Vormann Steffens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vormann Steffens
2016 im Hooksieler Außenhafen
2016 im Hooksieler Außenhafen
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
Schiffstyp Seenotkreuzer
Klasse 27,5-m-Klasse
Rufzeichen DBAE
Bauwerft Schiffs- und Bootswerft Schweers, Bardenfleth
Baunummer 6473
Taufe 22. April 1989
Stapellauf 1989
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
27,5 m (Lüa)
Breite 6,53 m
Tiefgang max. 1,63 m
Verdrängung 103 t
 
Besatzung 4 Mann
Maschinenanlage
Maschine 3 Dieselmotoren
Maschinen-
leistung
3.296 PS (2.424 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
24 kn (44 km/h)
Propeller 3
Adele p1
Schiffsdaten
Schiffstyp Tochterboot
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
8,18 m (Lüa)
Breite 2,8 m
Tiefgang max. 0,82 m
Maschinenanlage
Maschinen-
leistung
180 PS (132 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
17 kn (31 km/h)
Propeller 1

Die Vormann Steffens war ein Seenotkreuzer der 27,5-m-Klasse der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vormann Steffens wurde 1989 von der Schiffs- und Bootswerft Schweers in Bardenfleth unter der Baunummer 6473 gebaut. Die DGzRS-interne Bezeichnung lautet KRS 19. Das Tochterboot Adele (Baunummer 1061) hat die interne Bezeichnung KRT 19. Getauft wurde das Schiff am 22. April 1989 in Bremen-Vegesack, zu Ehren der Familie Steffens in Neuharlingersiel, aus deren Reihen seit 1873 immer wieder Vormänner und Rettungsmänner hervorgegangen sind. Das Tochterboot erhielt seinen Namen zu Ehren einer ungenannten Spenderin zu Gunsten der DGzRS.

Stationierungen und Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vormann Steffens war vom 12. Mai 1989 bis Dezember 1994 in Wilhelmshaven stationiert. Von Dezember 1994 bis November 2017 lag der Seenotkreuzer im Außenhafen von Hooksiel. Am 1. Dezember 2017 wurde er ausgemustert.[1] Das Schiff wurde an die Stadt Rostock verkauft, die es bis August 2018 auf der Tamsen-Werft für rund zwei Millionen Euro zu einem Löschboot umbauen lässt.[2][3]

Besonderheiten und Unfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vormann Steffens ist das einzige Schiff der 27,5-Meter-Klasse, das nicht auf der Vegesacker Lürssen-Werft, sondern auf der Schweers-Werft in Bardenfleth gebaut wurde. Sie hob sich im Ablieferungszustand von den zuvor gebauten Schwesterschiffen u. a. durch die in den Ecken weniger stark gerundeten Aufbaufenster ab. Bei den in den frühen 90er Jahren gelieferten Schwesterschiffen Arkona und Bremen fielen die Fensterecken indes abermals kantiger aus.

In der Nacht vom 20. auf den 21. August 1990 wurde die Vormann Steffens auf einer Einsatzfahrt in der Außenjade von einer Quersee erfasst und bis zur Schiffsmitte unter Wasser gedrückt, wobei backbordseitig die Fenster von Kombüse und Waschraum eingedrückt wurden. Beim Unfall war der Seenotretter Dieter Steffens, ein Mitglied der namensgebenden Familie, über Bord gegangen, wurde aber nach 45 Minuten gefunden und überlebte.[4]

Bei der anschließenden Instandsetzung auf der Bauwerft wurde das Waschraumfenster durch ein klassisches Bullauge ersetzt. Infolge der Erkenntnisse, die die DGzRS nach dem Unglück bzw. Wiederaufbau der Alfried Krupp im Jahre 1995 erlangen konnte, wurden die in der Nordsee stationierten Einheiten der 27,5-Meter-Klasse im Rahmen von Werftaufenthalten Ende der 1990er Jahre mit komplett neuen Deckshausfenstern versehen, wobei lediglich der untere Steuerstand großformatige Fenster aus Panzerglas erhielt, während im anschließenden Wohnbereich kleinere Bullaugen verbaut wurden, die bauartbedingt eine höhere Bruchstabilität aufweisen. Neben der Vormann Steffens war hiervon auch die in Cuxhaven stationierte Hermann Helms betroffen.

Der im gleichen Zusammenhang montierte Überrollkäfig mit Netzbespannung auf dem oberen Fahrstand hatte sich indes nicht bewährt und wurde um 2005 wieder demontiert.

Im Jahr 2002 wurde die Vormann Steffens als erstes Schiff ihrer Klasse mit einer neuen Bordelektronik versehen, wobei der untere Fahrstand umgestaltet wurde. Insbesondere Radar, elektronische Seekarte und die gesamten Bordkommunikationseinrichtungen wurden vollständig erneuert. Die Kosten übernahm die VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vormann Steffens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Vormann Steffens“ nicht mehr im Dienst. 25. November 2017, abgerufen am 26. November 2017.
  2. Ostsee-Zeitung: Neues Löschboot: Hansestadt rüstet auf. Abgerufen am 19. April 2017.
  3. Feuerwehr sucht Namen für neues Löschboot. 6. März 2018, abgerufen am 6. März 2018.
  4. Spiegel Online Einestages: Die Nacht des Wunders