Volksrepublik Choresmien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Choresmischen Sowjetischen Volksrepublik (1920–1923)
Lage der Volksrepublik Choresmien

Die Volksrepublik Choresmien (eigentlich Choresmische Sowjetische Volksrepublik, auch genannt: Volksrepublik Chiwa, russisch Хорезмская Народная Советская Республика Choresmskaja Narodnaja Sowjetskaja Respublika) war ein sowjetisches Staatsgebilde in Choresmien in Zentralasien mit Chiwa als Hauptstadt.

Etablierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Choresmische Sowjetische Volksrepublik wurde im Februar 1920 als Nachfolgestaat des Khanats Chiwa gebildet, nachdem der Herrscher Sayyid Abdullah Khan, der letzte Khan von Chiwa, am 2. Februar 1920 abgedankt hatte, und am 26. April 1920 offiziell ausgerufen. Am 20. Oktober 1923 wurde sie in die Choresmische Sozialistische Sowjetrepublik (russisch Хорезмская Социалистическая Советская Республика Choresmskaja Sozialistitscheskaja Sowjetskaja Respublika) umgewandelt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

500-Rubel-Münze aus dem Jahr 1339 AH (1920/21 n. Chr.)

Vorsitzender des Revolutionskomitees[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hoji Pahlavon Niyoz Yusuf (2. Februar 1920 – März 1920)

Vorsitzender der provisorischen Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jumaniyoz Sulton Muradoghli (März 1920 – 30. April 1920)

Vorsitzende des Präsidiums der Volksvertreterversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hoji Pahlavon Niyoz Yusuf (30. April 1920 – 6. März 1921)
  • Qoch Qoroghli (6. März 1921 – 15. Mai 1921) (Vorsitzender des provisorischen Revolutionskomitees)
  • Chudoybergan Divanoghli (15. Mai 1921 – 23. Mai 1921)

Vorsitzende des Präsidiums des Zentralen Exekutivkomitees[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mulla Nozir (23. Mai 1921 – Juni 1921)
  • Allabergan (Juni 1921 – September 1921)
  • Ata Maqsum Madrahimoghli (September 1921 – 27. November 1921)
  • Jangibay Murodoghli (27. November 1921 – 23. Juni 1922)
  • Abdulla Abdurahmon Khojaoghli (23. Juni 1922 – 20. Oktober 1923)
  • K. Safaroghli (20. Oktober 1923 – 1924)
  • Sultonkari Jumaniyoz (1924)
  • Temurxoja Yaminoghli (1924 – 17. Februar 1925)

Auflösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Choresmische SSR hatte nur bis zum 15. Februar 1925 Bestand. Infolge der sowjetischen Nationalitätenpolitik wurde das Gebiet auf die neu entstehenden Gebilde der Usbekischen und Turkmenischen Sozialistischen Sowjetrepublik und der Karakalpakischen Autonomen Oblast aufgeteilt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf A. Mark: Krieg an fernen Fronten: Die Deutschen in Zentralasien und am Hindukusch 1914–1924, Paderborn et al. 2013. ISBN 978-3-506-77788-1
  • David X. Noack: Die militärischen und wirtschaftlichen Planungen des Auswärtigen Amtes und der Nachrichtenstelle für den Orient für Russisch-/Sowjetisch- und Chinesisch-Turkestan 1914–1933, Masterarbeit, Potsdam 2013.
  • Dov. B. Yaroshevski: The Central Government and Peripheral Opposition in Khiva, 1910–24, in: Yaacov Ro'i (Hg.): The USSR and the Muslim World – Issues in Domestic and Foreign Policy, London 1984, S. 16–39.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volksrepublik Choresmien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien