Vollmühle Unterbruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vollmühle Unterbruch
Die Vollmühle Unterbruch

Die Vollmühle Unterbruch

Lage und Geschichte
Vollmühle Unterbruch (Nordrhein-Westfalen)
Vollmühle Unterbruch
Koordinaten 51° 4′ 15,8″ N, 6° 6′ 46,8″ OKoordinaten: 51° 4′ 15,8″ N, 6° 6′ 46,8″ O
Standort Deutschland
Nordrhein-Westfalen
Kreis Heinsberg
Heinsberg
Gewässer Wurm
Erbaut 1419
Stillgelegt 1983
Zustand denkmalgeschütztes Objekt
Technik
Nutzung Walk-, Korn-, Öl-, Knochen- und Lohmühle
Mahlwerk ein Mahlgang, eine Ölpresse
Antrieb ein Wasserrad
Wasserrad unterschlächtig

Die Vollmühle Unterbruch war eine Wassermühle mit einem unterschlächtigen Wasserrad am Alte Bach der Wurm, in der Stadt Heinsberg im nordrhein-westfälischen Kreis Heinsberg im Regierungsbezirk Köln.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vollmühle Unterbruch hatte ihren Standort an der linken Seite am Alte Bach der Wurm, an der Wassenberger Straße 1, im Stadtteil Unterbruch, in der Stadt Heinsberg. Das Grundstück, auf dem das Mühlengebäude steht, hat eine Höhe von ca. 37 m über NN[1]. Mit der Wurmregulierung in den 1960er Jahren entstand das neue Flussbett der Wurm etwa 30 m von der Mühle entfernt. Vorher war es der Alte Bach der Wurm, ein künstlicher Abzweig von der Wurm, der die Mühle mit Wasser versorgte.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wurm versorgte auf einer Flusslänge von 53 km [2]zahlreiche Mühlen mit Wasser. Die Quelle der Wurm liegt südlich von Aachen bei 265 m über NN. Die Mündung in die Rur ist bei der Ortschaft Kempen in der Stadt Heinsberg bei 32 m über NN. Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre wurde eine Wurmbegradigung durchgeführt. Der geschwungene, ab und an mäandrierende Flusslauf verschwand zu Gunsten einer einfachen Trassenführung. Die Flusslänge verkürzte sich und die Strömungsgeschwindigkeit nahm zu. Für viele Menschen verbesserte sich der Hochwasserschutz, für die Mühlen war es das Ende. Die Pflege und Unterhaltung des Gewässers mit einem Einzugsgebiet von 355,518 km²[3] obliegt dem Wasserverband Eifel-Rur (WVER).[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste dokumentierte Geschichte zur Vollmühle Unterbruch bezieht sich auf das Jahr 1419. In dem Jahr verkaufte Johann II. von Leon, Herr zu Heinsberg, und seine Gattin Margaretha von Gennep an Gerhard von der Huet, für 1400 Gulden eine Kornrente von 100 Malter Roggen, von denen 40 Malter aus der Pacht der Vollmühle kamen. Die Nutzung der Mühle war sehr vielfältig. Sie wurde im Laufe ihrer Geschichte als Walk-, Korn-, Öl-, Knochen-, und Lohmühle sowie zur Häckselschneiderei genutzt. Für die Orte Unter- und Oberbruch bestand zeitweise ein Mühlenzwang. Im 17. Jahrhundert war das Dorf Unterbruch, in der Franzosenzeit die Stadt Heinsberg der Betreiber der Mühle. Die heutigen Gebäude wurden 1827 errichtet. Mit der Wurmregulierung in den 1960er Jahren verschwand auch das Wasserrad der Vollmühle von der Bildfläche. Bis 1983 wurde in der denkmalgeschützten Mühle über Elektroantrieb der Mahlbetrieb weiter geführt.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmaleintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollmühle von 1828 (Ankersplinte am Wohnhaus), dreiflügelige Backstein - Hofanlage, giebelständiges zweigeschossiges Wohnhaus in zwei zu sieben Achsen

Wegekreuz vor dem Gebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, Steinsockel, Kreuz und Korpus, gusseisern, Eintrag in die Denkmalliste am 8. Juli 1985

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Vogt: Niederrheinischer Wassermühlen-Führer 2. Auflage. Verein Niederrhein, Krefeld 1998, ISBN 3-00-002906-0, Seiten 294-295.
  • Hubert Berens: Die Mühlen der Stadt Heinsberg Heimatkalender des Kreises Heinsberg 1985, Seite 23-35
  • H. Tichelbäcker: Der Heinsberger Mühlenkanal Heimatkalender des Selfkantkreises Geilenkirchen-Heinsberg 1962, Seite 128-135 und 1963, Seite 142-144

→ Siehe auch Liste der Mühlen an der Wurm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vollmühle Unterbruch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Grundkarte 1:5000
  2. Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  3. http://www.lanuv.nrw.de/wasser/pdf/GSK3B_Gebietsverzeichnis.pdf
  4. http://www.wver.de/