Volker Duschner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volker Duschner
Voller Name Volker Hasso Duschner
Nation Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Geburtstag 12. Oktober 1945
Geburtsort Schörfling am AtterseeÖsterreich
Größe 188 cm
Gewicht 85 kg
Beruf Lehrer
Sterbedatum 13. Juni 2022
Sterbeort TauberbischofsheimDeutschland
Karriere
Disziplin Säbel
Verein MTV München von 1879
Königsbacher SC Koblenz
Fecht-Club Tauberbischofsheim
Medaillenspiegel
Deutsche Meisterschaften 0 × Goldmedaille 2 × Silbermedaille 4 × Bronzemedaille
Logo des DFB Deutsche Fechtmeisterschaften
Bronze 1969 Säbel
Silber 1970 Säbel
Bronze 1971 Säbel
Bronze 1972 Säbel
Bronze 1973 Säbel
Silber 1974 Säbel

Volker Hasso Duschner (* 12. Oktober 1945 in Schörfling am Attersee, Österreich; † 13. Juni 2022 in Tauberbischofsheim) war ein deutscher Fechtsportler und Lehrer.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duschner war u. a. im Königsbacher SC Koblenz aktiv. 1966 wurde er Junioren-Meister im Herrensäbel. Er nahm 1968 und 1972 als Säbelfechter an den Olympischen Spielen teil und kam dort mit der westdeutschen Mannschaft auf den 7. bzw. 6. Platz. Bei den Deutschen Fechtmeisterschaften 1969 sowie 1971–1973 wurde er dritter, 1970 und 1974 wurde er Vizemeister.[1]

Bei den deutschen Meisterschaften der Senioren (Altersklasse M40) konnte er für den Fecht-Club Tauberbischofsheim im Jahr 1987 die Goldmedaille holen.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duschner absolvierte von 1969 bis 1978 ein Lehramtsstudium in den Fächern Sport und Erdkunde an der Universität Bonn. Nach dem Referendariat in Koblenz lehrte ab 1980 am Rheingymnasium in Sinzig, am Erzbischöflichen Franziskanerinnen-Gymnasium in Bonn und Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Wertheim von 1981 bis 1982, bevor er zum Schuljahr 1982/83 ans Matthias-Grünewald-Gymnasium in Tauberbischofsheim wechselte. 1993 erfolgte seine Ernennung zum Oberstudienrat. In Tauberbischofsheim unterrichtete Duschner, bis er 2009 pensioniert wurde.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland - Eine Erfolgsgeschichte. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012, Seite 221.
  2. Deutsche Meisterschaften Medaillengewinner Herrensäbel veteranen-fechten.de, abgerufen am 16. Mai 2016.
  3. Neues Schuljahr beginnt mit neuen Lehrern. In: Main-Post. 5. August 2009, abgerufen am 16. Mai 2016.