Vossloh Tramlink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vossloh Tramlink
Tramlink ET 121 bei Stern & Hafferl vor der Remise im Bahnhof Vorchdorf-Eggenberg
Tramlink ET 121 bei Stern & Hafferl vor der
Remise im Bahnhof Vorchdorf-Eggenberg
Anzahl: 87
Hersteller: Vossloh Kiepe
seit 2016 Stadler Rail
Baujahr(e): ab 2007
Achsformel: Variantenübersicht
Spurweite: 1000 mm, 1435 mm
Länge über Kupplung: 32,0 m … 45,4 m
Höhe: 3,51 … 3,60 m
Breite: 2,40 … 2,65 m
Kleinster bef. Halbmesser: 17 … 25 m
Höchstgeschwindigkeit: bis 80 km/h
Dauerleistung: pro angetriebene Achse:
100 … 105 kW
Raddurchmesser: 600 mm
Stromsystem: 600 … ???? V =
Sitzplätze: 70 … 102
Stehplätze: 100 … 272
Fußbodenhöhe: 290 … 320 m
Niederfluranteil: 100 %
siehe auch Variantenübersicht

Der Tramlink ist eine Produktgruppe fünf- und siebenteiliger Straßenbahn-Fahrzeuge des Herstellers Stadler Rail Valencia in Multigelenkbauweise. Auf den Markt gebracht wurde der Tramlink noch von der Firma Vossloh, welche die Fertigung von Schienenfahrzeugen im spanischen Valencia 2016 an Stadler Rail verkaufte.

Betreiber und Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahn Rostock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tramlink 6N2 der Straßenbahn Rostock

Zwischen 2011 und 2014 erhielt die Straßenbahn Rostock von Vossloh Kiepe dreizehn Fahrzeuge in Einrichtungsbauart, welche seit Dezember 2014 schrittweise die Tatra-Trieb- und die Niederflur-Beiwagen ersetzten. Die Rostocker Tramlink weisen zwei Besonderheiten auf. Die 32 m langen und 2,65 m breiten Fahrzeuge sind im Bereich der Einstiegshöhe auf 2,3 m eingezogen. Dadurch kann die bestehende Infrastruktur wie z. B. Bahnsteinkanten ohne Umbauten weitergenutzt werden. Im Fahrzeugdach sind Hochleistungskondensatoren, sogenannte Superkondensatoren (Supercap), integriert. Sie speichern die beim Bremsvorgang gewonnene elektrische Energie, die anschließend wieder zum Beschleunigen sowie für Heizung und Klimatisierung verwendet werden kann. Dadurch erhofft man sich einen erheblich niedrigeren Gesamtenergiebedarf.[1]

Stern & Hafferl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tramlink V3 als Traunseetram in Gmunden

Nach Probefahrten mit einem Combino der Straßenbahn Nordhausen und einem längeren mietweisen Regeleinsatz von Cityrunnern der Innsbrucker Verkehrsbetriebe bestellte Stern & Hafferl im Rahmen einer Ausschreibung im Januar 2014 bei Vossloh Kiepe elf Zweirichtungsfahrzeuge des Typs Tramlink V3 für den Einsatz auf der Traunseebahn und der Attergaubahn.[2] Produziert wurden sie im spanischen Werk von Vossloh Kiepe in Valencia.[3][4] Damit die Triebzüge auf der Traunseebahn und der Straßenbahn Gmunden verkehren können, sind sie nach Eisenbahngesetz und Straßenbahnverordnung zugelassen.[2] Mit der Auslieferung wurde im Dezember 2015 begonnen.[5] Seit März 2016 werden die Wagen planmäßig auf der Traunseebahn eingesetzt. Am 1. September 2018 wurde die Traunseebahn mit der Straßenbahn Gmunden zur Traunseetram verbunden und mit Tramlink-Zügen von Stern & Hafferl betrieben.[6]

Namen siehe Abschnitt Meterspurige Fahrzeuge im Artikel Fahrzeuge der Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft

Stadtbahn Baixada Santista[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tramlink V4 in Santos (Stadtbahn Baixada Santista)

Seit 2015 sind in der Metropolregion Baixada Santista in Brasilien Stadtbahnwagen des Typs Tramlink in Betrieb. Die Ende 2012 bestellten Zweirichtungsfahrzeuge sind für den Betrieb auf einem fahrleitungslosen Streckenabschnitt im Stadtzentrum von Santos zusätzlich mit Akkumulatoren ausgerüstet.[7]

