Vorfeldorganisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Vorfeldorganisation ist eine politische Gruppierung, die einer Partei nahesteht oder in ihr eingebettet ist.

Diese Organisationen profitieren von Organisationsstrukturen einer Partei oder durch ihre strukturelle Unterstützung. Die Mitarbeit steht in der Regel auch Nicht-Parteimitgliedern offen. Anders als bei Parteien selbst, sprechen sie ausschließlich bestimmte Interessenlagen an. Damit erhalten diese einen indirekten Zugang zu Personen, die nicht direkt für die Partei zu gewinnen wären.[1]

Wird versucht, die Nähe zu einer Partei zu verschleiern, spricht man von einer Frontorganisation.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (abgerufen am 21. Januar 2009)