Vorsicht, Autodieb!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelVorsicht, Autodieb!
OriginaltitelБерегись автомобиля
ProduktionslandSowjetunion
OriginalspracheRussisch
Erscheinungsjahr1966
Länge94 Minuten
Stab
RegieEldar Rjasanow
DrehbuchEmil Braginski
Eldar Rjasanow
ProduktionMosfilm
TO Lutsch
MusikAndrei Petrow
KameraWladimir Nachabzew
Besetzung

Vorsicht, Autodieb! (russisch Берегись автомобиля/ Beregis Awtomobilja, translit. Beregis' Avtomobilja) ist eine sowjetische Krimikomödie aus dem Jahr 1966 von Regisseur Eldar Rjasanow.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Versicherungsvertreter Juri Detotschkin (Innokenti Smoktunowski) bleibt tagelang seinem Arbeitsplatz fern, um – wie er sagt – kranke oder im Sterben liegende und entfernt wohnende Verwandte zu besuchen. In Wirklichkeit stiehlt er jedoch Autos, die er aber nur Schiebern, geschmierten Beamten oder anderen undurchsichtigen Gestalten abnimmt, um die Fahrzeuge dann in anderen Regionen der Sowjetunion zu verkaufen und die Erlöse an Kinderheime zu überweisen. Sowohl Detotschkins Mutter als auch seiner Verlobten, der Trolleybus-Fahrerin Ljuba (Olga Arossewa), denen er erzählt hat, er fahre auf Dienstreisen, scheinen diese Reisen verdächtig.

Auch der scharfsinnige Kriminalist Maxim Podberesowikow (Oleg Jefremow), der im Fall der Autodiebstähle ermittelt, kommt ihm langsam auf die Spur. Wie es der Zufall will, spielen Detotschkin und Podberesowikow beide in derselben Laienspielgruppe Theater, lernen sich dort kennen und freunden sich an. Bei einer Shakespeare-Inszenierung kommt es zum Showdown.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film, bei dem ein Staraufgebot der damaligen sowjetischen Filmkunst mitwirkte, gehört noch heute zu den beliebtesten russischsprachigen Filmkomödien.

Im DEFA-Filmvertrieb lief er unter dem Titel Auto-Affären.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Evangelische Film-Beobachter zieht folgendes Fazit: „Ein gesellschaftskritischer Unterhaltungsfilm aus der UdSSR, der zwar etwas umständlich gemacht, aber wegen seiner Menschlichkeit und der großen schauspielerischen Leistung von Hamlet-Darsteller Innokenti Smoktunowski und auch der anderen Akteure zu empfehlen ist.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 322/1967