Vorderthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorderthal
Wappen von Vorderthal
Staat: Schweiz
Kanton: Schwyz (SZ)
Bezirk: March
BFS-Nr.: 1348i1f3f4
Postleitzahl: 8857
Koordinaten: 710975 / 219873Koordinaten: 47° 7′ 14″ N, 8° 54′ 4″ O; CH1903: 710975 / 219873
Höhe: 735 m ü. M.
Fläche: 28,0 km²
Einwohner: 1025 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 37 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
8,3 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.vorderthal.ch
Karte
KlöntalerseeObersee GLSihlseeWägitalerseeUfenauLützelauZürichseeKanton GlarusKanton St. GallenKanton ZürichBezirk EinsiedelnBezirk HöfeBezirk SchwyzAltendorf SZGalgenenInnerthalLachen SZReichenburgSchübelbachTuggenVorderthalWangen SZKarte von Vorderthal
Über dieses Bild
ww

Vorderthal ist eine politische Gemeinde im Bezirk March des Kantons Schwyz in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen von Vorderthal stellt einen Schlüssel und ein Schwert dar. Diese Symbole stehen für die beiden Heiligen Peter und Paul, die Namenspatrone der Dorfkirche.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorderthal liegt am Fuss des Grossen Aubrig am Startpunkt des Satteleggpasses. Das Gemeindegebiet beginnt auf 602 m ü. M. und erstreckt sich bis auf 1695 m am Aubrig. Die Gemeinde selber befindet sich in einer sanften Mulde, umgeben von bewaldeten Hügeln. Als ursprüngliches Alpgebiet der Talgemeinden in der March ist das Wägital immer noch stark landwirtschaftlich geprägt. Die Landwirtschaftsfläche beträgt 35 % und der Gehölz- und Waldanteil 60 % der Gemeindefläche, etwa 3 % ist unproduktiv.

Vorderthal von der Bächweid aus gesehen, im Hintergrund der grosse Aubrig

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1950 930
1970 873
1990 946
2000 1018
2010 1025

Die am häufigsten gesprochene Sprache ist Deutsch mit über 98 %, gefolgt von Albanisch und Italienisch.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im politischen Leben der kleinen Gemeinde Vorderthal sind zurzeit vier Parteien aktiv. Die SVP hat 68 %, die SP 8 %, die CVP 10 % und die FDP 14 % der Wählerstimmen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die topographische und geographische Lage hat die Ansiedlung von Industriebetrieben verhindert. Das ansässige Gewerbe deckt die Bedürfnisse in grossem Masse ab und ist diversifiziert in die Branchen Bauhaupt- und Baunebengewerbe, Gastronomie und Tourismus, Transportgewerbe, sowie Land- und Forstwirtschaft.

Die AG Kraftwerk Wägital produziert Strom in Werkanlagen, welche teilweise in Vorderthal liegen (z. B. in Rempen). Die Kraftwerksgesellschaft und damit sämtliche Anlagen gehören zu je 50 % den Nordostschweizerischen Kraftwerken (NOK) und dem Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ).

58,9 % der erwerbstätigen Einwohner haben ihren Arbeitsplatz ausserhalb in einer anderen Gemeinde, meist in der March.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächstgelegenen Autobahnausfahrten liegen in Lachen und Reichenburg je etwa 15 km entfernt. Es verkehrt eine Buslinie von Uznach über Siebnen-Wangen ins Wägital.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Siedlung im Wägital ist um das Jahr 406 feststellbar. Die Herrschaft der Grafschaft Alt-Rapperswil über das Wägital dauerte bis 1350. Die beiden Gemeinden Vorderthal und Innerthal haben sich 1776 getrennt. Die Pfarrei folgte diesem Schritt 1816. Seit 1999 ist sie wieder mit derjenigen von Innerthal in der römisch-katholischen Kirchgemeinde Wägital verbunden. Nach einigen Schwierigkeiten wird die Strasse durch die Schlucht in das Wägital 1861 fertiggestellt. Der alte schmale Weg über Stalden hat ausgedient. Von 1940 bis 1942 wird die Satteleggstrasse erstellt. Damit entsteht eine Verbindung in das Sihltal und die Innerschweiz, womit das Tal einige neue Impulse erhält.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kath. Pfarrkirche Peter und Paul

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Linus Birchler: Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz, Band I: Die Bezirke Einsiedeln, Höfe und March. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 1). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1927.
  • Albert Jörger: Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz, Band 2: Der Bezirk March. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1989 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 82). ISBN 3-909158-22-6. S. 466–481.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vorderthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sz.ch