Vordorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Vordorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Vordorf hervorgehoben

Koordinaten: 52° 22′ N, 10° 31′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Gifhorn
Samtgemeinde: Papenteich
Höhe: 83 m ü. NHN
Fläche: 19,34 km2
Einwohner: 3099 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 160 Einwohner je km2
Postleitzahl: 38533
Vorwahl: 05304
Kfz-Kennzeichen: GF
Gemeindeschlüssel: 03 1 51 034
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Weststraße 13
38533 Vordorf
Website: www.vordorf.de
Bürgermeister: Frank Engeler (SPD)
Lage der Gemeinde Vordorf im Landkreis Gifhorn
SchwülperVordorfDidderseAdenbüttelHillerseMeineWasbüttelRötgesbüttelLeiferdeIsenbüttelRibbesbüttelCalberlahWagenhoffMeinersenOsloßBokensdorfUmmernWesendorfMüden (Aller)SassenburgGifhornSchönewördeWahrenholzWahrenholzGroß OesingenSteinhorstHankensbüttelSprakensehlObernholzDedelstorfWeyhausenTappenbeckJembkeBarwedelBergfeldTiddischeRühenParsaugemeindefreies Gebiet GiebelParsauTülauBromeEhra-LessienWittingenLandkreis GifhornNiedersachsenWolfsburgBraunschweigLandkreis HelmstedtLandkreis PeineRegion HannoverLandkreis CelleLandkreis UelzenSachsen-AnhaltSachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild
BW

Vordorf ist eine Gemeinde im Landkreis Gifhorn (Niedersachsen). Sie ist Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Papenteich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höchster Punkt ist eine 89 m über NHN namenlose Erhebung im Südosten der Gemeinde.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemarkung der Gemeinde Vordorf befinden sich die Quellen von zwei Bächen. Da die Gemeinde auf der Wasserscheide zwischen Aller und Oker/Schunter liegt, fließen die beiden Bäche in verschiedene Richtungen.

  • Bickgraben: Der Bickgraben entspringt westlich von Vordorf, fließt durch die Gemeinde Schwülper nach Westen und mündet hier auch in die Oker.
  • Vollbütteler Riede (auch: Mühlenriede, Mönchsgraben): Die Vollbütteler Riede entspringt nördlich von Rethen, fließt durch die Gemeinde Ribbesbüttel nach Norden und mündet schließlich in den Allerkanal.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Vordorf gehören die Ortsteile Eickhorst, Rethen und Vordorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Vordorf grenzt im Süden an Braunschweig, weitere benachbarte Gemeinden sind Meine, Adenbüttel, Schwülper. Die Innenstädte Braunschweigs, Gifhorns und Wolfsburgs sind jeweils etwa zehn bis 15 km von Vordorf entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Vordorf wird 1022 erstmals urkundlich erwähnt.[2]

1902 wurde ein Feuerwehrhaus erbaut.[3]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurden die vormals eigenständigen Gemeinden Rethen und Eickhorst in die Gemeinde Vordorf eingegliedert.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. Juni 2005 wohnten in der Gemeinde Vordorf 3326 Menschen, davon fast die Hälfte im Ort Vordorf. Die Bevölkerungsentwicklung in historischer Zeit ist für alle Orte getrennt belegt. Im Ort Vordorf entwickelten sich die Zahlen wie folgt:

Einwohnerentwicklung des Ortes Vordorf der Gemeinde Vordorf von 1821 bis 2017 nach nebenstehender Tabelle
Jahr Einwohner[5][6] Jahr Einwohner[7][8]
1821 238 1961 751
1871 298 1970 812
1912 463 1980 1066
1925 405 1990 1117
1933 475 2000 1571
1939 440 2013 1463
1950 815 2017 1513

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vordorf wurde früher ostfälisches Papenteicher Platt als Alltagssprache sowie Hochdeutsch als Schul- und Kirchensprache gesprochen. Die Vordorfer wuchsen also zweisprachig auf. Die zwei wichtigsten Verfasser von Texten in Papenteicher Sprache stammen aus Meine: Karl Ahrens (1868–1937) und Karl-Otto Dohrendorf. Inzwischen hört man im Alltag nur noch wenig Plattdeutsch. Das in Vordorf gesprochene Hochdeutsch enthält aber weiter eine Reihe lokaler und regionaler Wörter und Sprachelemente.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Vordorf (1905 gegründet)
  • Gemischter Chor Vordorf-Meine-Rethen
  • Jugendclub Vordorf
  • Landfrauenverein Vordorf
  • Musikverein Vordorf
  • Schützengesellschaft Vordorf e. V.
  • TSV Vordorf von 1920 e. V.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schule: Die erste Erwähnung eines Schuldienstes in Vordorf stammt aus dem Jahr 1669. Zurzeit gibt es in Vordorf eine Grundschule (Margret-und-Rolf-Rettich-Schule)
  • Kindergarten: In Vordorf und Rethen gibt es jeweils einen Kindergarten
  • Gasthof zur Post
  • Feuerwehrhaus: Am 8. Juli 2022 wurde das neue Feuerwehrhaus offiziell eröffnet, das von 2019 an erbaut worden war.[9]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2021
Wahlbeteiligung: 72,42 %
 %
50
40
30
20
10
0
48,3 %
34,1 %
11,4 %
3,4 %
2,8 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
d Einzelbewerber Karl-Ulrich Amme

Der Rat der Gemeinde Vordorf besteht aus 15 Ratsfrauen und Ratsherren. Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt.

Die Kommunalwahl am 12. September 2021 ergab folgende Sitzverteilung:[10]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister seit 2021 ist Frank Engeler (SPD). Seine beiden Stellvertreter sind Fredegar Henze (GRÜNE) und Tobias Bäustmann (SPD).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vordorf - coat of arms.jpg

Blasonierung: Über einem blauen Schildfuß mit drei goldenen Eicheln ein wachsender rotbewehrter blauer Löwe auf goldenem Grund von fünf rote Herzen umgeben.

Der blaue Löwe und die roten Herzen auf goldenem Grund lassen den Lüneburgerischen Einfluss erkennen, dem die Dörfer der Gemeinde bis auf wenige Jahrzehnte unterstellt waren. Das Wappen bezieht sich somit auf das Lüneburger Wappen, welches eine Anlehnung an das dänische Wappen ist. Blauer Löwe und rote Herzen sind seit Waldemar I. Bestandteil des dänischen Wappens. Diese Kombination ist in verschiedenen Ausführungen in der näheren Umgebung relativ häufig – Beispiele sind der Landkreis Gifhorn oder Fallersleben. Die drei miteinander verbundenen Eicheln symbolisieren die drei vereinigten Gemeinden Eickhorst, Rethen und Vordorf.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Niedersächsischen Landesverwaltungsamt (Hrsg.): Der Landkreis Gifhorn (= Die Landkreise in Niedersachsen. Band 26). Bremen 1972, ISBN 3-87172-327-4.
  • Bearbeitet von Heinz Klose (Hrsg.): Geschichtliches aus dem Papenteich. Meine 1983, ISBN 3-87040-029-3.
  • Gemeinde Vordorf (Hrsg.): Festschrift 1000 Jahre Vordorf. Festschrift zum Jubiläum 2022. TraffiC, Vordorf 2022 (151 S.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Landkreis Gifhorn, Vordorf – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2021 (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Vordorf – Historie. In: Papenteich.de. Samtgemeinde Papenteich, abgerufen am 16. April 2017.
  3. Dirk Kühn: Neues Vordorfer Gemeindebüro wird etwa 15 Prozent teurer. In: Gifhorner Rundschau. Ausgabe vom 14. Januar 2022.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 226.
  5. Renate Brand: Papenteich in alten Ansichten. Eschenbach 1995, ISBN 3-89570-057-6
  6. Verwaltungsgeschichte Gifhorn bis 1939
  7. Papenteicher Nachrichten, Ausgabe 395 – Mai 2007, Seite 5
  8. Geodatenzentrum – Vordorf, Rethen, Eickhorst
  9. Daniela König: Feuerwehr feiert fertigen Neubau. In: Gifhorner Rundschau. Ausgabe vom 12. Juli 2022.
  10. Ergebnis Kommunalwahl 2021. Abgerufen am 19. Oktober 2021.