Vorteilscard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Vorteilscard (Eigenschreibweise in Großbuchstaben, abgekürzt VC) ist eine Kundenkarte der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Sie ist, auf den Eisenbahnverkehr bezogen, mit der BahnCard der Deutschen Bahn AG und dem Halbtax der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) vergleichbar. Sie ist zu gleichen Konditionen in beiden Wagenklassen gültig. Insgesamt besitzen 1 Million Kunden der ÖBB eine Vorteilscard.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufer der Vorteilscard war der in der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre umbenannte Halbpreis-Paß. 1992 kostete die dafür erforderliche Jahresberechtigungsmarke 1.080 Schilling (78,49 Euro) (für Senioren und Seniorinnen um 220 Schilling (15,99 Euro)) und berechtigte zum Kauf von sogenannten „Umwelttickets“ um die Hälfte des regulären Fahrpreises, unabhängig von der Bezugsart.

Leistungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorteilscard ist jeweils 1 Jahr gültig und gewährt 45 Prozent (Schalterverkauf) bzw. 50 Prozent Rabatt (Internetkauf, Automat) auf Fahrkarten der ÖBB sowie 15 Prozent Rabatt auf internationalen Routen (siehe Railplus). Der Rabatt wird auf Fahrkarten der 1. und 2. Klasse gewährt. Ab dem 12. Dezember 2021 erhalten die Inhaber einer Vorteilscard 50 Prozent Rabatt beim Fahrkartenkauf auf allen Vertriebskanälen einschließlich des Schalterverkaufs.[1] Die Karte verlängert sich nicht automatisch (kein Abonnement, im Gegensatz z. B. zur BahnCard der Deutschen Bahn AG). Sie wird derzeit (Juni 2020) in fünf Kategorien angeboten[2]

Kategorie Preis
in Euro
Bemerkung
Classic 99,00 Verkauf am Schalter, keine besonderen Voraussetzungen für den Erwerb
66 66,00 Verkauf nur über tickets.oebb.at, keine besonderen Voraussetzungen für den Erwerb
Family 19,00 Der Inhaber kann bis zu 4 Kinder unter 15 Jahren gratis mitnehmen (auch nicht verwandte Kinder)
Jugend 19,00 nur für unter 26-Jährige
Senior 29,00 für Personen ab 64 Jahren (2022: ab 65 Jahren)

Die Vorteilscard Spezial, Blind und Schwerkriegsbeschädigt wurde abgeschafft. Reisende erhalten stattdessen bei Vorlage eines österreichischen Behindertenpasses oder Schwerkriegsbeschädigtenausweises nach § 48 Bundesbehindertengesetz (BBG), der folgende Angaben enthält, 50 Prozent Ermäßigung auf ÖBB-Einzelfahrkarten:

  • Angabe des Behinderungsgrads von mindestens 70 Prozent oder
  • Eintrag „Der/die InhaberIn des Passes kann die Fahrpreisermäßigung nach dem Bundesbehindertengesetz in Anspruch nehmen.“

Seit 1. Jänner 2014 können ÖBB-Vorteilscards auch online bestellt, erneuert und bezahlt werden. Dadurch wurde die Zustellung der Karten wesentlich beschleunigt. Zusätzlich zur Vorteilscard im Scheckkartenformat gibt es seitdem auch die Vorteilscard am Smartphone. Dabei handelt es sich um eine digitale Darstellung der Vorteilscard in der ÖBB App. Die Vorteilscard am Smartphone gilt in ÖBB-Zügen als Ermäßigungskarte. Da seit 1. Jänner 2014 kein Foto mehr auf die Vorteilscard gedruckt wird, muss ein Lichtbildausweis mit Altersangabe mit der Karte mitgeführt werden.

Allen Jugendlichen, die 2020 18 Jahre alt wurden oder waren, schenkte die ÖBB eine Vorteilscard Jugend.[3]

Sommerticket[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sommerticket ist ein Angebot für alle Besitzer einer Vorteilscard Jugend. Diese konnten bis 2018 während der Sommerferien alle Züge der ÖBB sowie der Raaberbahn und den ÖBB Intercitybus zwischen Graz und Klagenfurt mit dem Sommerticket kostenlos benutzen. Das Ticket ist wochentags ab 8:00 Uhr, an Feiertagen und Wochenenden ohne zeitliche Einschränkung gültig.

  • für unter 20-Jährige beträgt der Preis 39 Euro und
  • für alle zwischen 20 und 25 Jahren kostet es 69 Euro.

Seit 2019 dürfen die Nutzer das Ticket nur noch an 30 Tagen innerhalb der etwas mehr als zwei Monate nutzen und nicht wie bisher während des gesamten Zeitraums.[4]

Vorteilscard Presse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2003 bis 2013 existierte die Vorteilscard Presse. Sie kostete 49,50 Euro. Neben der Fahrt in der zweiten Klasse zum halben Preis war auch die kostenlose Höherstufung in die erste Klasse möglich. Weiterhin waren Sitzplatzreservierungen und der Zutritt zu ÖBB-Lounges darin inbegriffen.

Im April 2012 gab die ÖBB bekannt, dass keine weitere Karten mehr ausgegeben würden, sodass die letzten Karten 2013 ausliefen.

