Vorderindien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vorderindien stimmt mit einem großen Teil von Südasien überein und entspricht dabei in etwa den heutigen Staatsgebieten von Pakistan, Nepal, Bhutan, Bangladesch, Indien, Sri Lanka und Myanmar. Vorderindien umfasst dabei den Indischen Subkontinent vollständig, ohne sich mit diesem zu decken.

Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausdruck Vorderindien bezeichnete den aus europäischer Sicht vorderen Teil des als indisch verstandenen Gebietes. Der dahinterliegende Teil wurde Hinterindien genannt. Weiterhin sprach man von Inselindien, der Begriff ist jedoch veraltet.