Volvo C303

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volvo C303

Der Volvo C303 war ein Geländefahrzeug des schwedischen Automobilherstellers Volvo aus den 1970er Jahren. Er gilt als der „größere Bruder“ des Volvo C202, von dem er sich jedoch in technischer Hinsicht grundlegend unterscheidet.

Nur ihre Kastenform haben sie gemein, und der 303 hat ebenso wie der 202 einen Leiterrahmen, auf dem die Karosserie direkt verschraubt ist. Allerdings sind hier Portalachsen (wahrscheinlich von Salisbury, heute Dana) eingebaut (mit eingegossenem Volvo-Schriftzug im Portal-Gehäuse), die eine Bodenfreiheit von 38 cm garantieren. Angetrieben wird der Wagen vom Vergaser-Reihensechszylinder-Benzinmotor vom Typ Volvo B30A ähnlich der ersten Exemplare des Volvo 164. Das Schaltgetriebe (Typ S4-18/3 beim C303 und C304 bzw. S5/18-3 beim C306/TGB20) wurde vom deutschen Zulieferer ZF Friedrichshafen beigesteuert. Das Verteilergetriebe ist eine Eigenkonstruktion von Volvo. Es gab den Wagen, der eigentlich schon ein kleiner LKW war, als Zwei- und als Dreiachser. Die Bezeichnung wechselte je nach Gesamtgewicht von C303 auf C304 oder C306. Selbst ein Vierachser und eine Amphibienversion befanden sich in der Planung, kamen über das Prototypenstadium mit einem gebauten Fahrzeug aber nicht hinaus. Differentialsperren an allen Achsen verliehen diesem Fahrzeug eine hohe Geländegängigkeit. Heute fahren nur noch wenige dieser Geländewagen auf den Straßen der Welt.

Gebaut wurde der C303/6 von 1974 bis 1980 in einer geschätzten Stückzahl von ca. 8000. Ein C303 gewann 1983 die Rally Paris-Dakar in der Klasse für leichte LKW. Das Rennfahrzeug wurde nur durch einen Überrollbügel und einen größeren Tank ergänzt, der Rest entsprach dem Serienzustand.

Ähnliche Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volvo C300 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien