Volvo FH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volvo FH
Hersteller: Volvo Trucks
Produktionszeitraum: 1993–
Vorgängermodell: Volvo F10,F12,F16
Nachfolgemodell:

Der Volvo FH ist eine LKW-Modellreihe für den Fernverkehr von Volvo Trucks. Die Reihe wurde 1993 als Nachfolger der Volvo F 10, Volvo F 12 und Volvo F 16 mit den Modellen FH 12 und FH 16 nach sieben Jahren Entwicklungszeit eingeführt. Die Reihe wurde 1998, 2002 und 2008 überarbeitet. 2005 wurde der FH 12 durch den mit einem neuen 12,8-Liter-Motor ausgestatteten FH 13 abgelöst. Seit 1993 sind über 400.000 Volvo FH gebaut worden.

Erste Generation 1993–2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volvo FH12 Modell 1993 Volumen-Gardinenplsattelzug rot Plane hellgrau.jpg

Volvo FH12 1. Ausführung ab 1993

Produktionszeitraum: 1993–2013
Motoren: D12, 12,1 l Hubraum
D13, 12,8 l Hubraum
D16, 16,1 l Hubraum
Nutzlast: ca. 8 t
Zul. Gesamtgewicht: 40 (2 Achsen 18 ) t

Das Fahrerhaus wurde entwickelt mit den Hauptzielen, gegenüber den Fahrerhäusern der F-Modellreihe bei geringerem Gewicht und Luftwiderstand mehr Sicherheit und bessere Bedienbarkeit zu bieten. Beim Start der Modellreihe 1993 wurde der neu entwickelte Motorentyp D12, ein Reihensechszylinder mit 12,1 Litern Hubraum in seiner ersten Version D12A eingesetzt. Nachfolgend kamen im FH 12 die Versionen D12C, D12D und D12F zum Einsatz.

Zweite Generation 2002–2013 und Facelift 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 wurde das Fahrerhaus überarbeitet. Dabei wurde es länger und bekam einen neuen Fußboden sowie eine neue Inneneinrichtung. Ab Herbst 2005 war die Version D13A, in den Leistungsklassen 295, 325, 360 oder 390 kW erhältlich. Mit selektiver katalytischer Reduktion (SCR) erfüllte er die Abgasnorm Euro 5. Die zweite Version, der D13B-Motor war ab September 2007 mit 295, 325 bis 360 kW erhältlich. Mit einem System zur Abgasrückführung entspricht er der Abgasnorm Euro 4. Der Hauptvorteil dieser AGR-Lösung, ist ein einfacher Einbau, da keine weiteren Systeme zur Abgasnachbehandlung benötigt wurden. Zusätzlich war ein einfacherer Betrieb ohne weitere Additive möglich. Volvo war weltweit der einzige Hersteller der diese Lösung für spezielle Anwendungen wie zum Beispiel Kran-Lkw angeboten hat um die Fahrgestellausführung nicht durch AdBlue-Behälter oder irgendein sonstiges Nachbehandlungssystem zu beeinträchtigen. Mit dem Modelljahr 2005 entfiel im Schriftzug und der Modellbezeichnung der Zusatz "12", da das Modell nach Volvo-Nomenklatur jetzt eigentlich hätte FH13 heißen müssen, es erhielt nur noch die Bezeichnung FH, der FH16 behielt seinen Namen. Allerdings wurde für den Fernlastverkehr oder sonstige Anwendungen mit hohem Kraftstoffverbrauch die wirtschaftlichere SCR-Lösung empfohlen. Der derzeitig aktuelle Motor im FH 13 ist der D13C, ein Reihensechszylinder-Dieselmotor mit 12,8 Litern Hubraum und Ladeluftkühler sowie Turbolader. Er ist im Volvo FH mit 310, 340, 370 oder 395 kW erhältlich und erfüllt mit SCR die Abgasnormen Euro 5. Bei den 340, 370 oder 395 kW Motoren ist auch eine EEV Ausführung (Enhanced Environmentally Friendly Vehicle) mit geringerem Partikelausstoß möglich.

Zum Modelljahr 2008 erfolgte parallel zum schweren FH 16 ein Facelift. Es waren für den Volvo FH vier verschiedene Fahrerhausvarianten lieferbar. Von einer Kurzen ohne Übernachtungsmöglichkeit, über die Langversion bis zu den von der Bezeichnung bei Volvo üblichen Globetrotter und Globetrotter XL – Varianten, die genügend Platz auch für Zweifahrerbesatzungen bieten.

Volvo FH 16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FH 16 ist die am stärksten motorisierte Variante des FH. Er wird durch den D16 Reihensechszylinder mit 16,1 Litern Hubraum angetrieben, der überarbeitet aus dem Volvo F 16 übernommen wurde. Mit 16 Litern Hubraum, Direkteinspritzung und einer Motorleistungen mit 400, 440 oder 515 kW wird er hauptsächlich in Schwerlastern eingesetzt. Die maximalen Drehmomente der drei Motorvarianten liegen bei 2650, 2800 und 3150 Nm. Ein System zur selektiven katalytischen Reduktion ist zur Erfüllung der Euro-5-Abgasnorm auch bei dieser Modellreihe obligatorisch. Im FH 16 kamen nacheinander die Versionen D16A, D16B, D16C, D16E und D16G zum Einsatz.