Österreichcard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Österreichcard ist eine einjährige Netzkarte der ÖBB. Sie ist bezogen auf den Eisenbahnverkehr vergleichbar mit der BahnCard 100 der Deutschen Bahn AG und dem Generalabonnement der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Mit der Einführung des Klimaticket Now im Oktober 2021 wird die Österreichcard als Produkt schrittweise eingestellt. Ein Neukauf bzw. Verlängerung einer ÖBB Österreichcard ist mit Einführung des Klimaticket Now nicht mehr möglich.

Leistungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Österreichcard ist jeweils ein Jahr in allen Zügen der ÖBB sowie der in Österreich fahrenden Privatbahnen als Fahrkarte gültig. Sie wird ab 2. Juli 2012 in fünf Kategorien und jeweils zwei Wagenklassen angeboten:[5]

Kategorie Preis in Euro
2. Klasse
Preis in Euro
1. Klasse
Bemerkung
Classic 1.944,00 2.998,00
Familie 2.084,00 3.196,00 jedes Familienmitglied bekommt eine eigene Karte und kann unabhängig fahren
Jugend 1.154,00 1.769,00 nur für unter 26-Jährige
Senior 1.369,00 2.189,00 für Personen ab 64 Jahren
Spezial 1.154,00 1.769,00 für Menschen mit österreichischem Behindertenpass
Zivildienst kostenlos für Zivildienstleistende
Bundesheer kostenlos für Grundwehrdiener

Nach mehrjährigen Verhandlungen sollte Anfang 2009 die Österreichcard durch ein dem Schweizer Generalabonnement vergleichbares Angebot ersetzt werden, welches in allen öffentlichen Verkehrsmitteln in Österreich gilt. Dieses sollte durch einen Zuschuss von 107 Millionen Euro durch den österreichischen Staat ermöglicht werden. Als Preis für die Normalvariante waren 1.490 Euro geplant und damit 300 Euro weniger als die Österreichcard. Daneben sollten für Senioren und Jugendliche verbilligte Varianten angeboten werden, welche im Preis den heutigen Angeboten entsprechen.[6] In einem Interview mit der Tiroler Tageszeitung im März sagte Infrastrukturministerin Doris Bures aber, dass es dieses Ticket aus Budgetgründen vorerst nicht geben werde.[7] Am 18. August 2021 wurde das Klimaticket (zuvor im politischen Diskurs 1-2-3-Ticket genannt) vorgestellt, welches die Österreichcard ablösen wird. Es wurde am 26. Oktober 2021 eingeführt.

Die Österreichcard Zivildienst löste die ehemalige Vorteilscard Zivildienst ab. Nun können alle Zivildienstleistende während der Dienstpflicht kostenlos in Österreich auf Strecken der ÖBB in der zweiten Klasse fahren. Nach den neun Monaten verfällt die Gültigkeit der Österreichcard.

Die Österreichcard Bundesheer löste die ehemalige Vorteilscard Bundesheer ab.

Klimaticket[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klimaticket wurde zum Nationalfeiertag am 26. Oktober 2021 eingeführt. Es gilt im gesamten öffentlichen Nahverkehr in allen 9 Bundesländern sowie österreichweit in allen Zügen der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und der Westbahn. Das reguläre Klimaticket, kostet 1.095 Euro, das ermäßigte Ticket für Personen bis 25 Jahren, Senioren und Behinderte 821 Euro. Das Klimaticket, dessen Vorverkauf am 1. Oktober 2021 startete, kostet 949 Euro, jenes für Jugend und Senioren 699 Euro.[8] Der Einführungspreis galt vom Vorverkaufsstart am 1. Oktober 2021 bis zum 31. Oktober 2021.[9]

Ein Upgrade zur Benutzung der 1. Klasse kostet 1.355 Euro, für Senioren, Personen bis 25 Jahren und Behinderte 1.030 Euro.[10]

ÖBB Club & Bonus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 15. Jänner 2014 boten die ÖBB für Vorteilscard-Kunden das sogenannte Club & Bonus-Programm an. Hierbei werden, abhängig von den Umsätzen jeweils eines Jahres, bestimmte Prämien vergeben.

Mit 15. Jänner 2014 stellten die ÖBB wegen der durch die Umstellung auf das SEPA-Zahlungssystem anfallenden, höheren Transaktionskosten die Zahlungsfunktion der Vorteilscard ein. Durch diese Änderung entfiel die Grundlage für das Club & Bonus Programm, weswegen dieses mit dem gleichen Datum beendet wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ÖBB Vorteilscard. Abgerufen am 14. Mai 2021.
  2. ÖBB - Wählen Sie Ihre ÖBB Vorteilscard. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  3. ÖBB schenkt 18-Jährigen im Jahr 2020 die Vorteilscard Jugend. Abgerufen am 14. Mai 2021 (österreichisches Deutsch).
  4. kevin.kada: ÖBB-Sommerticket gilt künftig nur noch einen Monat. KURIER, 5. Juni 2019, abgerufen am 15. August 2021.
  5. ÖBB Österreichcard. Abgerufen am 14. Mai 2021.
  6. "Österreichticket" könnte 2009 kommen (Memento vom 5. August 2008 im Internet Archive)
  7. Michael Sprenger: Tiroler Tageszeitung: Kein Geld mehr für Österreich-Ticket. BM VIT, 14. März 2009, abgerufen am 30. Juni 2012 (Interview mit Ministerin Bures).
  8. Autofrei-heit. 26. August 2021, abgerufen am 4. September 2021.
  9. Klimaticket. Abgerufen am 2. Oktober 2021.
  10. ÖBB Extras. Abgerufen am 7. September 2021.