Vor-Konvoi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Vor-Konvoi im Kernkraftwerk Brokdorf

Als Vor-Konvoi werden vier deutsche Kernkraftwerke mit einem Druckwasserreaktor bezeichnet.

Zu den Vor-Konvoi-Anlagen gehören Brokdorf, Grafenrheinfeld (heute stillgelegt), Grohnde, Philippsburg-2 und das nie fertiggestellte Kernkraftwerk Wyhl. Diese Druckwasserreaktoren der 1300-MW-Klasse wurden zwischen 1982 und 1986 von der Kraftwerk Union (KWU) errichtet. Verglichen mit der vorherigen Druckwasserreaktor-Generation haben die Vor-Konvoi-Anlagen einige sicherheitstechnische Verbesserungen. Da das Basisdesign aus den 1970er Jahren stammt und grundlegende Anlagenteile nicht nachgerüstet werden können (z. B. Verstärkung der Wandstärke des Reaktordruckbehälters), erreichen sie nicht das Sicherheitsniveau der Konvoi-Anlagen,[1] die eine Weiterentwicklung der Vor-Konvoi-Anlagen darstellen.

Sicherheitstechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sicherheitstechnische Merkmale der Vor-Konvoi-Anlagen sind nebst der üblichen Redundanz der aktiven Sicherheitssysteme ein von Beginn weg vorhandenes (nicht wie bei älteren Anlagen nachgerüstetes) Notstandsgebäude mit einem viersträngigen Notspeisesystem, das vor allem auch bei Einwirkungen von aussen (z.B. Erdbeben) mit besonderen Sicherheitsanforderungen die Anlage herunterkühlen und bis 72 Stunden in einem stabilen Zustand halten kann. Ebenfalls ins Gebäude integriert ist eine Notsteuerstelle, von wo aus die wichtigsten Funktionen beim Herunterfahren kontrolliert und gesteuert werden können, auch wenn der normale Kommandoraum nicht zur Verfügung steht.[2]

Bezeichnung Kürzel Bundes-
land
Betrei-
ber
thermische
Reaktor-
leistung
in MW[3]
el. Brutto-
leistung
in MW[3]
el. Netto-
leistung
in MW[3]
Energie-
erzeugung
in TWh[4]
Reststrom-
menge ab
Juli 2010 in
TWh[5]
Bau-
beginn
Kommer-
zieller
Betrieb
Außer
Betrieb[6]
Typ
Grafenrheinfeld KKG BY BY E.ON 000000000003765.00000000003.765 000000000001345.00000000001.345 000000000001275.00000000001.275 227,7 47,3 1975-01-01 01.01.1975 1982-06-17 17.06.1982 2015-05-31 27.06.2015[7] DWR
Philippsburg 2 KKP 2 BW BW EnBW 000000000003950.00000000003.950 000000000001468.00000000001.468 000000000001402.00000000001.402 214,6 86,6 1977-07-07 07.07.1977 1985-04-18 18.04.1985 2019-10-14 (31.12.2019) DWR
Grohnde KWG NI NI E.ON 000000000003900.00000000003.900 000000000001430.00000000001.430 000000000001360.00000000001.360 226,0 87,4 1976-06-01 01.06.1976 1985-02-01 01.02.1985 2019-06-02 (31.12.2021) DWR
Brokdorf KBR SH SH E.ON 000000000003900.00000000003.900 000000000001480.00000000001.480 000000000001410.00000000001.410 195,7 100,1 1976-01-01 01.01.1976 1986-12-22 22.12.1986 2022-06-26 (31.12.2021) DWR
Angra 2 CNAAA 2 BR BR Eletrobrás 000000000003770.00000000003.770 000000000001350.00000000001.350 000000000001275.00000000001.275 keine 1976-01-01 01.01.1976 2000-12-22 21.07.2000 2022-06-26 (2040) DWR
Angra 3 CNAAA 3 BR BR Eletrobrás 000000000003785.00000000003.785 000000000001405.00000000001.405 000000000001245.00000000001.245 keine 1976-01-01 01.06.2010 2000-12-22 (2019) 2022-06-26 - DWR

Stand: 2010, Quellen: Bundesamt für Strahlenschutz, Informationskreis KernEnergie

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der IPPNW
  2. Siemens: Power for Generations - Druckwasserreaktoren von Siemens
  3. a b c Power Reactor Information System der IAEO: „Germany, Federal Republic of: Nuclear Power Reactors“ (englisch)
  4. Nettostrom in TWh - Netto-Stromerzeugung in Milliarden Kilowattstunden seit der Inbetriebnahme bis Ende Dezember 2005 oder bis zur Abschaltung.
  5. Bundesamt für Strahlenschutz: Erzeugte Elektrizitätsmengen (netto) der deutschen Kernkraftwerke, Übertragung von Produktionsrechten und Erfassung der Reststrommengen
  6. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/060/1706070.pdf 13.Änderung des Atomgesetzes vom 30. Juni 2011
  7. E.ON schaltet Grafenrheinfeld früher ab Tagesschau, 28. März 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]