Volker W. Degener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volker Degener

Volker W. Degener (* 12. Juni 1941 in Berlin) ist ein deutscher Polizist und Schriftsteller. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten, Hörspiele, Kinder- und Jugendbücher und lebt in Herne.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Degener wuchs in Bochum und Düsseldorf auf. Er war bis 2001 im Polizeidienst des Landes NRW als Fachlehrer, Wachleiter, Pressesprecher des Polizeipräsidenten Bochum und Kommissariatsleiter in Herne tätig.[1]

In seinen Büchern geht es ihm vor allem um die Lebenswirklichkeit junger Menschen. Seine Themenschwerpunkte sind: Aggression, Gewalt gegen Kinder, Angst, Kriminalität, Umweltschutz.[2]

Von 1985 bis 1997 war Degener Vertreter der Schriftsteller/innen ordentliches Mitglied im WDR-Rundfunkrat. Er ist Mitglied der internationalen Autorenvereinigung Die Kogge, im deutsch-schweizerischen PEN und in der Vereinigung deutschsprachiger Krimiautoren SYNDIKAT. Seit 1971 ist er Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller in der Ver.di; dort war er von 1978 bis 1995, sowie 1997–1998 der Vorsitzende des Landesverbandes NRW.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Degener bei einer Lesung

Autor

  • Du Rollmops - Roman, Wulff-Verlag, Dortmund 1972
  • Kehrseiten und andere Ansichten - Georg Bitter Verlag, Recklinghausen 1973
  • Jens geht nicht verloren - Fackelträger Verlag, Hannover 1973 & W. Fischer Verlag, Göttingen 1977
  • Katja fragt sich durch - Kinderbuch, Arena Verlag, Würzburg 1975
  • Heimsuchung - Roman, Deutsche Verlags Anstalt, Stuttgart 1976
  • Einfach nur so leben - Erzählungen, Deutsche Verlags Anstalt, Stuttgart 1978
  • (mit Reinhard Bottländer) Mit Blaulicht und Martinshorn - Jugendbuch, Engelbert Verlag, Balve 1981
  • Geht´s uns was an? - Erzählung, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 1981
  • Die Reporter aus der vierten Klasse - Kinderroman, Internationale Literaturfabrik im Bund-Verlag, Köln 1981
  • (mit R. Bottländer) Gefährliche Kundschaft und andere Kriminalerzählungen, Engelbert Verlag, Balve 1982
  • No future? - Drei Kurzgeschichten und Arbeitsmaterial, Klett Verlag, Stuttgart 1984
  • Katrin fünfzehn... und eigentlich gehöre ich mir, Jugendroman, Otto Maier Verlag, Ravensburg 1985
  • Dann nehmt doch mich! - Kinderbuch, Rowohlt Taschenbuch Verlag. Reinbek 1988
  • Froschkönig soll leben! - eine Umweltgeschichte, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 1991
  • (mit W. Chr. Schmidt) Zirkus - Geschichte und Geschichten, Lentz Verlag, München 1991
  • Stinknormal - Heile Welt oder was? - Jugendbuch, Ensslin Verlag, Reutlingen 1997
  • Benni, der Fensterspringer - Kriminalgeschichten, Patmos Verlag, Düsseldorf 1998
  • Denk von mir, was du willst - zeitgemäße Aphorismen; Universitätsverlag Brockmeyer, Bochum, 2008
  • Ein besonderes Kaliber - Tatsachenkrimi; NordPark Verlag, Wuppertal, 2010
  • Ich krieg dich. Immer! - Eine Geschichte über Stalking; Verlag Nicole Schmenk, Oberhausen, 2012

Herausgeber

  • Ulcus Molles Szenenreader, Bottrop 1971
  • (mit Hugo Ernst Käufer) Sie schreiben in Bochum, Duisburg 1980
  • Sieben Schritte Leben, Grupello Verlag, Düsseldorf 2001
  • Sie schreiben in Bochum 2004, Essen 2004

Hörspiele

  • Der Job - WDR II, 28. Oktober 1973
  • Knautschzone - WDR III 12. März 1974
  • Kinderhörspiele - SDR 1974 und 1975
  • Okay, geht niemand was an - Radio Dänemark 1978
  • Kaltblütig? - Radio Helsinki 1979

Fernsehfilm

  • Der Schrei des Shi-Kai - SFB 13. Oktober 1984; 8. August 1985; 6. Juli 1988

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kritisches Lexikon der Gegenwartsliteratur, Verlag Text + Kritik, München 1985
  • Literatur-Lexikon, Bertelsmann Verlag, München 1988
  • Literarische Portraits, Schwann im Patmos Verlag, Düsseldorf 1991
  • Literatur-Atlas NRW, Volksblatt Verlag, Köln 1982
  • Der Literatur-Brockhaus, B.I. Taschenbuch Verlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1995
  • Westfälisches Autorenlexikon, Ardey Verlag, Münster 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Westfälisches Autorenlexikon 1900 - 1950, Ferdinand Schönling Verlag, Paderborn 2002, S. 151 f; auch online: Volker W. Degener im Lexikon Westfälischer Autorinnen und Autoren
  2. Literaturatlas - Ein Adressbuch zur Literaturszene, Volksblatt-Verlag, Köln 1992, S. 255
  3. Auskunft des Bundespräsidialamtes