Volker Ullrich (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Volker Ullrich (* 1943 in Celle[1]) ist ein deutscher Historiker und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ullrich studierte Geschichte, Literaturwissenschaft, Philosophie und Pädagogik an der Universität Hamburg und schloss mit dem Ersten Staatsexamen ab. Er arbeitete von 1966 bis 1969 am Historischen Seminar in Hamburg als Assistent von Egmont Zechlin und wurde 1975 mit einer Dissertation über die Hamburger Arbeiterbewegung Anfang des 20. Jahrhunderts promoviert. Nach dem Zweiten Staatsexamen war er ab 1976 als Studienrat für Deutsch und Geschichte in Hamburg zunächst am damaligen Oberstufenzentrum Süderelbe tätig, später länger am Wilhelm-Gymnasium. Außerdem war er zeitweise Lehrbeauftragter für Didaktik der Politik an der Pädagogischen Hochschule Lüneburg. 1988 wurde er Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Hamburger Stiftung für Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts.[1] Von 1990 bis 2009 leitete Ullrich das Ressort „Politisches Buch“ bei der Wochenzeitung Die Zeit.[2]

Er hat zahlreiche Artikel in der Zeit und mehrere Bücher zu Themen der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts veröffentlicht. Mit dem Artikel Hitlers willige Mordgesellen. Ein Buch provoziert einen neuen Historikerstreit vom 12. April 1996[3] löste er die „Goldhagen-Debatte“ aus.[4]

1992 wurde Ullrich mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik ausgezeichnet. 2008 verlieh ihm die Philosophische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein Ehrendoktorat.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Hamburger Arbeiterbewegung vom Vorabend des Ersten Weltkrieges bis zur Revolution 1918/19. 2 Bände. Lüdke, Hamburg 1976, ISBN 3-920588-39-8 (Dissertation, Universität Hamburg, 1976).
  • Als der Thron ins Wanken kam. Das Ende des Hohenzollernreiches, 1890–1918. Donat, Bremen 1993, ISBN 3-924444-75-7.
  • Die nervöse Großmacht. Aufstieg und Untergang des deutschen Kaiserreichs 1871–1918. S. Fischer, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-10-086001-2.
  • Der ruhelose Rebell. Karl Plättner 1893–1945. Eine Biographie. Beck, München 2000, ISBN 3-406-46585-4.
  • Fünf Schüsse auf Bismarck. Historische Reportagen. Beck, München 2002, ISBN 3-406-49400-5.
  • Napoleon. Eine Biografie. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2004, ISBN 3-498-06882-2.
  • Das erhabene Ungeheuer. Napoleon und andere historische Reportagen. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-56820-6.
  • Der Kreisauer Kreis. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2008, ISBN 978-3-499-50701-4.
  • Adolf Hitler. Die Jahre des Aufstiegs 1889–1939. Biographie, Band 1. S. Fischer, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-10-086005-7.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kenner und Fürsprecher der Geschichtswissenschaft: Dr. Volker Ullrich erhält am 16. Dezember Ehrendoktorwürde an der Universität Jena (PDF; 124 kB), Website der Universität Jena, Meldung vom 8. Dezember 2008, abgerufen am 29. Dezember 2012.
  2. Hitler und der Nationalsozialismus. Eine aktuelle Forschungsbilanz, Website der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 28. Mai 2016.
  3. Volker Ullrich: Hitlers willige Mordgesellen. Ein Buch provoziert einen neuen Historikerstreit. In: Die Zeit. 12. April 1996.
  4. Michael Schneider: Die „Goldhagen-Debatte“. Ein Historikerstreit in der Mediengesellschaft (= Gesprächskreis Geschichte. Bd. 17). Bonn 1997, ISBN 3-86077-669-X (online).
  5. Rudolf Walther: Wie aus Adolf Hitler wurde. In: Tages-Anzeiger. 9. Oktober 2013, abgerufen am 26. Oktober 2015.