Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 1987

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 1987 fand vom 25. September bis 3. Oktober in Belgien statt. Die Spiele wurden in Gent, Auderghem/Oudergem und Eupen ausgetragen. Die DDR gewann mit einem 3:2 im Finale gegen die Sowjetunion zum zweiten Mal den Titel.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwölf Teilnehmer wurden in der Vorrunde in zwei Sechsergruppen aufgeteilt. Die Gruppensieger und Gruppenzweiten erreichten das Halbfinale. Die anderen Mannschaften spielten um die Ränge fünf bis zwölf.

Spielplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A in Eupen
Platz Team S N Sätze
1. SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 5 0 15:2
2. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3 2 10:8
3. NiederlandeNiederlande Niederlande 3 2 11:10
4. ItalienItalien Italien 2 3 8:11
5. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 4 8:12
6. PolenPolen Polen 1 4 4:13
Gruppe B in Gent
Platz Team S N Sätze
1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 5 0 15:0
2. Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 4 1 12:3
3. FrankreichFrankreich Frankreich 3 2 9:8
4. Rumänien 1965Rumänien Rumänien 2 3 6:10
5. Ungarn 1957Ungarn Ungarn 1 4 6:12
6. BelgienBelgien Belgien 0 5 0:15
25. September Sowjetunion Tschechoslowakei 3:1
Niederlande Polen 3:1
Italien BR Deutschland 3:2
26. September Sowjetunion BR Deutschland 3:0
Tschechoslowakei Niederlande 3:1
Polen Italien 3:1
27. September Tschechoslowakei BR Deutschland 3:1
Niederlande Italien 3:1
Sowjetunion Polen 3:0
29. September Sowjetunion Italien 3:0
Tschechoslowakei Polen 3:0
Niederlande BR Deutschland 3:2
30. September Italien Tschechoslowakei 3:0
BR Deutschland Polen 3:0
Sowjetunion Niederlande 3:1
25. September DDR Bulgarien 3:0
Rumänien Belgien 3:0
Frankreich Ungarn 3:2
26. September Bulgarien Rumänien 3:0
Ungarn Belgien 3:0
DDR Frankreich 3:0
27. September Bulgarien Belgien 3:0
Frankreich Rumänien 3:0
DDR Ungarn 3:0
29. September Bulgarien Ungarn 3:0
DDR Rumänien 3:0
Frankreich Belgien 3:0
30. September Bulgarien Frankreich 3:0
Rumänien Ungarn 3:1
DDR Belgien 3:0

Platzierungsspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele um die Plätze eins bis vier fanden in Gent statt. Die restlichen Platzierungsspiele wurden in Auderghem/Oudergem ausgetragen. Die Bundesrepublik Deutschland spielte mit Gudrun Witte, Ute Hankers, Sigrid Terstegge, Gudula Staub, Stefani Legall, Susanne Schlarmann, Silke Meyer, Sabine Brücher, Michaela Vosbeck, Alexandra Ludwig, Claudia Wildhardt und Susanne Köster. Die DDR wurde Europameister mit Maike Arlt, Monika Beu, Kathleen Bonath, Grit Jensen, Heike Jensen, Susanne Lahme, Kathrin Langschwager, Anke Lindemann, Ute Oldenburg, Ariane Radfan, Steffi Schmidt und Dörte Stüdemann.

  Halbfinale
2. Oktober
Finale
3. Oktober
             
 
 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 3  
 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 0  
 
 
     SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 2
   Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 3
 
 
Platz 3
3. Oktober
   
 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 3  Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 0
 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 0    TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3
  Platz 5-8
2. Oktober
Platz 5/6
3. Oktober
             
 
 ItalienItalien Italien 3  
 FrankreichFrankreich Frankreich 0  
 
 
     ItalienItalien Italien 1
   NiederlandeNiederlande Niederlande 3
 
 
Platz 7/8
3. Oktober
   
 NiederlandeNiederlande Niederlande 3  FrankreichFrankreich Frankreich 3
 Rumänien 1965Rumänien Rumänien 2    Rumänien 1965Rumänien Rumänien 2
  Platz 9-12
2. Oktober
Platz 9/10
3. Oktober
             
 
 Ungarn 1957Ungarn Ungarn 3  
 PolenPolen Polen 0  
 
 
     Ungarn 1957Ungarn Ungarn 1
   Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 3
 
 
Platz 11/12
3. Oktober
   
 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 3  PolenPolen Polen 3
 BelgienBelgien Belgien 0    BelgienBelgien Belgien 0

Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
2. SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
4. Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
5. NiederlandeNiederlande Niederlande
6. ItalienItalien Italien
7. FrankreichFrankreich Frankreich
8. Rumänien 1965Rumänien Rumänien
9. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
10. Ungarn 1957Ungarn Ungarn
11. PolenPolen Polen
12. BelgienBelgien Belgien

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien war als Gastgeber gesetzt. Die besten drei Mannschaften der Europameisterschaft 1985 waren ebenfalls automatisch qualifiziert. Dies waren die Sowjetunion als Titelverteidiger, der Zweite DDR und der Dritte Niederlande.

Acht weitere Mannschaften erreichten die Endrunde über Qualifikationsturniere, die im Mai stattfanden. In Gruppe A setzten sich die Tschechoslowakei und Rumänien gegen Finnland und Norwegen durch. In Gruppe B, die in Pasardschik spielte, waren Gastgeber Bulgarien und Italien gegen die Schweiz erfolgreich. Außerdem qualifizierten sich Frankreich, die Bundesrepublik, Ungarn und Polen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]