Volk in Bewegung & Der Reichsbote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volk in Bewegung & Der Reichsbote
Beschreibung „überparteilich, unabhängig, national, sozial“
Sprache deutsch
Verlag Nordlandverlag
Erstausgabe 2008
Erscheinungsweise zweimonatlich
Herausgeber Thorsten Heise
Weblink volkinbewegung.de
ISSN 1616-587X
ZDB 2461850-0

Volk in Bewegung & Der Reichsbote (ViB) ist eine als rechtsextrem-neonazistisch eingestufte Zeitschrift. Sie erscheint seit 2008 im neonazistischen[1] Nordlandverlag im thüringischen Fretterode und ist das Nachfolgeprojekt von Volk in Bewegung. Vierteljahresschrift für eine neue Ordnung, von 2000 bis 2007 beim Verlags- und Medienhaus Hohenberg verlegt. Darin aufgegangen ist der Der Reichsbote. Anzeiger des Freistaates Preussen. Zeitung für Politik, Wirtschaft und Kultur (2004–2008). Herausgeber ist der militante Neonazi Thorsten Heise.

Die Aktivitäten der Zeitschrift waren Gegenstand zahlreicher Verfassungsschutzberichte, so wird sie im Verfassungsschutzbericht 2009 des Bundesministeriums des Innern (BMI) als neonazistisch klassifiziert.[2] Laut Jörg Geibert, Innenminister von Thüringen, erschienen in der Zeitschrift „größtenteils neonazistische und geschichtsrevisionistische“ Beiträge.[3] Speziell gehe es auch um die deutsche Kriegsschuldfrage.[4] Zum Teil werden antisemitische Verschwörungstheorien kolportiert[5] und entsprechende „Sprachcodes“ verwendet, so der Unabhängige Expertenkreis Antisemitismus beim BMI.[6] Christoph Kopke, Antisemitismusforscher, verortet das Periodikum ebenfalls im Neonazismus und verweist auf den Nordland-Verlag aus dem Dritten Reich.[7] Der Fachjournalist Anton Maegerle bezeichnet die Zeitschrift NS-apologetisch und nennt rechtsextreme Referenten bei Lesertreffen aus dem europäischen Ausland.[8]

In der Zeitschrift wurde mehrmals die Identitäre Bewegung positiv dargestellt, so die Bundesregierung.[1]

Zu den Autoren des Blattes gehören u.a. Ulf Bergmann, Rigolf Hennig, Gerd Honsik, Sascha Krolzig, Landolf Ladig, Horst Mahler, Richard Melisch Alois Mitterer, Bernhard Schaub, Dietrich Schuler, Silvia Stolz, Tomislav Sunić, Angelika Willig und Gerd Zikeli.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann und der Fraktion DIE LINKE (Drucksache 17/14749): Rechtsextreme Tendenzen in der „Identitären Bewegung“. Deutscher Bundestag, Drucksache 17/14811, 1. Oktober 2013, S. 5.
  2. Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Verfassungsschutzbericht 2009. Berlin 2010, S. 132.
  3. Jörg Geibert: Aktuelles Lagebild über die verschiedenen Erscheinungsformen des Politischen Extremismus in Thüringen. In: Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz (Hrsg.): Wehrhafte Demokratie und Verfassungsschutz. Erfurt 2011, S. 20.
  4. Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (Hrsg.): Verfassungsschutzbericht 2009. Hannover 2010, S. 105.
  5. Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Antisemitismus in Deutschland. Erscheinungsformen, Bedingungen, Präventionsansätze. Berlin 2011, S. 21.
  6. Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Verfassungsschutzbericht 2013. Berlin 2014, S. 126.
  7. Christoph Kopke: Nordland-Verlag (1933–1945). In: Wolfgang Benz (Hrsg.): Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart. Band 6: Publikationen. Im Auftrag des Zentrums für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin. De Gruyter Saur, Berlin u.a. 2013, ISBN 978-3-11-025872-1, S. 503 f.
  8. Anton Maegerle: FPÖ-Politiker referiert vor Neonazis. Blick nach Rechts, 21. September 2012.