Volker Röhrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volker Röhrich
Personalia
Geburtstag 14. Juli 1965
Geburtsort WismarDDR
Position Sturm
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
TSG Wismar
1983–1991 Hansa Rostock 146 (49)
1991–1993 SC Fortuna Köln 37 0(9)
1993–1994 Arminia Bielefeld 5 0(2)
1994–1997 Parchimer FC
FSV Bentwisch
Stationen als Trainer
Jahre Station
SV Warnemünde Fußball
TSV Graal-Müritz 1926
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Volker Röhrich (* 14. Juli 1965[1][2] in Wismar) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und Trainer.

Röhrich wechselte 1983 von der TSG Wismar zu Hansa Rostock in die DDR-Oberliga, der höchsten Spielklasse der DDR. In der Saison 1985/86 stieg er mit Hansa in die DDR-Liga ab und schaffte in der Folgesaison den sofortigen Wiederaufstieg. In der letzten DDR-Oberligasaison der Geschichte (1990/91) gewann Röhrich mit Rostock sowohl die Meisterschaft als auch den FDGB-Pokal. Im Meisterjahr kam Röhrich auf 24 Einsätze in der Oberliga.

Volker Röhrich (unten) beim Jubel mit Hilmar Weilandt

Insgesamt absolvierte Röhrich für den FC Hansa 123 Oberliga-, 23 Liga und 19 Pokalspiele. Dabei erzielte er 32 Oberliga-, 17 Liga- und 11 Pokaltore. In der Saison 1989/90 spielte Röhrich zusätzlich zweimal im UEFA-Pokal. In der Erstrundenpaarung gegen Baník Ostrava stand er die vollen 90 Minuten auf dem Platz und schied mit Hansa nach zwei Niederlagen (2:3 und 0:4) aus dem Wettbewerb aus.

Im November 1991 wechselte Röhrich zum SC Fortuna Köln in die 2. Bundesliga, nachdem er im Sommer ein Vertragsangebot von Rostock abgelehnt hatte. Köln, zum damaligen Zeitpunkt Tabellenletzter, bezahlte 150.000 D-Mark Ablöse für Röhrich.[3] Mit Köln beendete er die erste gesamtdeutsche Saison auf dem vorletzten Tabellenplatz, was den sportlichen Abstieg bedeutet hätte. Durch den Lizenzentzug von Blau-Weiß 90 Berlin zog Fortuna Köln jedoch in die Relegation ein und setzte sich hier durch. In der Folgesaison erreichte er mit Fortuna den sechsten Tabellenplatz. Nach zwei kompletten Saisons bei Fortuna Köln spielte Röhrich zu Beginn der Saison 1993/94 noch fünf Partien. Damit lief er 37 mal für die Fortuna auf und erzielte hierbei neun Treffer.

Anfang September wechselte er zu Arminia Bielefeld in die Oberliga und erreicht dort einen dritten Tabellenplatz. Nach nur einer Saison bei den Ostwestfalen ging er im Sommer 1994 zum Parchimer FC.

Nach dem Ende seiner Spielerlaufbahn erwarb Röhrich den Trainerschein und trainierte den SV Warnemünde Fußball und TSV Graal-Müritz 1926.[1] 1999 wurde er mit Warnemünde Meister der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern und stieg in die Oberliga Nordost (Staffel Nord) auf.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NOFV-Meister: 1991 (FC Hansa Rostock)
  • FDGB-Pokalsieger: 1991 (FC Hansa Rostock)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b hansanews.de, Volker Röhrich, aufgerufen am 18. September 2008
  2. Robert Rosentreter, Günter Simon: Immer hart am Wind. 40 Jahre F.C. Hansa Rostock. Die Werkstatt, Göttingen 2005, ISBN 3-89533-504-5. gibt hingegen den 14. Juli 1962 an. Dies scheint jedoch ein Druckfehler zu sein. So schreibt das Kicker-Sportmagazin in der Nr. 91 vom 14. November 1991: Als ersten Neuzugang präsentierte der Präsident der abstiegsgefährdeten Fortuna mit Völker Röhrich einen 26-jährigen Stürmer aus dem Kader von Hansa Rostock. Auch weitere Quelle wie transfermarkt.de und fussballdaten.de führen 1965 als Geburtsjahr.
  3. kicker Sportmagazin Nr. 91/46. Wo.; 14. November 1991, S. 18

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volker Röhrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien