Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 1991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 1991 fand vom 28. September bis 6. Oktober in Italien statt. Die Spiele wurden in Rom, Ravenna und Bari ausgetragen. Während die Sowjetunion zum 13. Mal den Titel gewann, erreichte die nach der Wiedervereinigung erstmals gemeinsam angetretene deutsche Mannschaft den dritten Rang.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwölf Teilnehmer wurden in der Vorrunde in zwei Sechsergruppen aufgeteilt. Die Gruppensieger und Gruppenzweiten erreichten das Halbfinale. Die Dritten und Vierten spielten um die Ränge fünf bis acht.

Spielplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A in Ravenna
Platz Team S N Sätze
1. SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 5 0 15:0
2. ItalienItalien Italien 4 1 12:3
3. BulgarienBulgarien Bulgarien 3 2 9:9
4. GriechenlandGriechenland Griechenland 2 3 7:12
5. FrankreichFrankreich Frankreich 1 4 6:12
6. Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 0 5 2:15
Gruppe B in Bari
Platz Team S N Sätze
1. NiederlandeNiederlande Niederlande 4 1 14:3
2. DeutschlandDeutschland Deutschland 4 1 13:6
3. RumänienRumänien Rumänien 3 2 10:8
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3 2 10:9
5. PolenPolen Polen 1 4 6:14
6. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 0 5 2:15
28. September Griechenland Frankreich 3:2
Sowjetunion Bulgarien 3:0
Italien Albanien 3:0
29. September Sowjetunion Frankreich 3:0
Italien Bulgarien 3:0
Griechenland Albanien 3:1
30. September Bulgarien Frankreich 3:1
Sowjetunion Albanien 3:0
Italien Griechenland 3:0
2. Oktober Italien Frankreich 3:0
Sowjetunion Griechenland 3:0
Bulgarien Albanien 3:1
3. Oktober Bulgarien Griechenland 3:1
Frankreich Albanien 3:0
Sowjetunion Italien 3:0
28. September Polen Jugoslawien 3:2
Niederlande Tschechoslowakei 3:0
Deutschland Rumänien 3:1
29. September Niederlande Polen 3:0
Tschechoslowakei Deutschland 3:1
Rumänien Jugoslawien 3:0
30. September Tschechoslowakei Polen 3:2
Niederlande Rumänien 3:0
Deutschland Jugoslawien 3:0
2. Oktober Rumänien Tschechoslowakei 3:1
Niederlande Jugoslawien 3:0
Deutschland Polen 3:0
3. Oktober Deutschland Niederlande 3:2
Rumänien Polen 3:1
Tschechoslowakei Jugoslawien 3:0

Platzierungsspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Platzierungsspiele wurden in Rom ausgetragen. Deutschland spielte mit Ines Pianka, Susanne Lahme, Ariane Radfan, Christina Schultz, Karin Steyaert, Maike Arlt, Renate Riek, Ute Steppin, Constance Radfan, Silke Jäger, Brit Wiedemann und Michaela Luckner.

  Halbfinale
5. Oktober
Finale
6. Oktober
       
 NiederlandeNiederlande Niederlande 3
 ItalienItalien Italien 1  
   
 
 NiederlandeNiederlande Niederlande 0
   SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 3
 
Platz 3
6. Oktober
   
 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 3  ItalienItalien Italien 1
 DeutschlandDeutschland Deutschland 0    DeutschlandDeutschland Deutschland 3
  Platz 5-8
5. Oktober
Platz 5/6
6. Oktober
       
 RumänienRumänien Rumänien 3
 GriechenlandGriechenland Griechenland 1  
   
 
 RumänienRumänien Rumänien 1
   TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3
 
Platz 7/8
6. Oktober
   
 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3  GriechenlandGriechenland Griechenland 2
 BulgarienBulgarien Bulgarien 1    BulgarienBulgarien Bulgarien 3

Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
2. NiederlandeNiederlande Niederlande
3. DeutschlandDeutschland Deutschland
4. ItalienItalien Italien
5. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
6. RumänienRumänien Rumänien
7. BulgarienBulgarien Bulgarien
8. GriechenlandGriechenland Griechenland
9. FrankreichFrankreich Frankreich
10. PolenPolen Polen
11. Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien
12. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien war als Gastgeber gesetzt. Die besten drei Mannschaften der Europameisterschaft 1989 waren ebenfalls automatisch qualifiziert. Dies waren die Sowjetunion als Titelverteidiger, der Zweite Deutschland (ehemals DDR) und der Vierte Rumänien.

Achtzehn weitere Mannschaften spielten im Juni in zwei Vierer- und zwei Fünfergruppen um acht weitere Plätze bei der Endrunde.

Gruppe A in Salzburg
Platz Team S N Sätze
1. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3 0 9:0
2. Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien Albanien 2 1 6:3
3. SchwedenSchweden Schweden 1 2 3:7
4. OsterreichÖsterreich Österreich 0 3 1:9
Gruppe B in der Schweiz
Platz Team S N Sätze
1. BulgarienBulgarien Bulgarien 4 0 12:2
2. NiederlandeNiederlande Niederlande 3 1 11:3
3. FinnlandFinnland Finnland 2 2 6:6
4. SchweizSchweiz Schweiz 1 3 3:9
5. LuxemburgLuxemburg Luxemburg 0 4 0:12
7. Juni Schweden Österreich 3:1
Tschechoslowakei Albanien 3:0
8. Juni Albanien Österreich 3:0
Tschechoslowakei Schweden 3:0
9. Juni Albanien Schweden 3:0
Tschechoslowakei Österreich 3:0
5. Juni Bulgarien Niederlande 3:2
Finnland Schweiz 3:0
6. Juni Bulgarien Finnland 3:0
Schweiz Luxemburg 3:0
7. Juni Bulgarien Luxemburg 3:0
Niederlande Finnland 3:0
8. Juni Bulgarien Schweiz 3:0
Niederlande Luxemburg 3:0
9. Juni Finnland Luxemburg 3:0
Niederlande Schweiz 3:0
Gruppe C in Jugoslawien
Platz Team S N Sätze
1. GriechenlandGriechenland Griechenland 3 1 11:4
2. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 3 1 11:6
3. TurkeiTürkei Türkei 3 1 9:5
4. SpanienSpanien Spanien 1 3 5:9
5. IsraelIsrael Israel 0 4 0:12
Gruppe D in Mielec
Platz Team S N Sätze
1. PolenPolen Polen 3 0 9:2
2. FrankreichFrankreich Frankreich 2 1 7:5
3. UngarnUngarn Ungarn 1 2 6:7
4. DanemarkDänemark Dänemark 0 3 1:9
5. Juni Türkei Spanien 3:0
Jugoslawien Israel 3:0
6. Juni Griechenland Türkei 3:0
Jugoslawien Spanien 3:1
7. Juni Türkei Jugoslawien 3:2
Griechenland Israel 3:0
8. Juni Türkei Israel 3:0
Griechenland Spanien 3:1
9. Juni Spanien Israel 3:0
Jugoslawien Griechenland 3:2
14. Juni Frankreich Ungarn 3:2
Polen Dänemark 3:0
15. Juni Ungarn Dänemark 3:1
Polen Frankreich 3:1
16. Juni Polen Ungarn 3:1
Frankreich Dänemark 3:0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]