Volker Braun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volker Braun (links) 1981 mit Ruth Berghaus und Wieland Förster bei der Berliner Begegnung zur Friedensförderung

Volker Braun (* 7. Mai 1939 in Dresden) ist ein deutscher Schriftsteller. Er zählte neben Peter Hacks und Heiner Müller zu den bedeutendsten Dramatikern der DDR.[1] Braun lebt in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volker Braun wuchs neben vier weiteren Brüdern als Sohn des Buchprüfers, Vertreters[2] und Kunstliebhabers Erich Braun dessen Frau Irmgard in Dresden auf.[3] Nach dem Abschluss des Abiturs, arbeitete er im Gaskombinat Schwarze Pumpe. 1960 begann er an der Universität Leipzig ein Studium der Philosophie. In dieser Zeit entstanden erste literarische Arbeiten. Braun verstand sich von Beginn an als dezidiert politischer Autor in der kritischen Nachfolge von Bertolt Brecht. Dreh- und Angelpunkt seines Werkes waren die Widersprüche zwischen der sozialistischen Utopie auf der einen und der Realität des Staatssozialismus auf der anderen Seite. Seit 1960 war Braun Mitglied der SED. Gleichwohl galt er in der DDR als staatskritisch, und oft gelang es ihm nur unter Einsatz taktischen Geschicks, seine Prosa oder Gedichte zu veröffentlichen.

Seine Werk umfasst Gedichte, Theaterstücke, Romane und Erzählungen.

Anfangs spiegelte sein Werk einen kritischen Enthusiasmus für den Aufbau des Sozialismus wider. Von 1965 bis 1967 arbeitete er auf Einladung von Helene Weigel als Dramaturg am Berliner Ensemble. Nach den Ereignissen des Prager Frühlings beschäftigte er sich zunehmend kritisch mit dem Leben im Sozialismus und den Möglichkeiten der Reform. Danach wurde er verstärkt von der Stasi überwacht. Seit 1972 arbeitete Braun am Deutschen Theater Berlin, 1976 gehörte er zu den Mitunterzeichnern der Protestresolution gegen die Ausbürgerung Biermanns.[4] Ab 1979 war er wieder am Berliner Ensemble tätig, 1981 erhielt er den Lessing-Preis der DDR.

1982 verließ Braun den Schriftstellerverband der DDR. Seine Werke zeichnen in dieser Zeit zunehmend das Bild eines deprimierenden Lebens in der DDR. Die Akteure seiner Stücke bewegen sich resigniert in einem unbeweglichen Umfeld. Sein an Diderots Jacques der Fatalist und sein Herr angelehnter Hinze-Kunze-Roman erhielt zwar 1985 eine Druckgenehmigung, doch nach seinem Erscheinen wurde er von der einflussreichen Kritikerin Anneliese Löffler als „absurd“ und „anarchistisch“ scharf angegriffen,[5] und Klaus Höpcke, damals stellvertretender Minister für Kultur, erhielt ein Disziplinarverfahren, weil er die Druckerlaubnis erteilt hatte.[6]

1988 erhielt Braun den Nationalpreis der DDR. Während der friedlichen Revolution 1989 gehörte er zu den Befürwortern eines eigenständigen „dritten Weges“ für die DDR und geladener Erstunterzeichner des Aufrufs „Für unser Land“.[7] Nach der Wiedervereinigung beschäftigte er sich kritisch mit den Gründen für das Scheitern der DDR. In diesem Zusammenhang steht auch seine Zusammenarbeit mit der von Wolfgang Fritz Haug herausgegebenen westlich-marxistischen Zeitschrift „Das Argument“.

Volker Braun leitete 2006–2010 an der Akademie der Künste (Berlin) die Sektion Literatur. Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Zur Position während und nach der Wende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein berühmt gewordenes Gedicht von 1990 beschreibt sie:

Das Eigentum
Da bin ich noch: mein Land geht in den Westen.
KRIEG DEN HÜTTEN FRIEDE DEN PALÄSTEN.
Ich selber habe ihm den Tritt versetzt.
Es wirft sich weg und seine magre Zierde.
Dem Winter folgt der Sommer der Begierde.
Und ich kann bleiben wo der Pfeffer wächst.
Und unverständlich wird mein ganzer Text.
Was ich niemals besaß wird mir entrissen.
Was ich nicht lebte, werd ich ewig missen.
Die Hoffnung lag im Weg wie eine Falle.
Mein Eigentum, jetzt habt ihrs auf der Kralle.
Wann sag ich wieder mein und meine alle.

Diese Verse „bringen es auf den Punkt: den Widerspruch zwischen Entwurf und Leben, Möglichkeit und Wirklichkeit, Theorie und Praxis, Programmatik und Erfahrung im zuletzt nur mühsam lebbaren DDR-Sozialismus ... Jeder Vers in dem Gedicht ist ein kurzer abgeschlossener Satz mit Punkt am Ende. Jeder Satz eine lakonische Feststellung von trauriger Endgültigkeit. [...] Die Hoffnung, die eine Falle war auf dem Weg zur Illusionslosigkeit, muß dieser nun weichen. Eine große Elegie.“[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kipper. Schauspiel. Henschelverlag [heute: henschel Schauspiel Theaterverlag], Berlin 1962/65. Uraufführung: 5. März 1972, Städtische Theater Leipzig, Regie: Gotthard Müller. BRD-Erstaufführung: 16. September 1973, Wuppertaler Bühnen, Regie: Günter Ballhausen und Jürgen Bosse.
  • Mink. Fragment. 1965 (Uraufführung: Leipzig 1972).
  • Provokation für mich. Gedichte. Mitteldeutscher Verlag Berlin und Weimar, 1965.
  • Vorläufiges. Gedichte. Suhrkamp Verlag, 1966.
  • KriegsErklärung. Mitteldeutscher Verlag, Berlin und Weimar 1967.
  • Schmitten. Schauspiel. 1969/1978. Uraufführung: 18. Januar 1982, Städtisches Theater Leipzig, Regie: Karl Georg Kayser.
  • Lenins Tod. Drama. henschel Schauspiel [Henschelverlag], 1970. Uraufführung: 28. September 1988, Berliner Ensemble, Regie: Christoph Schroth.
  • Wir und nicht sie. Gedichte. Mitteldeutscher Verlag Halle und Leipzig, 1970.
  • Das ungezwungene Leben Kasts. Aufbau Verlag, 1972. (Lizenzausgabe: Suhrkamp Verlag, 1972).
  • Gedichte. 1972.
  • Hinze und Kunze. Schauspiel. henschel Schauspiel [Henschelverlag], 1967. Uraufführung: 4. Mai 1973, Städtische Theater Karl-Marx-Stadt, Regie: Piet Drescher.
  • Tinka. Schauspiel. henschel Schauspiel [Henschelverlag], 1972/1973. Uraufführung: 29. Mai 1976, Städtische Theater Karl-Marx-Stadt, Regie: Hartwig Albiro. BRD-Erstaufführung: 23. April 1977, Nationaltheater Mannheim, Regie: Jürgen Bosse, BRD-Erstaufführung: 23. April 1977, Staatstheater Kassel, Regie: Hagen Mueller-Stahl.
  • Gegen die symmetrische Welt. Gedichte. Mitteldeutscher Verlag, 1974.
  • Es genügt nicht die einfache Wahrheit. Notate. Reclam Verlag Leipzig, 1975.
  • Guevara oder Der Sonnenstaat. Schauspiel. henschel Schauspiel [Henschelverlag], 1975. Uraufführung: 10. Dezember 1977, Nationaltheater Mannheim, Regie: Jürgen Bosse. DDR-Erstaufführung: 21. Januar 1984, Städtische Theater Leipzig, Regie: Karl Georg Kayser.
  • Großer Frieden. Schauspiel. henschel Schauspiel [Henschelverlag], Berlin 1976. Uraufführung: 22. April 1979, Berliner Ensemble, Regie: Manfred Wekwerth, Joachim Tenschert, Mitarbeit: Werner Mittenzwei.
  • Training des aufrechten Gangs. Gedichte. Mitteldeutscher Verlag, 1976.
  • Simplex Deutsch. Szenen über die Unmündigkeit. henschel Schauspiel [Henschelverlag], Berlin 1978. Uraufführung: 26. April 1980, Berliner Ensemble, Regie: Piet Drescher. BRD-Erstaufführung: 20. November 1982, Badisches Staatstheater Karlsruhe.
  • Unvollendete Geschichte. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-518-38160-1.
  • Poesiealbum 115: Volker Braun. Gedichte. Verlag Neues Leben, Berlin 1977.
  • Dmitri. Schauspiel. henschel Schauspiel [Henschelverlag], Berlin 1980. Uraufführung: 7. Dezember 1982, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Regie: Günter Ballhausen. DDR-Erstaufführung: 27. April 1984, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin, Regie: Christoph Schroth.
  • Stücke. Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin 1983. (Darin: Die Kipper, Hinze und Kunze, Schmitten, Tinka, Guevara oder Der Sonnenstaat, Großer Frieden, Simplex Deutsch, Dmitri sowie ein Essay von Klaus Schuhmann).
  • Guevara oder der Sonnenstaat. Büchergilde Gutenberg, 1984.
  • Hinze-Kunze-Roman. Mitteldeutscher Verlag, 1985. Neuauflage Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2007, ISBN 978-3-518-38038-3.
  • Die Übergangsgesellschaft. Komödie. henschel Schauspiel [Henschelverlag], Berlin 1987. Uraufführung: 24.04.1987, Bremer Theater, Regie: Torsten Fischer. DDR-Erstaufführung: 30. März 1988, Maxim Gorki Theater, Berlin, Regie: Thomas Langhoff.
  • Langsamer knirschender Morgen. Gedichte. Suhrkamp Verlag, 1987.
  • Verheerende Folgen mangelnden Anscheins innerbetrieblicher Demokratie. Schriften. Reclam 1988. (Lizenzausgabe: Suhrkamp Verlag, 1988).
  • Transit Europa. Nach Anna Seghers. Schauspiel. henschel Schauspiel [Henschelverlag], 1988, Uraufführung: 30. Januar 1988, Deutsches Theater Berlin.
  • Bodenloser Satz. Suhrkamp Verlag, 1990.
  • Iphigenie in Freiheit. Suhrkamp Verlag, 1992, ISBN 3-518-40440-7.
  • Der Wendehals. Suhrkamp Verlag, 1995.
  • Das Nichtgelebte. Erzählung. Faber & Faber, Leipzig 1995.
  • Lustgarten, Preußen. Ausgewählte Gedichte. Suhrkamp Verlag, 2000, ISBN 3-518-39624-2.
  • Die vier Werkzeugmacher. Parabel. Suhrkamp Verlag, 1996.
  • Wir befinden uns soweit wohl. Wir sind erst einmal am Ende. Äußerungen. Suhrkamp Verlag, 1998.
  • Tumulus. Gedichte. Suhrkamp Verlag, 1999.
  • Trotzdestonichts oder Der Wendehals. Suhrkamp Verlag, 2000.
  • Das Wirklichgewollte. Suhrkamp Verlag, 2000, ISBN 3-518-41170-5.
  • Die Verhältnisse zerbrechen. Rede zur Verleihung des Georg-Büchner-Preises. Suhrkamp Verlag, 2000.
  • Das unbesetzte Gebiet. Historische Erzählung. Suhrkamp Verlag, 2004, ISBN 3-518-41634-0.
  • Der berüchtigte Christian Sporn. Der andere Woyzeck. Zwei Erzählungen. (Insel-Bücherei 1289). Insel Verlag, 2004.
  • Auf die schönen Possen. Gedichte. Suhrkamp Verlag, 2005.
  • Das Mittagsmahl. Erzählung. Insel Verlag, 2007.
  • Machwerk oder Das Schichtbuch des Flick von Lauchhammer. Ein Schelmenstück. Suhrkamp Verlag, 2008, ISBN 978-3-518-42027-0.
  • Werktage I. Arbeitsbuch 1977-1989. Suhrkamp Verlag, 2009, ISBN 978-3-518-42048-5.
  • Kassensturz – Volker Braun und Zeitgenossen. Projekte-Verlag Cornelius, 2010, ISBN 978-3-86237-131-0.
  • Die hellen Haufen. Erzählung. Suhrkamp Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-42239-7.
  • Werktage II. Arbeitsbuch 1990-2008. Suhrkamp Verlag, 2014, ISBN 978-3-518-42418-6.[10]
  • Demos, Die Griechen / Putzfrauen. henschel Schauspiel Theaterverlag Berlin GmbH 2015, Uraufführung Die Griechen / Putzfrauen am 16. September 2016, Berliner Ensemble, Regie: Manfred Karge.[11]
  • Handbuch der Unbehausten. Neue Gedichte. Suhrkamp Verlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-518-42543-5.

