Volksbank Göppingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Genossenschaftsbanken  Volksbank Göppingen eG
Hauptsitz der Volksbank Göppingen
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Poststraße 4
73033 Göppingen
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 610 605 00[1]
BIC GENO DES1 VGP[1]
Verband Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband
Website www.volksbank-goeppingen.de
Geschäftsdaten 2015[2]
Bilanzsumme 2,2 Mrd. €
Einlagen 1,8 Mrd. €
Kundenkredite 1,0 Mrd. €
Mitarbeiter 366
Geschäftsstellen 34
Mitglieder 58.248
Leitung
Vorstand Lukas Kuhn,
Hermann Sonnenschein
Aufsichtsrat Werner Kleinle, Vorsitzender
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Volksbank Göppingen eG zählt mit einer Bilanzsumme von 2,2 Milliarden Euro zu den großen deutschen Genossenschaftsbanken in Baden-Württemberg. Das Geschäftsgebiet erstreckt sich über die größten Teile des Fils- und Lautertals.

Geschäft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bank betreibt in 34 Geschäftsstellen sowohl Privatkunden- als auch Firmenkundengeschäft. Schwerpunkt des Geschäfts ist das Einlagen- und Kreditgeschäft, das für 80 % der Erträge steht. Die restlichen 20 % erwirtschaftet die Bank als Provisionsergebnis hauptsächlich durch den Verkauf der Produkte der Verbundgesellschaften.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. April 1865 wurde die Gewerbebank Göppingen eGmbH als erstes Vorläuferinstitut gegründet. Der Anfang war bescheiden. 1865 betrug der erste Kassenbestand 700 Gulden. 1868 wurden 158 Mitglieder gezählt.

Im Jahr 1940 wurde die Bank auf ihren heutigen Namen und die heutige Rechtsform umfirmiert: Volksbank Göppingen eG.

Seit dem Anfang der 1970er Jahre wuchs die Bank durch den Zusammenschluss mit einer Vielzahl von benachbarten Genossenschaftsbanken. 1971 erfolgte die erste große Fusion mit den umliegenden Raiffeisenbanken Eislingen, Bartenbach, Holzheim, Jebenhausen, Wäschenbeuren und Adelberg. 1972 kamen noch die Raiffeisenbanken Zell und Hattenhofen hinzu.

Nach den Zusammenschlüssen mit den Raiffeisenbanken Heiningen und Eschenbach im Jahr 1985 gehörte die Volksbank Göppingen zu den größeren Banken im Verbund. Zum 125-jährigen Bestehen 1990 betrug die Bilanzsumme bereits 730 Mio. DM. 1991 kamen noch die Volksbank Donzdorf und die Volksbank Geislingen hinzu.

Mit den Fusionen der Volksbank Göppingen mit der Volksbank Ebersbach (2001), der Volksbank-Raiffeisenbank Boll (2004) und zuletzt der Raiffeisenbank Schlat (2005) entstand das heutige Institut.

2012 wurde die Volksbank Göppingen durch die Verfassungsklage gegen das Beraterregister bekannt.

2015 feiert die Volksbank Göppingen Ihr 150-jähriges Bestehen.

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volksbank Göppingen unterstützt Vereine, Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie viele andere Organisationen in ihrem Geschäftsgebiet. Engagement im sozialen und karitativen Bereich ist der Volksbank Göppingen ein besonderes Anliegen. Jedes Jahr vergibt die Volksbank Göppingen ein Studienstipendium für Begabte und Bedürftige aus unserem Geschäftsgebiet. Seit 2008 wurden außerdem insgesamt 24 VR-mobile (eine gemeinsame Aktion der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit den genossenschaftlichen Gewinnsparvereinen) im Namen der Volksbank Göppingen vergeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 im eBundesanzeiger

Koordinaten: 48° 42′ 6″ N, 9° 39′ 40″ O