Voll verzuckert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelVoll verzuckert
OriginaltitelThat Sugar Film
ProduktionslandAustralien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2014
Längeca. 100 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
Stab
RegieDamon Gameau
Besetzung
  • Damon Gameau

Voll verzuckert ist ein Dokumentarfilm des australischen Regisseurs Damon Gameau, der den Konsum von Haushaltszucker kritisiert und als wichtige Ursache für das in Australien weit verbreitete starke Übergewicht darstellt. 2015 startete der Film auch in Deutschland.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seinen Film setzte sich Gameau anlässlich der Schwangerschaft seiner Lebenspartnerin einem Selbstversuch aus: er nahm 60 Tage lang Ernährung in Form von mindestens 40 Teelöffel Zucker täglich zu sich (darunter auch Softdrinks), genau wie der australische Durchschnittsbürger.

Der Film zeigt seine Vorbereitungen auf das Experiment und dessen Folgen, so zum Beispiel Untersuchungen bei einem Arzt und seine Gespräche mit einer Ernährungsberaterin; bei seiner Ernährung, obwohl verbunden mit Sport, lassen gesundheitliche Probleme nicht lange auf sich warten. Nach den 60 Tagen hat Gameau 8,5 kg zugenommen, das Körperfett ist um 7 % angewachsen und seine Taille um 10 cm angeschwollen.

Weiterhin berichtet Gameau über generelle Folgen des übermäßigen Zuckerkonsums, sowohl gesundheitlicher als auch gesellschaftlicher Art, indem er die Situation von Aborigines veranschaulicht, die durch zwanghaften und unkontrollierten Zuckerkonsum Nierenversagen erleiden. Weiterhin reist er in die USA und wird Zeuge wie einem chronischen Mountain Dew-Konsumenten alle Zähne gezogen werden.

Im Film wird auch ein Begriff aus der Lebensmittelindustrie erwähnt, der die optimale Zusammensetzung eines industriell gefertigten Produkts beschreibt: Ist der sogenannte „Glückspunkt“ erreicht, soll das Lebensmittel besonders gut schmecken, ungeachtet seiner Inhaltsstoffe. Pionierarbeit auf diesem Gebiet leistete der US-amerikanische Marktforscher und Psychophysiker Howard Moskowitz.

Am Ende des Films ersetzt Gameau den Zucker durch gesunde Fette und baut seine Speckrollen wieder ab.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Doku sind unter anderem auch Hugh Jackman, Stephen Fry, Isabel Lucas, Brenton Thwaites und Gary Taubes als Gastrollen vertreten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung der FSK