Volksverteidigungseinheiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volksverteidigungseinheiten
Yekîneyên Parastina Gel
وحدات حماية الشعب
People's Protection Units Flag.svg
Aufstellung 2011
Land Syrien
Grobgliederung Hohes Kurdisches Komitee
Unterstellte
Truppenteile
  • Frauenverteidigungseinheiten“ (YPJ, Yekîneyên Parastina Jin, ausschließlich aus Frauen bestehende Brigaden)
  • Ahrar al-Watan (Arabische Brigade)
Stärke 50.000[1]
Unterstellung Demokratische Kräfte Syriens
Farben grün, rot, gelb
Schlachten Bürgerkrieg in Syrien
Schlacht um Raʾs al-ʿAin
Kampf um Kobanê
Schlacht um Scharaf ad-Din
Kommandeur
Oberbefehlshaber Sîpan Hemo
Sprecher Rêdûr Xelîl
Befehlshaber in Raʾs al-ʿAin Cemşîd Osman
Website ypgrojava.com

Die Volksverteidigungseinheiten (kurdisch Yekîneyên Parastina Gel, Kürzel YPG arabisch وحدات حماية الشعب, DMG Waḥdāt Ḥimāyat aš-Šaʿb) oder für die Gesamtstreitkräfte YPG/YPJ bzw. YPG/J[Anm. 1] sind eine bewaffnete kurdische Miliz in Syrien und kontrollieren verschiedene mehrheitlich kurdisch besiedelte Gebiete in Nordsyrien, darunter auch solche mit einem bedeutenden Anteil an arabischer Bevölkerung.[2][3]

Die YPG werden als bewaffneter Arm der kurdisch-syrischen Partei der Demokratischen Union (PYD) betrachtet.[4][5][2][6][7] Sie werden oft als syrische Fraktion der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) angesehen.[8][9] Die Führung der YPG gab trotz deren Nähe zur PYD und PKK an, unabhängig zu sein[10] und nicht der PKK anzugehören.[11][12][Anm. 2]

Die YPG stellen in den drei im Jahr 2014 von der PYD errichteten und regierten Kantonen, die unter dem Namen Rojava („Westkurdistan“) bekannt sind und rund ein Fünftel Syriens umfassen, eine De-facto-Armee dar.[3][2] Die Macht in Rojava liegt bei den PYD/YPG. Die Türkei stuft die YPG als terroristische Vereinigung ein, konnte aber die westlichen Alliierten der Türkei nicht davon überzeugen, diese Einstufung für die YPG vorzunehmen.[13][14]

Seit 2015 sind die YPG in Syrien auf Betreiben der USA hin Teil der sogenannten Demokratischen Kräfte Syriens (DKS), deren Hauptkraft sie bilden.[15][16][17]

Inhaltsverzeichnis

Gründung, Struktur, Ideologie und Ausrichtung

Gründung und Etablierung von PYD/YPG

Gründung der PYD

Offiziell wurde die PYD 2003 als Ableger der PKK in Irakisch-Kurdistan gegründet.[18][19][20][21][22] Sie ist der syrische Zweig der separatistischen PKK.[19][23] Der Bruder Abdullah Öcalans, Osman, gab an, dass er die PYD erschaffen habe und sie ihre Anweisungen von der PKK erhalte. Die Gründer und Führungsmitglieder der PYD waren sämtlich Figuren aus der PKK, die aus der Kandil-Region zurückgekehrt waren, wo die erste Konferenz der Gruppe gehalten worden war.[19]

Anders als andere kurdische Parteien, die politisch rege, aber institutionell schwach aufgestellt waren und von der einheimischen Bevölkerung isoliert und entfernt blieben, war die PYD schon vor der syrischen Rebellion auf eine Machtübernahme vorbereitet. Durch den Verbund mit der PKK verfügte sie bereits Jahre vor dem sogenannten Arabischen Frühling über Erfahrung, Netzwerke und eingeführte Herrschaftsinstitutionen. Diese Infrastruktur spielte bei der folgenden Entwicklung des Rojava-Projektes eine entscheidende Rolle.[24]

Machtübernahme in Nordsyrien ab 2011

Nachdem die PKK über drei Jahrzehnte vergeblich versucht hatte, im bewaffneten Kampf gegen die Türkei eine eigene Ordnung in der Türkei zu realisieren, sah sie nach Beginn des sogenannten „Arabischen Frühlings“ in Syrien die Chance, ihre Vorstellungen einer eigenen kurdischen Ordnung in Syrien umzusetzen. PKK-Führer Abdullah Öcalan hatte das Konzept einer eigenen Staatlichkeit für die Kurden aufgegeben und strebte eine demokratische Ordnung an, wie die PYD sie in Syrien in der Folge aufzubauen versuchte.[25] In Syrien war es Öcalan in den zwei Jahrzehnten, in denen ihm Hafiz al-Assad dort Unterschlupf gewährt hatte, gelungen, sich eine starke Basis zu schaffen. Auch dass Öcalans Anhänger, die nach dem Fallenlassen Öcalans durch Assad 1998 verfolgt wurden, Widerstand gegen das syrische Regime leisteten, trug dazu bei, dass der PKK-Führer in „Westkurdistan“ auch noch während der Syrienkrise wie ein „Heiliger“ (Frank Nordhausen/FR) verehrt wurde.[26] Die PYD gewann lokale Unterstützung, indem sie sich mit der politischen Plattform der PKK liierte und zeichnete sich unter der regimekritischen Opposition dadurch aus, dass sie ihre Bereitschaft zeigte, eine Art Nichtangriffspakt mit dem syrischen Regime unter Assad auszuhandeln.[27][24] Mit dem Beginn der politischen Zersplitterung in Syrien nach März 2011 sicherten sich PKK und PYD zunächst ab, einen direkten Konflikt mit dem Damaskus-Regime zu vermeiden.[28] Mit Ausbruch der syrischen Rebellion 2011 kritisierte die PYD scharf das Oppositionsbündnis Syrischer Nationalrat, nannte sich der Opposition anschließende Kurden „Kollaborateure“, griff Anti-Regime-Demonstranten in Afrin und Aleppo an und behielt versöhnliche Beziehungen mit der Regierung Assad bei.[29][30] Als sich die Aufstände in Syrien 2011 weiter ausbreiteten und zu einem Krieg entwickelten, nutzte die PKK ihre Zwillingsorganisation PYD zu ihrem Vorteil, um ihren Einfluss auf Syrien auszuweiten.[20] Bald nachdem die syrische Führung begonnen hatte, ihre Kontrolle über die Peripherie zu verlieren, zog die PYD-Führung aus ihrem gemeinsamen Hauptquartier mit der PKK in den nordirakischen Kandilbergen nach Syrien.[28] Die PKK entsendete über 1000 syrische Kurden nach Syrien, wo bis dahin keine bewaffnete kurdische Gruppe existiert hatte.[25] Die mit Stand von Januar 2012 1000 oder mehr PKK-Kämpfer wurden nach Syrien verlagert, um die „politische Arbeit“ mit der PYD zu beginnen.[28]

Die zusammen mit der PKK in den Kandil-Bergen lagernde PYD kehrte bereits kurz nach dem Ausbruch der syrischen Rebellion zusammen mit einem Kontingent Kämpfern nach Syrien zurück.[31] Ab April 2011 wurden in den Kandil-Bergen stationierte PKK-Milizen zu Hunderten von Sicherheitskräften nach Hasakah gelassen. Unter den Rückkehrern aus Kandil befand sich im April 2011 auch Salih Muslim, der das öffentliche Gesicht der PYD wurde. Auf der militärischen Ebene verblieb die Macht bei PKK-Kommandeuren aus Kandil, während sich unter den einfachen Diensträngen viele wirtschaftlich schwache Kurden befanden, die über Jahrzehnte in Nordsyrien rekrutiert, im Nordirak ausgebildet und nach Beginn des Aufstandes zum Dienst bei den YPG entsendet wurden.[3] 2011 übernahmen in den Kurdengebieten geschulte Kader der sozialistisch orientierten PYD die Macht, die in dem Ruf stand, als syrischer Nachfolger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK ein „Großkurdistan“ anzustreben.[26] Die PYD verfügte als einzige syrisch-kurdische Partei über einen Kader ausgebildeter Kämpfer und die Gefolgschaft gegenüber Öcalan half ihr, Sympathisanten zu sammeln und interne Aufspaltungen zu verhindern.[20] Für die Vorbereitung der Machtübernahme von 2011 hatte die PYD Waffen gehortet und alle wichtigen Behörden übernommen.[26] Die PYD bildete PKK/KCK-Strukturen nach und gründete im Dezember 2011 eine eigene Versammlung oder einen eigenen Rat für Syrien.[28]

Nach einem offensichtlich zwischen der PKK und dem Iran im Jahr 2011 verhandelten Abkommen zog die syrische Regierung unter Assad, die mit der Bekämpfung eines gut bewaffneten Aufstands beschäftigt war,[32] im Juli und Sommer 2012 ihre Sicherheitskräfte teilweise aus den mehrheitlich kurdisch besiedelten Gebieten in Nordsyrien zurück[32][29][31] und schuf Bedingungen, die es der PYD erlaubten, die Kontrolle in dem geräumten Territorium zu übernehmen.[29] Die jahrzehntelange Beherbergung der PKK durch Syrien, die Freigabe an die PKK, die kurdische politische Szene in Syrien zu dominieren um deren Energien gegen die Türkei umzulenken, und die physische Schwächung anderer kurdischer Organisationen trugen zu diesen Bedingungen bei.[29][30] Nach dem überraschenden Rückzug des syrischen Regimes aus den kurdischen Gebieten in Nordsyrien - dem größten Teil des späteren Rojavas - im Juni oder Juli 2012 konnte die PYD aufgrund des Zusammenhalts in ihren Institutionen das entstandene Machtvakuum für sich nutzen, es selbst ausfüllen und die politische und militärische Kontrolle übernehmen.[20][33][34]

Die PYD entfernte in mindestens fünf ihrer Hochburgen die Regierungsbeamten aus den Gemeindeeinrichtungen.[31] Umgehend tauschte die PYD-YPG syrische durch PYD-Flaggen und die allgegenwärtigen Assad-Bilder durch Öcalan-Fotos aus.[26][35][31] Damit behauptete sie sich in den meisten überwiegend kurdischen Städten offen als die für die staatlichen Institutionen zuständige Autorität.[31] Es wurden als demokratisch bezeichnete Institutionen geschaffen, basale Formen von Selbstorganisierung und Rätestrukturen einer neuen Gesellschaftsform, die in Anlehnung an PKK-Führer Abdullah Öcalan als „demokratischer Konföderalismus“ bezeichnet wurde.[36] Das Gebiet verfügte über ein funktionierendes und auch gemäß Einschätzung der NZZ "leidlich demokratische" Gemeinwesen, welches sowohl ethnische Minderheiten als auch die Beteiligung von Frauen einschloss.[37][38]>

Der Rückzug der syrischen Regierung erlaubte es der PKK, ihre Kämpfer aus ihrer Hochburg im nordirakischen Kandil nach Nordsyrien zu entsenden, wodurch die PKK, die im Kampf gegen die türkische Armee in der Türkei zugleich schwere Verluste erlitt, ihre strategische Position verbesserte. Mit der Eröffnung einer zweiten Front versetzte sich die PKK in die Lage, durch ihre syrischen Zweigorganisationen PYD/YPG neuen militärischen und politischen Druck auf die Türkei auszuüben und verfolgte dabei ihr altes Ziel, die drei nicht zusammenhängenden mehrheitlich-kurdischen Bezirke Dschazira, Kobanê und Afrin miteinander zu verbinden.[32]

Durchsetzung gegenüber nordsyrischer Opposition

Die Machtübernahme der PYD in dem von der Regierung Assad im Sommer 2012 geräumten Gebiet mit mehrheitlich kurdischer Bevölkerung in Nordsyrien führte zu Auseinandersetzungen zwischen der PYD und der Anti-Assad-Rebellion und brachte die Türkei als einen der wichtigsten Unterstützer der Rebellen dazu, als sekundäres Ziel die Sicherung ihrer Südgrenze gegen eine PKK-Basis anzustreben. Zudem sorgte die PYD dafür, dass die dem Westen gegenüber freundlich verbundene Regierung von Irakisch-Kurdistan ihren Einfluss in Syrien reduzierte, indem die PYD ein autoritäres Regime ausbaute, das stark vom Assad-Staat abhängig war und in brutaler Form alle kurdischen politischen Organisationen und Aktivisten unterdrückte, einschließlich jener mit Verbindungen nach Erbil als Hauptstadt Irakisch-Kurdistans.[29]

Im Gegensatz zu den unilateralen Schritten der PYD in Richtung Autonomie war die 2 bis 3 Millionen Menschen umfassende kurdische Bevölkerung zersplittert, möglicherweise zum Teil als Ergebnis der zurückliegenden Repression unter dem Assad-Regime. Seit der Ermordung von Scheich Muhammed Maschuq al-Chaznawi von 2005 hatte den syrischen Kurden weitgehend eine einigende Führerfigur gefehlt.[39] Die tief mit der PKK verbundene PYD war die am besten organisierte von einem Dutzend Gruppen, die innerhalb der kurdischen Minderheit in Syrien aktiv waren.[28] Gegen die PYD-Kader waren die übrigen, untereinander zerstrittenen, Oppositionsparteien, die sich auf Betreiben des Präsidenten irakisch Kurdistans Massud Barzani zum Kurdischer Nationalrat (KNC) zusammenschlossen, nicht erfolgreich. Die PYD stützte ihre Macht neben der Gefolgschaft einer Bevölkerungsmehrheit auch auf ihre im Vergleich zu den anderen Kurdenparteien höhere Effektivität und insbesondere auf ihre Verfügung über Kämpfer und Waffen.[26] Viele Kurden unterstützten die militärischen Gewinne der PYD und begrüßten die Existenz kurdischer Enklaven in Syrien, auch wenn sie nicht mit den Aspekten der politischen Plattform der PYD übereinstimmten.[39] Zwar bestand kein Konsens darüber, ob die Interessen der Bevölkerung von 2,5 Millionen syrischen Kurden mit denen der PYD übereinstimmten, doch räumten auch erklärte kurdische Gegner der PYD ein, dass nur die PYD in der Lage war in Rojava eine eigene Armee, die YPG, aufzubauen, die zunächst dazu dienen sollte,[33] die selbst erklärte und von ihren Führern als „dritter Weg“ bezeichnete Neutralität[40][33] zu schützen, also das Unterlassen sowohl eines Paktes mit dem syrischen Regime, als auch eines Paktes mit arabischen Rebellen, solange diese nicht kurdische Rechte garantieren würden.[33] Öcalans Dogma strikter Neutralität im Syrienkonflikt ermöglichte es der PYD, die ideologisch einen antiwestlichen Rätekommunismus vertrat, das öffentliche Leben und den Frieden in den von ihr kontrollierten Gebieten aufrechtzuerhalten. Besonders nach der Niederlage der FSA gegen die YPG nach dem Einfall der FSA in das Kurdenviertel von Aleppo von Oktober 2011 kamen Kritiker aus dem KNC zu dem Ergebnis, dass es unter den gegebenen Umständen der Syrienkrise keine wirksame Alternative zu der Machtübernahme von Öcalans Anhängern gab und für sie der Wechsel von der Diktatur Assads zur möglicherweise diktatorischen Machtübernahme durch die PYD angesichts des garantierten Friedens in einer Bürgerkriegssituation als „kleineres Übel“ zu betrachten sei.[26] Dennoch verweigerte der KNC in weiten Teilen die Zusammenarbeit mit der PYD.[21] Als möglicherweise bedeutendster Faktor dafür, dass der PYD ein Mindestmaß an Legitimität zugesprochen wurde, wurden die Anstrengungen der YPG als militärischer Arm der PYD zum Schutz der lokalen Bevölkerung vor Angriffen extremistischer Gruppen wie ISIS angeführt.[39]

Einige kurdische Parteien, die das Projekt der demokratischen Selbstverwaltung ablehnten, warfen der PYD Unterdrückung abweichender Meinungen vor.[41] Angesichts des wachsenden Einflusses der PYD wurde der PYD auch von einigen Kurden vorgeworfen, mit dem Regime Assads verbündet zu sein und seine autoritäre Einparteienherrschaft durch die eigene ersetzen zu wollen. Nach Angabe des PYD-Vertreters Mohammed Reso hatten einige syrische kurdische Parteien sich geweigert, den im November 2013 deklarierten kurdischen Plan für eine Interimsadministration für die vornehmlich kurdisch besiedelte Region im Nordosten Syriens zu unterschreiben.[12] Kurden, die gegen die neue YPG-Macht protestierten, wurden verhaftet und verprügelt. Nach Berichten der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch kamen manche Kritiker unter ungeklärten Umständen ums Leben.[35] Entgegen den von der PYD verkündeten demokratischen Zielen kam es zu Machtmissbrauch wie bei der gewaltsamen Niederschlagung friedlicher Demonstrationen durch PYD-Behörden in Amude, bei denen sechs Menschen ums Leben kamen, viele verletzt und 90 Aktivisten verhaftet wurden.[42][43] Im Gegensatz zur PKK wurde die PYD jedoch weder von den USA noch von der Türkei offiziell auf der Liste terroristischer Vereinigungen aufgeführt.[42][Anm. 3]

Gründung der YPG

Die Gründung der YPG kann als Beispiel der Wirkungsweise der KCK betrachtet werden. Rückkehrende Kämpfer der PKK-HPG und Veteranen der Volksbefreiungsarmee Kurdistans (ARGK) schufen die YPG.[44] Die Gründung fällt ungefähr in das Jahr 2004.[17] Verschiedenen Berichten zufolge soll die YPG-Miliz erstmals 2004 von der PYD als Reaktion auf das gewaltsame Vorgehen gegen Tausende Mitglieder und Sympathisanten der PYD nach den Unruhen in Qamischli 2004 aufgestellt worden sein,[6][4] nachdem es zu kurdischen Demonstrationen gegen die syrische Regierung gekommen war.[2] Die Existenz der YPG war 2008 öffentlich bekannt gemacht worden und muss vom baathistischen Regime geduldet worden sein.[44] Doch die offizielle Gründungserklärung der YPG erfolgte erst im Juli 2012, rund ein Jahr nach Beginn des sogenannten Syrischen Bürgerkrieges, als ihr Logo öffentlich in Erscheinung trat.[6][2] Die offizielle Gründung während des syrischen Bürgerkrieges erfolgte durch die PYD.[45][46][7] Das offizielle Auftreten der YPG fiel mit dem Rückzug der Regierungsarmee aus den Kurdengebieten zusammen, nachdem sich die Kurden offenbar mit der syrischen Regierung unter Assad auf eine Art Nichtangriffspakt verständigt hatten und die YPG sich zur De-facto-Armee der syrischen Kurden entwickelte.[6][2] Die YPG-Führung erklärte bei späteren Anlässen, eine offizielle Gründung habe bereits im Jahr 2011 stattgefunden, und deutete die Wurzeln der Organisation im Jahr 2004 an. Die offizielle Gründung während des syrischen Bürgerkrieges erfolgte durch die PYD.[45][46][7] Mit der PKK/KCK sympathisierende Medien in der Türkei lobten Rojava als Vorbild für das KCK-System, das auch in der Türkei umgesetzt werden solle, einschließlich der Schaffung von Kräften der Selbst-Verteidigung (öz savunma) und Polizei (asayish).[44] Salih Muslim betonte als Co-Vorsitzender der PYD, dass die YPG zwar von der PYD gegründet worden seien, es sich bei ihnen aber nicht um eine Parteimiliz handle, da die PYD die Vorstellung einer Parteimiliz ablehne und vereinte Sicherheitskräfte sowie eine vereinte Armee bevorzugen würden.[4]

Militärische Machtübernahme in Nordsyrien ab 2012

Im Juni 2012 errichteten die YPG Checkpoints in Nordsyrien. 2013 wurde die als YPJ bekannte weibliche Kampftruppe geschaffen.[17] Als die PKK und die Türkei 2013 einen Waffenstillstand miteinander eingingen und begannen, politische Gespräche miteinander zu führen, errichteten die YPG-PYD in Nordsyrien eine „demokratische Selbstverwaltung“ und nannten diese Rojava („Westkurdistan“).[32] Als im November 2013 Rojava ausgerufen wurde, etablierten sich die YPG als dominante militärische Kraft in nahezu jedem kurdisch besiedelten Gebiet der Provinzen Hasaka, Raqqa und Aleppo.[20] Die beständig getätigten Behauptungen der YPG, nicht der PYD zu folgen, werden durch die Realität widerlegt.[17] Die YPG unterstehen offiziell dem Hohen Kurdischen Komitee, werden jedoch weithin als militärischer Arm der PYD betrachtet.[45][46][7][20]

„Westkurdistan“ (Rojava):
Gebietsansprüche und kontrollierte Kantone der PYD
Rojava cities.png
Rojava als „Westkurdistan“, wie es auf einer Website der PYD im Oktober 2013 umrissen wurde[47]
Rojava february2014.png
De facto-Kantone „Westkurdistans“ (Rojavas) und beanspruchtes, aber nicht von Kurden kontrolliertes Territorium (Februar 2014)


Obwohl die YPG mit der PYD als der mächtigsten kurdischen politischen Partei verbunden waren, wurden die YPG im Verlauf der Syrienkrise zunehmend als Armee aller syrischer Kurden angesehen.[48] Eine klare Definition für Rojava existierte in keiner der kurdischen Parteien. Die erklärte Vision der PYD und des PYD-Vorsitzenden Salih Muslims für Rojava bestand in einer Selbstverwaltung aller Ethnien im Nordosten Syriens, gleich ob Araber, Kurden oder Assyrer.[21]

Die Auswirkungen der Operationen der PKK in Syrien übertrafen ihre Erwartungen. Der militärische Erfolg erhöhte den Druck auf die Türkei weiter und versetzte die YPG-PYD in die Lage, ihr Autonomiesystem auszubauen. Im März 2016 verkündete die YPG-PYD eine „Demokratische Föderation Nordsyrien“ (DFNS), die lokale Gemeinschaften von Kurden, Arabern und kleineren Minderheiten in einem breiten zusammenhängenden Streifen aus Teilen der Provinzen Hasaka, Raqqa und Aleppo umfasste, ebenso wie die Provinz Afrin, die von der YPG-PYD kontrollierte, aber nicht mit ihrem übrigen Territorium verbinden konnte.[32]

Beziehung der PYD/YPG zur PKK

Die YPG sind die syrische Fraktion der PKK.[8][9] Wladimir van Wilgenburg, Analyst der in den USA ansässigen Jamestown Foundation, fasste den Zusammenhang zwischen YPG und PKK in Übereinstimmung mit der Sichtweise der Türkei im Jahr 2014 mit den Worten zusammen: „YPG ist der bewaffnete Flügel der PKK in Syrien.“[2][6] Die Vorsitzende des in Berlin ansässigen Europäischen Zentrums für Kurdische Studien, Eva Savelsberg, zog 2017 die Bilanz, dass letztendlich „kein Unterschied zwischen PKK und den YPG“ bestehe.[49] Ein 2017 veröffentlichter Report der britischen Denkfabrik Henry Jackson Society sowie die Henry Jackson Society selbst bezeichnen es als Fakt, dass PKK und YPG eine Einheit bilden und ein- und dieselbe Organisation seien.[29]

Die PKK selbst hat angegeben, dass die YPG sowie die PJAK im Iran und die HPG im Irak separate, aber eng verbundene Gruppen seien.[50] Nuri Mahmud, offizieller Sprecher der YPG, gab im Jahr 2017 gegenüber Medien an, die YPG seien eine „völlig andere Organisation als die PKK“ und habe „keine Verbindungen“ zur PKK. Die beide Gruppen würden in verschiedenen Gebieten, mit unterschiedlichen Methoden und für verschiedene Ziele operieren.[51]

Vertreter der US-Regierung unter Barak Obama bestätigten, dass PKK und YPG miteinander verbunden sind und sich im Kampf gegen den IS miteinander abstimmen, dass die USA jedoch den Kontakt mit den PKK formell weiterhin mieden, während sie mit den YPG im direkten Umgang standen. Die US-Vertreter gaben zudem an, dass PKK und YPG unter getrennten Kommandostrukturen und mit verschiedenen Zielen operieren würden.[50]

PYD/YPG als geographische Erweiterung der PKK

Die PYD ist mit ihrem militärischen Arm YPG die geographische Erweiterung der kurdisch-türkischen, rebellischen PKK, die ihre Dachorganisation darstellt.[52][19][3] Die PYD ist nicht nur mit der PKK verbündet, sondern entstand selbst als Ableger der PKK.[25] Während PYD und YPG jegliche unmittelbaren Verbindungen zur PKK abstreiten, sind YPG und PYD sowohl nach Ansicht von Experten als auch regionaler Regierungen, einschließlich der Türkei, mit der PKK eng verbunden und werden von ihr auch mitfinanziert.[2][6][10][53]

Finanzierung der PYD/YPG durch die PKK

Anders als andere syrischkurdischen Parteien, die weder über Regierungen benachbarter Staaten finanziell gefördert wurden, noch über erhebliche eigene Einnahmen verfügten, erhielt die PKK - und damit auch die PYD - durch Einwerbung von Spenden bedeutende Gelder. Die PYD stellte unter den syrischkurdischen Parteien eine Ausnahme dar, da sie als Kaderorganisation all diejenigen versorgte, die hauptamtlich für sie tätig waren.[22] Für Geldmittel stützten sich die YPG nach Expertenangaben auf in den kurdischen Gebieten erhobene Steuern und die Unterstützung der PKK, die über ein Netzwerk von Spendern in Europa, der Türkei und anderen Gebieten der kurdischen Diaspora verfügt.[2] Laut dem TE-SAT 2016-Bericht von Europol erhöhte die PKK ihre Finanzmittelbeschaffung, Propaganda und Rekrutierungen nach der Beendigung ihres Waffenstillstands mit der Türkei im Juli 2015 und der darauffolgenden Eskalation des Konflikts. Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Rumänien, Schweden, die Schweiz und die Niederlande berichteten über das Fortbestehen der jährlichen PKK-Geldbeschaffungskampagnen, zu denen Spendensammlungen, Mitgliedergebühren und andere Einnahmen gehörten. Europol zufolge wurde davon ausgegangen, dass mit den Erlösen sowohl die HPG als militärischer Arm der PKK in der Türkei als auch die PYD mit den YPG als ihrem militärischen Arm in Syrien finanziert wurden.[54]

Organisatorische Verbindung der PYD/YPG mit der PKK und KCK

Die YPG sind als syrische Fraktion der PKK struktureller Teil der breiteren Dachorganisation der PKK.[8] Die technisch getrennten Körperschaften YPG und PKK gehören beide der Koma Civakên Kurdistan (KCK) an.[49] Die KCK steuert als übergeordnete transnationale Körperschaft alle untergeordneten, einschließlich PKK und PYD.[49] Nach Ansicht verschiedener Analysten sind sowohl die YPG als syrischer Zweig der PKK, als auch die PJAK im Iran und die HPG im Irak ein- und dieselbe Organisation.[50] Laut einer 2017 erschienenen Studie der Henry-Jackson-Society sind die nur scheinbar lokalen Gruppen PKK, PÇDK, PYD/YPG, und PJAK als offizielle Teile der transnationalen politischen Dachorganisation KCK keine bloßen „Zweigorganisationen“, „Ableger“ oder „Schwestergruppen“ der PKK, sondern bleiben organisch integrale Bestandteile derselben Organisation, die Mitgliedschaft, Ideologie und eine Kommandostruktur unter der ultimativen Autorität von Abdullah Öcalans und seiner Stellvertreter im PKK-Hauptquartier in den nordirakischen Kandil-Bergen miteinander teilen.[29]

Obwohl die KCK Dachorganisation für die Ideologie und Ziele der PKK unterstützende Gruppen ist und die PYD ihr offen als Mitglied angehört, besteht die PYD darauf, sie sei unabhängig von der PKK.[53][55] Aufgrund des mittlerweile transnational ausgeprägten Charakters der kurdischen Netzwerke wird hingegen davon ausgegangen, dass sich PKK und YPG im Bedarfsfall jeweils einander unterstützen.[49] YPG und PKK sind zudem sehr lose und vage voneinander getrennt.[49] Nachdem der IS 2014 an der syrisch-türkischen Grenze 60 Ortschaften einnahm, hat die YPG die PKK um Hilfe für den Kampf gegen den IS gebeten, welche dann auch zusagte, Kämpfer nach Syrien zu entsenden.[56] Bei der Befreiung der Jesiden vor dem Islamischen Staat im Sindschar haben die YPG und die PKK zusammengearbeitet.[57]

Strukturelle und organische Verbindung der PYD/YPG/DKS mit der PKK

Figuren der PKK sind in den YPG wie in der PYD allgegenwärtig.[19] Es bestehen stark ausgeprägte organische Verbindungen zwischen PKK und PYD/YPG.[58] Nach Ansicht der International Crisis Group (ICG) bestand im Jahr 2017 kaum Aussicht, dass sich die organische Verbindung der Mutterpartei PKK zu den YPG und ihrem politischen Arm PYD als syrischer Tochterorganisation in absehbarer Zukunft ändern könnte.[59]

Die YPG sind mit der PKK durch ihre Kommandostruktur verbunden.[15][59][29] Hinter den verschiedenen Akronymen PKK, YPG und DKS verbirgt sich die gleiche Befehlskette.[59] Laut einer 2017 von der Henty Jackson Society veröffentlichten Studie liegt diese Kommandostruktur, die allen der KCK organisch und als integraler Bestandteil zugehörigen Organisationen wie der PYD und den YPG gemeinsam sei, ultimativ in der Hand von Abdullah Öcalan und seinen Stellvertretern im PKK-Hauptquartier in den Kandil-Bergen.[29] Die Angabe dieser Studie, dass die PYD/YPG-Führung offenkundig in großen und kleinen Angelegenheiten der PKK-Führung in den Kandil-Bergen Folge leistet, entsprach auch der offiziellen Einschätzung des US-amerikanischen National Counterterrorism Center (NTCT), bevor die US-Führung 2015 ihre Allianz zwischen den YPG als Teil der Anti-IS-Koalition intensiviert hatte.[29][60][61] Auf strategischer Ebene und innerhalb der Kommandostruktur der YPG befinden sich PKK-Mitglieder. Das Vorhandensein von PKK-Kommandeuren innerhalb der YPG ist gut belegt und glaubwürdige Argumente sprechen dafür, dass das Militärkommando der PKK die höchste Autorität im von den YPG kontrollierten Gebiet Rojava darstellt.[49] Sowohl die PKK als auch die PYD/YPG richten sich in ihrer militärischen Führung nach dem PKK-Führungszentrum in der Kandil-Region.[62] Die ICG berichtete, dass die Führung der PKK in der Kandil-Region militärisch gesehen „Autorität über die YPG ausübt“.[19][20] In der Kandil-Region ausgebildete und kampferprobte PKK-Kader, die über jahrelange und in einigen Fällen jahrzehntelange Kampferfahrung im Kampf der PKK gegen die Türkei gesammelt haben, haben die einflussreichsten Positionen in den YPG und - infolgedessen - in der Befehlskette der DKS inne.[59]

Die in der Kandil-Region ausgebildeten und im Kampf gegen die Türkei kampferprobten PKK-Kader besetzen zudem die einflussreichsten Stellen in den zivilen Selbstverwaltungsorganen, die von der PYD betrieben werden und mit denen die von der YPG kontrollierten Gebiete verwaltet werden. Schließlich besetzen sie auch die einflussreichsten Stellen der Sicherheitskräfte wie die Asayesh (Sicherheitspolizei), die die Hauptstütze der Herrschaft über diese Gebiete bilden und neben den Gebieten selbst die „Demokratische Selbstverwaltung“ kontrollieren, die die Gebiete verwaltet. Während Kurden aus der Türkei und dem Iran eine beachtliche Rolle spielen, handelte es sich bei den meisten dieser Kader um syrische Kurden, deren Loyalität gegenüber der internen Hierarchie der PKK jedoch den Beziehungen zur lokalen Gesellschaft in Syrien übergeordnet zu sein scheint. Viele operieren auch weitgehend aus dem Hintergrund oder mit Titeln, die ihre tatsächliche Autorität untertreiben, während die nominell verantwortlichen Vertreter keine direkten Verbindungen zur PKK aufweisen und als Strohmänner fungieren. Obwohl der PKK-Präsenz in Nordsyrien auf diese Weise ein lokales Erscheinungsbild verliehen wird, sind die tatsächlichen Machtverhältnisse vor Ort und für Beobachter von außen offensichtlich.[59] Auch führende politische Figuren in der PYD, die mit der PKK verbunden sind, haben ihren Sitz in der Türkei.[3] Laut einem KurdWatch-Bericht von 2013 wurden in Syrien Entscheidungen umgesetzt, die von PKK-Kadern im PKK-Hauptquartier in den Kandil-Bergen oder auf der Gefängnisinsel İmralı, wo Abdullah Öcalan inhaftiert ist, getroffen wurden, was sich in der personellen Verquickung zwischen PKK und PYD/YPG deutlich niederschlage. Die militärischen und politischen Entscheidungskompetenzen in der PYD/YPG liege weitgehend in den Händen von PKK-Kommandanten, die nach Syrien abkommandiert worden seien.[63] Die hochrangigen Positionen innerhalb von YPG und PYD wurden alle mit Personen besetzt, die angeblich eine lange Geschichte als PKK-Kader und -Kämpfer besitzen.[49][Anm. 4] Alle Führer der PYD haben in der PKK gedient.[64]

Darüber hinaus zeigen von den YPG selbst veröffentlichte Statistiken an, dass über 50 % der in den Reihen der YPG gegen den IS kämpfenden Kurden aus der Türkei sind.[49] Trotz der Drosselung des Grenzübertritts durch die Türkei nach September 2014 blieben Kurden aus der Türkei in den YPG weiterhin gut vertreten, was die Verbindung der YPG mit der PKK weiter unterstrich.[34] Viele Kurden aus der Türkei, die in der Kandil-Region mit der PKK ausgebildet wurden, kämpften später in Syrien als Teil der YPG. In Interviews identifizieren sich PKK-Mitglieder eng mit den PYD/YPG und erklärten, dass diese zur „gleichen“ Bewegung wie sie gehören.[62] Bereits in der Anfangsphase der YPG hatte die PKK rund 1000 ihrer Kämpfer nach Nordsyrien entsendet.[49] Nach Beginn der Unruhen in Syrien überquerten Anfang 2011 rund 1.500 bewaffnete syrische Kurden der PKK die Grenze nach Nordsyrien und stellten die erste bewaffnete Kurdengruppe in Syrien dar.[25] In diesen frühen Tagen des syrischen Aufstandes wurde die Führerschaft der YPG von syrischen PKK-Kämpfern dominiert. Die meisten führenden YPG-Kommandeure wurden laut der ICG im PKK-Stützpunkt in der nordirakischen Region Kandil ausgebildet.[20][2][6] Die PYD stellte mit YPG/YPJ so die einzige relevante kurdische Kampftruppe, die die Kurdengebiete Syriens verteidigte, die übrigen Kurden schlossen sich entweder ebenfalls der YPG an, oder gingen zu nichtkurdischen Oppositionsgruppen, andere setzten sich in die Türkei oder in den Irak ab.[65] Als die YPG ihre Kontrolle in Nordsyrien ausbreiteten und zunehmend in Auseinandersetzungen mit rebellischen und dschihadistischen Gruppen gerieten, strömten zusätzlich zu den in den YPG schon vorhandenen syrischen PKK-Kämpfern sowohl syrische als auch nicht-syrische Mitglieder der PKK in Scharen aus den Kandil-Bergen in die YPG, um sich deren Kampf anzuschließen.[19][20] Im Jahr 2014 hatten sich bereits mehrere hundert türkisch-kurdische Kämpfer den YPG in Kobanê angeschlossen. Die sogenannte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte gab die Zahl der türkisch-kurdischen Kämpfer, die die Grenze für den Kampf im Irak und in Syrien überquert hatten, Mitte Juli 2014 mit 800 an, während nationalistisch-kurdische Quellen eine eher bei 300 liegende Zahl nannten.[66]

Berichten zufolge sollen PKK-Kämpfer YPG-Batallione kommandiert haben, führend im Beschluss strategischer Entscheidungen gewesen sein und die ideologische und militärische Ausbildung der Rekruten geleitet haben.[20] Die von der PKK ausgebildeten Kader ermöglichten es mit ihrer Erfahrung, Disziplin und Führen-mit-Auftrag-Strukturen (command-and-control), dass die YPG über ihr militärisches Gewicht hinaus Gebiete unter ihrer Kontrolle sichern konnten und seit September 2014 zu einem besonders attraktiven Partner für die Bemühungen des US-Militärs wurden, insbesondere im Vergleich zu den weniger organisierten, weniger geschlossenen und militärisch unerfahreneren syrischen Rebellenfraktionen, die in anderen Teilen des Landes von der US-Unterstützung profitiert hatten.[59]

Ideologische Verbindung zwischen PYD/YPG/DKS und PKK

PKK-Führer-Abdullah Öcalan

Neben der Verbindung durch ihre Kommandostruktur sind YPG und PKK auch durch ihre Ideologie miteinander verbunden.[15] Die ideologische Nähe zur PKK wird von den YPG nicht abgestritten. Der PKK-Führer Öcalan wird in den kurdisch dominierten Regionen Syriens innig verehrt.[2] Trotz der ideologischen Verbindung zur PKK bestreitet die PYD, ein Zweig der PKK zu sein.[55] Die formal unabhängigen YPG weisen ideologisch große Gemeinsamkeiten mit der sozialistisch geprägten Regierungspartei PYD auf.[21]

Sowohl PKK als auch PYD/YPG sind in ihrer ideologischen Inspiration auf PKK-Führer Abdullah Öcalan ausgerichtet.[62][59] Sowohl die PKK als auch die PYD lehnen einen kurdischen Nationalstaat ab.[67][68] Die PKK-Ideologie ist ein Ergebnis der von Öcalan entwickelten Philosophie und dem um Öcalan errichteten Personenkult.[59] Die von Öcalan geschaffene Ideologie wird verschiedenen Kadern der YPG gelehrt und bei ihnen beworben, einschließlich nicht-kurdischer Kämpfer innerhalb der YPG.[49] In ausführlichen Berichten US-amerikanischer Medien wurde die Indoktrinierung arabischer Kämpfer der DKS mit der PKK-Ideologie beschrieben.[15][69] Die Stadt Manbidsch in der Provinz Aleppo wurde zwar vom US-Militär als Beispiel dafür dargestellt, dass eine erfolgreiche Machtübergabe von den Kurden an die Araber erfolgen kann, nachdem ein Gebiet von der Kontrolle durch den IS befreit wurde, doch handelte es sich bei den Arabern, die Manbidsch leiteten, um Anhänger der YPG-Ideologie, was sie laut dem Atlantic Council-Analysten Aaron Stein aus der Perspektive der einheimischen Bewohner sowie der Türkei ununterscheidbar von den kurdischen Truppen machte.[69] Die ICG beschrieb die PKK-Ideologie als vorteilhaft für die Kampfstärke der YPG, da indoktrinierte YPG-Mitglieder mit einem Eifer kämpfen würden, der dem von dschihadistischen Hardlinern im Syrien-Konflikt gleichkomme. Öcalans Betonung auf die Ausweitung der PKK-Agenda über den kurdischen Nationalismus hinaus biete zudem eine intellektuelle Grundlage für die Eingliederung neuer Rekruten in die DKS und sogar in die YPG selbst, die aus anderen Teilen der syrischen Gesellschaft stammen, selbst wenn DKS-Vertreter einräumen, dass viele diese Rekruten nicht mit der PKK-Ideologie in Verbindung stehen.[59] Innerhalb dieser PKK-Ideologie besteht eine Spannung zwischen dem militanten kurdischen Nationalismus und dem inklusiven Sozialutopismus, die auf die Dynamik innerhalb der breiteren YPG-Organisation und somit auf die DKS als Ganzes formend einwirkt.[49]

Ähnlichkeit der Symbolik zwischen YPG und PKK

Identischer Aufbau der Flaggen von YPS und YPG[34]
YPS.svg
Flagge der PKK-Miliz YPS („Zivilverteidigungseinheiten“)
People's Protection Units Flag.svg
Flagge der PYD-Miliz YPG („Volksverteidigungseinheiten“)


Der kurdische Name der YPG, Yekîneyên Parastina Gel, ist eine nahezu exakte Kopie des Namens des militärischen Arms der PKK, der Hêzên Parastina Gel (HPG).[19] 2016 benannte sich die PKK-Jugendgruppe YDG-H in YPS (Zivilverteidigungseinheiten) um und wählte eine im Design zur Flagge der YPG (Volksverteidigungseinheiten) identische Flagge, die sich lediglich in der Farbwahl unterscheidet.[34]

Wechselnde politische Einordnungen zum Verhältnis von PYD/YPG und PKK

Ursprünglich hatte sich die PYD offiziell als weisungsgebunden einem PKK Parlament gegenüber erklärt, änderte aber später die entsprechende Charta. Sowohl PYD als auch YPG Vertreter gaben später an, keine Weisungen von außen entgegenzunehmen und über eigene Strukturen zu verfügen, die nicht mit denen der PKK verwoben seien.[19]

Bis zur zweiten Jahreshälfte 2014 wurden sie von den USA nicht als Teil der „moderaten Opposition“ in Syrien betrachtet. Das änderte sich erst nach den Kampferfolgen der YPG, die 2014 gegen IS-Milizen in Kobane kämpften, als die US-Regierung nach der Einnahme einer Reihe von Städten an der syrisch-türkischen Grenze durch die PYD im Juni 2015 die Überzeugung äußerte, dass die PYD einen verlässlichen Alliierten darstelle, der der Strategie der USA im Kampf gegen den IS entgegenkomme.[19] Im Juli 2015 erklärte ein leitender US-Regierungsvertreter, er müsse, „um die PKK von der PYD zu trennen“ darauf hinzuweisen, dass die als Selbstverteidigung zu wertenden türkischen Operationen gegen die PKK im Nordirak nach den Anschlägen der PKK in der Türkei 2015 nicht gegen die PYD in Syrien gerichtet gewesen seien.[19][70] Im Februar 2016 positionierte sich das US-Außenministerium, indem es verlautbarte, es sehe die PKK als Terrororganisation an, betrachte die YPG jedoch als effektive Kraft im Kampf gegen den IS zur Rückeroberung dessen Territoriums. Die US-Regierung unterstützte die YPG in diesen Anstrengungen gegen den IS und stelle im Gegensatz zur Türkei die Verbindung zwischen PKK und YPG nicht klar her.[71] Entgegen dem wissenschaftlichen Stand behauptete der Sonderbeauftragte für die Internationale Allianz gegen den IS, McGurk, im Februar 2016 in einer Anhörung des Kongresses, die PYD sei daran interessiert, sich „von jeder Beziehung zur PKK zu distanzieren“.[19][72] Am 28. April 2016 bejahte US-Verteidigungsminister Ashton Carter im Rahmen einer Anhörung vor dem United States Senate Committee on Armed Services die Frage von Lindsey Graham, ob die PYD und die YPG als deren militärischer Flügel Berichten zufolge zumindest wesentliche Verbindungen zur PKK besitzen.[73][74] Entgegen der Zeugenaussage Carters und eines ausführlichen Berichts der ICG vom 4. Mai 2017, der die Dominierung der PYD und DKS durch die PKK dokumentiert, behauptete das US-Militär häufig, die PYD könne von der PKK unterschieden werden.[52] Der Experte Barak Barfi betont, die Führer der PYD seien niemals bereit gewesen, das Kappen der Verbindungen zur PKK zu akzeptieren, um die Türkei zu beschwichtigen.[64] Auf die Zukunft bezogen äußerte er die Überzeugung, die PYD werde „die Verbindungen zur PKK niemals abbrechen“.[19]

Unter Barack Obama bemühte sich die US-Regierung intensiv, die Fiktion aufrechtzuerhalten, dass die YPG und die PKK getrennte Einheiten sind, konnte damit jedoch Experten nicht überzeugen.[75] Nachdem die USA, die die YPG als von der PKK zu unterscheiden betrachteten, zuvor offiziell nur arabische Elemente der DKS bewaffnet hatten, kündigten sie im Mai 2017 an, auch kurdische Elemente der DKS, die bereitstanden, den IS aus seiner Hochburg Raqqa zu vertreiben, mit Waffen auszurüsten. Nachdem die DKS im Oktober 2017 nach viermonatigem Kampf den Sieg in der drei Jahre vom IS gehaltenen Stadt Raqqa erklärt hatten, kündigte die US-Regierung im November 2017 an, Anpassungen betreffend der US-Lieferungen an ihre Partner in Syrien vorzunehmen. Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu gab an, US-Präsident Donald Trump habe dem türkischen Präsidenten versprochen, die US-Waffenlieferungen an die YPG zu beeinden.[76] James Jeffrey, ehemaliger US-Botschafter in der Türkei von 2008 bis 2010, wertete die Entscheidung, die Waffenlieferungen an die Kurden zu beenden, als Bestandteil einer sich entwickelnden US-Strategie, weiterhin eine formende Rolle in Syrien zu spielen und vom Iran unterstützte Milizen und die Hisbollah zu schwächen.[77]

Ausstrahlungseffekte zwischen syrischen und türkischen Kurdenmilizen

Neben den organischen Verbindungen zwischen PKK und PYD/YPG existieren intensive ethnische und kulturelle Bande zwischen syrischen und türkischen Kurden.[58] Diese traten beispielsweise bei den Ereignissen in Kobane im Sommer 2014 hervor, als das Zögern der Türkei, die YPG-Streitkräfte militärisch in ihrem Kampf gegen den IS zu unterstützen, unmittelbar zu Reaktionen einiger ethnisch-kurdischer Kreise in der Türkei führte, die auch die Form blutiger Aufstände in einigen größeren türkischen Städten annahmen. Ein weiteres Beispiel für ethnisch-basiertes Ausstrahlen eines Konfliktes in Syrien auf die Türkei fand in der Änderung der Taktik der PKK statt, die offenbar weitgehend in Anlehnung an die urbane Kriegsführung der YPG in Nordsyrien ihre Angriffe aus dem ländlichen Raum auf einige im Südosten der Türkei gelegene Städte verlegte.[58]

Der Konflikt in Syrien hatte bedeutende Auswirkungen auf die kurdische Bewegung, den Friedensprozess zwischen der Türkei und der PKK und die Wahrnehmung der türkischen Regierungspartei AKP aus der Sicht von Kurden in der Türkei.[78] Um die politischen und militärischen Anstrengungen der PYD in Syrien zu unterstützen, reisten ethnische Kurden aus der Türkei, aus dem Iran und aus dem Irak nach Syrien und schlossen sich den YPG als Miliz der PYD an. Die politischen Ambitionen der PYD in Syrien, die eng mit denen der PKK zusammenfielen, stellen eine langfristige Bedrohung der Sicherheit in der Türkei dar. Das wachsende Bewusstsein eines grenzüberschreitenden pan-kurdischen Nationalismus' trug nach dem Abbruch der Friedensverhandlungen Mitte Juli 2015 zwischen der türkischen Regierung und der PKK zum Wiederaufleben der Gewalt im Südosten der Türkei bei. Diese Bedrohung wuchs nach dem Scheitern des zweijährigen Waffenstillstands zwischen der PKK und der türkischen Regierung im Juli 2015 und im Jahr 2016 weiter an. Laut der International Crisis Group wurden allein zwischen Juli und Mitte Dezember 2015 194 Sicherheitskräfte und mindestens 221 PKK-Aufständische sowie etwa 151 Zivilisten bei den Kämpfen getötet, die sich oftmals in städtischen Gebieten zwischen der seit 2016 in YPS umbenannte und eine der YPG ähnelnde Symbolik verwendenden PKK-Jugendgruppe YDG-H und türkischen Sicherheitskräften abspielten. Die Erfolge der PYD in Syrien beeinflussten die übergeordneten Ambitionen der PKK in der Türkei.[34] Die PKK war zum Einen innerhalb der Türkei in Kämpfe gegen die Sicherheitskräfte verwickelt mit dem von der PKK-verbundenen türkischen Organisation Democratic Society Congress (Demokratik Toplum Kongresi, Abkürzung: DTK) Ende 2015 formulierten Ziel der „Errichtung autonomer Regionen“, die „kulturelle, wirtschaftliche und geographische Affinitäten“ berücksichtigen.[79] Zum Anderen unterstützte die PKK gleichzeitig über die YPG das Projekt der PYD innerhalb Syriens. Zusammen mit der Involvierung der PKK in diesen zwei sich überlappenden Fronten in der Türkei und in Syrien führten die Erfolge der PYD in Syrien dazu, dass die Türkei ihre Einschätzung über die PYD als Gefahr für sich änderte.[34]

Laut Joost Hiltermann, Programmleiter der Sektion Middle East and North Africa der ICG, stellen die YPG der PKK im Südosten der Türkei Waffen und andere Unterstützung zur Verfügung, während die PYD von der PKK geleitet und ihr unterstellt sei.[80] In den unter der Kontrolle der YPG stehenden kurdischen Kantonen Nordsyriens wie Kobane erhält die Terrororganisation TAK als urbaner und radikaler Ableger der PKK ihr paramilitärisches Training. 2016 verübten TAK-Selbstmordattentäter gezielte Anschläge in Ankara und Istanbul. Viele Attentäter der TAK des Jahres 2016 waren bis zu zwei Jahre lang in YPG-Lagern ausgebildet worden und hatten in den YPG-Milizen gekämpft.[9] Trotz der sich verschlechternden Sicherheitssituation in der Türkei begegnete die US-amerikanische Führung der türkischen Sorge vor ihrer Militärallianz mit den YPG, indem sie im Rahmen ihrer „Kompartimentierungs“-Politik vorgab, die türkischen und syrischen Konflikte voneinander zu entkoppeln. Die US-Führung unterstrich den Charakter der PKK und YPG als voneinander getrennte Einheiten und formierte die sogenannten Demokratischen Kräfte Syriens (DKS) als Dachorganisation von YPG und arabischen Oppositionskräften in Syrien.[15] Laut dem Befehlshaber der U. S. Special Operations Command, General Raymond A. Thomas, war die US-amerikanische Instruktion an die YPG, ihre „Handelsmarke“ zu ändern, einen Tag vor ihrer Verkündung einer Allianz mit syrischen Arabern unter dem Namen DKS im Jahr 2015 anlässlich der türkischen Bedenken gegenüber den YPG erfolgt, um den YPG durch das Attribut „demokratisch“ „etwas Glaubwürdigkeit“ zu verleihen.[16] Die Türkei betrachtet die YPG weiterhin als syrischen Ableger der PKK. Der Einsatz der DKS wirkte in der Türkei wie eine Kaschierung der Zusammenarbeit der Koalition mit den YPG.[15]

Ziele der PYD/YPG mit Bezug auf PKK-Zielstellungen

Die PYD spielte laut einem KurdWatch-Bericht von 2011 zufolge anfangs in der Programmatik eine Sonderrolle unter den syrischkurdischen Parteien. Zwar unterschieden sich ihre syrienspezifischen Positionen auf dem Papier kaum von denjenigen der anderen Parteien, doch konzentrierte sich die PYD auf die Türkei. Während viele PYD‑Aktionen in Syrien auf die Freilassung von PKK-Führer Öcalan abzielten, existierten nahezu keine syrienspezifischen Aktivitäten. Für die PYD beziehungsweise PKK blieb Syrien zunächst in erster Linie ein Rückzugs- und Rekrutierungsort ihrer Kämpfer für den bewaffneten Kampf gegen die Türkei.[22] Die PYD ruft nicht zu regelrechter Sezession auf. Ihre Deklaration der Selbstbestimmung und eines begleitenden „Gesellschaftsvertrags“ vermischt marxistischen Jargon und eine vage Form von Volksdemokratie. Auf militärischer Ebene förderten die YPG im Einklang mit einer PKK-Tradition einflussreichere Posten für Frauen als Befehlshaberinnen, was den YPG darin half, von sich nach außen ein progressives Bild zu vermitteln und besonders unter europäischen Linksgerichteten Unterstützung zu gewinnen.[3]

Die PYD/YPG verfolgt möglicherweise das endgültige Ziel der PKK, das weniger in der Sezession als in der Errichtung stark dezentralisierter lokaler Herrschaftsstrukturen unter der Flagge Öcalans in den kurdischen Regionen in der Südosttürkei, in Nordsyrien, im Nordirak und im Nordwesten des Iran besteht und anstrebt, für ihre kurdische Bewegung strategischen Einfluss in der Region des Nahen und Mittleren Ostens zu erlangen. Allerdings verfolgen PYD/YPG und PKK unterschiedliche Zwischenziele. Während die PKK weiterhin vorrangig um die Erlangung demokratischer Autonomie und größerer sprachlicher und politischer Rechte für die Kurden in der Türkei bemüht ist, konzentriert sich die PYD/YPG auf die Konsolidierung der Macht in dem von ihr kontrollierten Gebiet und um die letztendliche geographische Verbindung ihrer drei Kantone in Syrien sowie eines Teils des irakischen Territoriums nordwestlich von Sindschar, womit ihr ermöglicht würde, einen Korridor vom Irak zum von den YPG kontrollierten Teil Syriens aufzubauen.[62]

Laut einem ausführlichen Bericht der ICG über die Kurden in Nordyrien richten Türkei-orientierte YPG-Kommandeure, die von der PKK ausgebildet wurden, die YPG weniger auf eine syrische Lösung der kurdischen Frage in Syrien als vielmehr auf den Kampf der PKK gegen den türkischen Staat aus.[32] Dieser seit 2015 wieder ausgebrochene bewaffnete PKK-Konflikt in der Türkei hatte 2017 eine der seit über drei Jahrzehnten tödlichsten Phasen mit über 3000 Toten seit dem 20. Juli 2015 erreicht.[81]

Beziehungen der PYD/YPG zu irakischen Kurdenorganisationen

Laut Ferhad Seyder, Leiter der Mustafa-Barzani-Arbeitsstelle für kurdische Studien der Universität Erfurt, kooperierte die PKK als Mutterorganisation der PYD eng mit der PUK von Dschalal Talabani zusammen, die den Süden der kurdischen Region im Irak mit der Gegend um Sulaimaniyya und Kirkuk kontrollierte. Beide Parteien, PKK und PUK, erhielten politische und militärische Unterstützung vom Iran und seien – so die Ansicht Seyders – „ein Teil der iranischen Allianz im Nahen Osten“, während die den Norden der kurdischen Region im Irak kontrollierende PDK Barsanis intensive Kontakte zur Türkei pflegte.[25][2] Laut Joost Hiltermann, Programmleiter der Sektion Middle East and North Africa der ICG, spielt der Iran im Nordirak die historische Konkurrenz zwischen Kurmandschi-Dialekt sprechenden pro-Barzani-Kurden nahe der türkischen Grenze und Sorani sprechenden pro-Talabani-Kurden in den näher zum Iran gelegenen Gebieten geschickt in Divide et impera-Taktik aus und versuchte, die vom Iran favorisierten Kurden - in der Türkei die PKK, in Syrien die PYD/YPG und im Irak Talabanis PUK - in Form einer breiten Allianz gegen Barzanis KDP in Stellung zu bringen. Die PUK sei dabei durch ihre ideologische Bindung an die PKK einerseits und ihre ökonomische Bindung an die KDP andererseits zerrissen.[80]

Nach 2007 gründete die PYD mehrere Organisationen in Syrien, um sie in Verhandlungen mit Gruppen einzusetzen, die dem irakischen Kurdenführer Barzanî nahestanden. Diese Gruppen gelten allesamt als Teil der PYD.[19]

Die PYD weigerte sich, dem von Barzanî dominierten Kurdischen Nationalrat beizutreten.[65][23] Der Versuch der Zusammenarbeit der Gruppen im gemeinsamen Hohen Kurdischen Komitee scheiterte an Meinungsverschiedenheiten.[19] Bezeichnend war, dass der Führer der kurdischen PUK, Dschalal Talabani, den syrischen Kurdenvertretern geraten haben soll, gemeinsam mit der Regierung Assad zu kämpfen, während Barzanî empfahl, wie auch die mit ihm alliierte Türkei, gegen Assad zu kämpfen.[65]

Strategische Richtungswechsel und taktische Bündnisse

Verhältnis zu Regierung und sunnitisch-arabischen Rebellen

Die syrischen Kurden nahmen seit Beginn des syrischen Aufstandes im Frühjahr 2011 in dem sogenannten syrischen Bürgerkrieg eine Sonderstellung ein,[82] die teilweise als „Schaukelpolitik zwischen dem Assad-Regime und der Rebellion“ beschrieben wurde.[33] Bewaffnete kurdische Verbände kämpften sowohl gegen Regierungstruppen als auch gegen bestimmte Einheiten der FSA.[83] Als die FSA entstand, lehnte die PYD eine Zusammenarbeit mit ihr ab.[26] Offiziell unterstützen die syrischen Kurden zwar die „Opposition“ gegen die syrische Regierung, doch wurden wiederholt Vorwürfe anderer Rebellengruppen – als auch vom KRG-Führer Masud Barzani[83] – gegen die PYD laut, Kompromisse mit dem Assad-Regime einzugehen, um so die eigene Sicherheit und Autonomie zu erwirken.[82][84][21] Nach Zusammenstössen mit der FSA beschuldigte die FSA die PYD/YPG im Sommer 2013 der Zusammenarbeit mit dem Regime in Aleppo.[85] Die meisten syrisch-arabischen Exilpolitiker und FSA-Kommandeure gingen davon aus, dass Assad die Kurdengebiete freiwillig von Regierungstruppen hatte räumen lassen, um die PYD gegen die Türkei und gegen die FSA in Stellung zu bringen. Als Beleg wurde der Tatbestand herangezogen, dass das Regime weiterhin Stützpunkte im Kurdengebiet besaß.[26] Es resultierte ein gespanntes Verhältnis der YPG zur syrischen Opposition.[2][6] Laut dem Nahostexperten und Berater des türkischen „Center for Middle Eastern Strategic Studies“ (ORSAM), Wladimir Wilgenburg, beabsichtigte der Iran, „die syrischen Kurden“ für die Unterstützung Assads zu benutzen und sie in die „die Achse Assad-Iran-Russland“ zu drängen.[86][87][88] Nach Ansicht einiger Experten handelte es sich bei dem Verhältnis der PYD zu der syrischen Regierung weniger um eine Kooperation oder Allianz, sondern „eher [um] eine stillschweigende Koexistenz“.[25][2] Die PYD und ihre Verbündeten lehnten es ab, sich dem Aufstand gegen Präsident Assad anzuschließen, mit dem Argument, dass die hauptsächlich sunnitischen Rebellen kurdische Ansprüche auf einen semi-autonomen Post-Assad-Staat im Nordosten Syriens ablehnten.[84] Tatsächlich verweigerte der oppositionelle Syrische Nationalrat (SNC) die Anerkennung des Rechts auf Selbstverwaltung für Minderheiten. Die PYD unterstellte dem SNC, von der Türkei gesteuert zu werden.[26]

Das militärische Kräftegleichgewicht wurde gestört, als eine FSA-Brigade Ende Oktober 2011 gewaltsam in das Kurdenviertel al-Aschrafiya in Aleppo einmarschierte und sich festsetzte. Erstmals wurde das Viertel daraufhin massiv von der syrischen Luftwaffe bombardiert. Bei Demonstrationen Tausender Kurden gegen die FSA starben 50 Menschen. Kurz nachdem schließlich PYD-Einheiten die FSA vertrieben und so ihre Kampfkraft bewiesen, räumte der FSA-Kommandeur Malik al-Kurdi ein, dass der Angriff auf al-Aschrafiya und die Kämpfe innerhalb der sogenannten syrischen Opposition ein Fehler sei, und es wurde ein Waffenstillstand vereinbart und Austausch ziviler Gefangener vereinbart. In Westkurdistan führte der Zwischenfall zu einer Stärkung des PYD-Images.[26]

Präsident Assad erkannte früh im Bürgerkrieg, dass sich die Kurden für seine Zwecke einsetzen ließen. So ergriff er, als sich die Krise 2011 abzuzeichnen begann, mehrere Maßnahmen. Er erklärte Kurden, die in den 1960er Jahren in Syrien staatenlos gemacht worden waren, wieder zu syrischen Staatsbürgern und erließ Dekret 107, dass die Selbstverwaltung von Staatsgebiet durch regionale Strukturen erlaubt. Der Analyst Ghadi Sary folgerte, dass diese Schritte gemacht wurden, weil sich die Regierung Assad bewusst war, dass die Araber und andere Gruppen nicht von Kurden verwaltet werden wollten und sich lieber regimenahen Milizen anschlossen, so dass eine Präsenz des Staates erhalten blieb. Auch setzte die syrische Regierung auf das tiefe Misstrauen zwischen Kurden und der Türkei, in der Hoffnung, die Kurdengebiete eine Barriere für Nachschub bilden, den die Türkei für andere Oppositionsgruppen nach Syrien schleusen wollte. Die strikte Ablehnung einer Zentralregierung jedoch, verankert in der Ideologie von PKK/PYD, berge Konfliktpotential für die Zukunft.[65]

Immer, wenn sich die YPG nach größeren Offensiven islamistischer Oppositionskräfte überdehnt hatte, kam es zu verstärkter militärischer Koordination zwischen der YPG und der syrischen Regierung und den Streitkräften der Zentralregierung. So hatte die syrische Regierung nach eigenen Angaben, wenn auch von der PYD bestritten, mehrfach im Krieg den YPG über dem Flugfeld in Qamischli Munition und Militärausrüstung zukommen lassen.[65] Das Entgegenkommen der Regierung gegenüber der PYD/YPG wird auch durch die Entscheidung der syrischen Regierung veranschaulicht, der lokalen Verwaltung die Ölförderung und -produktion durch Lieferung von Ausrüstung und Zahlung von Gehältern der Beschäftigten der Ölfelder zu erlauben.[65][89] Auch Syriens UN-Botschafter Baschar al-Dschafari trat im Februar 2016 auf und gab an, man würde PYD unterstützen.[19] Als es im April 2016 zu Kämpfen zwischen PYD/YPG und den regierungsnahen NDF-Milizen in Qamischli mit dutzenden Toten kam, weil beide Seiten um Rekruten konkurriert hatten, erzielte man sich schließlich eine Einigung, die Beobachter als Handel deuteten.[65] Es kam jedoch auch zu Kämpfen zwischen YPG und Regierungstruppen, so im Januar 2013 und Januar 2015 in al-Hasaka.[19]

Abzug der Regierungskräfte und Kontrolle über die kurdischen Kantone Rojavas

PYD-Dominanz in Afrin im August 2012
PYD checkpoint Afrin Syria.png
Nach dem Abzug der syrischen Regierungstruppen aus kurdisch besiedelten Gebieten in Nordsyrien hat die PYD eigene Checkpoints mit einer eigenen Flagge eingerichtet wie in Afrin.[90]
PYD funeral Afrin Syria.png
Im Dorf Jolbul bei Afrin werden auf der Beerdigung eines im rund 30-jährigen Kampf der separatistischen Kurden gegen die türkische Regierung getöteten Dorfmitgliedes PYD-Flaggen gezeigt.[90]


Laut VOA unterstützten die meisten syrischen Kurden den Kampf der PKK für ein eigenständiges Kurdistan.[90]

Als die syrische Regierung im Juni oder Juli 2012 überraschend ihre Truppen aus fast allen Teilen Rojavas - also den selbsterklärten Kantonen Afrin, Kobanê und Dschazira - und somit aus einem großen Teil des Territoriums an der türkischen Grenze abzog, konnte die PYD als Ableger der Kurdenguerilla PKK aus der Türkei die günstige Situation für sich nutzen, die Macht in den drei kurdischen Enklaven zu übernehmen, eine Verwaltung zu installieren, die militärische Kontrolle zu übernehmen, die regionale Autonomie auszurufen und die Durchführung von Wahlen anzukündigen.[33][34] So begann in Nordsyrien die Bildung eines zweiten kurdischen De-facto-Staates, ähnlich wie bereits zuvor im Nordirak.[33][40] Bereits seit dem Beginn des Aufstandes gegen den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad im März 2011 hatten die Kurden in Syrien dabei weitestgehend versucht, die Kämpfe aus den unter ihrer Kontrolle stehenden Gebieten fernzuhalten, indem sie sowohl Konflikte mit der syrischen Regierung als auch mit den oppositionellen Gruppen mieden.[91] Dass die kurdisch kontrollierten Gebiete in Nordsyrien zu den sichersten des Bürgerkriegslandes zählten, wird zum einen dem bewaffneten Arm der PYD zugeschrieben und als Grund dafür gewertet, dass sich über 40 kurdische Gruppen der autonomen Übergangsregierung anschlossen. Zum anderen war die Sicherheit in der kurdisch besiedelten Region Konsequenz von der Politik Assads, der die PYD frei gewähren ließ, so dass die Kurden mit der PYD bereits vor der Autonomieerklärung ihre eigenen Checkpoints, Schulen und Krankenstationen unterhalten und ihre Gebiete während des Bürgerkriegs stabilisieren konnten.[40][92] Die Neutralitätspolitik ersparte der kurdisch besiedelten Region über eine lange Zeit hinweg Zerstörungen durch den Krieg. Die Luftwaffe der syrischen Regierung führte keine Luftangriffe auf Rojava durch.[33]

Levant Basin.png

Lage der Öl- und Gasvorkommen (grau) in Syrien (2013)

In Kooperation mit der syrischen Regierung Assads gehörte zur Strategie der PYD auch, die Kontrolle über die Ölfelder im äußersten Nordosten Syriens zu behalten,[92][93] die vor allem in der Kleinstadt Rmeilan, nahe der PYD-Hochburg al-Malikiya (Dêrik), ergiebig und in Betrieb waren.[92] Die großen Ölfelder im Nordosten Syriens blieben somit unter Kontrolle einer De-facto-Allianz des Assad-Regimes und der PYD-geführten autonomen kurdischen Verwaltung. Der Wall Street Journal-Korrespondent Sam Dagher zitierte Vertreter des von der PYD kontrollierten Teils von Hasaka, laut denen die Ölfelder dieser Region Ende 2014 unter der Aufsicht der YPG 40.000 Barrel pro Tag produzierten. Dieses Erdöl wurde für etwa 15 Dollar pro Barrel an lokale arabische Stammesverbände verkauft. Das Rohöl wurde dann über angeblich rund 3000 in der Region befindliche provisorische Öfen zu Diesel und Benzin verarbeitet, das für ca. 40 Dollar pro Barrel an Händler verkauft wurde. Ein Betreiber wurde mit der Aussage zitiert, auf diesem Produktionsweg würden acht Barrel Rohöl sechs Barrel Produkte liefern.[93] Laut Jihad Yazigi, Herausgeber des syrischen Wirtschaftsblatts The Syria Report, konnte bereits mit einer täglichen Verkaufsmenge von 50.000 Barrel Erdöl die Existenz von rund zwei Millionen Menschen gesichert werden. Da der PYD in der Provinz al-Hasaka die Verteilung sämtlicher Brennstoffe oblag, konnte sie den Schwarzmarkt unterbinden und Gas oder Heizöl zu den staatlich festgesetzten – also für die Bevölkerung in der Region relativ günstigen – Preisen verkaufen.[92] Obwohl die Ölfelder in Syrien in dem jahrelangen Bürgerkrieg häufiger umkämpft wurden, wurde die Ölförderung stets schnell wieder weitergeführt. Dies wurde ermöglicht, da die die Arbeiter vor Ort meist dieselben blieben und zunächst als syrische Staatsangestellte, zwischenzeitlich als von der radikalislamistischen Nusra-Front und später unter anderem vom IS bezahlte Mitarbeiter arbeiteten. Sowohl in Syrien als auch im Irak funktionierte der Ölschmuggel über ideologische und militärische Grenzen hinweg.[94]

In die 2014 errichtete Übergangsregierung der kurdisch kontrollierten Region integrierten die syrischen Kurden Vertreter verschiedener ethnischer und religiöser Gruppen, darunter Assyrer, Armenier, Jesiden und Alawiten. Bereits kurz nachdem die Kurden ihre Autonomie in Rojava erklärten, rückten dschihadistische Truppen – als Gegner der Kurden wurden vor allem al-Kaida-Truppen von ISIS und al-Nusra gezählt – ins kurdische Gebiet vor, wodurch sich eine weitere Front im syrischen Bürgerkrieg eröffnete. Der neu gebildete nordsyrische Staat wurde nach Medienangaben auch von Seiten des nordirakischen Kurdistans als „konkurrierendes Experiment“ (Die Zeit) betrachtet und von ihm nicht unterstützt.[40]

Eskalation der Auseinandersetzungen mit Dschihadisten

Das faktische Ende für die Taktik der Kurden, sich weder auf die Seite des syrischen Regimes noch auf die Seite der Rebellen zu stellen, die es ihnen ermöglicht hatte, ihre Macht in verschiedenen Städten Nordsyriens zu festigen, kam durch die im Sommer 2013 eskalierenden Kämpfe gegen die Dschihadisten.[91][95] Nach Medienangaben anfangs unterstützt von der Türkei, die Sorge vor einem zweiten Kurdenstaat an ihrer Grenze habe, attackierten Dschihadisten aus al-Qaida-nahen Milizen wie – in erster Linie – die al-Nusra-Front und ISIS die als vergleichsweise säkular geltenden Kurden, die sie als „Ungläubige“ und „Kommunisten“ ansahen. Unter den Dschihadisten befanden sich viele Ausländer, die in Syrien einen islamischen Gottesstaat errichten wollten. Zur Unterstützung kamen in dieser Zeit mehr als tausend kampferfahrene PKK-Kämpfer nach Rojava, um die Kämpfe mitzuorganisieren. Nach Angaben des YPG-Sprechers Rêdûr Xelîl gehörten der YPG bald rund 45.000 Kämpfer an, von denen ein Drittel Frauen gewesen sein sollen.[33][96] Diese rund 45.000 Soldaten der YPG kämpften nun auch gegen die arabischen sogenannten „Rebellen“-Gruppen, die die von der YPG kontrollierte Region an verschiedenen Fronten angriffen.[96] Der monatelange Kampf zwischen den Kurden und dschihadistischen Rebellengruppen von 2013 und 2014 zählte zu den härtesten Schlachten unter den verschieden regionalen ethnischen Konflikten, in die der sogenannte syrische Bürgerkrieg bis zu einem großen Ausmaß verwickelt war.[84] Nach Meinung von Wladimir van Wilgenburg von der in Washington ansässigen Jamestown Foundation lag ein Großteil der übergreifenden Bedeutung des Kampfes zwischen ISIS und den Kurden in der Kontrolle der Erdölquellen im Nordwesten und Osten Syriens begründet. Die Kurden kontrollierten seiner Einschätzung nach etwa 60 % des syrischen Erdöls. Durch den lukrativen Verkauf des Erdöls wurde jeder Gruppe, die die Kontrolle über die Ölquellen hatte, der Ankauf von Waffen und die Sicherung und Unterstützung der lokalen Stämme ermöglicht. Wenn der ISIS in den Besitz weiterer Ölquellen gekommen wäre, hätten ihm die daraus hervorgehenden Finanzmittel bei seinem Kampf gegen die übrigen Rebellenmilizen geholfen.[84]

Erste Bündnisse mit vorwiegend arabischen Rebellen gegen den IS

2013/2014 schlossen die YPG mit Rebellen der (Quwat as-Sanadid) vom arabischen Schammar-Stamm und dem Assyrischen Militärrat Bündnisse.[19]

Als weiterer Wechsel in einer ganzen Reihe sich abwechselnder Waffenbruderschaften stimmten YPG/YPJ, die von den USA unterstützte FSA und einige andere syrische sogenannte Oppositionsgruppen wie die Islamische Front (IF) und die islamistische Liwa al-Tawhid bei einer Zeremonie am 10. September 2014 der Bildung zusammengelegter Streitkräfte unter dem Koalitionsnamen Burkan al-Forat („Vulkan des Euphrat“) zu, um gemeinsam gegen den IS zu kämpfen.[97][98][99][19] Erstmals verbündeten sich damit in Syrien arabische Milizen mit kurdischen, bei denen es sich – anders als beispielsweise Alawiten in Syrien oder Jesiden im Irak – wie bei den IS-Kämpfern um Sunniten handelte. Zuvor hatten sich Syriens Rebellengruppen und die kurdischen Milizen jahrelang „sehr skeptisch“ (Spiegel) gegenüberübergestanden.[35] Als Ziel der so zusammengeschlossenen Kräfte wurde die Eroberung der zu diesem Zeitpunkt unter Kontrolle des IS stehenden Gebiete in der Euphrat-Region angegeben. Der von der FSA angestrebte Sturz der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad gehörte dagegen nicht zu den erklärten Zielen der Kampffront. In ihrem Abkommen hieß es, dass alle Partner verpflichtet seien, die gemeinsame Front finanziell und materiell zu unterstützen. Als möglicher Effekt dieses Bündnisses wurde in den Medien genannt, dass die angekündigten Waffenlieferungen der USA an sogenannte gemäßigte Rebellen auf diesem Wege auch den YPG zugutekommen.[99] Der YPG-Sprecher Polat Can betonte als Grund für die Expansion der militärischen Aktivitäten der YPG den Kampf gegen al-Qaida-Dschihadisten: „Es geht um den Kampf gegen al-Qaida insgesamt – dafür verbünden wir uns zur Not auch mit der Freien Syrischen Armee, dafür ziehen wir zur Not auch bis Damaskus.“[21] YPG-Sprecher Rêdûr Xelîl erklärte gegenüber westlichen Medien: „Heute ist es der IS, vorher waren es Dschabhat al-Nusra, Ahrar al-Scham und auch Brigaden der angeblich so moderaten Freien Syrischen Armee (FSA), die unser Land erobern wollten“. „Wir machen keine großen Unterscheidungen mehr. Wer uns angreift, ist unser Feind, und basta. Wir verteidigen uns nur.“, so Xelîl. Die YPG hätten als Erste die „Terroristen“ bekämpft, letztendlich im Namen der ganzen Welt, doch habe sich dafür niemand dankbar gezeigt.[100]

So eroberten YPG und FSA im Juni 2015 gemeinsam Tall Abyad vom IS zurück.[101]

Gründung der DKS und Verhältnis zu PKK und YPG

Die YPG operieren heute (Stand: 2017) unter dem Zeichen der Demokratischen Kräfte Syriens (DKS), einer Dachgruppierung, die im Oktober 2015 entworfen wurde, um die Rekrutierung in der arabischen Bevölkerung zu erleichtern und einen zusätzlichen Grad an nomineller Trennung zwischen der US-Unterstützung und der PKK zu bieten.[59][102] Die Erschaffung der DKS als politischer Dachgruppierung sollte als rechtliche und politische Deckung für die militärische Unterstützung der USA für die PKK dienen, die in Syrien über die YPG/YPJ als ihrer Frontgruppe operierte.[102] Um eine ständige rhetorische und in einigen Fällen tatsächliche Unterscheidung zwischen den US-Waffen und -Munition erhaltenden Arabern gegenüber den die Mehrheit innerhalb der DKS ausmachenden Kurden, deren Bewaffnung von der Türkei befürchtet wurde, zu schaffen, führte das US-Militär für die arabischen Gruppen der DKS die Bezeichnung Syrisch-arabische Koalition (SAC) ein.[103][104] Das US-Verteidigungsministerium beharrte zunächst offiziell auf der Behauptung, allein nicht-kurdische SDF-Mitglieder - namentlich die mit der in Syrien praktisch nicht verwendeten hausinternen Bezeichnung SAC benannte Gruppe - zu bewaffnen, obwohl dem Verteidigungsministerium nach Expertenmeinung bewusst war, dass es sich bei den kurdischen DKS-Mitgliedern tatsächlich lediglich um Hilfskräfte der YPG/PKK handelte.[102] Formell betrachtet sind die DKS eine Koalition von kurdischen und arabischen Kräften.[105] Die vorherrschende Kraft innerhalb der DKS ist hingegen die PKK mit den von ihr ausgebildeten YPG-Kadern, die für die militärische Logistik zuständig sind und den YPG-Kämpfern die mächtigsten Waffen zur Verfügung stellen, während sie den arabischen DKS lediglich eine „sekundäre Rolle zur Aufrechterhaltung der örtlichen Sicherheit“ (ICG, 2017) delegiert haben.[32][105] Dadurch wird der PKK-Verwaltung in den von ihr eingenommenen Gebieten mit arabischer Bevölkerungsmehrheit eine akzeptable Außenerscheinung gegeben.[105] Die kurdisch-arabischen Beziehungen sind von der Abhängigkeit der arabischen Rekruten von den YPG-Kommandeuren bestimmt, die über die betroffenen Gebiete ohne wirksame Zivilkontrolle herrschen.[32] Während die DKS mit der Zeit eine beachtliche Anzahl an arabischen Rekruten aufweisen konnten, bleiben sie in der Praxis direkt unter YPG-Kommando und vertrauen vollständig auf von der PKK ausgebildete kurdische Kämpfer, die das Rückgrat der DKS bilden.[59]

2015 kam die US-Führung zu dem Befund, dass es sich bei den YPG trotz ihrer Eigenschaft als syrischer Zweig der 1997 von den USA als terroristische Vereinigung eingestuften PKK als effiziente, säkulare, einheimische Gruppe um die Kraft handelte, die sie zur Bekämpfung des IS gesucht hatte. In den darauffolgenden Monaten arbeitete das US-Verteidigungsministerium eng mit vereinten Streitkräften der YPG und einiger FSA-Einheiten zusammen, aus denen schließlich die DKS als ein von den YPG dominierter militärischer Dachverband in Nord- und Nordostsyrien gebildet werden sollte.[23] Die potenziell erweiterte US-Präsenz in kurdischen Gebieten hatte in der Folge zum Ziel, eine arabische Streitkraft zu unterstützen, durch die der Druck auf die YPG verringert werden könnte. Zwar gelang es den YPG mit Hilfe von US-Luftunterstützung bis Mitte September 2015, ein 17.000 Quadratmeter großes Territorium vom IS einzunehmen, doch erschwerte das Nichtvorhandensein einer kurdischen Bevölkerung in anderen Gebieten ein weiteres Vordringen und die YPG standen nicht mehr kleinen, durch den IS kontrollierten Dörfern in den Provinzen Hasaka und Raqqa gegenüber, sondern dichtbevölkerten Städten wie al-Haul und asch-Schaddadi.[19]

Schließlich führten arabisch-kurdische Kooperationen wie jene mit der Quwat as-Sanadid und mit FSA-Brigaden in der Burkan al-Forat von 2014 im Jahr 2015 zur Schaffung der DKS.[19] Das Verteidigungsministerium der USA verkündete am 9. Oktober 2015 die Beendigung ihres Ausbildungs- und Ausrüstungsprogramms für die FSA in Syrien, das im Dezember 2014 dafür aufgelegt worden war, im Jahr 2015 mit einem Budget von 500 Millionen USD 5400 Kämpfer auszubilden,[19] tatsächlich aber nach Angaben des U.S. Central Command vom 16. September 2015 lediglich „vier oder fünf“ ausgebildete Kämpfer für den „Kampf in Syrien“ bereitzustellen vermochte.[19][106] Im Juli 2015 waren einige Kämpfer der sogenannten Division 30 in der Provinz Aleppo als eine der FSA-Gruppen trotz US-Luftunterstützung von der mit dem IS rivalisierenden Nusra-Front gefangen genommen worden, während andere FSA-Gruppen nicht in den Kampf eingegriffen hatten. Die Division 30 war geschaffen worden, um die Rekrutierung und Ausbildung von Kämpfern durch die USA außerhalb Syriens für den Kampf gegen den IS zu verbessern. Die US-Führung hatte mit den FSA eine verlässliche militärische Kraft in Syrien im Kampf gegen den IS schaffen wollen und nach eigenen Angaben vergeblich erwartet, dass die Nusra-Front die FSA im Kampf gegen den IS begrüßen werde.[107] Nach der Beendigung des Ausbildungs- und Ausrüstungsprogramms für die FSA suchte die US-Führung verzweifelt nach arabischen Verbündeten für den Kampf gegen den IS, drängte daher die YPG nur zwei Tage später, am 11. Oktober 2015, eine „arabische“ Vereinigung aufzustellen und warf einige Stunden später 50 Tonnen Waffen oder Munition ab.[19][108] Offiziellen US-Angaben zufolge erhielten die nun von den YPG und den USA unter dem Namen „Demokratische Kräfte Syriens“ (DKS) unterstützten sunnitisch-arabischen Kräfte das Material,[19][108][109] Angaben einiger arabischer DKS-Gruppen zufolge gelang das Material anstelle dessen in die Hände der YPG.[19][108] Die Frage, ob die Munition in die Hände arabischer oder kurdischer YPG-Milizen gelangte, stellte einen heiklen Gegenstand dar, da die Türkei als NATO-Alliierter gegen Waffensendungen der USA an die YPG protestiert hatte und PKK wie YPG als „gleichermaßen gefährlich für die Menschheit“ erachtete. Das US-Verteidigungsministerium hatte am 12. Oktober 2015 erklärt, der erste Luftabwurf von Munition oder Waffen habe „arabische Gruppen unterstützt“ und merkte an, die USA teilten „die Bedenken ihrer türkischen Partner über die Empfindlichkeit expandierender kurdischer Kontrolle in tradiotionell-nichtkurdischen Gebeiten Syriens“. Am gleichen Tag erklärte Polat Can als Verbindungsmann der YPG für die US-Koalition im Kampf gegen den IS, die YPG hätten die Luftlieferung erhalten.[108] Später im Oktober 2015 kamen 50 Operatoren der U.S. Special Forces im von der PYD kontrollierten Gebiet an, um die DKS-Truppen auszubilden und auszurüsten. Die Gründung der DKS erfolgte, um größeres Vertrauen beim Kampf um IS Gebiete zu erlangen, in denen keine kurdische Bevölkerung lebte. Es wurde erwartet, dass eine derartige rein arabische Organisation beim Vordringen in IS-Territorium dazu dienen könnte, den Mythos einer aufsteigenden Dominanz der YPG als angeblich westliche Schöpfung zur Unterwerfung der Araber durch kurdische Herrschaft auszuräumen. Dieser Logik zufolge konnten arabische Einheiten das Vertrauen der ortsansässigen Araber leichter gewinnen.[19] Laut der Verkündung der YPG umfassten die DKS als neue kurdisch-arabisch-christliche Militärkraft unter Anderem die YPG, Quwat as-Sanadid, die vorgeblich Jabhat Thūwwār ar-Raqqah einschließende kurdisch-arabische Burkān al-Furāt und den christlichen Assyrischen Militärrat, doch enthielt die Liste auch als obskur geltende oder völlig unbekannte Gruppen.[108]

Die USA schätzten die DKS-Stärke (ohne YPG) gegen Jahresende 2015 auf etwa 5000 Kämpfer.[19] Der Sonderbeauftragter für die Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat, Brett McGurk, erklärte 2016, dass 60 % der teilstreitkräfteübergreifenden YPG-DKS-Kämpfer bei der Einnahme asch-Schaddadis Kurden und 40 % Araber gewesen seien.[19][110] Der YPG-Sprecher gab im August 2015 an, dass etwa 15 % der Gesamtstreitkräfte der Gruppe Araber seien,[19] während der Generalkommandierende der YPG, Sipan Hemo, im Oktober 2015 behauptete, dass Araber bisher 30 % der YPG gestellt hätten.[19][111]

Kontrollierte Gebiete und deren Kontrollstrukturen

Ethnisch-kurdische und kurdisch selbstverwaltete (Juni 2014)
Gebiete Syriens
Syria Ethno-religious composition..jpg
Ethnisch-religiöse Zusammensetzung Syriens mit kurdisch besiedelten Regionen (rosa)[112]
Map of the Syrian Civil War, January 2014.jpg
Militärische Lage in Syrien mit den von den YPG kontrollierten Gebieten (gelb) im Juni 2014


Militärische Lage in Syrien mit dem YPG-Territorium Rojava:
beansprucht (orange) und gegenwärtig kontrolliert (grün)

Den kurdischen Milizen gelang es in Nordsyrien im sogenannten „Syrischen Bürgerkrieg“, die Verbände der Regierung von Baschar al-Assad weitgehend aus den von den Kurden bewohnten Gebieten an der Grenze zur Türkei zu vertreiben, diese militärisch zu sichern und die militärische Kontrolle – auch über Araber, Christen, Jesiden, Tscherkessen und andere ethnisch-religiöse Gruppen, die in dieser Region lebten, zu übernehmen.[96] Nachdem die Regierungstruppen die Region weitestgehend verlassen hatten, hatten die Kurden als bedeutendste ethnische Minderheit in Syrien im Laufe der ersten drei Jahre des Bürgerkrieges ein halbautonomes Territorium in Syrien schaffen können.[113] Im Vergleich zum Irak waren die Kurden in Syrien jedoch weniger zahlreich und kontrollierten auch weiterhin keine derart großen zusammenhängenden Gebiete, sondern teilten sich viele Städte mit syrischen Arabern und anderen Bevölkerungsgruppen.[35]

Etwa seit 2012 hatte die als sozialistisch geprägt geltende[96][26][21] PYD als Ableger der kurdischen Guerilla PKK aus der Türkei die Macht über die von den Kurden Rojava genannte Region, einem Siedlungsgebiet von rund 2,5 Millionen Kurden in Syrien, erlangt.[96] Den YPG wurde vom syrischen Regime im Juli 2012 die Kontrolle über Ain al-Arab übertragen, das damit zur ersten Stadt unter vollständiger Kontrolle der YPG und somit der Kurden wurde. In anderen Orten wie Kamischli und Hasaka herrschte die YPG nun mit dem syrischen Regime gemeinsam.[35] Die Kurden errichteten in den von ihnen kontrollierten Territorien drei zivile Lokalverwaltungen, für die Kantone Afrin, Ain al-Arab (kurdisch: Kobanê) und Jazira. Den YPG gelang es, mehrere Rebellengruppen aus Städten der Region zu vertreiben und Gebiete entlang der türkisch-irakischen Grenze einzunehmen.[113] Alle Straßen zwischen Kurdengebieten und den vom syrischen Regime und der FSA gehaltenen Regionen ließ die PYD durch die schwer bewaffneten YPG sichern.[26] Im Gegensatz zu anderen Milizen im syrischen Bürgerkrieg gelang es den kurdischen Einheiten, effektive Nachrichtensperren vor und während großer Offensiven über die in Rojava aktiven Medien zu verhängen.[21]

Salih Muslim, Vorsitzender der PYD

Nach den ersten militärischen Erfolgen der YPG kündete der PYD-Vorsitzende Salih Muslim an, die Landesteile unter kurdischer Kontrolle unter Selbstverwaltung zu stellen und eine Verfassung auszuarbeiten.[95] Insbesondere in der ölreichen Hasakah-Provinz im Nordosten des Landes waren Schritte zur Verwirklichung dieses Zieles bereits seit längerer Zeit in die Wege geleitet worden. Über vielen Gebäuden wehten kurdische Flaggen, es gab kurdische Nummernschilder und neu gebildete kurdische Polizeieinheiten.[95][92] Die kurdische Sprache, deren Gebrauch unter dem syrischen Regime verboten war, wurde erstmals an Schulen unterrichtet,[95] zunächst in Ain al-Arab.[35] Am 12. November 2013 deklarierten ethnische Kurden eine Interimsadministration im vorherrschend kurdisch besiedelten Nordosten Syriens, nachdem die Kontrolle über die Region in den vorangegangenen Monaten zwischen ihnen und vornehmlich arabischen islamistischen Rebellen, die die von ihnen gemutmaßte Separationsabsicht der Kurden strikt ablehnten, hin und her gewechselt hatte. Ein Komitee kurdischer und anderer Gruppen erklärte, es fühle sich der Einheit Syriens verpflichtet, doch sei es „angesichts der gegenwärtigen Umstände und um das administrative Vakuum zu füllen“ an der Zeit, eine Administration einzurichten, um eine „transitionelle, pluralistische und demokratische Verwaltung der Region“ zu erreichen.[12] Seit Januar 2014 bestand in den drei Gebieten im Norden Syriens eine selbstdeklarierte kurdische Provinzregierung,[113] die dort für relative Sicherheit sorgte.[113][114][96][40] In den weitgehend selbstverwalteten syrischen Kurdengebieten wurden PYD-Lokalräte eingerichtet, die nach Medienangaben einen Frauenanteil von 40 % gehabt haben sollen.[115] Die Führer der PYD als der größten und bestorganisierten von 17 größeren kurdischen politischen Fraktionen waren durch die militärischen Erfolge gegen dschihadistische Gruppen im Herbst und Winter 2013/2014 zu der Deklaration der Selbstverwaltung in der nordöstlichen Region Rojava ermutigt worden.[84][12]

Salih Muslim hatte noch 2013 als Führer der PYD sowohl der „syrischen Opposition“ als auch der Türkei versichert, dass sich die unter der De-facto-Autonomie stehenden Gebiete lediglich vorübergehend unter der Kontrolle der PYD befänden, bis der Aufstand seine Ziele erreicht habe, und dass die PYD nicht beabsichtige, ein unabhängiges Kurdistan in Syrien zu errichten.[91]

Die einflussreichsten Positionen innerhalb der Asayesh-Sicherheitskräfte, die die Rojava-Gebiete und die diese verwaltende „demokratische Selbstverwaltung“ kontrollieren, nahmen von der PKK ausgebildete Kader ein, die eine zentrale Rolle in der Herrschaft über diese Gebiete spielen. Im Gegensatz zu der von ihnen verwendeten Rhetorik beinhaltet ihre Regierungsführung im Wesentlichen eine Einparteienregel, die auf einem sozialen Vertrag aufgebaut ist, der sich darauf stützt, dass sie militärisch erfolgreich sind, die Sicherheit in den Gebieten gewährleisten und ein Minimum an Diensten bereitstellen, das zur Aufrechterhaltung des Alltagsbedürfnisse notwendig ist. Zwar hat die Selbstverwaltung eine Reihe vielschichtiger lokaler Körperschaften geschaffen, die theoretisch eine breite Beteiligung an der Regierungsführung fördern sollen, doch fehlt diesen in der Praxis eine bedeutsame Autorität oder politischer Einfluss.[59]

Militärische Merkmale der YPG

Nach Angaben der Expertengruppe International Crisis Group (ICG) erhalten die Kämpfer der YPG/YPJ eine dreimonatige Ausbildung in einem von neun Trainingslagern und bekommen ein Monatsgehalt von umgerechnet rund 120 Euro. Das Oberkommando in den drei Kurdenkantonen Afrin, Kobane und Cizere haben die jeweiligen „Verteidigungsminister“. Die YPG verfügen nach eigenen Angaben vor allem über leichte Waffen, doch wird vermutet, dass sie auch einige Panzer und Geschütze besitzen, die sie von der syrischen Armee und anderen Gruppen erbeutet haben.[6]

Kampfweise und Ausrüstung

Şervanê YPG Ocalan Omerî perçeyên hawanên bi gazên kîmyayî kom dike.jpg
Toyota-Pickup 2015 mit YPG-Beflaggung
YPG Tall Tamer 22 mai 2015.PNG
T-55-Panzer in Tell Tamer


Die YPG wurden als „archetypische Guerillaarmee“ beschrieben, deren auf Geschwindigkeit, Verborgenheit und Überraschung beruhende Kampfweise sie in die Lage versetze, ihre Einheiten schnell an Fronten zu dislozieren und ihre Kräfte zügig zu konzentrieren, bevor sie die Stoßrichtung ihrer Angriffe verlagere, um den Gegner zu umgehen und aus dem Hinterhalt zu überfallen. Als Schlüsselmerkmal dieser Kampfweise wurde die Autonomie der einzelnen Truppenteile angesehen. Obwohl die YPG-Brigaden unter einer überspannenden taktischen Vorgabe operierten, werde ihnen demnach ein hoher Freiheitsgrad eingeschärft, wobei sie sich dem wechselnden Kampfgeschehen anpassten. Ähnlich wie die Truppen des IS erstarkten die YPG durch den syrischen Konflikt und passten ihre Kampftechniken an das Gebiet, in dem sie operierten, an. Die YPG verließen sich dabei stark auf den Einsatz von Scharfschützen, die von mobilen Unterstützungswaffen gedeckt wurden (hauptsächlich schwere 12,7-mm-Maschinengewehre russischer Bauart), die das Gefechtsfeld mit Feuer belegen und feindlichen Beschuss unterdrücken. Zudem verwendeten die YPG Sprengsätze an Straßenrändern, um gegnerische Bewegungen zu erschweren sowie – insbesondere nächtlichen – Umgehungsmanövern vorzubeugen.[116]

Das Operationsgebiet der syrischen Kurden wurde als isolierter Einsatzraum gesehen, in dem der YPG im Süden Dschihadisten wie der IS gegenüberstanden und im Norden eine ablehnend gesinnte Türkei, während sich die irakische Kurdische Regionalregierung (KRG) im Osten nicht klar als Verbündeter oder Gegner einzustufen war. Aus dieser Konstellation resultierte eine mangelhafte Ausstattung der YPG-Einheiten.[116] Medienberichten zufolge verwendeten die Einheiten im „syrischen Kurdistan“, ähnlich wie PKK-Einheiten und im Gegensatz zu den Peschmerga im Irak,[117] zunächst weder Panzerwesten noch Gefechtshelme,[116] Waffen und Munition kaufte die YPG zunächst auf dem Schwarzmarkt.[116]

Improvisierter „Panzer“ der YPG[118]

Die Region Rojava benötigte für die Einfuhr von Maschinen und Ersatzteilen, Medikamenten und anderen wichtigen Versorgungsgütern die Dienste von Schmugglern.[119] Medien berichteten über Social Media wie Twitter veröffentlichte Fotos von improvisierten „gepanzerten“ Fahrzeugen, die aus veralteten Traktoren und LKWs mit Metallplatten als Technicals aufgerüstet wurden, um sie beschussfest zu machen. Diese selbstgebauten „Panzer“ sollen von den YPG insbesondere in Ain al-Arab erfolgreich im Kampf gegen den IS eingesetzt worden sein.[120][121][119]

Trotz der Mängel in der Ausstattung wurde die Kurdenmiliz YPG noch Ende Februar 2014 als „die am wenigsten bekannte, aber größte, disziplinierteste und kampfstärkste Streitmacht unter den Rebellentruppen im syrischen Bürgerkrieg“ (Frank Nordhausen/FR) charakterisiert.[33]

Militärische Präsenz und Truppenstärke

Nach dem Abzug großer Teile des syrischen Militärs aus den kurdischen Gebieten zugunsten einer Mobilisierung gegen die FSA konnten die YPG im Juli 2012 ihr militärisches Einflussgebiet sowie die Anzahl ihrer Kämpfer massiv ausbauen.[122] Eine Präsenz der Freien Syrischen Armee in den kurdisch dominierten Gebieten hatten die YPG 2012 mit dem Hinweis auf ihre autonome militärische Verwaltung abgelehnt.[123] Die ICG schätzte die Anzahl der YPG-Kämpfer 2014 nach der Höhe der monatlichen Soldzahlungen auf 25.000 bis 30.000.[6]

Nach eigenen Angaben der YPG bestanden die YPG 2012 aus mehreren Brigaden in den kurdischen Gebieten Afrin, Ain al-Arab und Teilen des Gouvernement al-Hasaka und verfügten über bis zu 45.000 Kämpfer.[124][125][126]

Die YPG begann Mitte 2013 die christliche aramäisch/assyrische Miliz Sutoro und die arabische Brigade Ahrar al-Watan in der nordöstlichen Provinz al-Hasaka auszubilden. Die Sutoro kämpfte seitdem mit der YPG an der Front.[127][128] Am 9. Januar 2014 verkündete der ebenfalls aramäisch/assyrische Militärrat der Assyrer (MFS), dass er sich der Offensive der YPG gegenüber Islamisten im Nordosten Syriens angeschlossen habe.[129]

Nach sich die KRG-Peschmerga im Irak 2014 aus dem Sindschar-Gebirge an der Grenze zu Syrien zurückgezogen hatten und die Bevölkerung dem IS überließen, wurde die YPG auch im Irak aktiv und gründete einen jesidischen Ableger ihrer Gruppe.[130]

2017 gab YPG Sprecher Redur Xelil an, die Gruppe verfüge über rund 60.000 Kämpfer.[131]

Verluste

Nach eigenen Angaben der YPG sollen die syrischen Kurden bis Januar 2014 400 gefallene „Märtyrer“ zu beklagen gehabt haben. Der YPG-Sprecher Rêdûr Xelîl erhob zu diesem Zeitpunkt gegenüber dem damaligen deutschen Bundestagsabgeordneten und Vizechef der Linken, Jan van Aken, den auch von anderen YPG-Kommandeuren verschiedener Fronten bestätigten Vorwurf, die islamistische Miliz al-Nusra setze im syrischen Bürgerkrieg die in Deutschland mitgebaute Panzerabwehrrakete MILAN gegen die Kurden ein.[96][132][133]

Seit Beginn der Offensive der IS-Milizen auf die Stadt Ain al-Arab im September 2014 wurden in den ersten drei Wochen der Kämpfe nach Angaben der Aktivistenorganisation SOHR 163 YPG-Kämpfer getötet, denen auf Seite der IS-Kämpfer 219 gegenüberstanden. Einschließlich Zivilisten seien 400 Menschen gestorben. Die SOHR bezog sich dabei nach eigener Angabe allein auf bestätigte Fälle, vermutete eine weit höhere Zahl an Todesopfern und betonte die Schwierigkeit, inmitten der Kämpfe Todesfälle zu dokumentieren. Auch die von der SOHR als bestätigt bezeichneten Angaben waren aufgrund der Lage in der Region nicht unabhängig nachprüfbar.[134] Am 9. Oktober 2014 gaben Aktivisten an, bei den seit Mitte September andauernden Kämpfen seien insgesamt rund 500 Menschen ums Leben gekommen.[135] Am 13. Oktober gab der SOHR an, seit Beginn der Kämpfe um Ain al-Arab seien etwa 550 Menschen getötet worden.[136]

Eine Zwischenbilanz einer Studie des Atlantic Council ergab, dass über 49 Prozent der von den YPG selbst berichteten YPG-Verluste zwischen Januar 2013 und Januar 2016 ethnische Kurden aus der Türkei waren, was die Verflechtungen der internationalen mit der PKK verbundenen Gruppen bestätigt. In den untersuchten drei Jahren befanden sich unter den „Märtyrer“-Anzeigen der YPG 359 türkische, 323 syrische, 32 iranische, sieben irakische, zwei australische, zwei aserbaidschanische, ein britischer, ein deutscher, ein griechischer und ein US-amerikanischer Staatsbürger. Obwohl diese von den YPG selbst berichteten Daten nicht mit den Angaben der PYD abgeglichen und somit methodisch nicht bestätigt wurden, spiegeln sie die bekannten Offensiven der YPG wieder, darunter die Auseinandersetzungen mit der Nusra-Front von 2014 um Raʾs al-ʿAin, den Kampf um Kobane im September 2014 und die 2015 von den YPG geführte Offensive zum Euphrat und zur nahe der de-facto-IS-Hauptstadt Raqqa gelegenen Stadt Ain Issa. Diesen Daten zufolge fielen zwischen 2013 und 2016 rund 39 Prozent der Gesamt-Verluste der YPG und über 44 Prozent der getöteten türkischen Kurden der YPG auf den Kampf von Kobane.[34]

Frauenkampfverbände

Die Frauen in den kurdischen Kampfverbänden wie den YPG in Syrien und den Peschmerga im benachbarten Irak gelten als hervorstechende Besonderheit in den oftmals von Männern dominierten Kämpfen der Region. Nach den Angaben des Journalisten Frank Nordhausen „unterscheiden sich die Kurden,“ von allen anderen Milizen, „indem sie weibliche Bataillone aufstellen – unvorstellbar bei arabischen Kämpfern.“[33] Anderen Medienangaben zufolge soll jedoch auch der dschihadistische IS in Syrien Frauen bewaffnet haben[137][138], und es sollen in der IS-Hochburg Raqqa zwei Frauenbataillone gegründet worden sein, deren Mitglieder den Angaben nach unverheiratet und 18 bis 25 Jahre alt sein mussten und die für ihren Einsatz auch ein monatliches Gehalt bezogen haben sollen.[137]

Kurdische Frauenkampfverbände

Kurdische Kämpferinnen in Ain al-Arab[118]

Bei den Peschmerga kämpften Frauen bereits seit 1996.[139] Ihre Einheit soll nach Medienberichten rund 100 Kämpferinnen enthalten und gegründet worden sein, um die Regierung Saddam Husseins zu stürzen.[140] Die Beteiligung der Frauen an den Kampfverbänden der PKK war durch ihren verehrten „Führer“, Abdullah Öcalan, vorangetrieben worden,[139][33] der ein „Gesetz“ erlassen hatte, das sowohl Geschlechtsverkehr als auch Liebe zwischen den Kämpfern verbot. Erst diese Regelung ermöglichte es den Familien in der konservativ-religiös geprägten kurdischen Gesellschaft, ihre Töchter ohne Furcht vor gesellschaftlicher oder religiöser Entehrung als Kämpferinnen in den Krieg ziehen zu lassen.[33] Die PKK in der Türkei warb seitdem damit, Frauen als gleichberechtigte Kämpferinnen anzusehen und einzusetzen.[137]

YPJ als Frauenkampfverbände der YPG

Flagge der YPJ
YPJ-Kämpferin, während des Kampfes gegen IS

Der Anteil der Frauen an den YPG-Kämpfern wird mit rund einem Drittel angegeben.[33][141] Nach anderen Angaben sollen rund 40 % der YPG-Mitglieder Frauen sein.[41] Die Frauen verfügten über ihre eigenen „Frauenverteidigungseinheiten“ (YPJ).[41] Medienangaben von März 2015 bezifferten die Anzahl der auf Seite der YPG in Syrien kämpfenden Frauen auf rund 7000 Frauen.[142]

Die YPJ-Kämpferinnen erhielten eine vierwöchige militärische Ausbildung, in der sie unter anderem den Umgang mit schweren Maschinengewehren, Panzergranatwerfern und dem sowjetisch-russischen Sturmgewehr AK-47 („Kalaschnikow“) lernten.[141] Die PYD selbst führte nach der Militärausbildung der YPG-Kämpfer eine 20-tägige politische Schulung der Kämpfer durch, in der kurdische Sprache und Geschichte der Partei, Antiimperialismus, Gleichberechtigung der Frauen, Verbindung der Menschen zu ihrem Land, autonome Selbstverwaltung und weitere Bestandteile der Ideologie Öcalans und der Partei behandelt wurden, die sich mit einem föderalen Nahen Osten und der Vereinigung der auf vier Länder verteilten kurdischen Siedlungsgebiete befassten.[33][141] Teilweise werden die YPG in Medienberichten auch als marxistisch-leninistische Guerillagruppe bezeichnet.[143]

Nach Angaben des YPG-Sprechers Rêdûr Xelîl ist die Mehrheit der YPJ-Kämpferinnen nicht verheiratet, doch soll es auch an der Front kämpfende Mütter geben.[141] Das Alter der YPJ-Kämpferinnen kann nach Medienberichten 18 Jahre unterschreiten.[141] Auch über 15-jährige YPJ-Kämpferinnen in Nordsyrien wurde berichtet.[144]

Mediale Rezeption

Im Zusammenhang mit Kämpfen gegen mit al-Qaida verbundene militante Gruppen wie Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) und al-Nusra-Front (JN), aber auch der Freien Syrischen Armee, um die Kontrolle über die ölfördende Provinz al-Hasaka im Nordosten Syriens[145] sowie im Zusammenhang mit dem Kampf gegen dschihadistische Extremisten in der Irak-Krise von 2014 berichteten verschiedene westliche Medien von den Frauenverbänden der separatistischen PKK, der paramilitärischen YPG (für die Frauen: YPJ) und der offiziellen Armee der irakischen Kurden, den Peschmerga.[139] In Video-Dokumentationen wurden auch berichtet, dass die YPG im Kampf gegen ISIS auch weibliche Kommandeure einsetzten, die sowohl männliche wie auch weibliche Kämpfer befehligten.[146] Nachdem Bilder von kurdischen Kämpferinnen weltweit Verbreitung fanden, wurde es als besonderer „Kontrast zur radikalen Ideologie des IS“ hervorgehoben, dass die kurdischen YPG im Kampf um Ain Al-Arab angeblich von einer Frau angeführt wurden.[115][147] In den westlichen Medienberichten wurde dabei immer wieder von einer Frau als militärischer Oberkommandeurin von Ain al-Arab berichtet, obwohl diese lediglich für die YPJ verantwortlich war, während ein männlicher Kommandeur die männlichen YPG-Kämpfer befehligte.[148]

Nach den Angaben des Journalisten Frank Nordhausen von Ende Februar 2014 meldeten sich „viele junge Frauen“ deswegen „freiwillig, weil sie sich so davor schützen können, gegen ihren Willen verheiratet zu werden“.[33] In anderen westlichen Medienberichten wurde als Motiv für die Beteiligung der Frauen an den Kampfverbänden angegeben, dass sie kämpfen wollten, „um ihr Recht auf Gleichberechtigung zu verteidigen“. Auch wurde entgegen den tatsächlichen Begebenheiten innerhalb der Dschihadisten davon gesprochen, die „kurdischen ‚Amazonen‘“ könnten Dschihadisten wirksam „jagen“, weil diese daran glaubten, dass, „wer durch weibliche Hand stirbt“, nicht in das „Paradies“ gelange.[139][149][150][151][137][140] Soldatinnen berichteten Medienangaben zufolge von IS-Mitgliedern, die beim Anblick einer Kämpferin augenblicklich davongerannt sein sollen.[137] Im Zusammenhang mit dem Kampf kurdischer Einheiten gegen IS-Milizen in Nordsyrien wurde in den Medien auch von „kurdischen Elite-Soldatinnen“ gesprochen, die als „mutig und erbarmungslos“ gälten.[151]

Insbesondere im Verlauf der Kämpfe um Ain al-Arab im Herbst 2014 kam es zu Berichten über das Schicksal einzelner Kämpferinnen. Darin wurde oft vom „Mut von kurdischen Kämpferinnen“ gesprochen. Ihre Bilder wurden massiv und schnell im Internet verbreitet. In sozialen Netzwerken häuften sich Berichte über junge Kurdinnen, denen zufolge diese im Kampf gegen den IS ihr Leben opferten.[152] Die Kurden, die sich in Syrien dem IS entgegenstellten, nutzten insbesondere die Plattform Twitter zur Heldenverehrung von Kämpfern, die zum Teil als Ehrerbietung, zugleich aber auch als Versuch aufgefasst werden konnte, neue militärische Kräfte zu mobilisieren. Dabei wurden vor allem Frauen in das Zentrum dieser Form des „Märtyrerkults“ (Issio Ehrich/n-tv) gestellt.[152] Eines der verbreiteten Bilder zeigte beispielsweise eine mit einem Gewehr bewaffneten Mutter, die sich mit ihrem noch minderjährigen und ebenfalls mit einem Gewehr bewaffneten Kind verschanzt haben soll, um ihr Haus zu verteidigen.[137]

Ausländische Freiwillige und Lions of Rojava-Einheit

Ausländische Freiwillige in der Region

Dem Kampf kurdischer Einheiten gegen den IS in Syrien und im Irak schlossen sich Medienangaben vom März 2015 zufolge „mehrere Ausländer“[153] oder „viele Ausländer“[142] an.[153][153] Im März 2015 gab der Aktivist Rami Abdulrahman, der Leiter der in Großbritannien sitzenden Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, an, dass insgesamt 100 freiwillige Kämpfer aus westlichen Ländern als Teil der 30.000 Mann starken kurdischen Kräfte in Syrien kämpften und US-Amerikaner, Franzosen, Spanier, Niederländer und andere Nationalitäten einschlossen.[154][155][156][157]

Die Anzahl der ausländischen Kämpfer, die an der Seite der Kurden kämpften, war jedoch gering im Vergleich zu den ausländischen Rekruten der Dschihadisten des IS und anderer Gruppen.[156] Aufseiten des IS kämpften Tausende (nach Schätzungen von US-Behörden: 20.000[158]) Ausländer, insbesondere aus anderen arabischen Ländern, aber auch aus Europa und Übersee.[153][156] In der Region Syrien und Irak zusammen hatten sich Medienberichten von März 2015 zufolge nach den Zahlenangaben des Bundesinnenministeriums allein 650 Personen aus Deutschland den Dschihadisten angeschlossen. 75 dieser Freiwilligen waren zu diesem Zeitpunkt ums Leben gekommen.[159] Es wurde davon ausgegangen, dass auch mehr als 500 Briten das Land verlassen hatten, um sich dem IS anzuschließen.[157] In der Region Rojava kämpften Medienangaben vom März 2015 zufolge beispielsweise allein mindestens 90 Australier an der Seite des IS und anderer nichtstaatlicher Milizen. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Tod von mindestens 20 australischen Kämpfern bestätigt.[160]

Ausländische Freiwillige auf Seite der YPG und mediale Repräsentation

Im Jahr 2014 erhielt die PYD/YPG Unterstützung von der US-geführten Koalition gegen den IS, nachdem die YPG in der Schlacht um Kobanê, die einen ikonischen Status einnimmt, die nordsyrische Stadt mit Luftunterstützung der Anti-IS-Koalition gegen den IS halten konnten. Die Anti-IS-Koalition stellte in der Folge weiterhin Luftunterstützung, Finanzmittel, Waffen und nachrichtendienstliche Informationen zur Verfügung, um den IS selbst aus mehrheitlich arabisch besiedelten Gebieten zu vertrieben und ermöglichte dem faktischen Kleinstaat der YPG so eine schnelle Ausweitung. Seit 2014 kam es zu einem Zustrom von Menschen von außerhalb der kurdischen Gebiete gelegenen Regionen, die sich den YPG in Syrien anschließen wollten.[29] Die als weitgehend pro-westlich beschriebene Haltung und ihre Verwendung von weiblichen Kämpfern brachte der PKK/YPG Sympathie vonseiten westlicher Regierungen und Bevölkerungen ein. Seit 2014 hatten sich der Gruppe bis 2015 mehrere hundert Freiwillige aus den USA und Europa angeschlossen. Zusnehmend wurde von europäischen und einigen US-amerikanischen Entscheidungsträgern dazu aufgerufen, die PKK von der Liste der terroristischen Vereinigungen zu entfernen und direkt von den USA mit Waffen zu beliefern. Im Februar 2015 wurden zwei YPJ-Kämpferinnen zu einem Treffen mit dem französischen Präsidenten François Hollande in den Pariser Élysée-Palast eingeladen - dem ersten Treffen der Gruppe mit einem Führer eines NATO-Staats.[50]

Von 2014 bis 2017 hatten sich mehrere hundert foreign fighters aus westlichen Staaten den YPG angeschlossen,[161][29][60] von denen allerdings viele wieder in ihr Herkunftsland zurückgekehrt waren.[29] Es wurde eine mutmaßliche Anzahl von etwa 500 westlichen Freiwilligen genannt.[60] Eine 2017 veröffentlichte Studie der Henry Jackson Society erlaubt eigenen Angaben zufolge keine umfassende Schlussfolgerungen über die Zusammensetzung der foreign fighters der YPG, leitet jedoch aus ihrer Datenstichprobe bestimmte Trends ab.[29] Demnach nahmen Menschen aus der Anglosphäre die sichtbarste Rolle unter den ausländischen Kämpfer innerhalb der YPG ein[29] und stellen möglicherweise die größte Gruppe dar.[60][29] Die meisten Kämpfer seien jung. Über 60 % der ausländischen YPG-Freiwilligen seien in einem Alter unter 30 Jahren, 80 % unter 40 Jahren. Es sei kein erkennbares Muster in der Beschäftigungskategorie der ausländischen YPG-Kämpfer zu erkennen, mit Ausnahme der Zugehörigkeit zu Militär und Studentenschaft. Die ausländischen YPG-Kämpfer seien überwiegend männlich. Kaum einer von ihnen besitze einen ethnisch-kurdischen Hintergrund. Nur sehr wenige von ihnen zeigten demnach frühere Verbindungen zur PKK oder zu irgendeiner Form von Militanz.[29]

Noch im Oktober 2014 hatte der YPG-Sprecher Rêdûr Xelîl angegeben, dass keine ausländischen Kämpfer aktiv rekrutiert würden.[162][163] Die Freiwilligen, die ankamen, wurden Medienangaben zufolge nicht mit einem regulären Sold bezahlt und erhielten Uniformen, Unterkunft und Verpflegung.[163] Als erste US-Amerikaner, die sich den YPG angeschlossen hatten, waren zu diesem Zeitpunkt Jordan Matson und Brian Wilson namentlich bekannt.[162][163] BBC News nannte die geringe Anzahl US-amerikanischer Kämpfer für die YPG einen „symbolischen Kontrapunkt“ zu den Hunderten ausländischen Dschihadisten, die sich dem Kampf des IS anschlossen.[163] Medienangaben von Februar 2014 zufolge soll es laut Aussage westlicher Kämpfer in Sindschar Bemühungen gegeben haben, so viele Ausländer wie möglich für die YPG zu rekrutieren, insbesondere solche mit militärischer Ausbildung.[164]

Während die sogenannten „Rebellen“, die gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kämpften, meist dschihadistisch auftraten und den Plan der USA verkomplizierten, oppositionelle Streitkräfte gegen Assad aufzustellen und auszurüsten, reisten Dutzende ausländische Kämpfer in die kurdisch-dominierte Enklave Rojava um sich dem Kampf der YPG anzuschließen, als sich die YPG als Schlüsselpartner der US-geführten Allianz gegen den IS in Syrien etablierten. Diese freiwilligen ausländischen Kämpfer der YPG besaßen oft einen militärischen Hintergrund. Viele wurden über Facebook rekrutiert. Einige hatten ihre Flugkosten über Crowdfunding-Internetseiten finanziert.[154]

In der Einheit Lions of Rojava (Löwen von Rojava) der YPG befanden sich viele ausländische Freiwillige, beispielsweise aus den USA und dem Vereinigten Königreich.[154] Medienangaben von August 2015 zufolge sollen zu diesem Zeitpunkt rund 150 Freiwillige aus dem Ausland dem Kontingent der Löwen von Rojava angehört haben.[165] Auf der Facebook-Seite waren laut Medienangaben häufig lächelnde, gutaussehende und schwer bewaffnete kurdische Kommandeurinnen und Kämpferinnen zu sehen.[164] Der im September 2014 den YPG beigetretene Matson selbst erlangte als ausländischer YPG-Rekrut besonders hohe Medienprominenz. Seit den Berichten über eine leichte Verletzung, die er sich angeblich im Kampf gegen den IS zugezogen hatte, gab er bedeutenden Medien zahlreiche Interviews. Konservative Medien wie Fox News mit Sean Hannity und Greta Van Susteren berichteten über ihn, ABC bezeichnete ihn als „Anti-Dschihadist“ auf einem „Ein-Mann-Kreuzzug“ gegen den IS, in den Interviews mit Matson wurde das YPG-Banner im Hintergrund gezeigt.[158] Unter den drei Australiern, die an der Seite der YPG kämpften, befand sich auch der frühere Präsident der Australian Labor Party des Northern Territory, Matthew Gardiner.[166] Von einigen westlichen Freiwilligen der YPG wurde in den Medien berichtet, sie seien von der Türkei nach Syrien gelangt und hätten sich im Januar 2015 einer kurdischen Offensive im Irak angeschlossen.[164]

Laut der Angabe einer kurdischen Quelle von 2014 soll eine in Kanada geborene israelische Immigrantin der erste weibliche ausländische Kämpfer gewesen sein, der sich dem Kampf der syrischen Kurden angeschlossen hatte.[156]

Während die angeblich gegen den IS kämpfenden foreign fighters Medienberichten zufolge als „Ikonen des ISIS-Krieges“ dargestellt wurden, gab es Berichte von ehemaligen Kämpfern der Lions of Rojava, die sich aus dem Ausland den YPG angeschlossen hatten, nach denen die foreign fighters nur in Gegenwart der Medien für Propagandazwecke als Kämpfer ausstaffiert und in guten Unterkünften präsentiert worden, tatsächlich aber nie in wirklichen Kampfeinsätzen gegen den IS verwendet worden seien.[158]

YPG Volunteer Michael Enright on Frontline VOA 1.jpg
YPG Volunteer Michael Enright on Frontline VOA 2.jpg


Der britische Schauspieler Michael Enright als „YPG-Freiwilliger an der Front“ in einem VOA-Video von Juli 2015[167]

Der britische Schauspieler Michael Enright, der in Hollywood-Filmproduktionen kleinere Rollen gespielt hatte, erklärte öffentlich, bereit zu sein für den Kampf gegen den IS an der Seite der Kurden zu sterben und trat in der Folge in von den YPG veröffentlichten Videos auf.[168][167] So erklärte Enright in einem vom US-amerikanischen Auslandssender Voice of America am 14. Juli 2015 veröffentlichten Video, das ihn – bewaffnet und in Kampfausrüstung gekleidet – angeblich als Freiwilligen der YPG an der Front von al-Hasaka zeigt, die YPG würden das syrische Regime durch den IS bombardieren lassen, bis das syrische Regime den Kampf gegen den IS verloren habe, um dann „hineinzugehen und den Rest der Arbeit zu erledigen“.[167] Enright trat bei den YPG unter dem Namen Mustafa Michael Ali auf und erklärte, den Namen angenommen zu haben, nach dem er sich mit dem Islam vertraut gemacht habe.[169][170] Jordan Matson hatte Enright Medienberichten zufolge schon im Juni 2015 als „mental labil“ bezeichnet und beschuldigt, seine erfundene Geschichte an die Medien zu verkaufen. Enright sei in Rojava in Gefahr von der eigenen Seite getötet zu werden, weil viele westlichen und kurdischen Leute seinen Tod wünschen würden.[171]

Bekanntgewordene Todesopfer unter den ausländischen Freiwilligen auf Seite der YPG

Bis 2017 waren einem Report der Henry Jackson Society zufolge von den bis zu diesem Zeitpunkt insgesamt mehreren hundert foreign fighters der YPG 29 getötet worden.[29][60] Ihrer Nationalität nach kamen 10 der getöteten YPG-foreign fighters aus den USA, jeweils 4 Aus Großbritannien und Deutschland, 3 aus Australien, 2 aus Kanada und jeweils einer aus dem Iran, Portugal, Russland, Slowenien und Schweden.[29]

Als erstes aus dem Westen stammendes Todesopfer unter den YPG-Kämpfern im Kampf gegen den IS wurde der 28-jährige Australier Ashley Johnston aus Maryborough aufgefasst.[160] Der frühere Armeereservist Johnston soll den kurdischen Milizen deren Angaben zufolge am 4. Januar 2014 beigetreten und am 23. Februar 2015 während eines am 21. Februar begonnenen Überfalls kurdischer Kräfte auf eine Stellung des IS in Gassan bei Til Hemis nahe der türkischen Grenze getötet worden sein.[160][172][166] Der Kampf mit nichtstaatlichen Gruppierungen in Syrien wurde 2014 durch australische Gesetze untersagt, weshalb Johnston in Australien für seinen Kampfeinsatz 10 bis 20 Jahre Gefängnishaft gedroht hätten.[160][166] Anti-Terrorismus-Behörden vermuteten, Johnston sei mit ähnlichen Methoden über Facebook angeworben für die YPG zu kämpfen, wie sie vom IS angewendet wurden.[166] Am 27. Juni 2015 starb der 23 jährige Australier Reece Harding von Gold Coast, als sein Fahrzeug bei einer Patrouillenfahrt auf eine Panzerabwehrmine fuhr.[173]

Kurz nach Johnstons Tod wurde der Tod des 25-jährigen Briten Konstandinos Erik Scurfield aus Barnsley bekannt, eines früheren Royal Marines-Marineinfanteristen, der Medienangaben zufolge als Kämpfer der YPG in der Lions of Rojava-Einheit nahe der Stadt Qamischli an der türkischen Grenze am 2. März 2015 getötet wurde (nach anderen Angaben wurde er laut PYD in Al-Hol in der Provinz Hasaka nahe der syrisch-irakischen Grenze getötet[174]) und als erster Brite galt, der im Kampf gegen den IS getötet wurde.[175][154][176][175][176]

Nach Angabe der taz vom März 2015 sprach das Bundesamt für Verfassungsschutz zu diesem Zeitpunkt von einer „zweistelligen Zahl“ von Personen aus Deutschland, die in den Reihen der YPG, der PKK oder ihrer Verbündeten kämpften. Unter anderem kämpften Medienangaben zufolge Mitglieder der türkischen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei (MLKP) in Syrien unter dem Oberkommando der YPG.[159] Die MLKP hatte demnach seit Beginn des Kriegs gegen den IS Freiwillige nach Rojava entsendet, um die YPG/YPJ zu stärken.[155]

So der angeblich am 6. Oktober 2014 bei den Kämpfen um Kobane getötete, damals 30-jährige und aus Duisburg stammende Suphi Nejat Ağırnaslı, der einige Jahre zuvor zum Studieren nach Istanbul gegangen sein soll.[159][177] Auch die Medienangaben zufolge nach mehreren Monaten an der Front nahe Tal Tamr unweit der Stadt Al Hassaka am 7. März 2015 als zweite aus Deutschland stammende Person auf Seite der YPG gestorbene, 19-jährige Ivana Hoffmann soll in Duisburg in der Gruppe Young Struggle aktiv gewesen sein, die im Ruf stand, der MLKP nahezustehen.[159][153][155][156][178] In der Türkei soll sie Mitglied der MLKP geworden und sich laut dem Kurdenvertreter Nasir Haj Mansour der YPJ angeschlossen haben,[155][156] auch um die – laut ihrer Gruppe von Young Struggle – „Frauenrevolution in Rojava“ zu verteidigen.[155] In der Zählung der YPG handelte es sich bei Ivana Hoffmann Medienangaben zufolge um die erste deutsche Gefallene, obwohl in den Reihen der PKK auch aus Deutschland stammende Personen kämpften, die sich der Guerilla viele Jahre zuvor angeschlossen hatten.[159]

Der erste US-Amerikaner, von dem geglaubt wird, dass er im Kampf gegen den IS auf Seiten der YPG gefallen ist, war der 36-jährige Keith Broomfield, der nach Angaben der YPG am 3. Juni 2015 getötet wurde.[179][180][181]

Fahne mit Name und Bild von Kevin Jochim (Bildmitte) bei Demonstration gegen den Anschlag von Suruç im Juli 2015[182]

Nach Angaben der YPG starb der 21-jährige Kevin Jochim aus Karlsruhe im Kampf gegen den IS am 6. Juli 2015.[183][184][185][165][186] Am 22. Februar 2016 wurde der ehemalige Bundeswehrangehörige und Fremdenlegionär Günter Hellstern in der Nähe von asch-Schaddadi im Kampf gegen den IS getötet.[187]

Der amerikanische Zivilist Levi Jonathan Shirley, in Reihen des YPG starb am 14. Juli bei Gefechten in Manbij.[188] Am 21. Juli starb der Brite Dean Carl Evans in der Schlacht um Manbidsch.[189] Der Slowene Martin Gruden wurde nach kurdischen Angaben am 27. Juli 2016 ebenfalls in Manbidsch getötet.[190]

Der Amerikaner Michael Israel und der Deutsche Anton Leschek wurden bei einem Angriff der türkischen Luftwaffe am 24. November 2016 beim Dorf Arima, nord-östlich von al-Bab, getötet.[191] Der Brite Ryan Lock und der Kanadier Nazzareno Antonio Tassone starben beim Vormarsch auf Raqqa am 21. Dezember 2016 bei einem Angriff des IS.[192][193] Am 26. Januar 2017 starb der US Amerikaner Albert Avery Harrington, bei einer Bomben Explosion in Suwaydiya-Saghirah, Raqqa.[194] Der Brite Luke Rutter und die US Amerikaner Robert Grodt und Nicholas Warden wurden am oder um den 5. Juli in der Schlacht um ar-Raqqa getötet.[195][196] Der Brite Mehmet Aksoy starb am 26. September 2017 bei einem Angriff des IS auf seine Einheit in ar-Raqqa.[197] Ein weiterer Brite, Jac Holmes, wurde nach dem Abzug des IS aus Raqqa beim Räumen von Sprengfallen dort durch eine Explosion Ende Oktober 2017 getötet.[198]

Motive der YPG-Auslandskämpfer

Am 17. August 2017 veröffentlichte der einflussreiche und auf auswärtige Angelegenheiten spezialisierte Londoner Thinktank The Henry Jackson Society eine Studie des Analysten Kyle Orton, die die britische Regierung warnend aufforderte, britische Staatsbürger dringend davon abzuhalten, sich freiwillig den YPG anzuschließen, weil es sich bei den YPG wie bei der mit ihnen verbundenen PKK um eine Terrororganisation handle und weil rückkehrende YPG-Freiwillige eine potenzielle Sicherheitsbedrohung in ihrem Herkunftsland darstellen würden, indem sie dort in kriminell-terroristische Aktivitäten der PKK hineingezogen oder von ausländischen extremistischen Gruppen für terroristische Einzeltäter-Gewalttaten rekrutiert werden könnten.[60][161][51] Britische Geheimdienstbeamte gaben den Medien gegenüber an, es bestünden Bedenken, dass einige YPG-Freiwillige nach ihrer Rückkehr an traumatisch-bedingten psychischen Problemen leiden könnten und dass ihre militanten Antriebe von anderen ideologischen Gruppen ausgebeutet werden könnten.[60] Der Experte Wladimir van Wilgenburg schrieb im November 2017, dass viele ausländische YPG-Freiwillige aus den USA und Europa, die nach Syrien gekommen waren, um sich dem Kampf gegen den IS anzuschließen, möglicherweise Gefahr liefen, als Terroristen stigmatisiert zu werden und einer Verhaftung und Strafverfolgung gegenüberzustehen.[199]

Der 2017 publizierten Report der Henry Jackson Society hat Profile für 60 foreign fighters der YPG in Syrien aus 12 Staaten angelegt, darunter auch zu allen 29 ausländischen YPG-Kämpfern, die bis zu diesem Zeitpunkt getötet worden waren.[29][60] Zudem analysierte der Bericht die Motive dieser 60 ausländischen Freiwilligen der YPG.[51] Die Motive der in diesen Profilen behandelten YPG-Kämpfer waren der Studie zufolge mannigfaltig, unterschiedlich und überschnitten sich bei den Personen. Die Studie unterteilte diese in vier breitere thematische Kategorien.[29][60]

Eine bedeutende Kategorie bildeten demnach die Militärveteranen für sich. Im Jahr 2014 bildeten sie die klare Mehrheit der Rekrutierungen, doch sank ihre Anzahl jährlich, seit die YPG ihre Kontaktstrategie änderte und sich mehr auf die politisch linksaußen positionierte Klientel konzentrierte.[29][60] Die ehemaligen Militärs überschnitten sich insofern mit anderen Kategorien, als sie beispielsweise durch humanitäre Belange motiviert wurden.[29] Andere motivierende Faktoren traten hingegen nur bei diesen ehemaligen Soldaten auf, von denen einige das Soldatenleben, die Kameradschaft und die Gefechtssituation vermissten. Einige hatten zudem Schwierigkeiten damit, sich in das zivile Leben einzugliedern. Andere ehemalige Soldaten, die in den auf die Anschläge vom 11. September 2001 folgenden Kriegen gedient hatten, insbesondere im Irak, sahen sich in der Verantwortung, „die Arbeit zu erledigen“ oder wollten nicht, dass die Opfer umsonst gewesen seien.[29][60] Wiederum Andere, die bereits vor den Anschlägen vom 11. September 2001 in den Ruhestand getreten waren, fühlten sich dafür schuldig, den militärischen Einsatz gegen den islamistischen Terrorismus verpasst zu haben und sahen in den YPG eine Möglichkeit, diese von wahrgenommene Verpflichtung nachzuholen.[29]

Eine weitere Kategorie der ausländischen YPG-Freiwilligen trat laut der 2017 veröffentlichten Studie insbesondere in der ersten chaotisch ablaufenden Rekrutierungswelle auf, bevor die YPG eine systematische Beitrittsprozedur eingerichtet hatten und die meisten dieser Kategorie Zugehörigen aus den Reihen der YPG ausselektierten. Die Motive dieser Freiwilligen bestanden in eigennützigen Überlegungen, insbesondere in Hab- und Geltungssucht, manchmal in direkt materieller Hinsicht und manchmal in Hinblick auf Reputation oder Ruhm, mittels derer über die Zeit finanzieller Nutzen erwartet wurde. In diese Kategorie unterteilte der Report der Henry Jackson Society auch jene Personen, die aus dem Bedürfnis zur Befriedung eines Tötungsimpulses handelten.[29][60]

In eine nächste Kategorie lassen sich laut der Studie der Henry Jackson Society ausländische YPG-Freiweillige zusammenfassen, für die Abenteuerlust oder Selbstverwirklichung mit einem Schwerpunkt auf Lebenshilfe bedeutende Motivationsfaktoren darstellen. Zu ihnen zählte eine Reihe von Kleinkriminellen und Drogenabhängigen, die sich den YPG angeschlossen hatten, um einen Ausweg aus ihrem Lebensmuster zu finden.[29][60]

Eine letzte Kategorie unter ausländischen YPG-Freiwilligen bilden der Studie zufolge aus der Ideologie Motivierte. Darunter befinden sich kommunistische, anarchistische und andere linksextremistische Militante, die der Ansicht waren, eine revolutionäre Gesellschaft in Syrien zu schaffen.[29][60] Einige der Freiwilligen dieser Kategorie handelten ihren Profilen der Henry Jackson Society zufolge in vollem Bewusstsein darüber, dass die YPG zur PKK gehört. Dies traf insbesondere für politisch Linksstehende aus der Türkei zu, die langjährige Verbündete des PKK-Aufstandes innerhalb der Türkei waren, sowie für Griechen und andere Südeuropäer, die aus politisch linksstehenden terroristischen Gruppen stammen und in den von den YPG kontrollierten Gebieten Zuflucht finden oder Erfahrung sammeln wollten.[29] Während einige westliche YPG-Freiwillige die Verbindung der YPG zur PKK begrüßen würden, seien sich viele Andere nicht über diese Verbindung im Klaren.[29][60]

YPG während des Syrischen Bürgerkrieges

Hauptartikel: Bürgerkrieg in Syrien

Erste Kämpfe

Der Syrische Bürgerkrieg brach nach Aufständen im März 2011 aus und war in der ersten Zeit von einem zunehmenden Kontrollverlust der Zentralregierung in Damaskus gekennzeichnet. Zahlreiche Soldaten der Regierungsarmee desertierten und schlossen sich der Freien Syrischen Armee oder anderen aufständischen Gruppen an. Die Regierung begann ihre verbliebenen Truppen neu zu organisieren und zog Einheiten aus entlegenen Landesteilen ab um wichtige Gebiete besser schützen zu können. Verschiedene Aufständische und Kurdische Einheiten übernahmen die Kontrolle über die Gebiete, aus denen sich die Armee zurückgezogen hatte. Dabei tolerierte die YPG die Regierungstruppen oder kooperierte sogar, wenn es zum eigenen Vorteil war. Es kam aber auch zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen beiden Parteien.[200] In al-Hasaka und Qamischli bildete sich gar eine Struktur bei der YPG und Regierungsverbände nebeneinander existieren.[19]

In der Türkei gaben sich Stimmen überzeugt, dass Präsident Assad den Kurden das Gebiet an der türkischen Grenze absichtlich überlassen hätte, um so Druck auf die Türkei auszuüben und die Rebellengruppen innerhalb Syriens gegeneinander auszuspielen.[201]

Seit Mitte 2012 hatten kurdische Gruppen dann die Kontrolle über die drei Enklaven mit kurdischer Bevölkerungsmehrheit übernommen und begannen auf Basis der sozialistischen PKK-Ideologie eine Art basisdemokratische Direktverwaltung aufzubauen. Kleinere kurdische Gruppen, die eher den irakischen Kurden zugetan waren, wurden dabei von PYD/YPG beiseite gedrängt.[200]

Nach einem einzelnen Angriff von Regierungstruppen auf von Kurden gehaltenes Gebiet von Scheich Maksud in Aleppo im September 2012, bei dem dutzende Zivilisten starben, übten YPG Einheiten nach eigenen Angaben Vergeltung und töteten einige Regierungssoldaten und vertrieben Regierungsvertreter aus Kobanê.[202]

In diesem Prozess gerieten die kurdische PYD und die FSA bereits im Oktober 2012 im Gebiet bei Aleppo aneinander. Kurdische Kämpfer gaben an, die FSA Kämpfer hätten entgegen einer früheren Vereinbarung versucht, bewaffnet in von Kurden gehaltenes Gebiet vorzudringen. Etwa zwei dutzend Personen wurden getötet.[203]

Im gleichen Jahr, zwischen Juli und November 2012, kämpften die YPG-Einheiten dann gegen vorrückende salafistische Kämpfer der Al-Nusra-Front und gegen deren Verbündete, der Gruppierung ISIS, um die Grenzstadt Ras al-Ayn,[85] gefolgt von Kämpfen um Tall Abyad.

Im November 2013 rief die PYD schließlich in Nordsyrien die Selbstverwaltung in den Kantonen Efrin, Kobanê und Cizre aus, entsprechende gesetzgebende Versammelungen wurden zusammengestellt und die syrische Flagge durch entsprechende kurdische Fahnen ersetzt.[204]

YPG im Irak 2014

Hannover, 16. August 2014
2014-08-16 Demonstration Jesiden Eziden Aleviten Kurden in Hannover gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS), (311).JPG
Bühne mit Parole: „Lasst uns mit dem Geist der nationalen Mobilisierung in Richtung Şengal marschieren!“ und PYD-Flagge
2014-08-16 Demonstration Jesiden Eziden Aleviten Kurden in Hannover gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS), (327).JPG
Emblem der Föderation der Yezidischen Vereine e.V. neben Plakat mit YPG-„Märtyrern“ und Plakat von PKK-Führer Abdullah Öcalan
2014-08-16 Demonstration Jesiden Eziden Aleviten Kurden in Hannover gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS), (332).JPG
Plakat mit den von der YPG als „Märtyrer“ verehrten YPG-Kämpfern Evîn Zana (YPJ), Dilovan Diyar, Hozan Hesekê, Herekol Kobanê und Harûn Amed (alle YPG)[205][206][207]
Als „Protest gegen den Genozid an kurdischen Jesiden im Nordirak“ angekündigte Demonstration mit rund 11.000 Teilnehmern und PKK-, KCK-, Abdullah Öcalan- PYD- und YPG-Symbolik anläßlich der Kämpfe gegen die Terrororganisation IS in der jesidisch-kurdisch besiedelten Shingal-Region[208][209][210][211]

Im Juni 2014 fiel die irakische Metropole Mossul in die Hände religiöser Extremisten des IS. Dessen Kämpfer bedrohten nun auch die kurdische Hochburg Erbil. Die bewaffneten Einheiten der irakischen Kurden, die Peschmerga, waren dem IS nicht gewachsen. Die USA sahen sich so im August 2014 gezwungen, gegen den IS im Irak aus der Luft vorzugehen und begannen mit der Operation Inherent Resolve.[212][19]

Im August 2014 trat der IS im Irak zum Angriff auf Sindschar nahe der syrischen Grenze an und eroberte die Stadt am 3. August.[213] Die Peschmerga-Einheiten der kurdischen Regionalregierung hatten sich beim Herannahen der IS-Kämpfer zurückgezogen. Viele der dort heimischen irakischen Christen und Jesiden flohen in das Sindschar-Gebirge oder wurde vom IS massakriert.[212][214]

Nach Presseberichten war es die PKK, die in dieser Lage zur Zusammenarbeit verschiedener kurdischer Gruppen aufrief.[215] Aus dem syrischen Gouvernement al-Hasaka drangen YPG Kämpfer in den Irak vor und sicherten eine provisorische Strasse zum Sindschar-Gebirge ab, während PKK Kämpfer, die ursprünglich aus der Türkei stammten, und die in Machmur eine Basis unterhielten, gegen den IS bei Sindschar vorgingen.[212] Tausende Jesiden entkamen über die Fluchtroute dem IS.[215][214] Die YPG bildete anschließend auch Jesiden aus und schickte sie als Kämpfer zurück in den Irak.[212]

Schlacht um Kobanê 2014

Hauptartikel: Schlacht um Kobanê
3. Oktober 2014: Demonstration in Köln
zur Unterstützung der Kurden in Kobanê gegen den IS
2014-10-05 Demonstration in Köln von Kurden gegen IS-Terror in Kobane (100).JPG
Neben anderen ein Transparent mit YPG-Wimpel und der Parole „Warum schweigt ihr? Al-Qaida – FSA – All is made in USA“
2014-10-05 Demonstration in Köln von Kurden gegen IS-Terror in Kobane (110).JPG
Unter den Flaggen auch eine mit dem Konterfei des inhaftierten PKK-Führers Abdullah-Öcalan


Im September 2014 rückten IS Verbände auf die Stadt Kobanê (arabisch: Ain al-Arab) an der Grenze zwischen Syrien und der Türkei vor. Die Bewohner zahlreicher Dörfer im vorgelagerten kurdischen Siedlungsgebiet flohen oder wurden evakuiert. PYD/YPG und einige Kämpfer anderer Gruppen versuchten die Stadt zu halten waren aber zahlenmäßig, waffentechnisch und in der Versorgung mit Nachschub dem IS unterlegen, dessen Kämpfer auch Panzer und Militärfahrzeuge aus US-amerikanischer Produktion mitbrachten, die sie im Irak zuvor von Regierungstruppen erbeutet hatten.

Am 26. September wurde die Lage der Verteidiger zunehmend kritisch, nachdem IS Kämpfer einen strategisch wichtigen Höhenzug vor der Stadt erobert hatten.[216] Einen Tag später begannen die USA mit Luftangriffen auf den IS bei Kobanê.[217] Die Luftangriffe wurden in schneller Folge geflogen und erreichten Anfang November 2014 bereits 150 Einsätze.[218]

Das US Militär gab am 17. Oktober an, mit den YPG Informationen auszutauschen und liess mit Transportflugzeugen am 19. Oktober 2014 bei Kobanê erstmals 28 Nachschubpakte mit Waffen, Munition und Sanitätsmaterial für die kurdischen Kämpfer abwerfen.[19]

Die türkische Regierung andererseits hatte zwar Kurden zuvor erlaubt aus Kobanê über die Grenze zu fliehen, verbot aber, dass sie als Verstärkungen über die Grenze zurückkehrten. Unter internationalem Druck willigte die Türkei später ein, Kämpfern den Zugang zu erlauben, wählte dazu aber eine kleine Gruppe FSA-Kämpfer und später eine kleine Gruppe irakischer Peschmerga aus, denen man es erlaubte, mit ihrer Ausrüstung durch die Türkei nach Kobanê zu reisen.[218]

Ende Oktober erreichten so etwa 50 FSA Kämpfer und 150 Peschmerga Kobanê.[219][220]

Die Schlacht endete mit dem Durchbrechen des IS Belagerungsringes im Januar 2015 und ein letzter Angriff des IS auf die Stadt wurde im Juni 2015 abgewehrt.[221]

Die USA hatten mit Angriffen aus der Luft durch Kampfflugzeuge bedeutenden Anteil am Sieg der YPG Einheiten über den vorrückenden IS in dieser Schlacht. Seit der Schlacht um Kobanê koordinierten die USA auch ihre Luftangriffe im Gouvernement al-Hasaka und Gouvernement ar-Raqqa mit PYD/YPG.[19]

Die PYD/YPG gewann durch die Schlacht unter den Kurden als auch international beträchtlich an Ansehen.[212] Die Darstellung der Abwehrschlacht in den westlichen Medien, mit den säkularen Verteidigern, mit Frauen in Kampfeinheiten, gegen die brutalen, intoleranten Islamisten, war von deutlicher Sympathie für die YPG geprägt.[200] Die Türkei büßte ihrerseits durch ihr Verhalten in der Krise an Ansehen ein. So hatte die türkische Regierung an der Grenze nach Syrien, weniger hundert Meter hinter der Stadtgrenze von Kobanê, Panzer auffahren lassen, die vor den Augen der Weltpresse untätig blieben, während die YPG in den Straßen gegen den IS kämpfte.[218][212] Die Schlacht und das Verhalten der Türkei stachelte zudem erneut den kurdischen Nationalismus in Türkei an und beendete effektiv die Friedensbemühungen zwischen PKK und türkischer Regierung.[53] Siehe dazu Türkische Offensive gegen die PKK seit 2015.

DKS 2015

Im November 2015 kämpfte die DKS/YPG Koalition um die Stadt al-Haul im Nord-Osten Syriens. Im Dezember eroberten sie die Tischrin-Talsperre am Euphrat.[19]

Expansion 2016

Gegen Jahresende 2015 begann die Luftwaffe der Russischen Föderation den aufgefrischten Verbänden der Syrischen Armee und den sie unterstützenden schiitischen Milizen den Weg um Aleppo durch das Gebiet verschiedener Rebellengruppen durch Bombenangriffe zu ebnen. Diese Regierungstruppen stoppten ihren Vormarsch nachdem sie die zuvor belagerten Enklaven az-Zahra und Nubl befreit hatten und gingen nicht gegen die von YPG/DKS gehaltenen Gebiete vor.[19]

YPG/DKS Kämpfer nutzen diese Gelegenheit ihrerseits um aus der Region nördlich von Aleppo um Afrin nach Osten zu marschieren. Das Gebiet wurde aber nicht nur von islamistischen Kämpfern, wie die YPG verlauten liess, sondern auch von von den USA ausgerüsteten FSA Verbänden verteidigt. Dennoch eroberten die Kurden mehrere Dörfer und am 11. Februar 2016 schließlich den 2013 vom Regime aufgegebenen Militärflugplatz Menagh, den einige dutzend Kämpfer der Levante-Front verteidigt hatten, die aber kurz zuvor von einem russischen Luftangriff geschwächt worden waren.[19]

Die Bewegung von Afrin nach Osten wurde von den Amerikanern als Teil einer kurdischen Offensive eingeschätzt, die darauf abzielte, die „Kantone“ des angestrebten kurdischen Rojava-Gebietes mit einer Landbrücke durch arabisches Siedlungsgebiet zu verbinden.[19]

Als YPG Verbände der Afrin-Offensive sich kurze Zeit später der von anderen Rebellen gehaltenen grenznahen Stadt Aʿzāz nährten, schritten türkische Truppen ein und begannen die YPG bei Menagh mit Artillerie von der Türkei aus zu beschießen und der türkische Premierminister Davutoğlu gab öffentlich bekannt, dass sich die YPG von Aʿzāz in Zukunft fernzuhalten habe.[222]

Die Manbidschoffensive die DKS begannen im Mai 2016 und zielte auf die Vertreibung des IS aus der gleichnamigen Stadt am Euphrat.

Die türkische Führung hatte bereits im Juni 2015 vor einer Ausweitung des PYD/YPG-Gebietes über den Euphrat nach Westen gewarnt,[19] und trat nach der Eroberung von Manbidsch durch die DKS mit einer eigenen Offensive Ende August 2016 aus der Türkei heraus zum Angriff gegen den IS an, um dessen Gebiet zu besetzten und es so dem Zugriff der YPG zu entziehen und einen Keil zwischen die kurdischen Kantone zu treiben. Die pro-türkischen Verbände kamen jedoch nicht weiter nach Süden als bis al-Bab, wo der Widerstand des IS sie bis Februar 2017 aufhielt, während syrische Regierungstruppen aus dem Raum Aleppo südlich von al-Bab von Westen nach Osten marschiert waren und so den türkischen Brückenkopf nach Süden abgeriegelten. Scharmützel zwischen pro-türkischen Kämpfern, DKS/YPG Einheiten und syrischen Regierungstruppen bei Manbisch mussten schließlich durch das direkte Eingreifen der USA und Russlands beendet werden, indem sie eigene Truppenpräsenzen im Raum al-Bab – Manbisch zur Abschreckung stationierten.[223]

Tabqa und ar-Raqqa 2017

Mit der Befriedung der Region Manbisch konnten YPG/DKS-Einheiten weiter nach Süden marschieren, um dort gegen die faktische IS-Hauptstadt ar-Raqqa am Euphrat vorzugehen. Den Beginn der Offensive auf ar-Raqqa kommandierte Rojda Felat.[224] Zuerst überquerte man Ende März in einem Überraschungsvorstoss den Euphrat,[225] um Tabqa einzunehmen. Im Mai wurde Tabqa und der Tabqa Staudamm erobert.[226] Die Schlacht um ar-Raqqa begann mit dem Erreichen der Stadtgrenzen im Mai 2017. Ar-Raqqa wurde am 17. Oktober vom IS erobert.[227]

Die Spannungen zwischen YPG und der Türkei mit ihren Verbündeten innerhalb Syriens gingen 2017 jedoch weiter. Sporadische Kämpfe zwischen der Türkei nahen Gruppierungen und der YPG innerhalb Syriens setzen sich fort und wurden wieder nahe der Grenze, in der Region südlich von Aʿzāz, im Juli fortgesetzt.[228] Auch verhaftet man im Juli in der Türkei einen britischen Urlauber unter Terrorismusvorwürfen, der für die YPG in Syrien gekämpft hatte.[229]

Afrin 2018

Am 20. Januar 2018 begann die Türkei eine Offensive gegen die YPG in Afrin. [230] Nach Einschätzung von Völkerrechtlern wie Anne Peters[231] vom Max Planck Institut und Stefan Talmon [232] vom Institut für Völkerrecht war es völkerrechtswidrige Offensive. Das Ziel der Offensive war nach Aussagen von Erdogan die Vertreibung der Kurden aus Afrin und die Übergabe von Afrin an die nach seiner Meinung nach rechtmässigen Besitzern, den Arabern. [233] Die Türkische Regierung sagte zuvor, dass sie nichts gegen Kurden habe, sondern nur gegen die YPG. [234] Laut dem Independent hat die Türkei für die Offensive frühere Kämpfer der Al kaida und des IS angeheuert.[235] Am 18. März 2018 eroberten die Türkei und mit ihnen verbündeten Milizen die Stadt Afrin. Noch am selben Tag zerstörten sie die für die Kurdische Kultur wichtige Kawa Statue [236] Die YPG zog sich in die Sheba-Ebene zurück. Je nach Angaben sollen zwischen 137`000[237] und 200`000[238] Personen aus Afrin geflüchtet sein. Die meisten von Ihnen wohnen ihn Flüchtlingslagern in Shehba. [239]

Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen gegen die YPG

Die Menschenrechtsorganisation KurdWatch hat regelmäßig Menschenrechtsverletzungen an Gegnern der PYD chronologisch aufgezeichnet. Diese Vorfälle weisen auch darauf hin, dass sich nicht alle Kurden mit der Vorherrschaft der PYD abfinden.[4] Im Juni 2014 wurden von Human Rights Watch (HRW) massive Verletzungen der Menschenrechte durch die PYD festgestellt. In diesem Zusammenhang wurden vor allem unverhältnismäßige Gefängnisstrafen, unfaire Gerichtsverfahren und der Einsatz von Kindersoldaten erwähnt.[240]

Verfolgung politischer Gegner

Schon zu Beginn des syrischen Bürgerkrieges wurde über von der PYD und der YPG begangene Menschenrechtsverletzungen berichtet. Im Jahr 2013 wurde berichtet, dass die YPG drei oppositionelle Kurden bei einer Demonstration in Amude[241][242] getötet habe. Es wurde von der Verfolgung kurdischer politischer Gegner berichtet, die der PYD eine totalitäre Alleinherrschaft[243] vorgeworfen hätten. So wurde beispielsweise der kurdische Politiker Dersem Omar im Jahre 2013 unter Arrest gestellt.[244]

Kindersoldaten

YPG-Sprecher Rêdûr Xelîl mit HRW-Vertreter Fred Abrahams (Frederick Cronig Abrahams)[245]

HRW erwähnte auch den bereits Ende Mai 2015 in einem Focus-Artikel[246] erhobenen Vorwurf, dass es in Qamischli zur Rekrutierung eines 14-jährigen Mädchens aus der Schule heraus durch die YPJ gekommen sein soll. Auf Anfrage von HRW vom 10. Juni 2015 für eine Antwort auf die Vorwürfe antworteten die YPG am 24. Juni, die Gruppe erkenne an, aufgrund des anhaltenden bewaffneten Konflikts vor „bedeutenden Herausforderungen“ bei der Beendigung der Verwendung von Kindersoldaten zu stehen. Sie erkenne an, dass es „einige individuelle Fälle“ im vergangenen Fall gegeben habe.[247] Mitte Juli 2015 berichtete HRW, dass die YPG, die am 5. Juni 2015 eine Verpflichtung unterzeichnet hatten, alle unter 18-jährigen Kämpfer zu demobilisieren, zwar nach einem Monat 149 Kinder demobilisiert habe, jedoch trotz ihres Versprechens weiterhin Kindersoldaten kämpfen ließen. HRW-Repräsentant Fred Abrahams erklärte, die YPG sollten ihr Versprechen zur Beendigung des Kriegseinsatzes von Kindern einhalten. Der Umstand, dass die kurdischen Kräfte gegen das Kriegsrecht missachtende Gruppen wie den IS kämpfen, rechtfertige nicht die Missbräuche in den eigenen Streitkräften.[247]

Vertreibungen von Zivilisten

Nachdem die YPG im Juni 2015 den vorher vom IS beherrschten Korridor zwischen den syrischen Kurdenkantonen Cizîrê und Kobanê erobert hatten, in dem mehr Araber als Kurden leben, wurden Berichte über Vertreibungen von Arabern und Turkmenen laut.[248][249][250] Während vor allem türkische und arabische Medien sowie Blogs darüber berichtet hatten, griffen westliche Zeitungen und Sender die Vorwürfe kaum auf.[248] Die YPG bestritten die Anschuldigungen und sprachen dagegen von Angeboten, die man den Zivilisten aus den Kampfgebieten gemacht habe, um zu vermeiden, dass sie der IS als lebende Schutzschilde missbraucht.[248][251][250]

Im Oktober 2015 warf Amnesty International (AI) den zu diesem Zeitpunkt von den USA unterstützten YPG Kriegsverbrechen in Form von Vertreibungen oder Zwangsumsiedlungen der Zivilbevölkerung und Zerstörung ihrer Dörfer vor und sprach von einer regelrechten gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßenden Vertreibungswelle an Tausenden vornehmlich nichtkurdischen (vor allem turkmenischen und arabischen) Bewohnern nach der Einnahme ihrer Dörfer durch die YPG.[252][253][254][255][256][248][257] Insbesondere habe sich das Geschehen in der Provinz Hassaka abgespielt, wo neben Kurden und Christen auch sunnitische Araber lebten. Die Vertreibung wurde von AI als „gezielte und koordinierte Kampagne zur kollektiven Bestrafung“ der YPG gegen Dörfer gewertet, in denen nach Wahrnehmung der YPG Bewohner mit dem IS oder anderen nichtstaatlichen bewaffneten Gruppen (wie der FSA) sympathisiert hätten.[252][255][256][258][259][260] AI warf der kurdisch geführten Verwaltung vor, ihre Macht zu missbrauchen und das Völkerrecht in einer Weise zu missachten, die Kriegsverbrechen gleichkomme.[258] Bei ihren Vorwürfen berief sich AI auf Satellitenbilder sowie auf Augenzeugenberichte Dutzender Bewohner der Provinzen Hasaka und Raqqa, nach denen die YPG damit gedroht hätten, Luftangriffe der US-geführten Allianz anzufordern.[256][254][258][248]

Zusätzliche Brisanz erhielten die Vorwürfe auch dadurch, dass sie zu einem Zeitpunkt erfolgten, als die YPG von den USA „angesichts der massiven russischen Einmischung in Syrien“ (Martin Durm/SWR) zum wichtigsten Bündnispartner der USA gegen den IS aufgewertet wurde, nachdem die westlichen Staaten zuvor gezögert hatten, sich offiziell mit den YPG als „verlängertem Arm der kurdischen PKK in Nordsyrien“ zu verbünden.[255][256] Die Vorwürfe der ethnischen Säuberungen gegenüber der YPG, die unter anderem auch von einem Politker der die Al Kaida[261] nahen türkischen Partei AKP geschürt wurden[262], wurden später von der UN widerlegt. [263][264]

Mehrere mit den USA verbündete Regierungen betrachteten zu diesem Zeitpunkt die YPG skeptisch bis feindlich, deren Mutterorganisation – die PKK – noch immer auf der Liste der Terrororganisationen mehrerer europäischer Länder stand und sich – ausgelöst durch den Anschlag von Suruç[265][266][267] – seit Juli 2015 erneut im bewaffneten Konflikt mit der Türkei befand,[256] bei dem die USA das Vorgehen der Türkei gegen die PKK als eindeutigen Akt der Selbstverteidigung gewertet hatten.[268][269]

Nachdem AI bis zur Veröffentlichung des Berichts keine Stellungnahme der kurdischen Verwaltung der Gebiete erhalten hatte,[248] wies YPG-Sprecher Rêdûr Xelîl die Anschuldigungen nach der Veröffentlichung des Berichts als „falsche Anschuldigungen“ zurück[270] und gab an, die Bevölkerung sei lediglich zu ihrem eigenen Schutz aus einem Kriegsgebiet evakuiert worden.[255][256] Ein anderer Vertreter der Kurden in Nordsyrien, sagte dagegen gegenüber Medien, Truppen hätten möglicherweise geringfügige Übergriffe auf Bewohner verübt, wenn sie diese verdächtigten, der IS-Miliz nahezustehen. Mit der ethnischen Zugehörigkeit der Bewohner stünden die Aktionen jedoch nicht in Verbindung.[254] Der Leiter der als Asayish bekannten kurdische-internen Sicherheitskräfte, Ciwan Ibrahim, räumte ein, dass es zu Vertreibungen gekommen war, nannte diese aber „vereinzelte Vorfälle“ und gab an, dies sei zur eigenen Sicherheit der Zivilisten geschehen.[270]

Siehe auch

Literatur

Berichte von internationale Konflikte analysierenden Nichtregierungsorganisationen

Der Bericht stellt dar, wie die US-Kampagne gegen den IS in Nordyrien von der Partnerschaft mit der YPG/SDF profitiere, zugleich aber auch durch die Partnerschaft mit dieser an die PKK angeschlossenen Gruppierung kompliziert werde, während die PKK gegen die Türkei als NATO-Verbündeten der USA im Kampf befindlich sei.
Der vierte Bericht der ICG über die Kurden in Nordyrien stellt dar, dass Türkei-orientierte YPG-Kommandeure, die von der PKK ausgebildet wurden, die YPG weniger auf eine syrische Lösung der kurdischen Frage in Syrien als vielmehr auf den Kampf der PKK gegen den türkischen Staat ausgerichtet hätten.[32]