3. Generation seit 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3
New Volvo FH.jpg
Produktionszeitraum: 2013–
Motoren: D13C (Euro 5/EEV), 12,8 l Hubraum
D13K (Euro 6), 12,8 l Hubraum
D16G (Euro 5/EEV), 16,1 l Hubraum
Nutzlast: ca. 7,0 (4x2) – 10,9 (8x4) t
Zul. Gesamtgewicht: 18 (2-Achser) – 42 (4-Achser) t

Zur IAA-Nutzfahrzeuge 2012 in Hannover präsentierte Volvo die 3. Generation des FH. Das Fahrgestell sowie das Fahrerhaus sind komplett neu entwickelt, während die vom Vorgänger bekannten Motoren übernommen und teilweise überarbeitet wurden. Weiterhin führte Volvo diverse neue Fahrerassistenzsysteme ein, die sowohl die Sicherheit als auch den Kraftstoffverbrauch verbessern sollen. Die 3. Generation wird seit 2013 in die verschiedenen Märkte eingeführt und wurde von einer internationalen Fachjury aus 24 europäischen Ländern zum Truck of the Year 2014 gewählt.

Fahrgestell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FH ist als Fahrgestell sowie als Sattelzugmaschine in folgenden Achs-/Antriebskonfigurationen verfügbar:

  • 4x2
  • 6x2
  • 6x4
  • 8x2 (nicht als Sattelzugmaschine)
  • 8x4

Die 4x2- und 6x2-Ausführungen sind auf Wunsch, erstmals in einem schweren LKW, mit Einzelradaufhängung an der Vorderachse lieferbar.

Fahrerhausvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FH wird serienmäßig mit einem langen Fernverkehrs-Fahrerhaus ausgestattet, das eine Übernachtungsmöglichkeit für bis zu zwei Personen und eine Innenhöhe von 171 cm (über dem Motortunnel 162 cm) bietet.

Wahlweise sind zwei weitere Varianten, Globetrotter (203 / 196 cm) und Globetrotter XL (222 / 211 cm), erhältlich. Die drei Varianten unterscheiden sich nur durch Höhe des Daches; Länge und Breite sowie die Montagehöhe am Fahrgestell sind bei allen gleich.

Motoren und Antriebsstrang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FH ist mit folgenden Motoren / Leistungsvarianten lieferbar (Stand bei Markteinführung):

Motor Bauart Hubraum max. Leistung max. Drehmoment Abgasvarianten
D13C R6 12,8 l 309 kW(420PS) bei 1400–1900/min 2100Nm bei 1000–1400/min Euro 5, wahlweise EEV
338 kW(460PS) bei 1400–1900/min 2300Nm bei 1000–1400/min
368 kW(500PS) bei 1400–1900/min 2500Nm bei 1050–1400/min
397 kW(540PS) bei 1450–1900/min 2600Nm bei 1050–1450/min Euro 5
D13K 338 kW(460PS) bei 1400–1800/min 2300Nm bei 1000–1400/min Euro 6
D16G 16,1 l 397 kW(540PS) bei 1450–1900/min 2650Nm bei 1000–1450/min Euro 5
441 kW(600PS) bei 1500–1900/min 2800Nm bei 1000–1500/min
515 kW(700PS) bei 1550–1800/min 3150Nm bei 1000–1550/min
551 kW(750PS) bei 1600–1800/min 3550Nm bei 1050–1400/min Euro 5, wahlweise EEV

Die Kraft überträgt ein automatisiertes 12-Gang-Getriebe (I-Shift) oder wahlweise ein manuell zu schaltendes 14-Gang-Getriebe.
Beide Getriebe sind jeweils in verschiedenen Ausführungen (abhängig vom Motordrehmoment) sowie jeweils mit direkter Übersetzung im höchsten Gang oder mit Overdrive erhältlich.

In Verbindung mit I-Shift sind zusätzlich zur Basis-Software folgende Software-Pakete verfügbar:

  • Verteiler- & Baustellenverkehr mit Zusatzfunktionen zur Unterstützung beim Anfahren bzw. Rangieren
  • Fernverkehr & Wirtschaftlichkeit mit Funktionen zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs, auf Wunsch zusätzlich mit I-See
  • Schwerlasteinsatz mit optimierter Schaltstrategie für Gesamtzuggewichte über 85t

Neue Assistenz- und Sicherheitssysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem neuen FH wurden zahlreiche Systeme (teilweise erstmals bei LKW) eingeführt, die den Fahrkomfort, die Sicherheit sowie den Kraftstoffverbrauch verbessern sollen, beispielsweise

  • Dynamisches Kurvenlicht in Verbindung mit Bi-Xenon-Scheinwerfern
  • Adaptive Geschwindigkeitsregelung, wahlweise zusätzlich mit ACC-Bremse
  • Alcolock
  • Spurhalte- und Spurwechselassistent
  • Notbremslicht
  • Fahrerwarnung z. B. bei Müdigkeit / Unaufmerksamkeit
  • Impuls-Streckbremse, verhindert Einknicken des Gespanns (sog. Klappmessereffekt) durch gezieltes Abbremsen des Anhängers
  • Im Instrumenteneinsatz integriertes Display zur Darstellung zusätzlicher Informationen (Navigationssystem, Flottenmanagement, Außenkameras, Bordcomputer etc.)
  • I-Roll, eine im I-Shift-Getriebe integrierte, automatische Freilauffunktion
  • I-See, speichert beim erstmaligen Befahren einer Strecke Topografiedaten und steuert beim Befahren bereits gespeicherter Strecken den Tempomat und das I-Shift-Getriebe im Hinblick auf reduzierten Kraftstoffverbrauch
  • Work Remote, ein multifunktionaler Fahrzeugschlüssel, mit dem Zusatzfunktionen wie z. B. Luftfederung, Nebenantriebe, Aufbaufunktionen etc. gesteuert werden können
    Diese Systeme sind teilweise serienmäßig, teilweise als Sonderausstattung (zum Teil in Paketen zusammengefasst) erhältlich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volvo FH – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien