Volleyball-Weltmeisterschaft der Frauen 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Volleyball-Weltmeisterschaft der Frauen 2014 fand vom 23. September bis zum 12. Oktober in Italien statt. Neben dem Gastgeber nahmen 23 weitere Mannschaften teil. Im Finale setzten sich die USA mit 3:1 gegen China durch und gewannen damit zum ersten Mal den WM-Titel. Im Spiel um den dritten Platz siegten die Brasilianerinnen mit 3:1 gegen die Mannschaft des Gastgebers.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier begann mit einer Vorrunde in vier Gruppen (A–D) mit je sechs Mannschaften. Dabei galt - ebenso wie in den folgenden Gruppenspielen - die international übliche Punktwertung: Bei einem 3:0 oder 3:1 erhielt der Sieger drei Punkte, der Verlierer ging leer aus. Bei einem 3:2 gab es zwei Punkte für den Sieger und einen für den Verlierer. Die vier besten Teams jeder Gruppe erreichten die zweite Runde, die in zwei Gruppen (E und F) mit je acht Teilnehmern ausgetragen wurde. Ergebnisse gegen Kontrahenten aus der ersten Runde wurden übernommen. Aus den beiden Gruppen erreichten jeweils die drei besten Mannschaften die dritte Runde. Dort wurden sie in zwei neue Gruppen (G und H) aufgeteilt. Dabei waren die beiden Gruppensieger der zweiten Runde gesetzt. Die beiden besten Mannschaften dieser Gruppen qualifizierten sich für das Halbfinale. Die Sieger der Halbfinals bestritten das Endspiel, die Verlierer spielten um den dritten Platz.

Spielplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung für die erste Runde fand am 10. März 2014 in Parma statt.

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A in Rom
Team Sätze Punkte BPQ
1 ItalienItalien Italien 14:4 13 1,391
2 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 15:7 12 1,165
3 KroatienKroatien Kroatien 11:10 9 0,995
4 DeutschlandDeutschland Deutschland 11:9 8 1,187
5 ArgentinienArgentinien Argentinien 5:12 3 0,811
6 TunesienTunesien Tunesien 1:15 0 0,553
Gruppe B in Triest
Team Sätze Punkte BPQ
1 BrasilienBrasilien Brasilien 15:3 14 1,285
2 SerbienSerbien Serbien 13:7 11 1,153
3 BulgarienBulgarien Bulgarien 11:8 9 1,053
4 TurkeiTürkei Türkei 11:9 8 1,101
5 KanadaKanada Kanada 4:13 3 0,755
6 KamerunKamerun Kamerun 1:15 0 0,691
23. September Argentinien Kroatien 1:3
Dom. Rep. Deutschland 3:2
Italien Tunesien 3:0
24. September Dom. Rep. Tunesien 3:0
Deutschland Argentinien 3:0
Kroatien Italien 0:3
25. September Deutschland Tunesien 3:0
Kroatien Dom. Rep. 2:3
Argentinien Italien 0:3
27. September Tunesien Kroatien 1:3
Dom. Rep. Argentinien 3:1
Italien Deutschland 3:1
28. September Tunesien Argentinien 0:3
Kroatien Deutschland 3:2
Italien Dom. Rep. 2:3
23. September Kanada Kamerun 3:1
Serbien Türkei 3:1
Brasilien Bulgarien 3:0
24. September Türkei Kanada 3:0
Kamerun Brasilien 0:3
Serbien Bulgarien 3:2
25. September Kanada Brasilien 0:3
Kamerun Serbien 0:3
Türkei Bulgarien 2:3
27. September Bulgarien Kamerun 3:0
Serbien Kanada 3:1
Brasilien Türkei 3:2
28. September Kamerun Türkei 0:3
Bulgarien Kanada 3:0
Brasilien Serbien 3:1
Gruppe C in Verona
Team Sätze Punkte BPQ
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 15:2 15 1,224
2 RusslandRussland Russland 13:4 12 1,206
3 NiederlandeNiederlande Niederlande 10:6 9 1,053
4 KasachstanKasachstan Kasachstan 6:9 6 0,954
5 ThailandThailand Thailand 3:12 3 0,843
6 MexikoMexiko Mexiko 1:15 0 0,766
Gruppe D in Bari
Team Sätze Punkte BPQ
1 China VolksrepublikVolksrepublik China China 15:2 14 1,320
2 JapanJapan Japan 13:7 11 1,042
3 BelgienBelgien Belgien 10:6 9 1,160
4 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 9:11 7 0,913
5 Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico 5:12 4 0,912
6 KubaKuba Kuba 1:15 0 0,764
23. September Niederlande Kasachstan 3:0
Russland Thailand 3:0
USA Mexiko 3:1
24. September Kasachstan USA 0:3
Russland Mexiko 3:0
Thailand Niederlande 0:3
25. September Thailand Mexiko 3:0
Kasachstan Russland 0:3
Niederlande USA 0:3
27. September Mexiko Kasachstan 0:3
Russland Niederlande 3:1
USA Thailand 3:0
28. September Mexiko Niederlande 0:3
Kasachstan Thailand 3:0
USA Russland 3:1
23. September China Puerto Rico 3:0
Japan Aserbaidschan 2:3
Kuba Belgien 0:3
24. September China Aserbaidschan 3:0
Belgien Japan 1:3
Puerto Rico Kuba 3:0
25. September Puerto Rico Aserbaidschan 2:3
Kuba Japan 0:3
Belgien China 0:3
27. September Aserbaidschan Belgien 0:3
Japan Puerto Rico 3:0
China Kuba 3:0
28. September Aserbaidschan Kuba 3:1
Japan China 2:3
Belgien Puerto Rico 3:0

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe E in Bari und Triest
Team Sätze Punkte BPQ
1 ItalienItalien Italien 20:6 19 1,198
2 China VolksrepublikVolksrepublik China China 19:7 16 1,188
3 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 19:15 13 1,069
4 JapanJapan Japan 15:17 10 0,966
5 DeutschlandDeutschland Deutschland 13:15 9 1,010
6 BelgienBelgien Belgien 9:16 7 0,948
7 KroatienKroatien Kroatien 10:19 5 0,829
8 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 8:18 5 0,860
Gruppe F in Verona und Modena
Team Sätze Punkte BPQ
1 BrasilienBrasilien Brasilien 21:5 20 1,165
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 18:5 18 1,158
3 RusslandRussland Russland 16:11 13 1,088
4 SerbienSerbien Serbien 13:12 11 1,029
5 TurkeiTürkei Türkei 15:15 10 1,021
6 BulgarienBulgarien Bulgarien 10:17 6 0,924
7 NiederlandeNiederlande Niederlande 9:16 6 0,917
8 KasachstanKasachstan Kasachstan 0:21 0 0,700
1. Oktober Dom. Rep. Belgien 3:2
Kroatien Japan 3:2
Italien Aserbaidschan 3:1
Deutschland China 0:3
2. Oktober Dom. Rep. Aserbaidschan 3:1
Deutschland Japan 2:3
Italien Belgien 3:0
Kroatien China 0:3
4. Oktober Dom. Rep. China 2:3
Deutschland Belgien 3:0
Kroatien Aserbaidschan 1:3
Italien Japan 3:0
5. Oktober Deutschland Aserbaidschan 3:0
Dom. Rep. Japan 2:3
Kroatien Belgien 1:3
Italien China 3:1
1. Oktober Serbien Niederlande 3:0
Türkei USA 1:3
Brasilien Kasachstan 3:0
Bulgarien Russland 1:3
2. Oktober Serbien Kasachstan 3:0
Türkei Russland 3:2
Brasilien Niederlande 3:1
Bulgarien USA 0:3
4. Oktober Serbien USA 0:3
Türkei Niederlande 3:1
Brasilien Russland 3:1
Bulgarien Kasachstan 3:0
5. Oktober Serbien Russland 0:3
Türkei Kasachstan 3:0
Brasilien USA 3:0
Bulgarien Niederlande 1:3

Dritte Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe G in Mailand
Team Sätze Punkte BPQ
1 ItalienItalien Italien 6:1 6 1,140
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:4 3 0,939
3 RusslandRussland Russland 2:6 0 0,943
Gruppe H in Mailand
Team Sätze Punkte BPQ
1 BrasilienBrasilien Brasilien 6:0 6 1,401
2 China VolksrepublikVolksrepublik China China 3:5 2 0,874
3 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 2:6 1 0,891
8. Oktober Italien USA 3:0
9. Oktober USA Russland 3:1
10. Oktober Italien Russland 3:1
8. Oktober Brasilien China 3:0
9. Oktober China Dom. Rep. 3:2
10. Oktober Brasilien Dom. Rep. 3:0

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale
11. Oktober, Mailand
Finale
12. Oktober, Mailand
             
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3  
 BrasilienBrasilien Brasilien 0  
 
     Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3
   China VolksrepublikVolksrepublik China China 1
 
 
Platz 3
12. Oktober, Mailand
 ItalienItalien Italien 1  BrasilienBrasilien Brasilien  3
 China VolksrepublikVolksrepublik China China 3    ItalienItalien Italien  2

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede Nationalmannschaft, die bei der WM in Italien antrat, hatte einen Kader mit vierzehn Spielerinnen.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland hat Sport1 die Übertragungsrechte erworben. Der Sender zeigt alle Spiele mit deutscher Beteiligung und insgesamt mindestens 15 WM-Spiele live im Free-TV.[1]

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltmeisterschaft wurde in sechs italienischen Städten ausgetragen. Die Spiele fanden in Assago (Mailand), Bari, Modena, Rom, Triest und Verona statt. Die größte Halle ist das Mediolanum Forum in Assago mit 12.500 Plätzen; dort wurde das Finale ausgetragen. Zweitgrößte Spielstätte ist der PalaLottomatica in Rom mit 10.700 Plätzen. In den weiteren Hallen (PalaTrieste in Triest, PalaOlimpia in Verona, PalaPanini in Modena und PalaFlorio in Bari) finden zwischen 4.500 und 7.000 Zuschauer Platz.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kontinentalen Qualifikationsspiele wurden von April 2012 bis Juli 2014 ausgetragen. Italien war als Gastgeber gesetzt. Weltweit bewarben sich 141 Nationen um die restlichen 23 Plätze bei der Endrunde.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland als Europameister und der EM-Finalist Deutschland waren direkt qualifiziert. Die restlichen europäischen Mannschaften ermittelten in der Qualifikation sechs weitere Teilnehmer. In der ersten Runde traten im Mai 2013 29 Mannschaften in sieben Gruppen an. Die Gruppensieger erreichten die dritte Runde, während die Gruppenzweiten in einer zusätzlichen Runde im Oktober drei weitere Plätze ausspielten. Die dritte Runde mit weiteren zehn gesetzten Mannschaften fand vom 3. bis 5. Januar 2014 statt. Die Sieger der fünf Vierergruppen und die beiden besten Gruppenzweiten qualifizierten sich für die WM-Endrunde. Als Gruppensieger qualifizierten sich die Mannschaften aus Belgien, Aserbaidschan, Kroatien, Bulgarien und der Türkei sowie die besten Gruppenzweiten Serbien und die Niederlande.

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die afrikanische Qualifikation wurde in drei Etappen ausgetragen. In der ersten Runde im Juli 2013 traten 35 Mannschaften in zehn Gruppen an. Die zweite Runde fand im Oktober 2013 mit 25 Mannschaften statt. In der dritten Runde, die im Januar 2014 gespielt wurde, traten die vierzehn besten Teams der zweiten Runde an. Die beiden Sieger der Siebenergruppen, Kamerun und Tunesien, qualifizierten sich für die WM.

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Asien spielten im Juni 2013 insgesamt acht Mannschaften in drei Gruppen, deren Sieger sich für die nächste Runde qualifizierten, an der im September außerdem fünf gesetzte Mannschaften teilnahmen. Die Sieger und Zweiten der beiden Vierergruppen nahmen an der Weltmeisterschaft teil. Erfolgreich waren Japan, China, Thailand und Kasachstan.

Nord- und Mittelamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikation der NORCECA begann bereits 2012. In der ersten Runde fanden acht Turniere in Vierer- bzw. Dreiergruppen statt, bei denen sich 23 Mannschaften für die zweite Runde qualifizierten. Die zweite Runde mit sechs Gruppen wurde im Sommer 2013 ausgetragen. Die sechs Gruppensieger, die sechs Zweiten und der beste Dritte erreichten die dritte Runde. Dort bildeten sie mit sieben weiteren Teams, die wegen ihrer Position in der NORCECA-Rangliste gesetzt waren, fünf Vierergruppen. Diese Spiele wurden im Mai und Juni 2014 ausgetragen. Die Gruppensieger (USA, Kanada, Kuba, Puerto Rico und die Dominikanische Republik) qualifizierten sich für die Weltmeisterschaft. Der sechste NORCECA-Teilnehmer (Mexiko) wurde in einer Playoff-Runde im Juli 2014 mit den vier besten Gruppenzweiten der dritten Runde ermittelt.

Südamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brasilien war als Sieger der Volleyball-Südamerikameisterschaft 2013 qualifiziert. Drei weitere Mannschaften ermittelten bei einem Turnier vom 18. bis 20. Oktober 2013 den zweiten Teilnehmer. Dabei setzte sich Gastgeber Argentinien durch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frauen-WM: SPORT1 überträgt live im Free-TV. DVV, 19. Mai 2014, abgerufen am 20. Mai 2014.