Vorarlbergerisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorarlbergerisch (auch Vorarlbergisch) ist eine Sammelbezeichnung für im österreichischen Bundesland Vorarlberg verbreitete Mundarten der Sprachgruppe der alemannischen Dialekte.

Das traditionelle Verbreitungsgebiet westoberdeutscher (=alemannischer) Dialektmerkmale im 19. und 20. Jahrhundert

Dialekt[Bearbeiten]

Die vorarlbergerischen Dialekte gehören zum alemannischen Dialektkontinuum und unterscheiden sich teils erheblich voneinander. Als bodenseealemannische, osthochalemannische und höchstalemannische Dialekte (die Walserdialekte) sind sie eng verwandt mit den angrenzenden Mundarten des Liechtensteinischen, dem Nordostschweizerischen und dem Allgäuerischen. Vorarlberg ist das einzige österreichische Bundesland, in dem keine bairischen Mundarten gesprochen werden.

Besonders ausgeprägte hochalemannische Dialekte sind der Montafoner, der Lustenauer und der Bregenzerwälder Dialekt. Es bestehen zahlreiche regionale Unterdialekte im Dialektkontinuum, speziell im „Wälderischen“ (Bregenzerwald), im Dornbirner Dialekt und den Dialekten im Raum Walgau und Bludenz.

Kommunikation[Bearbeiten]

Aufgrund der alemannischen Sprachverwandtschaft ist die mundartliche Kommunikation zwischen Vorarlbergern und den meisten Deutschschweizern in der Regel problemlos möglich. Da im übrigen Österreich nur bairische Mundarten gesprochen werden, werden die Vorarlberger Mundarten hingegen nicht von allen Österreichern gleich gut verstanden.

Im Vorarlbergerischen gelten die im Alemannischen nicht oder nur teilweise übernommene frühneuhochdeutsche Diphthongierung – es heißt also Hūs für Haus, mīn für mein, Fǖr für Feuer – sowie das außer im Alemannischen auch in Teilen Tirols bekannte sch statt s (bischt für bist, Mascht für Mast). Typisch sind auch die Verwendung zahlreicher im Schriftdeutsch unbekannter Vokabeln (Hǟs für Kleidung, Gäalta für Zuber, Göbl, Goga, Goba oder Gofa für Kinder, Schmelga, mittelbregenzerwälderisch für Mädchen) sowie grammatikalische Eigenheiten wie die Verwendung der alemannischen Vergangenheitsformen i bin gsĩ (ich bin gewesen), i han ghaa (ich habe gehabt), i han gseaha (ich habe gesehen), i han gsēt (ich habe gesagt). Da im Unterschied zu den bairischen Dialekten Österreichs die Mitvergangenheitsform auch beim Verb „sein“ fehlt und i bin gsī anstelle des sonst üblichen i wår verwendet wird, werden die Vorarlberger im übrigen Österreich scherzhaft auch als „Gsiberger“ bezeichnet. Als typisch angesehen wird ferner die häufige Verwendung des Diminutivs, etwa Hüsle (kleines Haus, Häuschen).

Beispiele[Bearbeiten]

Viele Beispiele der Vorarlberger Sprache sind in der Liste Vorarlberger Dialektausdrücke zu finden.

Regionalunterschiede im Walgau[Bearbeiten]

(Standarddeutsch: „ein Stein“)

Textbeispiel[Bearbeiten]

Aus dem Mundartgedicht Der Wasser-Schada vom Seeger an der Lutz (1831–1893)

A Wässerle, so kli und klar,
ma ment, as künn nit si –
und doch, es grift vertüflet a,
’s ischt Kriesewasser gsi!
(Ein Wässerchen, so klein und klar,
man meint, es könnte nicht sein –
und doch, es greift verteufelt an,
es war Kirschwasser!)

Regionalfärbung: Thüringerisch („ma ment“ mit langem e)

Begrüßung[Bearbeiten]

Weit verbreitet sind Grüaß Gott, Grüaß Di (Grüß dich) oder je nach Tageszeit Guata Morga (Guten Morgen) oder Guata Obad (Guten Abend). Häufiger wird man unter Vorarlbergern jedoch den Gruß „Servus“ (meist ausgesprochen als Zeawas oder Seas) oder Heil(e) hören. Dieses „Heil“ hat nichts mit dem Heil-Ruf aus der Zeit des Nationalsozialismus zu tun, es ist ein weitestgehend unpolitisch gebrauchter Gruß, der allerdings nur unter guten Bekannten und ausschließlich Vorarlbergern benutzt wird. Ein weiteres, von vielen Vorarlbergern gerne benutztes Wort, ist Habidere. Dieses leitet sich von der höflichen Begrüßung „Ich habe die Ehre“ ab. Grundsätzlich wird diese Begrüßung jedoch eher im legeren Umfeld gebraucht. Generell gilt es als unausgesprochene Regel, dass man als Vorarlberger nur Personen, die man gut kennt oder die nicht älter als man selbst sind, mit Zeawas, alle anderen mit dem höflicheren Grüaß Gott grüßt.

Ein weiterer – etwa dem grüßenden „Hallo“ entsprechender – Gruß ist das relativ häufig verwendete unförmliche Hoi. Dieses Wort wird man besonders im Bregenzerwald, in Lustenau, im Rheindelta (Höchst, Fußach, Gaißau), in Feldkirch und auch in Götzis und insbesondere im Schweizerdeutschen zu hören bekommen. Bei der Verabschiedung hört man besonders in Lustenau oft das Wort Lebe, das eine verkürzte Form von „lebe wohl“ darstellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Alldra – Band, die im Vorarlberger Dialekt singt
  • Holstuonarmusigbigbandclub – Band, die im Vorarlberger Dialekt singt
  • Krauthobel – Band, die überwiegend in Montafoner Mundart und über das Montafon singt

Literatur[Bearbeiten]

Wörterbücher
  • Vorarlbergisches Wörterbuch mit Einschluß des Fürstentums Liechtenstein, bearbeitet von Leo Jutz, 2 Bände, Wien 1960, 1965.
  • Herbert Allgäuer: Vorarlberger Mundartwörterbuch. 2 Bände Graz/Feldkirch 2008 (Schriften der Vorarlberger Landesbibliothek 17) [enthält auch eine Charakterisierung der verschiedenen Vorarlberger Dialekte].
  • Kleinwalsertaler Mundartwörterbuch. Der Wortschatz einer Vorarlberger Walsergemeinde, gesammelt und bearbeitet von Tiburt Fritz, Werner Drechsel und Karl Keßler. Immenstadt [1995].
  • Albert Bohle: Doarobiorarisch asa uobara. Ausdrücke und Redensarten aus Dornbirn. In: Dornbirner Schriften 24, 1997, S. 23–128.
Sprachatlanten
  • Vorarlberger Sprachatlas mit Einschluß des Fürstentums Liechtenstein, Westtirols und des Allgäus (VALTS), hrsg. von Eugen Gabriel, bearb. von Eugen Gabriel, Hubert Klausmann u. a. 5 Kartenbände mit Kommentarbänden und 1 Abbildungsband. Bregenz 1985–2006. Dazu: Eugen Gabriel: Einführung in den Vorarlberger Sprachatlas. Bregenz 1985.
  • Hubert Klausmann: Kleiner Sprachatlas von Vorarlberg und Liechtenstein. Innsbruck 2012.
Einzeluntersuchungen
  • Leo Jutz: Die Mundart von Südvorarlberg und Liechtenstein. Heidelberg 1925.
  • Eugen Gabriel: Die Mundarten an der alten churrätisch-konstanzischen Bistumsgrenze im Vorarlberger Rheintal. Eine sprachwissenschaftliche und sprachpsychologische Untersuchung der Mundarten von Dornbirn, Lustenau und Hohenems (mit Flexionslehre). Marburg 1963 (Deutsche Dialektgeographie 66).
  • Eugen Gabriel: Toarrebiierarisch. Grammatik der Dornbirner Mundart. Mit 4 CDs. Dornbirn 2008.
  • Arno Ruoff, Eugen Gabriel: Die Mundarten Vorarlbergs. Ein Querschnitt durch die Dialekte des Landes. Mit einem Katalog des Tonarchivs der Mundarten Vorarlbergs. Graz 1998 ff. (Schriften der Vorarlberger Landesbibliothek 3); erscheint in zahlreichen Teilbänden.
  • Simone Maria Berchtold: Namenbuch des Großen Walsertales. Zürcher Diss. Graz-Feldkirch 2008 (Schriften der Vorarlberger Landesbibliothek 10).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Alemannisch (inklusive Vorarlbergisch)