Volleyball-Weltmeisterschaft der Männer 1970

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Volleyball-Weltmeisterschaft der Männer 1970 fand vom 20. September bis 2. Oktober in Bulgarien statt. Die DDR gewann zum ersten Mal den Titel und sorgte damit für den bislang größten Erfolg einer deutschen Mannschaft. Die Spiele wurden in Sofia, Jambol, Chaskowo und Kardschali ausgetragen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 24 Teilnehmer spielten in der Vorrunde in vier Sechsergruppen. Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe ermittelten in der Finalgruppe den Weltmeister, wobei die Ergebnisse der direkten Duelle in die Finalrunde übernommen wurden. Die Gruppendritten und -vierten spielten um die Ränge neun bis sechzehn, die restlichen Mannschaften um die Plätze 17 bis 24. Der neue Weltmeister sowie der Zweit- und Drittplatzierte qualifizierten sich für die Olympischen Spiele 1972.

Spielplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A in Sofia
Platz Team S N Sätze
1. Bulgarien 1967Bulgarien Bulgarien 5 0 15:0
2. BelgienBelgien Belgien 4 1 12:4
3. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 3 2 9:10
4. ItalienItalien Italien 2 3 9:9
5. IsraelIsrael Israel 1 4 3:12
6. Iran 1964Iran Iran 0 5 2:15
Gruppe B in Jambol
Platz Team S N Sätze
1. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 5 0 15:2
2. Polen 1944Polen Polen 4 1 12:8
3. Ungarn 1957Ungarn Ungarn 3 2 12:8
4. Brasilien 1968Brasilien Brasilien 2 3 9:10
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1 4 4:14
6. FinnlandFinnland Finnland 0 5 5:15
20. September Jugoslawien Iran 3:2
Bulgarien Italien 3:0
Belgien Israel 3:0
21. September Jugoslawien Italien 3:2
Bulgarien Belgien 3:0
Israel Iran 3:0
22. September Jugoslawien Israel 3:0
Bulgarien Iran 3:0
Belgien Italien 3:1
23. September Italien Israel 3:0
Belgien Iran 3:0
Bulgarien Jugoslawien 3:0
24. September Italien Iran 3:0
Bulgarien Israel 3:0
Belgien Jugoslawien 3:0
20. September Polen Finnland 3:1
Ungarn USA 3:0
Tschechoslowakei Brasilien 3:1
21. September USA Finnland 3:2
Polen Brasilien 3:1
Tschechoslowakei Ungarn 3:1
22. September Tschechoslowakei Finnland 3:0
Polen USA 3:1
Ungarn Brasilien 3:1
23. September Brasilien Finnland 3:1
Polen Ungarn 3:2
Tschechoslowakei USA 3:0
24. September Ungarn Finnland 3:1
Brasilien USA 3:0
Tschechoslowakei Polen 3:2
Gruppe C in Chaskowo
Platz Team S N Sätze
1. JapanJapan Japan 5 0 15:0
2. Rumänien 1965Rumänien Rumänien 4 1 12:5
3. Korea NordNordkorea Nordkorea 2 3 8:9
4. NiederlandeNiederlande Niederlande 2 3 8:10
5. FrankreichFrankreich Frankreich 2 3 6:12
6. Venezuela 1954Venezuela Venezuela 0 5 2:15
Gruppe D in Kardschali
Platz Team S N Sätze
1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 5 0 15:1
2. Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 4 1 13:3
3. KubaKuba Kuba 3 2 9:6
4. Mongolei Volksrepublik 1949Mongolische Volksrepublik Mongolei 1 4 5:13
5. TunesienTunesien Tunesien 1 4 5:14
6. GuineaGuinea Guinea 1 4 4:14
20. September Niederlande Venezuela 3:0
Rumänien Frankreich 3:0
Japan Nordkorea 3:0
21. September Frankreich Venezuela 3:1
Niederlande Nordkorea 3:1
Japan Rumänien 3:0
22. September Frankreich Niederlande 3:2
Japan Venezuela 3:0
Rumänien Nordkorea 3:1
23. September Japan Frankreich 3:0
Nordkorea Venezuela 3:0
Rumänien Niederlande 3:0
24. September Japan Niederlande 3:0
Rumänien Venezuela 3:1
Nordkorea Frankreich 3:0
20. September Sowjetunion Tunesien 3:0
Mongolei Guinea 3:1
DDR Kuba 3:0
21. September DDR Guinea 3:0
Sowjetunion Mongolei 3:0
Kuba Tunesien 3:0
22. September DDR Sowjetunion 3:1
Tunesien Mongolei 3:2
Kuba Guinea 3:0
23. September DDR Mongolei 3:0
Guinea Tunesien 3:2
Sowjetunion Kuba 3:0
24. September Sowjetunion Guinea 3:0
Kuba Mongolei 3:0
DDR Tunesien 3:0

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DDR-Auswahl mit Trainer Herbert Jenter und Kapitan Siegfried Schneider besiegte im letzten Spiel der Finalrunde den Gastgeber und gewann damit den einzigen WM-Titel für Deutschland.[1] Weiter spielten Jürgen Freiwald, Horst Hagen, Jürgen Kessel, Jürgen Maune, Horst Peter, Eckehard Pietzsch, Arnold Schulz, Rudi Schumann, Rainer Tscharke, Wolfgang Webner und Wolfgang Weise.

Finalgruppe in Sofia
Platz Team S N Sätze
1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 6 1 20:6
2. Bulgarien 1967Bulgarien Bulgarien 6 1 20:7
3. JapanJapan Japan 5 2 18:8
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 4 3 13:11
5. Polen 1944Polen Polen 3 4 10:16
6. Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 2 5 10:16
7. Rumänien 1965Rumänien Rumänien 2 5 10:18
8. BelgienBelgien Belgien 0 7 2:21
Gruppe 9-16 in Jambol
Platz Team S N Sätze
1. Korea NordNordkorea Nordkorea 6 1 19:7
2. Ungarn 1957Ungarn Ungarn 5 2 18:13
3. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 5 2 16:11
4. Brasilien 1968Brasilien Brasilien 4 3 15:13
5. KubaKuba Kuba 4 3 15:13
6. NiederlandeNiederlande Niederlande 3 4 14:15
7. ItalienItalien Italien 1 6 14:19
8. Mongolei Volksrepublik 1949Mongolische Volksrepublik Mongolei 0 7 1:21
26. September Sowjetunion Belgien 3:0
Tschechoslowakei Rumänien 3:2
Bulgarien Japan 3:2
DDR Polen 3:0
27. September Rumänien Belgien 3:1
Sowjetunion Japan 3:1
Bulgarien Polen 3:1
DDR Tschechoslowakei 3:0
28. September Japan Polen 3:0
DDR Belgien 3:0
Bulgarien Tschechoslowakei 3:1
Rumänien Sowjetunion 3:2
30. September Polen Belgien 3:1
Japan Tschechoslowakei 3:0
Bulgarien Sowjetunion 3:0
DDR Rumänien 3:0
1. Oktober Tschechoslowakei Belgien 3:0
Japan DDR 3:2
Bulgarien Rumänien 3:0
Polen Sowjetunion 3:1
2. Oktober Japan Belgien 3:0
Polen Rumänien 3:2
Tschechoslowakei Sowjetunion 3:0
DDR Bulgarien 3:2
26. September Ungarn Italien 3:2
Kuba Niederlande 3:1
Brasilien Mongolei 3:0
Nordkorea Jugoslawien 3:0
27. September Ungarn Niederlande 3:2
Nordkorea Mongolei 3:0
Jugoslawien Kuba 3:1
Brasilien Italien 3:1
28. September Jugoslawien Mongolei 3:0
Ungarn Kuba 3:2
Nordkorea Italien 3:2
Brasilien Niederlande 3:2
30. September Italien Mongolei 3:1
Kuba Brasilien 3:1
Jugoslawien Niederlande 3:0
Nordkorea Ungarn 3:1
1. Oktober Kuba Italien 3:2
Niederlande Mongolei 3:0
Jugoslawien Ungarn 3:2
Nordkorea Brasilien 3:1
2. Oktober Niederlande Italien 3:2
Ungarn Mongolei 3:0
Nordkorea Kuba 3:0
Brasilien Jugoslawien 3:1
Gruppe 17-24 in Chaskowo
Platz Team S N Sätze
1. FrankreichFrankreich Frankreich 6 1 19:6
2. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6 1 19:9
3. IsraelIsrael Israel 4 3 15:10
4. FinnlandFinnland Finnland 4 3 15:11
5. Iran 1964Iran Iran 3 4 12:15
6. TunesienTunesien Tunesien 3 4 12:15
7. Venezuela 1954Venezuela Venezuela 1 6 6:18
8. GuineaGuinea Guinea 1 6 6:20
26. September Venezuela Guinea 3:0
Tunesien Iran 3:1
Finnland Israel 3:2
USA Frankreich 3:1
27. September Finnland Tunesien 3:0
Israel Guinea 3:1
USA Venezuela 3:1
Frankreich Iran 3:0
28. September Finnland Guinea 3:0
Frankreich Tunesien 3:1
Iran Venezuela 3:0
USA Israel 3:0
30. September Tunesien Venezuela 3:1
Frankreich Israel 3:1
USA Guinea 3:0
Iran Finnland 3:1
1. Oktober Tunesien USA 3:1
Israel Venezuela 3:0
Iran Guinea 3:2
Frankreich Finnland 3:0
2. Oktober USA Iran 3:2
Frankreich Guinea 3:0
Israel Tunesien 3:0
Finnland Venezuela 3:0

Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
2. Bulgarien 1967Bulgarien Bulgarien
3. JapanJapan Japan
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
5. Polen 1944Polen Polen
6. Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
7. Rumänien 1965Rumänien Rumänien
8. BelgienBelgien Belgien
9. Korea NordNordkorea Nordkorea
10. Ungarn 1957Ungarn Ungarn
11. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
12. Brasilien 1968Brasilien Brasilien
13. KubaKuba Kuba
14. NiederlandeNiederlande Niederlande
15. ItalienItalien Italien
16. Mongolei Volksrepublik 1949Mongolische Volksrepublik Mongolei
17. FrankreichFrankreich Frankreich
18. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
19. IsraelIsrael Israel
20. FinnlandFinnland Finnland
21. Iran 1964Iran Iran
22. TunesienTunesien Tunesien
23. Venezuela 1954Venezuela Venezuela
24. GuineaGuinea Guinea

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DDR Weltmeister Volleyball-Magazin 08/2006 (pdf-Datei; 562 kB)