Volker Schmalöer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Volker Schmalöer ist ein deutscher Regisseur.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volker Schmalöer besuchte das Internat Schloss Eringerfeld und hat in Köln Theater- und Medienwissenschaften studiert[2] Er begann seine Theaterlaufbahn am Schauspielhaus Bochum, wo er mit Frank-Patrick Steckel und Andrea Breth zusammenarbeitete. Seitdem inszenierte er in Mannheim, Kassel, Oberhausen, Münster, Graz, Zürich, Köln, Hannover und Essen.[3] Überregionale Bedeutung fanden seine Klassiker-Inszenierungen (wie beispielsweise Bertolt BrechtsBaal“ und Tennessee WilliamsEndstation Sehnsucht“), sowie seine Ur- und Erstaufführungen (beispielsweise „Harley“ oder „Wermut“).

Zudem inszenierte er Heinrich von Kleist, William Shakespeare, Gerhart Hauptmann,[4] Abi Morgan, Friedrich Schiller, Anton Tschechow,[5] Gotthold Ephraim Lessing, Peter Handke und andere.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Staatstheater Kassel, Volker Schmalöer
  2. Wuppertaler Bühnen: Volker Schmalöer.
  3. Inszenierungen, Volker Schmalöer
  4. Vor Sonnenaufgang, Volker Schmalöer (Memento des Originals vom 12. März 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.staatstheater-kassel.de
  5. Onkel Wanja, Volker Schmalöer@1@2Vorlage:Toter Link/www.staatstheater-kassel.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.