Volkspartei Finnlands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Volkspartei Finnlands (Begriffsklärung) aufgeführt.

Die Volkspartei Finnlands, finnisch: Suomen Kansanpuolue (KP), schwedisch: Finska Folkpartiet, war eine liberale Partei, die von 1951 bis 1965 bestand. Bei Wahlen zum finnischen Reichstag erreichte sie zwischen sechs und acht Prozent.

Die Partei wurde am 3. Februar 1951 in Helsinki von Mitgliedern der 1918 gegründeten Nationalen Fortschrittspartei (Kansallinen Edistyspuolue) und der Unabhängigen Mittelschicht (Itsenäinen Keskiluokka) gegründet. Erster Parteivorsitzender wurde der Forstwissenschaftler Eino Saari.

Bei der Präsidentschaftswahl 1962 verzichtete die KP auf einen eigenen Kandidaten. Die große Mehrheit unterstützte die Wiederwahl von Präsident Urho Kekkonen. Eine kleine Minderheit beteiligte sich an einer Wahlliste mit konservativer Sammlungspartei und Liberalem Bund, ohne jedoch einen eigenen Kandidaten aufzustellen.

1965 ging die Volkspartei Finnlands zusammen mit dem Liberalen Bund in der neuen Liberalen Volkspartei auf.

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parlamentswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Abgeordnete Stimmen Prozent
1951 10 102.933 5,7
1954 13 158.323 7,9
1958 08 114.617 5,9
1962 13 146.005 6,3

Kommunalwahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Mandate Stimmen Prozent
1953 60.194 3,4
1956 47.887 2,9
1960 99.709 5,1
1964 79.569 3,7

Präsidentschaftswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Wahlmänner Stimmen Prozent Kandidat Bündnispartner
1956 7 085.690 4,5 Eero Rydman
1962 21 165.489 7,5 Urho Kekkonen (Landbund) Landbund, Sfp, sonstige
1 11.087 0,5 ohne Kandidat Sammlungspartei, Liberaler Bund

Parteivorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]