Vom großen Abendmahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das von Jesus von Nazaret erzählte Gleichnis Vom großen Abendmahl hat Gottes Einladung an die Menschen zum Thema. Es wird in den Evangelien im Neuen Testament der Bibel durch das Evangelium nach Lukas (Lk 14,15–24 EU) sowie durch das Evangelium nach Matthäus (Mt 22,1–14 EU) überliefert. Eine Variante dieses Gleichnisses ist auch im nichtkanonischen Thomasevangelium in Spruch 64 zu finden.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Mann (im Matthäus-Evangelium ein König) schickt seinen Knecht, um Gäste zu einem großen Abendmahl in seinem Haus einzuladen. Keiner der Gäste hat jedoch Zeit. Einer muss einen neugekauften Acker besehen, ein anderer ein neugekauftes Joch eines Ochsen und ein dritter hat gerade eben erst geheiratet. Als der Mann dies hört, wird er zornig und schickt seinen Knecht los, um alle Armen, Krüppel, Lahmen und Blinden einzuladen. So wird sein Haus voll. Das Gleichnis schließt mit der Feststellung des Mannes, dass keiner der ursprünglich eingeladenen Gäste an seinem Abendmahl teilnehmen wird.

Der Gast ohne Hochzeitskleid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Matthäus ist an das Ende des Gleichnisses noch das Gleichnis vom Gast ohne Hochzeitskleid eingeschlossen. Dabei sieht der König einen Gast, der nicht dem hochzeitlichen Anlass gemäß gekleidet ist und fragt ihn nach dem Grund dafür. Als dieser keine Antwort geben kann, lässt er ihn hinauswerfen, „denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt“ (Vers 14).

Dieser Abschnitt ist als Warnung an das neutestamentliche Gottesvolk zu verstehen, da dieses vom Gericht Gottes nicht ausgenommen sein wird. Auch in der christlichen Gemeinde kommt Gutes und Böses vor. Das Gleichnis vom Gast ohne Hochzeitskleid mahnt daher, sich durch Glaube und Umkehr der Berufung gemäß zu verhalten.[1]

Deutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Parabel lädt ein Mann viele Menschen zu einem Gastmahl ein. Die Einladung scheint sehr großzügig zu sein und reichlich Essen zu bieten, dennoch lehnen alle Gäste sie ab und finden Ausreden nicht zu kommen, woraufhin der Mann Obdachlose und Arme einlädt, die zahlreich erscheinen. Auffallend ist gerade der Kontrast zwischen denen, die eigentlich eingeladen wurden und von denen man ausgehen kann, dass sie eher wohlhabend sind, und denen, welche tatsächlich kommen. Im biblischen Kontext würde man das Gastmahl wohl als das Reich Gottes sehen in dem die Menschen als Gäste eingeladen sind. Gerade die, die finanziell stärker sind im Leben scheinen hier häufig „Ausreden“ zu finden nicht an Gott zu glauben. Doch die, die tatsächlich Hilfe brauchen, finden in diesem Gleichnis einen Platz bei Gott.[2]

Liturgische Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der klassischen Perikopenordnung der Westkirche (und bis heute in der Lesordnung der EKD) wird das Gleichnis am 2. Sonntag nach Trinitatis als Evangelium gelesen und gibt dem Sonntag sein charakteristisches Thema. Johann Sebastian Bach schuf als Meditation dazu die Kantaten Die Himmel erzählen die Ehre Gottes sowie Ach Gott, vom Himmel sieh darein.

Jan Luyken: Die Einladung, Bowyer Bible.

Künstlerische Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gleichnis wurde in Gemälden von Künstlern wie Bernardo Cavallino, Jan Luyken oder John Everett Millais rezipiert.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vom großen Abendmahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stuttgarter Erklärungsbibel. ISBN 3-438-01121-2, 2. Aufl. 1992, Deutsche Bibelgesellschaft Stuttgart, S. 1206
  2. Gleichnis vom großen Gastmahl mit Interpretation | Jesus Gleichnis. Abgerufen am 13. Mai 2020.
  3. Zusammenfassung der künstlerischen Rezeption des Gleichnisses auf Biblical Art