Vollbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vollbahn ist ein alter Begriff für eine Eisenbahn, die keine Kleinbahn und keine Straßenbahn ist.

Der Begriff war das Gegenstück zur Kleinbahn.[1] Er weist darauf hin, dass die Strecke keine baulichen Einschränkungen besitzt bzw. dass sie als vollwertige Bahnstrecke erbaut wurde. Eine Vollbahn war für den Eisenbahnbetrieb mit hohen Achslasten und relativ hoher Geschwindigkeit ausgelegt.

Beispielsweise galt die Burgdorf-Thun-Bahn als die erste elektrische Vollbahn in Europa.[2]

Heute wird üblicherweise nur zwischen Hauptbahnen und Nebenbahnen sowie Straßenbahnen unterschieden. Die Begriffsunterscheidung zwischen Voll- und Kleinbahn erfolgt aber nicht nach den gleichen Grundsätzen wie heute zwischen Haupt- und Nebenbahnen. Nebenbahnen mit den gleichen baulichen Merkmalen einer Hauptbahnstrecke sind nach der Begriffsbestimmung ebenfalls Vollbahnen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stichwort Kleinbahnen in: Dr. Freiherr v. Röll, Enzyklopädie des Eisenbahnwesens, Zweite, vollständig neu bearbeitete Auflage 1912–1923
  2. Stichwort Burgdorf–Thun-Bahn (Schweiz) in: Dr. Freiherr v. Röll, Enzyklopädie des Eisenbahnwesens, Zweite, vollständig neu bearbeitete Auflage 1912–1923