Berichte von Menschenrechtsorganisationen

Einzelnachweise

  1. Syrian Kurds now say they now control territory the size of Qatar and Kuwait combined (Memento vom 20. November 2017 auf WebCite) (englisch), businessinsider.com, 14. August 2015, von Tom Perry (Reuters).
  2. a b c d e f g h i j k l m n YPG: The Kurdish militia battling ISIS jihadists (Memento vom 23. November 2017 auf WebCite) (englisch) , dailystar.com.lb, 9. Oktober 2014 (Druckversion: The Daily Star, 8. Oktober 2014, S. 8), von Sara Hussein (AFP). Auch veröffentlicht als: YPG: The Kurdish militia battling IS jihadists for Syria town (Memento vom 16. Oktober 2014 auf WebCite) (englisch), GlobalPost, 10. Oktober 2014 (AFP: sah/al).
  3. a b c d e f Khaled Yacoub Oweis: The West’s Darling in Syria - Seeking Support, the Kurdish Democratic Union Party Brandishes an Anti-Jihadist Image (Memento vom 11. November 2017 auf WebCite) (englisch, PDF (Memento vom 31. Oktober 2017 auf WebCite)), Stiftung Wissenschaft und Politik, SWP Comments 2015/C 47, Oktober 2015.
  4. a b c d Sabina Catar: Kurdish political parties in Syria. In: Österreich / Bundesministerium für Inneres (Hrsg.): The Kurds - History - Religion - Language - Politics / Wolfgang Taucher, Mathias Vogl, Peter Webinger. Österreich / Bundesministerium für Inneres, Wien 2015, ISBN 978-3-9503643-6-1, S. 112–139 (bfa.gv.at [PDF; abgerufen am 31. Oktober 2017]). (Archiviert (Memento vom 20. November 2017 auf WebCite)).
  5. "Diese Kurden kämpfen im Syrienkonflikt" SPON vom 18. Februar 2016
  6. a b c d e f g h i j IS – YPG: Kurdische Speerspitze im Kampf gegen Jihadisten in Syrien (Memento vom 24. Oktober 2014 auf WebCite), Tiroler Tageszeitung, 11. Oktober 2014 (AFP).
  7. a b c d Michael Werz & Max Hoffman: The United States, Turkey, and the Kurdish Regions – The Peace Process in Context (Memento vom 4. Oktober 2014 auf WebCite) (PDF; englisch), Center for American Progress, Washington, Juli 2014, S. 1–49, hier S. 6, 24, archiviert vom Original.
  8. a b c Charles Lister: A Long Way from Success: Assessing the War on the Islamic State (Memento vom 25. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF-Download (Memento vom 25. November 2017 auf WebCite)). Perspectives on Terrorism (Terrorism Research Initiative, Center for Terrorism and Security Studies), 9, (4), (2015).
  9. a b c Rayk Hähnlein, in: Kurden: Terrorakte der »Freiheitsfalken« schaden der PKK (Memento vom 27. Juli 2017 auf WebCite), Stiftung Wissenschaft und Politik, Kurz gesagt, 16. Dezember 2016.
  10. a b Syrian Kurds Win Support in Battle With Al-Qaeda Forces (englisch). Al Monitor, 25. Oktober 2013, von Wladimir van Wilgenburg, archiviert vom Original am 29. August 2014.
  11. Kurdish militants train hundreds of Yazidis to fight Islamic State (Memento vom 1. September 2014 auf WebCite) (englisch). Reuters IN, 17. August 2014, von Youssef Boudlal, archiviert vom Original.
  12. a b c d Kurds declare an interim administration in Syria (Memento vom 8. September 2014 auf WebCite) (englisch). Reuters U.S., 12. November 2013, archiviert vom Original.
  13. "Turkey v Syria's Kurds v Islamic State" BBC vom 23. August 2016
  14. Deniz Yücel: "Gute Kurden, böse Kurden. Wer ist Terrorist?" Welt vom 24. Februar 2016
  15. a b c d e f Aslı Aydıntaşbaş, Kemal Kirişci: The United States and Turkey - Friends, Enemies, or Only Interests (Memento vom 10. Oktober 2017 auf WebCite) (englisch), The Center on the United States and Europe (CUSE) at Brookings: Turkey Project Policy Paper, Nr. 12, April 2017, S. 1–27.
  16. a b U.S. general told Syria's YPG: 'You have got to change your brand' (Memento vom 27. Oktober 2017 auf WebCite) (englisch), reuters.com, 22. Juli 2017, von Jonathan Landay und Phil Stewart (Editing: Jonathan Oatis).
  17. a b c d Barak Barfi: Kurds Now Our Best Ally Against ISIS in Syria (Memento vom 4. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF-Download), Washington Institute for Near East Policy, Fikra Forum, 9. Oktober 2015. Die Originalveröffentlichung des Artikels erfolgte auf der Homepage des Fikra Forums.
  18. The Kurdish Democratic Union Party. In: DIWAN (Carnegie Middle East Center). 1. März 2012 (englisch, carnegie-mec.org).
  19. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an Barak Barfi: Ascent of the PYD and the SDF (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF: www.washingtoninstitute.org/policy-analysis/pdf/ascent-of-the-pyd-and-the-sdf PDF, PDF-Download (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite)), The Washington Institute for Near East Policy, Research Notes, 32, April 2016.
  20. a b c d e f g h i j International Crisis Group: Flight of Icarus? The PYD’s Precarious Rise in Syria - The PYD (Kurdish Democratic Union Party) has imposed its dominance in northern Syria, but its long-run prospects – like those of the areas it controls – depend on the party’s ability to adopt a more balanced and inclusive strategy (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite)), Report Nr. 151 / Middle East & North Africa, 8. Mai 2014.
  21. a b c d e f g h „Syrien: die kurdische Expansion hat ihren Preis – Im Nordosten Syriens führen die kurdischen YPG-Milizen einen blutigen Krieg gegen den Islamischen Staat. Dabei erobern sie auch arabische Dörfer. Die größte Herausforderung für die kurdische Selbstverwaltung: das komplexe Verhältnis zwischen Kurden und Arabern – politisch wie militärisch“ online (Memento vom 23. September 2014 auf WebCite), Alsharq – Blog, 22. September 2014, von Nils Metzger, archiviert vom Original.
  22. a b c Who is the Syrian-Kurdish opposition? - The development of Kurdish parties, 1956‒2011 (Memento vom 20. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF), European Center for Kurdish Studies, KurdWatch, Report 8, Dezember 2011. Deutschsprachige Fassung: Wer ist die syrischkurdische Opposition? - Die Entwicklung kurdischer Parteien 1956‒2011 (Memento vom 20. November 2017 auf WebCite), Europäisches Zentrum für Kurdische Studien, KurdWatch, Bericht 8, Dezember 2011.
  23. a b c Christopher Phillips: The Battle for Syria - International Rivalry in the New Middle East, Yale University Press, 2016, ISBN 978-0-300-21717-9.
  24. a b Rana Marcel Khalaf: Governing Rojava: Layers of Legitimacy in Syria (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch), chathamhouse.org, 8. Dezember 2016. Vollständiges Werk (PDF; englisch): Rana Khalaf: Governing Rojava - Layers of Legitimacy in Syria (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch), Chatham House, Middle East and North Africa Programme, Research Paper, Dezember 2016, ISBN 978-1-78413-184-5.
  25. a b c d e f IS hat Sykes-Picot zerstört – „Es wird einen Kurdenstaat geben“ (Memento vom 24. Oktober 2014 auf WebCite), n-tv, 15. Oktober 2014, Interview von Hubertus Volmer mit Ferhad Seyder, archiviert vom Original.
  26. a b c d e f g h i j k l Diktatur als kleineres Übel – In den Kurdengebieten Syriens haben die geschulten Kader der sozialistischen PYD das Sagen. Sie sichern den Frieden für die Kurden, aber das hat seinen Preis, fr-online.de, 8. November 2012, von Frank Nordhausen, archiviert vom Original am 23. September 2014.
  27. Emily Burchfield: PYD Governance in Northeastern Syria (englisch), atlanticcouncil.org, 7. Februar 2017.
  28. a b c d e International Crisis Group: Turkey: The PKK and a Kurdish Settlement - Turkey needs to recover the initiative after the PKK (Kurdistan Workers’ Party) insurgency’s aggressive escalation of violence and implement a long-term conflict resolution strategy that addresses Kurdish grievances (Memento vom 25. November 2017 auf WebCite) (englisch); PDF (Memento vom 25. November 2017 auf WebCite), Report Nr. 219 / Europe & Central Asia, 11. September 2012.
  29. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad Kyle Orton: The Orton Report - The Forgotten Foreign Fighters: The PKK in Syria (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch), Henry Jackson Society, 17. August 2017. Vollständiger Bericht: The Forgotten Foreign Fighters: The PKK in Syria (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch), The Henry Jackson Society, 2017, ISBN 978-1-909035-32-4.
  30. a b The Kurdish dimension to Turkey’s Syria policy (Memento vom 20. November 2017 auf WebCite) (englisch), foreignpolicy.com, 10. April 2012, von Gönül Tol.
  31. a b c d e International Crisis Group: Syria’s Kurds: A Struggle Within a Struggle - Syria’s conflict gives its Kurdish population an opening to rectify historic wrongs and push for more autonomy, but facing internal divisions, poor ties with the non-Kurdish opposition and regional rivalries, its challenge is to articulate clear, unified and achievable demands (Memento vom 24. November 2017 auf WebCite) (englisch); PDF (Memento vom 25. November 2017 auf WebCite), Report Nr. 136 / Middle East & North Africa, 22. Januar 2013.
  32. a b c d e f g h i International Crisis Group: The PKK’s Fateful Choice in Northern Syria - The Kurdistan Workers' Party (PKK) and its Syrian affiliates face a stark choice: risk their gains in northern Syria through continued prioritisation of the PKK's fight against Turkey, or pursue local self-rule in the area they have carved out of the chaos of the Syrian war (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch, PDF (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite)), Report N°176 / Middle East & North Africa, 4. Mai 2017.
  33. a b c d e f g h i j k l m n o p Kurden in Syrien – Die Frau, die Al-Kaida das Fürchten lehrt (Seite 1 (Memento vom 4. September 2014 auf WebCite), Seite 2 (Memento vom 4. September 2014 auf WebCite)), fr-online.de, 28. Februar 2014, von Frank Nordhausen, archiviert vom Original (Seite 1, Seite 2) am 4. September 2014.
  34. a b c d e f g h Aaron Stein, Michelle Foley: The YPG-PKK Connection. In: MENASource (Atlantic Council). 26. Januar 2016 (englisch, atlanticcouncil.org). Auch veröffentlicht als: YPG-PKK Connection Spells U.S.-Turkey Friction - Shared overarching political goals between the main Syrian Kurdish militia, the YPG, and the Kurdistan Workers’ Party (PKK) in Turkey have Ankara uneasy and point to what looks to be increasingly inevitable friction between the U.S. and Turkey in Syria (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch), News Deeply – Syria Deeply, 27. Januar 2016, von Aaron Stein und Michelle Foley.
  35. a b c d e f Kämpfe in Syrien: Kurden rüsten zur Schlacht gegen den IS, Spiegel Online, 22. September 2014, von Raniah Salloum, archiviert vom Original am 22. September 2014.
  36. „Genozid gegen die Bewohner von Kobane“, Hintergrund.de, 23. September 2014, von Thomas Eipeldauer, archiviert vom Original am 23. September 2014.
  37. Ein weiterer falscher Krieg, NZZ, 23. Januar 2018, Seite 11
  38. Ankaras Angst vor «Rojava», NZZ, 30. Oktober 2015
  39. a b c Michael Werz & Max Hoffman: The United States, Turkey, and the Kurdish Regions – The Peace Process in Context (PDF; englisch), Center for American Progress, Washington, Juli 2014, S. 1–49, hier S. 24, archiviert vom Original am 4. Oktober 2014.
  40. a b c d e Nord-Syrien – Traurige Gewinner, Die Zeit, Nº 12/2014, 22. März 2014, von Onur Burçak Belli, archiviert vom Original am 8. September 2014.
  41. a b c Waffen für die PKK? – Ein Gespräch mit der Linksparteipolitikerin Ulla Jelpke, die zwei Wochen lang die kurdischen Gebiete der Türkei, Syriens und Iraks bereiste (Seite 1 (Memento vom 4. September 2014 auf WebCite), Seite 2 (Memento vom 4. September 2014 auf WebCite)), Telepolis, 26. August 2014, von Tomasz Konicz, archiviert vom Original (Seite 1, Seite 2) am 4. September 2014.
  42. a b Michael Werz & Max Hoffman: The United States, Turkey, and the Kurdish Regions – The Peace Process in Context (PDF; englisch), Center for American Progress, Washington, Juli 2014, S. 1–49, hier S. 25, archiviert vom Original am 4. Oktober 2014.
  43. Situation in Amuda, Syria (englisch). U.S. Department of State – Press Statement, Patrick Ventrell, 1. Juli 2013, archiviert vom Original am 6. Oktober 2014.
  44. a b c Walter Posch: The changing faces of the PKK. In: Österreich / Bundesministerium für Inneres (Hrsg.): The Kurds - History - Religion - Language - Politics / Wolfgang Taucher, Mathias Vogl, Peter Webinger. Österreich / Bundesministerium für Inneres, Wien 2015, ISBN 978-3-9503643-6-1, S. 88–110 (bfa.gv.at [PDF; abgerufen am 31. Oktober 2017]). (Archiviert (Memento vom 20. November 2017 auf WebCite)).
  45. a b c The battle for control in Syria (Memento vom 16. Oktober 2014 auf WebCite) (englisch). Daily News Egypt, 21. Juli 2012, von Maryam Ishani und Connor Molloy, archiviert vom Original.
  46. a b c Kurds oust Syrian forces from northern towns (Memento vom 16. Oktober 2014 auf WebCite) (englisch). Al Jazeera, 19. November 2012, von Jose Miguel Calatayud, archiviert vom Original.
  47. Parties, Youth Movements and Coordinating Committees in Western Kurdistan (englisch). www.pydrojava.net, The Democratic Union Party, 15. Oktober 2013, archiviert vom Original am 9. September 2014.
  48. How Kurdish Militias Have Successfully Fought Off the Islamic State (englisch). Vice News, 14. August 2014, von Mutlu Çiviroğlu, archiviert vom Original am 3. September 2014.
  49. a b c d e f g h i j k Expert View: The YPG, PKK and Turkey’s Options in Syria - Turkey opposed the U.S. decision to arm Syrian Kurds fighting ISIS due to the groups’ alleged ties to the Turkish-Kurdish PKK. But the relationships between these factions and foreign powers are much more complex than they seem, experts say (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch), News Deeply – Syria Deeply, 15. Mai 2017, von Alessandria Masi und Kim Bode. Interviews mit Nicholas A. Heras, Robert Lowe, Gokhan Bacik und Eva Savelsberg.
  50. a b c d America’s Marxist Allies Against ISIS (Memento vom 20. November 2017 auf WebCite) (englisch), Wall Street Journal, 24. Juli 2015, von Matt Bradley und Joe Parkinson.
  51. a b c 'Our sons were heroes' say families of British men killed fighting Isis - Thinktank report angers families by saying British volunteers with Kurdish forces should be treated as potential terrorists (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch), theguardian.com, 20. August 2017, von Matt Blake.
  52. a b James Jeffrey: Trump's Plan to Arm Kurds Lays Bare the Strategic Vacuum in Syria (Memento vom 22. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF: www.washingtoninstitute.org/policy-analysis/pdf/trumps-plan-to-arm-kurds-lays-bare-the-strategic-vacuum-in-syria), The Washington Institute for Near East Policy, Policy Analysis, 9. Mai 2017. Auch veröffentlicht als: Trump’s Plan to Arm Kurds Lays Bare the Strategic Vacuum in Syria - The administration’s plan to retake Raqqa from the Islamic State could further inflame tensions between Washington, Ankara, and Tehran (Memento vom 22. November 2017 auf WebCite) (englisch), Foreign Policy, 9. Mai 2017, von James Jeffrey.
  53. a b c Christopher Phillips: "The Battle for Syria: International Rivalry in the New Middle East", Yale University Press, 2016, ISBN 978-0-300-21717-9, S. 211
  54. European Union Terrorism Situation and Trend Report (TE-SAT) 2016 (Memento vom 20. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF (Memento vom 20. November 2017 auf WebCite)), europol.europa.eu, European Police Office, 2016, ISBN 978-92-95200-68-5, doi:10.2813/525171, hier S. 35.
  55. a b Cengiz Gunes & Robert Lowe: The Impact of the Syrian War on Kurdish Politics Across the Middle East (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch), chathamhouse.org, 23. Juli 2015; Vollständiges Werk: Cengiz Gunes & Robert Lowe: The Impact of the Syrian War on Kurdish Politics Across the Middle East (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF), Chatham House Research Paper, Projekt: Middle East and North Africa Programme, Syria and its Neighbours, Juli 2015, ISBN 978-1-78413-063-3.
  56. Hasnain Kazim: Radikale Kurden gegen IS-Miliz: Jetzt soll es die PKK richten. In: Spiegel Online. 22. September 2014 (spiegel.de [abgerufen am 13. Juli 2018]).
  57. Sindschar: Endlich frei! In: ZEIT ONLINE. (zeit.de [abgerufen am 13. Juli 2018]).
  58. a b c Emel Parlar Dal: Impact of the transnationalization of the Syrian civil war on Turkey: conflict spillover cases of ISIS and PYD-YPG/PKK. In: Cambridge Review of International Affairs. Band 29, Nr. 4, 2016, S. 1396–1420, doi:10.1080/09557571.2016.1256948. (Online veröffentlicht am 10. Februar 2017, S. 1–25).
  59. a b c d e f g h i j k l Fighting ISIS: The Road to and beyond Raqqa - The U.S. campaign against ISIS in northern Syria both benefits from and is complicated by its partnership with an affiliate of the Kurdistan Workers’ Party (PKK), a group fighting against its NATO ally Turkey. The challenges will grow as the war on ISIS moves further east (Memento vom 20. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF (Memento vom 20. November 2017 auf WebCite)), International Crisis Group, Briefing N° 53 / Middle East & North Africa, 28. April 2017.
  60. a b c d e f g h i j k l m n o Security Risk Seen in Foreign Recruits Fighting for Kurds in Syria (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch), voanews.com, 17. August 2017, von Jamie Dettmer.
  61. U.S. Must Tell Kurds to Stop Attacking Syrian Rebels (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch), nytimes.com, 24. Februar 2016, von Charles Lister.
  62. a b c d Cale Salih: Turkey, the Kurds and the fight against Islamic State (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite)), European Council on Foreign Relations, 14. September 2015.
  63. What does the Syrian-Kurdish opposition want? - Politics between Erbil, Sulaymaniyah, Damascus and Qandil (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF), European Center for Kurdish Studies, KurdWatch, Report 9, September 2013. Deutschsprachige Fassung: Was will die syrischkurdische Opposition? Politik zwischen Erbil, Sulaimaniya, Damaskus und Qandil (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (PDF), Europäisches Zentrum für Kurdische Studien, KurdWatch, Bericht 9, September 2013.
  64. a b Barak Barfi: An Uncertain Future for Syria’s Kurds (Memento vom 4. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF), Issue brief, Nr. 02.16.17. Rice University’s Baker Institute for Public Policy, Houston, Texas.
  65. a b c d e f g Ghadi Sary: Kurdish Self-governance in Syria: Survival and Ambition (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch), chathamhouse.org, 15. September 2016. Vollständiges Werk (PDF; englisch): Ghadi Sary: Kurdish Self-governance in Syria: Survival and Ambition (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch), Chatham House Research Paper, Projekt: Middle East and North Africa Programme, Research Paper, September 2016, ISBN 978-1-78413-167-8.
  66. Turkey and the PKK: Saving the Peace Process (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite)), International Crisis Group, Report Nr. 234 / Europe & Central Asia, 6. November 2014.
  67. Deutscher Verfassungsschutz: Arbeiterpartei Kurdistans. 2015, S. 12 & 13.
  68. Syrien: Die Kurden und ihr Traum von Autonomie. (handelsblatt.com [abgerufen am 13. Juli 2018]).
  69. a b U.S. military aid is fueling big ambitions for Syria’s leftist Kurdish militia (Memento vom 29. Oktober 2017 auf WebCite) (englisch) , washingtonpost.com, 7. Januar 2017, von Liz Sly.
  70. Senior Administration Officials On Counter-ISIL Coalition Efforts (englisch), U.S. Department of State, 28. Juli 2015.
  71. Daily Press Briefing - February 10, 2016 (englisch), U.S. Department of State, daily press briefing, 10. Februar 2016.
  72. Hearing: From Iraq and Syria to Libya and Beyond: The Evolving ISIL Threat (Memento vom 29. Oktober 2017 auf WebCite) (englisch; PDF), House Committee on Foreign Affairs, Hearing Before The Committee On Foreign Affairs - House Of Representatives, 114. Kongress, Second Session, Serial No. 114-141, 10. Februar 2016, S. 44.
  73. Pentagon Chief: U.S.-Backed Syrian Kurds Aligned with Terror Group PKK (Memento vom 24. November 2017 auf WebCite) (englisch), breitbart.com, 4. Mai 2016, von Edwin Mora.
  74. Stenographic Transcript Before the Committee On Armed Services United States Senate Hearing To Receive Testimony On Counter-ISIL (Islamic State Of Iraq And The Levant) Operations And Middle East Strategy (englisch; PDF), armed-services.senate.gov, Alderson Court Reporting, Washington, 28. April 2016.
  75. Who Exactly Are ‘the Kurds’? - Are they terrorists, allies in the war against the Islamic State, or a nation in need of a state? The answer is yes to all of these (Memento vom 26. November 2017 auf WebCite) (englisch), theatlantic.com, 25. Februar 2016, von Steven A. Cook. Originalveröffentlichung: Thinking About “the Kurds” - The myriad alliances and rivalries between Turkey, the United States, and the Kurds of Iraq, Syria, and Turkey are complicating U.S.-Turkish foreign policy in the Middle East (englisch), The Council on Foreign Relations, vom From the Potomac to the Euphrates und vom Middle East Program, 23. Februar 2016, von Steven A. Cook.
  76. US to stop arming anti-IS Syrian Kurdish YPG militia - Turkey (Memento vom 25. November 2017 auf WebCite) (englisch), bbc.com, 25. November 2017.
  77. Trump tells Turkish president U.S. will stop arming Kurds in Syria (Memento vom 25. November 2017 auf WebCite) (englisch), chicagotribune.com, 24. November 2017, von Carol Morello und Erin Cunningham (Washington Post).
  78. Ali Uslu: The Kurdish Movement: Politicians and Fighters (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch; PDF (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite)), Center for Strategic and International Studies (CSIS), 1. April 2016.
  79. Aaron Stein, Michelle Foley: The YPG-PKK Connection. In: MENASource (Atlantic Council). 26. Januar 2016 (englisch, atlanticcouncil.org). Auch veröffentlicht als: YPG-PKK Connection Spells U.S.-Turkey Friction - Shared overarching political goals between the main Syrian Kurdish militia, the YPG, and the Kurdistan Workers’ Party (PKK) in Turkey have Ankara uneasy and point to what looks to be increasingly inevitable friction between the U.S. and Turkey in Syria (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch), News Deeply – Syria Deeply, 27. Januar 2016, von Aaron Stein und Michelle Foley. Dort mit Verweis auf: Kurdistan, Middle East - DTK: Declaration of Political Resolution Regarding Self-rule (englisch), syria360.wordpress.com, 27. Dezember 2015, von Alexandra Valiente.
  80. a b Joost Hiltermann: The Kurds: A Divided Future? (Memento vom 25. November 2017 auf WebCite) (englisch); International Crisis Group (Op-Ed), Middle East & North Africa, 19. Mai 2016. Originalveröffentlichung: The Kurds: A Divided Future? (Memento vom 25. November 2017 auf WebCite) (englisch), The New York Review of Books, 19. Mai 2016, von Joost Hiltermann.
  81. Turkey's PKK Conflict: The Rising Toll (Memento vom 25. November 2017 auf WebCite) (englisch), International Crisis Group, [Update von November 2017].
  82. a b Al-Qaida – Syrien: Al-Qaida-Offensive gegen Kurden-Miliz (Memento vom 2. September 2014 auf WebCite), DTJ online, 22. Juli 2013, von Caspar Schliephack, archiviert vom Original.
  83. a b PYD has authority only on regions ‘given by the al-Assad regime’: Iraqi Kurdish leader Barzani (englisch). Hürriyet Daily News, 14. November 2013, archiviert vom Original am 5. September 2014.
  84. a b c d e Syrian Kurds Increasingly Pressured by Jihadists (englisch). Voice Of America, 7. Juni 2014, von Jamie Dettmer, archiviert vom Original am 3. September 2014.
  85. a b "Kurdish-jihadist clashes fracture Syria opposition" BBC vom 18. August 2013
  86. Iran supports PYD for immediate interests (englisch). Today's Zaman, 18. August 2013, archiviert vom Original am 11. Oktober 2014.
  87. Iran verhandelt mit syrischen Kurden, DTJ Online, 26. August 2013, archiviert vom Original am 11. Oktober 2014.
  88. Schicksalsgemeinschaft: PYD, YPG und die PKK – TEIL 2, DTJ Online, 10. Oktober 2014, von Caspar Schliephack, archiviert vom Original am 11. Oktober 2014.
  89. Syrian Kurds refine oil for themselves for first time - The Kurdish operation is producing about 15,000 barrels of oil per day, more than the Syrian government (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch), The National, 30. Juli 2015 (AFP).
  90. a b c Syrian Conflict Gives Kurds New Freedom (Memento vom 3. September 2014 auf WebCite) (englisch). Voice Of America, 20. August 2012, von Scott Bobb, archiviert vom Original. Mit Verweis auf: Syrian Conflict Gives Kurds New Freedom (Memento vom 3. September 2014 auf WebCite) (englisch; Video: 2:13 min.), Voice Of America, 20. August 2012, von Scott Bobb, archiviert vom Original; verfügbar auch als: Syrian Conflict Gives Kurds New Freedom (englisch; Video: 2:13 min.), YouTube, veröffentlicht vom YouTube-Kanal VOAvideo am 20. August 2012.
  91. a b c Kurdish-jihadist clashes fracture Syria opposition (englisch). BBC News, Guney Yildiz, archiviert vom Original am 2. September 2014.
  92. a b c d e Kampf ums Öl in Kurdenregion?, Telepolis, 11. Dezember 2012, von Mona Sarkis, archiviert vom Original am 9. September 2014.
  93. a b David Butter: Syria’s Economy: Picking up the Pieces (Memento vom 24. November 2017 auf WebCite) (englisch), chathamhouse.org. 23. Juni 2015. Vollständiges Werk (PDF; englisch): David Butter: Syria’s Economy - Picking up the Pieces (Memento vom 24. November 2017 auf WebCite) (englisch), Chatham House Research Paper, Projekt: Middle East and North Africa Programme, Juni 2015, ISBN 978-1-78413-068-8. Vgl.: Syria's Economy: Picking up the Pieces (Memento vom 24. November 2017 auf WebCite) (englisch), Chatham House, Pressemitteilung, 23. Juni 2015. Dort mit Verweis auf: Control of Syrian Oil Fuels War Between Kurds and Islamic State - Impoverished families in northeast Syria refine oil distributed by the warring sides to buy loyalty—or face the consequences (englisch), The Wall Street Journal, 23. November 2014, von Sam Dagher.
  94. Schmuggelkanäle des IS: Das Öl-Imperium der Islamisten, Spiegel Online, 25. September 2014, von Raniah Salloum, archiviert vom Original am 26. September 2014.
  95. a b c d Auf dem Weg zum zweiten Kurdenstaat?, Telepolis, 14. August 2013, von Martin Hoffmann, archiviert vom Original am 9. September 2014.
  96. a b c d e f g Syrien-Krieg – Deutsche Waffen töten in Syrien (Memento vom 1. September 2014 auf WebCite), fr-online, 23. Januar 2014, von Frank Nordhausen, archiviert vom Original.
  97. YPG ve ÖSO'dan IŞİD'e karşı 'ortak eylem merkezi' (türkisch). BBC Türkçe, 10. September 2014, archiviert vom Original am 12. September 2014.
  98. Syrian Kurds Ally With Rebel Groups To Fight The Islamic State (englisch). Vice News, 12. September 2014, von John Beck, archiviert vom Original am 12. September 2014.
  99. a b Vulkan gegen Kalifat – Kurden und Teile der syrischen Opposition vereinigen Kräfte gegen IS, junge Welt, Nr. 216 / Ausland / Seite 6, 17. September 2014, von Nick Brauns, archiviert vom Original am 16. September 2014.
  100. Entfesselter IS rückt vor, Exodus aus Syrien (Memento vom 23. September 2014 auf WebCite), Die Welt, 21. September 2014, von Alfred Hackensberger, archiviert vom Original.
  101. AP. "Kurdish forces seize border town of Tal Abyad, cutting off key Isis supply line" The Guardian vom 16. Juni 2015
  102. a b c Aron Lund: Syria’s Kurds at the Center of America’s Anti-Jihadi Strategy - The self-proclaimed Islamic State has recently experienced significant setbacks at the hands of the Syrian Democratic Forces, a Kurdish-majority alliance backed by the United States (Memento vom 25. November 2017 auf WebCite) (englisch), Carnegie Middle East Center, Diwan, 2. Dezember 2015.
  103. Expert View: U.S. Decision to Arm Syrian Kurds Will Boost Fight Against ISIS - Experts say the U.S. decision to arm Kurdish forces in Syria will strengthen U.S.-backed forces fighting ISIS and result in possible tacit agreements between the U.S. and unlikely partners (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch), News Deeply – Syria Deeply, 12. Mai 2017, von Alessandria Masi und Kim Bode. Interviews mit Nicholas A. Heras, Robert Lowe, Gokhan Bacik und Eva Savelsberg.
  104. New Syrian rebel alliance formed, says weapons on the way (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch), reuters.com, 12. Oktober 2015, von Suleiman Al-Khalidi und Tom Perry.
  105. a b c The Coalition’s Partner Against the Islamic State: The Syrian Democratic Forces (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch), henryjacksonsociety.org, 9. Juli 2017, von Kyle Orton.
  106. Administration searches for new approach to aiding rebels in Syria (Memento vom 28. Oktober 2017 auf WebCite) (englisch), washingtonpost.com, 16. September 2015, von Karen DeYoung.
  107. Rivals of ISIS Attack U.S.-Backed Syrian Rebel Group (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch), nytimes.com, 31. Juli 2015, von Anne Barnard und Eric Schmitt.
  108. a b c d e Syrian Arab militias dispute they received U.S. airdrop of ammunition (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch), miamiherald.com, 20. Oktober 2015, von Roy Gutman (McClatchy).
  109. Daily Press Briefing - October 14, 2015 (englisch), U.S. Department of State, daily press briefing, 14. Oktober 2015.
  110. Press Briefing by Press Secretary Josh Earnest and Special Presidential Envoy for the Global Coalition to Counter ISIL Brett McGurk (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch), White House, 23. Februar 2016.
  111. YPG General Commander Hemo on Syrian Democratic Force, US Weapons & Amnesty Report (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (englisch), Private Homepage von Mutlu Civiroglu, 15. Oktober 2015, von Mutlu Civiroglu (Übersetzung aus dem Kurdischen von Ê Din).
  112. Joseph Holliday, The Struggle For Syria In 2011 – an operational and regional analysis (englisch; PDF), The Institute for the Study of War (ISW), Middle East Security Report 2, Washington, D.C., Dezember 2011, 28 S., hier S. 11, Map 2, archiviert vom Original am 7. September 2014.
  113. a b c d Syrien – ISIS-Vormarsch: Syrische Kurden führen Wehrpflicht ein, DTJ online, 20. Juli 2014, von Caspar Schliephack, archiviert vom Original am 2. September 2014.
  114. Syrien: Eigener Staat für die Kurden?, DTJ online, 22. Januar 2014, von Caspar Schliephack, archiviert vom Original am 2. September 2014.
  115. a b Schlacht um Kobane – Diese Frau kommandiert die kurdischen Kämpfer gegen die IS-Miliz (Memento vom 12. Oktober 2014 auf WebCite), Focus Online, 12. Oktober 2014, archiviert vom Original.
  116. a b c d Analysis: YPG – the Islamic State’s worst enemy (Memento vom 16. September 2014 auf WebCite) (englisch). IHS Jane’s Defence Weekly (JDW), 11. September 2014, von Michael Stephens, archiviert vom Original.
  117. Iraq – Meet the PKK 'Terrorists’ Battling the Islamic State on the Frontlines of Iraq (Memento vom 3. September 2014 auf WebCite) (englisch). Vice News, 22. August 2014, von John Beck, archiviert vom Original.
  118. a b Kobani Residents Return to Widespread Devastation (Memento vom 4. März 2015 auf WebCite) (englisch). Voice Of America, 2. Februar 2015, von Khadijan Farquin (Sprecherin: Elizabeth Arrott), archiviert vom Original.
  119. a b Hoffnung in der Barbarei (Memento vom 1. Oktober 2014 auf WebCite), junge Welt, 11. September 2014, von Ulla Jelpke, Şükriye Doğan und Nezir Suleiman, archiviert vom Original.
  120. Selbst gebaute Panzer – Diese skurrilen Fahrzeuge sollen den IS stoppen (Memento vom 1. Oktober 2014 auf WebCite), N24, 30. September 2014, archiviert vom Original.
  121. Umgebaute LKW und Traktoren – Mit diesen selbstgebastelten Panzern ziehen die Kurden gegen den IS in den Krieg (Memento vom 1. Oktober 2014 auf WebCite), Focus Online, 30. September 2014, archiviert vom Original.
  122. Die vergessene Front in Syrien Website des VICE-Magazins. Abgerufen am 20. November 2012
  123. Kurds take another town in Syrian ‘dirty game’ Website des Nachrichtensenders al-Arabiya. Abgerufen am 20. November 2012
  124. Es gab keinen Deal der Kurden mit dem Regime Website der Zeitung Frankfurter Rundschau. Abgerufen am 1. Dezember 2012
  125. Kurds Build Bridges At Last Website der Independent European Daily Express. Abgerufen am 13. Oktober 2013
  126. Die Saat geht auf Webseite der Zeitung junge Welt. Abgerufen am 6. November 2013
  127. Die Christen in Syrien ziehen in die Schlacht In: Die Welt. Abgerufen am 23. Oktober 2013.
  128. Kurdish militia aims to connect Kurdish enclaves in Syria In: Al-Monitor. Abgerufen am 15. Dezember 2013
  129. online
  130. Margret Johannsen, Bruno Schoch, Max M. Mutschler, Corinna Hauswedell, Jochen Hippler: Friedensgutachten 2016, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik, Lit, 2016, ISBN 978-3-643-13370-0, S. 145
  131. Tom Perry: "Exclusive: Syrian Kurdish YPG aims to expand force to over 100,000" Reuters vom 30. März 2017
  132. Bürgerkrieg in Syrien – Dschihadisten mit Milan-Raketen (Memento vom 15. Oktober 2014 auf WebCite), Berliner Zeitung, 22. Januar 2014, von Frank Nordhausen, archiviert vom Original.
  133. Gruß vom Bosporus – Notizen vom Leben in Istanbul – Von Istanbul nach Syrien (Memento vom 15. Oktober 2014 auf WebCite), gruss-vom-bosporus.berliner-zeitung.de, veröffentlicht am 28. Januar 2014 vom Account FrankN (Frank Nordhausen), archiviert vom Original.
  134. Auch Zivilisten unter Toten (Memento vom 8. Oktober 2014 auf WebCite), ORF.at, 7. Oktober 2014, archiviert vom Original.
  135. IS-Terror – Verzweifelter Kampf um Kobane (Memento vom 9. Oktober 2014 auf WebCite), RP Online, 9. Oktober 2014, archiviert vom Original.
  136. Kampf um Kobane – Kurden stoppen offenbar IS-Vormarsch (Memento vom 13. Oktober 2014 auf WebCite), tagesschau.de, 13. Oktober 2014, archiviert vom Original.
  137. a b c d e f Wenn Frauen in den Krieg gegen Jihadisten ziehen (Memento vom 6. Oktober 2014 auf WebCite), DiePresse.com, 6. Oktober 2014 (Print-Ausgabe: Die Presse, 7. Oktober 2014), archiviert vom Original.
  138. From food recipes to AK-47s: Inside online world of the women of ISIS, cnn.com, 10. September 2014
  139. a b c d Kämpfende Frauen: Kurdische „Amazonen“ jagen Dschihadisten (Memento vom 29. August 2014 auf WebCite), Kurier.at, 22. August 2014, von Evelyn Peternel und Leila Al-Serori, archiviert vom Original.
  140. a b „Kurdinnen-Kampfanzug“: Protest gegen H&M-Overall (Memento vom 8. Oktober 2014 auf WebCite), Kurier.at, 8. Oktober 2014, archiviert vom Original.
  141. a b c d e Frauen im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (Memento vom 5. Oktober 2014 auf WebCite), Deutsche Welle, 4. Oktober 2014, von Sophie Cousins / ml (Al-Yarubiyah), archiviert vom Original.
  142. a b Krieg in Syrien: Erste Deutsche stirbt im Kampf mit IS-Terroristen (Memento vom 10. März 2015 auf WebCite), Stern.de, 9. März 2015, archiviert vom Original.
  143. Selbstmordattentäterinnen: Verzweifelt, tödlich (Memento vom 8. Oktober 2014 auf WebCite), Spiegel Online, 7. Oktober 2014, von Christoph Sydow, archiviert vom Original.
  144. Das Bollwerk aus kurdischen Kämpferinnen und der PKK (Memento vom 5. Oktober 2014 auf WebCite) (Video: 00:06:34), BR – Report München, 9. September 2014, von Ahmet Şenyurt, archiviert vom Original.
  145. Meet the Kurdish Female Freedom Fighters of Syria (Memento vom 31. August 2014 auf WebCite) (englisch). VICE, 29. Oktober 2013, von Glen Johnson, archiviert vom Original.
  146. The women risking their lives to keep the world safe from terror (Memento vom 13. Oktober 2014 auf WebCite) (englisch). Mamamia, 29. September 2014, von Aparna Balakumar, archiviert vom Original.
  147. Aktivisten: Frau führt Kurdenkämpfer bei Verteidigung von Kobane an (Memento vom 12. Oktober 2014 auf WebCite), Zeit.de, 12. Oktober 2014, archiviert vom Original.
  148. Türken schauen weg, wenn Kurden über die Grenze gehen (Memento vom 15. Oktober 2014 auf WebCite), Welt.de, 13. Oktober 2014, von Alfred Hackensberger, archiviert vom Original.
  149. Weibliche Peschmerga-Einheiten – IS-Kämpfer fürchten diese Frauen (Memento vom 29. August 2014 auf WebCite), n-tv, 23. August 2014, von Jürgen Weichert, archiviert vom Original.
  150. Iraq Crisis: Kurds Push to Take Mosul Dam as U.S. Gains Controversial Guerrilla Ally (Memento vom 29. August 2014 auf WebCite) (englisch). The Wall Street Journal, 18. August 2014, von Joe Parkinson, archiviert vom Original.
  151. a b Soldatin Arin Mirkan – Diese Kurdin opferte sich, um IS zu stoppen (Memento vom 6. Oktober 2014 auf WebCite), Blick.ch, 6. Oktober 2014, archiviert vom Original.
  152. a b Kurden preisen tote Kämpferinnen – Die Märtyrerinnen von Kobane (Memento vom 7. Oktober 2014 auf WebCite), n-tv, 6. Oktober 2014, von Issio Ehrich, archiviert vom Original.
  153. a b c d e "Islamischer Staat": Deutsche stirbt im Kampf gegen den IS (Memento vom 10. März 2015 auf WebCite), Zeit.de, 9. März 2015, archiviert vom Original.
  154. a b c d Former Royal Marine from Yorkshire becomes first Briton to die fighting Isil (Memento vom 6. März 2015 auf WebCite) (englisch). The Telegraph, 4. März 2015, von Louisa Loveluck und Josie Ensor, archiviert vom Original.
  155. a b c d e Tote deutsche Kämpferin – Aus Duisburg in den Krieg gegen IS (Memento vom 10. März 2015 auf WebCite), FAZ.net, 9. März 2015, von Rainer Hermann, archiviert vom Original.
  156. a b c d e f German woman killed fighting Islamic State in Syria (Memento vom 10. März 2015 auf WebCite) (englisch). Reuters U.S., 9. März 2015, von Tom Perry und Sylvia Westall, archiviert vom Original.
  157. a b Islamic State: Ex-UK soldier wants to train Kurdish forces (Memento vom 10. März 2015 auf WebCite) (englisch). BBC News, 10. März 2015, archiviert vom Original.
  158. a b c Toy Soldiers – Americans ‘Fighting ISIS’ Are Just Props (Memento vom 13. März 2015 auf WebCite) (englisch). The Daily Beast, 13. März 2015, von Mat Wolf, archiviert vom Original.
  159. a b c d e Im Kampf gegen den IS getötet: „Bis zur letzten Kugel“ (Memento vom 10. März 2015 auf WebCite), taz.de, 9. März 2015, archiviert vom Original.
  160. a b c d Kurdish militia pays tribute to Ashley Johnston, killed fighting with its forces – The 28-year-old Australian is understood to have been the first Westerner to die fighting with the array of militia groups opposed to Isis (Memento vom 6. März 2015 auf WebCite) (englisch). The Guardian, 2. März 2015, von Michael Safi, archiviert vom Original.
  161. a b Britons joining Kurds to fight IS 'pose security risk' to UK (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch), BBC News, 17. August 2017, mit einer Analyse von Emma Vardy.
  162. a b A Divorced Father-of-Two from Ohio Is Fighting the Islamic State in Syria (Memento vom 6. März 2015 auf WebCite) (englisch). VICE News, 22. Oktober 2014, von Karlos Zurutuza, archiviert vom Original.
  163. a b c d Islamic State: The US volunteers who fight with Syria’s Kurds (Memento vom 6. März 2015 auf WebCite) (englisch). BBC News, 21. Oktober 2014, von Jim Muir, archiviert vom Original.
  164. a b c Jordan Matson (28): «Meine Regierung hilft den Kurden nicht – ich schon» – Die Kurden bekommen für den Kampf gegen den IS Unterstützung von unerwarteter Seite: Westliche Freiwillige schliessen sich ihnen an (Memento vom 7. März 2015 auf WebCite), 20 Minuten, 7. Februar 2015, von Vivian Salama und Bram Janssen, archiviert vom Original.
  165. a b YPG-Kämpfer – Kevin starb für Kurdistan (Memento vom 8. August 2015 auf WebCite), welt.de, 6. August 2015, von Alfred Hackensberger.
  166. a b c d Islamic State: Mother only discovered son Ashley Johnston was fighting in Syria after his death (Memento vom 6. März 2015 auf WebCite) (englisch). ABC News, 4. März 2015, von Sean Rubinsztein-Dunlop und Dylan Welch, archiviert vom Original.
  167. a b c YPG Volunteer Michael Enright on Frontline (Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite) (kurdisch; Video in englischer Sprache: 4:45 Min.), dengeamerika.com (Voice of America in kurdischer Ausgabe), 14. Juli 2015.
  168. Pirates of the Caribbean actor joins fight against Isis in Syria (Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite) (englisch), theguardian.com, 2. Juni 2015.
  169. Why a ‘Pirates of the Caribbean’ actor dropped everything to fight the Islamic State (Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite) (englisch), washingtonpost.com, 1. Juni 2015, von Abby Phillip.
  170. Actor Michael Enright Joins Kurds in Fight Against ISIS in Syria (Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite) (englisch), abcnews.go.com, 1. Juni 2015, von Louise Dewas.
  171. Pirates of the Caribbean actor Michael Enright fighting with Kurdish YPG against Islamic State (Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite) (englisch), abc.net.au, 17. Juni 2015, von Patrick Wright.
  172. Mother of killed Australian Ashley Johnston did not know he was on the frontline against Islamic State (Memento vom 6. März 2015 auf WebCite) (englisch). The Sydney Morning Herald, 3. März 2015, von Heath Aston, archiviert vom Original.
  173. Young Australians are dying fighting Islamic State but can it be stopped?, abgerufen am 7. Juni 2017
  174. Family of ex-marine who died battling Isis praise his courage and conviction (Memento vom 6. März 2015 auf WebCite) (englisch). The Guardian, 4. März 2015, von Matthew Taylor, Nigel Bunyan und Fazel Hawramy, archiviert vom Original.
  175. a b Another Westerner killed by Islamic State days after Australian Ashley Johnston slain in Syria (Memento vom 6. März 2015 auf WebCite) (englisch). The Sydney Morning Herald, 5. März 2015, von Heath Aston, archiviert vom Original.
  176. a b Şeoreşa Rojava sembola biratiya Gelane (Memento vom 6. März 2015 auf WebCite) (kurdisch). ypgrojava.com (Navenda Ragihandina YPG), 4. März 2015, archiviert vom Original.
  177. Terror – Tote Duisburger Kämpferin galt als „nettes Mädel“ (Memento vom 10. März 2015 auf WebCite), DerWesten, 9. März 2015, von Hayke Lanwert, archiviert vom Original.
  178. Turkey has 'caught’ man who helped UK girls join 'IS' (Memento vom 13. März 2015 auf WebCite) (englisch). Deutsche Welle, 12. März 2015, archiviert vom Original.
  179. Father of American killed fighting Isis says God directed him to Syria (Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite) (englisch), theguardian.com, 17. Juni 2015.
  180. Ji Çapemenî û Rayagiştî! (Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite) (kurdisch), ypgrojava.com, 11. Juni 2015.
  181. Keith Thomas Broomfield – For the Public Opinion (Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite) (englisch), ypgrojava.com, 11. Juni 2015.
  182. Merasîma Oxirkirina Qurbanîyên Êrîşa Pirsûsê (Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite) (kurdisch), dengeamerika.com (Voice Of America in kurdischer Ausgabe), 23. Juli 2015. Auch veröffentlicht als: Merasîma Oxirkirina Qurbanîyên Êrîşa Pirsûsê (Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite), dengeamerika.com.
  183. Tod eines Antifaschisten – Junger deutscher Internationalist stirbt im Kampf gegen »Islamischen Staat« in Syrien (Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite), jungewelt.de, 15. Juli 2015, von Nick (Nikolaus) Brauns.
  184. “Ez Bi Xwesteka Avakirina Jiyana Azad Hatim” (Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite) (kurdisch), ypgrojava.com, 13. Juli 2015.
  185. “I Came Here Desiring A Life With Freedom.” (Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite) (englisch), ypgrojava.com, 13. Juli 2015.
  186. Kampf gegen ISIS – Deutscher bei Gefechten in Syrien gestorben (Memento vom 2. August 2015 auf WebCite), bild.de, 14. Juli 2015.
  187. Sanitäter bei der YPG in Syrien: Ein Deutscher im Kampf gegen den IS tagesschau.de
  188. An American civilian fighting with the YPG, Levi Jonathan Shirley, died on July 14 in Manbij, the YPG reported
  189. Nicola Slawson: "British man killed fighting Isis in Syria" The Guardian vom 2. August 2016
  190. "Two Western YPG volunteers killed in Manbij" rudaw.net vom 2. August 2016
  191. Brittny Mejia und Nabih Bulos: "Californian killed in Syria is remembered as humble, dedicated to Kurdish cause " LA Times vom 1. Dezember 2016
  192. Matt Blake: "Briton killed while fighting against Isis in Syria " The Guardian vom 2. Januar 2016
  193. "Two foreign YPG volunteers died in Syria four days before Christmas" rudaw.net vom 3. Januar 2017
  194. Ara News: Kurds confirm death of third US volunteer as part of Raqqa campaign vom 28. Januar 2017
  195. Raf Sanchez: "British man Luke Rutter killed fighting Isil in Syria" The Daily Telegraph vom 11. Juli 2017
  196. Matt Blake:"British man and two Americans killed fighting Isis in Syria" The Guardian vom 11. Juli 2017
  197. Matt Blake: "British film-maker killed by Isis militants in Syria" The Guardian vom 27. September 2017
  198. "Jac Holmes: British man who volunteered to fight against Isis killed in Syria" The Independent vom 24. Oktober 2017
  199. Homeward Bound? They Fought ISIS. Now They Could Be Branded as Terrorists - For foreign volunteers from Europe and the U.S. who came to fight ISIS, the moment of victory raised a whole new set of problems (Memento vom 19. November 2017 auf WebCite) (englisch), thedailybeast.com, 7. November 2017, von Wladimir van Wilgenburg.
  200. a b c SIPRI: "Armaments, Disarmament and International Security", Oxford University Press, 2015, ISBN 978-0-19-873781-0, S. 29, 30
  201. Wyre Davies:„Crisis in Syria emboldens country’s Kurds“ BBC.com vom 28. Juli 2012
  202. „PYD Kills Syrian Soldiers in Revenge Attack“ in Rudaw vom 10. September 2012
  203. Ivan Watson, Shiyar Sayed Mohammed und Ammar Cheikh Omar: "Syria rebels, Kurdish militia discuss cease-fire" CNN vom 30. Oktober 2012
  204. David L. Phillips: "The Kurdish Spring: A New Map of the Middle East", Routledge, 2016, ISBN 978-1-4128-5576-1, S. 162 ff.
  205. Şehîdên Berxwedane Şegalê, ypgrojava.com, 8. August 2014, archiviert vom Original am 30. August 2014.
  206. pevçûn navbere hêzên me û komên çete, ypgrojava.com, 12. August 2014, archiviert vom Original am 30. August 2014.
  207. Erebeyek Çeteyan Hate Darbekirin, ypgrojava.com, 12. August 2014, archiviert vom Original am 30. August 2014.
  208. POL-H: Demonstration am kommenden Samstag, www.presseportal.de, Polizeidirektion Hannover, newsroom, 14. August 2014, archiviert vom Original am 8. September 2014.
  209. Göttingen: Mehr Hilfe für Jesiden gefordert, NDR.de, 14. August 2014, archiviert vom Original am 8. September 2014.
  210. "Stoppt den Terror": Jesiden demonstrieren in Hannover, Neue Presse, 16. August 2014, archiviert vom Original am 8. September 2014.
  211. Jesiden demonstrieren in Hannover, Neue Presse, Bildergalerie (139 Fotos), Fotos: Rainer Droese/Alexander Körner/Frank Wilde/dpa, archiviert vom Original am 8. September 2014.
  212. a b c d e f Aaron Stein: Turkey’s New Foreign Policy: „Davutoglu, the AKP and the Pursuit of Regional Order“, Routledge, 2014, ISBN 978-1-138-90723-2 Kapitel: „Turkeys Hostage Crisis“ S. 78 und folgende
  213. "Irak : la ville de Sinjar tombe aux mains de l'Etat islamique" lemonde.fr vom 3. August 2014
  214. a b Tracey Shelton: "'If it wasn’t for the Kurdish fighters, we would have died up there'" Pri.org vom 29. August 2014
  215. a b Ishaan Tharoor : „A U.S.-designated terrorist group is saving Yazidis and battling the Islamic State“ Washington Post vom 11. August 2014
  216. „Islamic State tightens grip on Syrian border town; shells hit Turkey“ Reuters vom 26. September 2014
  217. „Battle for Kobane: Key events“ BBC vom 25. Juni 2015
  218. a b c Buddhika Jayamaha: A Daunting Triangle: Turkey, the Kurds, and the ISIL Threat. CTC Sentinel 2014 Vol 7 Issue 11. Abgerufen am 21. November 2017.
  219. „Syrian rebels join battle to protect Kobane“ aljazeera.com vom 29. Oktober 2014
  220. „Iraqi peshmerga fighters cross into Kobane“ aljazeera.com vom 31. Oktober 2014
  221. „Syria Islamic State: Kurds 'claim control over Kobane'“ BBC vom 27. Juni 2015
  222. Reuters: „Turkish PM confirms shelling of Kurdish forces in Syria“ The Guardian vom 13. Februar 2017
  223. Sarah El Deep: „Turkey, Kurds, Russia, U.S. forces make up a confusing, violent pageant in Syria“ Chicago Tribune vom 11. März 2017
  224. Salzburger Nachrichten: Rojda Felat - das Gesicht des Sieges in Raqqa. (sn.at [abgerufen am 10. Juli 2018]).
  225. Reuters Editorial: U.S.-backed militias say they made new advance against Islamic... In: U.S. (reuters.com [abgerufen am 14. Juli 2018]).
  226. Isis fighters strike deal with US-backed forces in exchange for their lives. In: The Independent. (independent.co.uk [abgerufen am 14. Juli 2018]).
  227. Raqqa is liberated from Isis but civilians face months of hardship. In: The Independent. (independent.co.uk [abgerufen am 14. Juli 2018]).
  228. AP: "Kurdish militia to hand over bodies after Syria clashes" Washington Post vom 18. Juli 2017
  229. „British man who fought against Isis in Syria is arrested by Turkish authorities over 'terrorism'“ The Independent vom 28. Juli 2017
  230. Turkey targets Kurds: The 100, 300 and 700-word story. In: BBC News. 2018 (bbc.co.uk [abgerufen am 11. Juli 2018]).
  231. EJIL: Talk! – The Turkish Operation in Afrin (Syria) and the Silence of the Lambs. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  232. Redaktion Monitor: Operation Olivenzweig: Krieg gegen die Kurden – Made in Germany. 30. Januar 2018 (wdr.de [abgerufen am 11. Juli 2018]).
  233. Kurdistan24: Erdogan says Afrin is majority Arab, threatens Arabization. In: Kurdistan24. (kurdistan24.net [abgerufen am 11. Juli 2018]).
  234. Turkey gives nod to ‘Kurds but not the YPG’ in Syria talks. Abgerufen am 11. Juli 2018 (englisch).
  235. Turkey accused of recruiting ex-Isis fighters to attack Kurds in Syria. In: The Independent. (independent.co.uk [abgerufen am 11. Juli 2018]).
  236. Turkish forces celebrate capture of Afrin by tearing down statue of Kurdish hero. In: The Independent. (independent.co.uk [abgerufen am 11. Juli 2018]).
  237. From Afrin to Erbil: One refugee family’s journey. In: Rudaw. (rudaw.net [abgerufen am 11. Juli 2018]).
  238. Latest developments in Afrin and Northern Syria. In: ANF News. (anfenglish.com [abgerufen am 11. Juli 2018]).
  239. Latest developments in Afrin and Northern Syria. In: ANF News. (anfenglish.com [abgerufen am 11. Juli 2018]).
  240. Syria: Abuses in Kurdish-run Enclaves, Human Rights Watch, 29. Juni 2015.
  241. Kurd militia kills 3 protesters in Syria town: Activists, ahramonline, 29. Juni 2015.
  242. Kurdish PYD militia kills 3 protesters in Syrian Kurdistan: activists, Ekurd Daily, 29. Juni 2015.
  243. What is Behind the PYD's Attack on Barzani’s Party?, The Washington Institute, 29. Juni 2015, von Barzan Sheikhmous.
  244. Syrian Kurdish Group Linked to PKK Kills Protesters, Al-Monitor, 29. Juni 2015, von Andrea Glioti.
  245. YPG bi Daxuyanîyekê Bersîva Rexneyên HRW Dide (Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite) (kurdisch), dengeamerika.com (Voice of America in kurdischer Ausgabe), 24. Juli 2015.
  246. Kopfschuss für die kleinen Ungehorsamen (Memento vom 5. Juli 2015 auf WebCite), Focus Magazin, Nr. 23, 30. Mai 2015, von Andrea-Claudia Hoffmann.
  247. a b Syria: Kurdish Forces Violating Child Soldier Ban – Despite Promises, Children Still Fight (Memento vom 24. Juli 2015 auf WebCite) (englisch), Human Rights Watch, 15. Juli 2015.
  248. a b c d e f Amnesty International wirft Kurden Vertreibung von Arabern vor (Memento vom 14. Oktober 2015 auf WebCite), Telepolis, 13. Oktober 2015, von Peter Mühlbauer.
  249. Ethnic cleansing charged as Kurds move on Islamic State town in Syria (Memento vom 14. Oktober 2015 auf WebCite), mcclatchydc.com, 13. Juni 2015, von Mousab Alhamadee und Roy Gutman.
  250. a b Kurdish forces deny claims of abuse in towns they liberate from IS (Memento vom 15. Oktober 2015 auf WebCite) (englisch), The Sydney Morning Herald, 19. Juni 2015, von Ruth Pollard.
  251. Erdogan fears fall of Syria’s Tell Abyad (Memento vom 15. Oktober 2015 auf WebCite) (englisch), al-monitor.com, 14. Juni 2015, von Fehim Taştekin.
  252. a b ‘We had nowhere to go’ – Forced displacement and demolitions in Northern Syria (Memento vom 15. Oktober 2015 auf WebCite) (englisch), Amnesty International, Index number: MDE 24/2503/2015, 12. Oktober 2015 (PDF (Memento vom 15. Oktober 2015 auf WebCite)). Siehe auch: „We had nowhere else to go“: Forced displacement and demolitions in northern Syria (englisch; Video: 7:43 Min.), YouTube, veröffentlicht vom YouTube-Kanal Amnesty International am 13. Oktober 2015.
  253. Syria: US ally’s razing of villages amounts to war crimes (Memento vom 14. Oktober 2015 auf WebCite) (englisch), amnesty.org, 13. Oktober 2015.
  254. a b c Syrien: Amnesty International wirft Kurden Vertreibung vor – Von den USA unterstützte PYD-Kämpfer sollen in Nordsyrien Tausende Zivilisten zur Flucht gezwungen und Dörfer zerstört haben. Amnesty spricht von einem Kriegsverbrechen (Memento vom 14. Oktober 2015 auf WebCite), zeit.de, 13. Oktober 2015 (Zeit Online, reuters, ap, ces).
  255. a b c d Berichte aus Nordsyrien – Amnesty wirft Kurdenmiliz Kriegsverbrechen vor (Memento vom 14. Oktober 2015 auf WebCite), tagesschau.de, 13. Oktober 2015, von Martin Durm.
  256. a b c d e f Syrien: Amnesty wirft Kurdenmiliz Vertreibungen vor (Memento vom 14. Oktober 2015 auf WebCite), spiegel.de, 13. Oktober 2015 (anr/Reuters/dpa).
  257. Amnesty International accuses Kurdish YPG of war crimes (Memento vom 14. Oktober 2015 auf WebCite) (englisch), al-monitor.com, 13. Oktober 2015, von Amberin Zaman.
  258. a b c Bericht von Amnesty International – Satellitenbilder belasten Kurdenmiliz – In Syrien werden auf allen Seiten Verbrechen verübt. Jetzt werfen Menschenrechtler auch Kurden schwere Vergehen vor. Augenzeugen hätten berichtet, wie die Partei PYD ihre Macht missbraucht und gegen Völkerrecht verstößt (Memento vom 14. Oktober 2015 auf WebCite), n-tv.de, 13. Oktober 2015 (n-tv.de, kpi/dpa).
  259. Rache für vermeintliche IS-Unterstützung? – Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) erhebt heftige Vorwürfe gegen die syrische Kurdenmiliz YPG. Ganze Dörfer und Städte seien systematisch zerstört worden. Es handle sich um eine „gezielte und koordinierte Kampagne zur kollektiven Bestrafung“ der Einwohner der zuvor von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Dörfer (Memento vom 16. Oktober 2015 auf WebCite), orf.at, 13. Oktober 2015.
  260. Amnesty: US-backed Syrian Kurds May Have Committed War Crimes (Memento vom 16. Oktober 2015 auf WebCite) (englisch), voanews.com, 13. Oktober 2015.
  261. AKP nominates Al-Qaeda prisoner. In: ANF News. (anfenglish.com [abgerufen am 10. Juli 2018]).
  262. UN: YPG and SDF have not committed ethnic cleansing. In: Rudaw. (rudaw.net [abgerufen am 10. Juli 2018]).
  263. UN says no ethnic cleansing by Kurds in northern Syria | Kurdish Institute. Abgerufen am 10. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).
  264. UN: YPG and SDF have not committed ethnic cleansing. In: Rudaw. (rudaw.net [abgerufen am 10. Juli 2018]).
  265. EU besorgt um demokratischen Dialog in der Türkei (Memento vom 5. August 2015 auf WebCite), AFP, 4. August 2015.
  266. Drei türkische Soldaten bei neuem PKK-Angriff getötet (Memento vom 5. August 2015 auf WebCite), orf.at, 4. August 2015.
  267. Zwei Soldaten bei neuem PKK-Angriff getötet (Memento vom 5. August 2015 auf WebCite), derstandard.at, 4. August 2015 (APA).
  268. USA: Türkische Luftangriffe auf PKK sind „Selbstverteidigung“ (Memento vom 29. Juli 2015 auf WebCite), diepresse.com, 29. Juli 2015 (APA/dpa/AFP).
  269. Türkische Luftwaffe greift IS-Ziele in Syrien an (Memento vom 25. Juli 2015 auf WebCite), phoenix.de, 24. Juli 2015.
  270. a b Amnesty accuses U.S.-backed Syrian Kurdish group of demolishing homes (Memento vom 16. Oktober 2015 auf WebCite) (englisch), reuters.com, 12. Oktober 2015, von John Davison.