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Der Verdacht. Regie: Frank Beyer, nach der Erzählung Unvollendete Geschichte.

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbuch

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Schriftsteller Volker Braun. Training des aufrechten Gangs. Dokumentarfilm, Deutschland, 2014, 29:50 Min., Buch und Regie: Jens-Uwe Korsowsky, Produktion: MDR, Reihe: Lebensläufe, Erstsendung: 8. Mai 2014 bei MDR, Inhaltsangabe von ARD.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Wikiquote: Volker Braun – Zitate
 Commons: Volker Braun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Datenbanken zu Volker Braun

Biografien

Verschiedenes

Artikel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Düsing: Volker Braun. In: Deutsche Dramatiker des 20. Jahrhunderts. Hrsg. von Alo Allkemper und Norbert Otto Eke. Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. Berlin 2000, ISBN 3-503-04975-4, S. 610.
  2. Rainer Barbey: Liebe in Zeiten des Volkssturms. In ‚Das Mittagsmahl‘ setzt Volker Braun seinen Eltern ein liebevolles Denkmal. In: Titel-Kulturmagazin, 2007.
  3. N.N.: Volker Braun: Das Mittagsmahl. In: Cicero, 2007.
  4. Proteste von mehr als 90 DDR-Künstlern gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns. In: gegen-diktatur.de
  5. Anneliese Löffler: Wenn Inhalt und Form zur Farce gerinnen. Zu Volker Brauns „Hinze-Kunze-Roman“. In: Neues Deutschland, 9. Oktober 1985, S. 4, Artikelanfang.
  6. Vgl. York-Gothart Mix (Hrsg.): Ein ‚Oberkunze darf nicht vorkommen’. Materialien zur Publikationsgeschichte und Zensur des Hinze-Kunze-Romans von Volker Braun. Mit einem Interview mit Volker Braun und Dieter Schlenstedt. Harrassowitz, Wiesbaden 1993, ISBN 3-447-03422-X; Wolfgang Emmerich: Kleine Literaturgeschichte der DDR. Erweiterte Neuausgabe. Aufbau, Berlin 2000, ISBN 978-3-7466-8052-1, S. 52.
  7. Aufruf vom 26. November 1989 „Für unser Land“ – vollständiger Text mit den Erstunterzeichnern
  8. Gottfried Fischborn: Peter Hacks und Heiner Müller. André Thiele, Mainz am Rhein 2012, ISBN 978-3-940884-72-5, S. 115.
  9. Preise für Volker Braun. In: Suhrkamp Verlag, aufgerufen am 15. Januar 2017.
  10. Volker Weidermann: Braun, Volker: Werktage 2 – Arbeitsbuch 1990-2008. ISBN 978-3-518-42418-6. In: FAS vom 9. November 2014, S. 38, (PDF; 2 S., 8,2 kB).
  11. Volker Braun im Berliner Ensemble mit „Die Griechen“. (Memento vom 28. September 2016 im Internet Archive). In: henschel Schauspiel Theaterverlag, 14. September 2016.
    Manuskript von „Die Griechen“. In: henschel Schauspiel Theaterverlag, 2015, (PDF; 8 S., 48 kB).
  12. Hörspiel. Die Putzfrauen. In: MDR Figaro, aufgerufen 15. Januar 2017.