Volturno-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 14. September 2018 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Was für eine Linie? Wann? Warum? BU auf Deutsch. NNW 19:39, 2. Sep. 2018 (CEST)
die deutschen Verteidigungslinien in Mittel - Süditalien

Die Volturno-Linie (auch Viktor-Linie genannt) war eine deutsche Verteidigungsstellung in Italien während des italienischen Feldzuges des Zweiten Weltkriegs.

Im Anschluss an die Alliierte Invasion in Italien im September 1943 bauten die Wehrmacht eine Reihe von Verteidigungslinien in ganz Italien auf, um den alliierten Vormarsch verzögern zu können.

Die Volturno-Linie war die südlichste davon, sie lief von der Stadt Termoli im Osten, entlang des Flusses Biferno durch der Apennin zum Fluss Volturno im Westen.

Östlicher Durchbruch durch die 8. britische Armee am Fluss Biferno (Schlacht von Termoli)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Oberbefehlshaber in Italien - Generalfeldmarschall Albert Kesselring (1940).

Am 3.Oktober 1943 führte die britische 11. Infanterie Brigade geführt durch das Hauptquartier Südost um 2:15 eine amphibischen Landung am Fluss Biferno durch, im der Morgendämmerung des gleichen Tages landeten Teile der britische 78. Infanterie Division an der Adriaküste in der Nähe von Termoli mit dem Ziel eine Schwerlastbrücke über den Fluss zu bauen. Zwar verbanden sich die beiden Truppen am gleichen Morgen, in der folgenden Nacht konnte die britische 36. Brigade der 78. Division im Hafen von Termoli landen aber ein logistischen Problem und Regen verhinderten die Errichtung der Brücke so das alliierten Panzer den Vormarsch die Infanterie nicht unterstützen konnten.

Als Reaktion auf den zunehmenden Druck der Alliierten auf die Adria-Front befahl am 1. Oktober der deutsche Oberbefehlshaber in Italien, Generalfeldmarschall und deutschen Oberbefehlshaber an der Adria Albert Kesselring der 16. Infanteriedivision zur Adria-Front zu wechseln. Diese Truppenverlagerung führte zu einer große und unvorhergesehene Bedrohung für die alliierte Infanterie, da kein schweres Gerät in die Kämpfe eingreifen konnte. Als am 4. Oktober die Nachricht von der Ankunft der deutschen Truppen eintraf, verlangte der Kommandant der 78. Division Generalmajor Vyvyan Evelegh Vorrang vor der Britische Achte Armee unter General Bernard Montgomery Ressourcen für die Verlagerung von schwerem Gerät zu bekommen. Durch die starken deutschen Truppen geriet die alliierte Infantile in die Defensive und musste sich am 5. Oktober bis auf 5 km nach Termoli zurückziehen.

Die Fertigstellung der schwere Bailey-Brücke ermöglichte es dann aber kanadische und britische Panzer und schweres Gerät über den Fluss Biferno zu führen. Am Abend kam zusätzlich die 78. Division der 38. irische Brigade auf dem Seeweg in Termoli an konnte direkt am nächsten Morgen den deutsche Angriff zusammen mit den anderen alliierten Einheiten knapp zurückgeschlagen. Am späten Morgen des 6. Oktober konnten die Alliierten im den Angriff übergehen und am späten Nachmittag begannen die Deutschen auf die nächste vorbereitete Verteidigungstellung unter der Bezeichnung Barbara-Linie am Fluss Trigno zurückzuziehen.

Westlicher Durchbruch der 5. US-Armee am Fluss Volturno[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstoß der 5. U.S. Arme in Italien vom 12. Oktober bis 15. November 1943.

An der Mittelmeerküste am Fluss Volturno befandet sich die 5 U.S. Arme, befohlen von Generalleutnant Mark W. Clark, der in der Nacht zum 12. Oktober über den Volturno die Wehrmacht angriff, die sich mit verschiedenen Nachhuttaktiken geschickt auf dem für die Verteidigung günstigen Gelände zurück zogen, bis sie sich in der weiter nördliche befindlichen Verteidigungslinie (die westliche Barbara-Linie) befanden. Die Alliierten erreichten die Barbara-Linie am 2. November.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]