Anmerkungen

  1. Obwohl Medien im Westen und einige im Mittleren Osten dazu neigen, Bilder von weiblichen Kämpfern zu zeigen, wenn stellvertretende Fotos zur Darstellung von PYD oder YPG gebraucht werden, werden die YPJ häufig unter dem Begriff „YPG“ in den Medien zusammengefasst. (Quellen: Sabina Catar: Kurdish political parties in Syria. In: Österreich / Bundesministerium für Inneres (Hrsg.): The Kurds - History - Religion - Language - Politics / Wolfgang Taucher, Mathias Vogl, Peter Webinger. Österreich / Bundesministerium für Inneres, Wien 2015, ISBN 978-3-9503643-6-1, S. 112–139 (bfa.gv.at [PDF]).)
  2. In der Literatur kann die Bezeichnung „PYD/YPG“ gezielt für den damit bezeichneten politischen und militärischen Faktor als Ganzes verwendet werden, während sich die Bezeichnung „PYD“ dann allein auf die politischen und die Bezeichnung „YPG“ allein auf die militärischen Aktivitäten des Akteurs bezieht. Obwohl der militärische Arm der politischen Organisation PKK den Namen „HPG“ führt, kann in der gleichen Literatur, die die beschriebene Aufgliederung in „PYD/YPG“, „PYD“ und „YPG“ vornimmt, eine dementsprechende begriffliche Aufgliederung für die PKK unterlassen werden, so dass sich die Bezeichnung „PKK“ dann sowohl auf die politischen als auch auf die militärischen Aktivitäten des Akteurs bezieht. (Quelle: Cale Salih: Turkey, the Kurds and the fight against Islamic State (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite) (PDF (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite)), European Council on Foreign Relations, 14. September 2015.)
  3. In Zusammenhang mit dem Konflikt in Syrien stellt die Definition einer Terrororganisation eine Herausforderung dar, weil diese Definition in hohem Maße Gegenstand geopolitischer Interessen der verschiedenen Parteien des syrischen Konflikts ist. Beispielsweise konnte eine Liste mit 160 als Terrororganisation designierten Gruppen, die nach der im November 2015 abgehaltenen Wiener Konferenz der International Syria Support Group (ISSG) von Russland erstellt und von Jordanien vorgelegt worden war, beim ISSG-Treffen in New York nicht angenommen werden. Das Ziel war es gewesen, als moderat eingestufte syrische Gruppen von Terrororganisationen zu unterscheiden, um letztere von zukünftigen Friedensverhandlungen zwischen dem syrischen Regime und der Opposition auszuschließen. Die Liste war jedoch von den meisten der 17 ISSG-Mitgliedstaaten angegriffen und kritisiert worden, ohne dass es zu einem Konsens gekommen wäre. Auch die Türkei hatte sich gegen die Liste ausgesprochen, weil nur ein einziger Staat der Türkei darin zugestimmt hatte, die PKK als Terrororganisation zu betrachten. (Quellen: Osman Bahadır Dinçer & Mehmet Hecan: The Changing Geo-strategy of Turkey’s Foreign Policy Along its Southern Border - From Aspirations for Regional Integration to the need for Crisis Management (englisch, PDF), Institute for Strategic Dialogue, 2016; Osama Al Sharif: Jordan’s Syria blacklist blasted by key players (Memento vom 20. November 2017 auf WebCite), al-monitor.com, 28. Dezember 2015)
  4. Zu nennende Beispiele für PKK-Mitglieder in Führungspositionen (mit Stand von 2013) der PYD/YPG: Salih Muslim Muhammad (PYD-Vorsitzender); Nazir Hadschi Mansur (Gebietsverantwortlicher für die Dschazira); Dschamschid ʿUthman (militärischer Verantwortlicher für die Dschazira und Tall Abyad); Haval Kamal (militärischer Verantwortlicher für Afrin); Zuhat Kobani (verantwortlich für diplomatische Beziehungen in Europa); Nauaf Khalil (Europaverantwortlicher mit Sitz in Brüssel); Schahin Dschallo (Oberbefehlshaber über sämtliche militärischen Einheiten in Syrien), war jahrelang PKK-Verantwortlicher für Europa und Mitglied des Zentralkomitees der PKK; ʿUmar Husain ʿAlusch (2013 politischer Verantwortlicher für das Gebiet ʿAin al-ʿArab; mit Stand von 2013 waren alle vier militärischen Verantwortlichen der Region ʿAin al-ʿArab seit Beginn der syrischen Rebellion ethnische Kurden aus der Türkei und PKK-Mitglieder); Redur Khalil (Sprecher der YPG), kämpfte ein Jahrzehnt lang für die PKK; Aldar Khalil (PYD-Vertreter im Hohen Kurdischen Gremium, einem Zusammenschluss aus Volksrat von Westkurdistan und Kurdischem Nationalrat). (Quelle: KurdWatch: What does the Syrian-Kurdish opposition want? - Politics between Erbil, Sulaymaniyah, Damascus and Qandil (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite), Was will die syrischkurdische Opposition? Politik zwischen Erbil, Sulaimaniya, Damaskus und Qandil (Memento vom 21. November 2017 auf WebCite), Europäisches Zentrum für Kurdische Studien, Bericht 9, September 2013)