Lugano–Ponte Tresa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ferrovie Luganesi entschieden sich im Sommer 2018 für den Kauf von neun Zügen des Typs Tramlink für annähernd 50 Millionen Franken. Der Vertrag enthält eine Option für drei weitere Fahrzeuge. Die siebenteiligen Züge werden im Werk Altenrhein gefertigt und ab 2020 auf der Lugano-Ponte-Tresa-Bahn (FLP) die Be 4/12 aus dem Jahr 1978 ersetzen.[8]

Erfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erfurter Verkehrsbetriebe bestellten 2018 14 Tramlink-Bahnen für die Straßenbahn Erfurt. Die Züge sollen 42 Meter lang sein und 248 Personen transportieren können. Sie kommen ab 2020 zum Einsatz; die Anschaffungskosten liegen bei 56 Millionen Euro.[9] Die Fertigung erfolgt neben Stadler Valencia auch bei Stadler Pankow (Berlin).[10]

Waldenburgerbahn und Limmattalbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2018 wurde die gemeinsame Bestellung von 18 Siebenteilern des Typs Tramlink des Baselland Transports (BLT) und des Aargau Verkehrs (AVA) für 103 Millionen Franken bekanntgegeben. Die Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h werden ab Ende 2022 auf der Waldenburgerbahn (WB) und der neu erbauten Limmattalbahn eingesetzt. Die WB als einzige Bahn mit einer Spurweite von 750 mm wird zuvor auf Meterspur umgebaut. Die gemeinsame Bestellung der beiden Bahnen erlaubt namhafte Einsparungen bei Fahrzeugbeschaffung und -unterhalt. Auf der WB werden die rund 45 Meter langen Triebzüge während den Hauptverkehrszeiten in Doppeltraktion verkehren.[11] Obwohl die von der Aargau-Verkehr-Tochterfirma BDWM Transport betriebene Limmattalbahn nicht mit einer Zugbeeinflussung ausgestattet wird, erhalten deren Tramlink das Zugbeeinflussungssystem ZSI-127 für die Überführung zur BDWM-Werkstätte in Bremgarten.[12]

Mailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2019 gewann Stadler eine Ausschreibung über bis zu 80 Fahrzeuge für die Straßenbahn Mailand. Die Erstbestellung soll 30 Fahrzeuge umfassen.[13]

Bern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2019 bestellte Bernmobil vorerst 27 neue Tramlink-Fahrzeuge, welche ab 2023 ausgeliefert werden sollen.[14] Der Vertrag wurde im Dezember 2019 unterschrieben.[15]

Augsburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2019 gaben Stadler Rail und die Stadtwerke Augsburg die Bestellung von 11 Straßenbahnen bekannt. Die siebenteiligen Multigelenk-Einrichtungsfahrzeuge sollen gemäss Vertrag ab 2022 zum Einsatz kommen. Die vollständig niederflurig begehbaren und barrierefreien Fahrzeuge sind 42 Meter lang und bieten 231 Fahrgästen Platz, 86 davon auf Sitzplätzen.[16][17]

Technische Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inneneinrichtung …
… und Führerstand eines Tramlinks von Stern & Hafferl
Inneneinrichtung eines Tramlinks der Stadtbahn Santos. Unter den acht Sitzplätzen befindet sich ein konventioneller Drehgestell-Radsatz.

Tramlink-Straßenbahnwagen sind als Ein- oder Zweirichtungsfahrzeuge mit verschiedenen Kastenbreiten für Regelspur, Meterspur und für eine Spurweite von 900 mm lieferbar.[18]

Mechanischer Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünf- oder siebenteiligen Multigelenkwagen bestehen aus den angetriebenen Endmodulen und einem oder zwei Mittelmodulen mit einem Laufwerk, die jeweils mit einem laufwerklosen Wagenkasten miteinander verbunden sind. Sowohl die Triebdrehgestelle der Endmodule als auch die Laufdrehgestelle der Mittelmodule sind mit durchgehenden Radsätzen versehen. Bei den Siebenteilern der Lugano-Ponte-Tresa-Bahn ist eines der beiden Mittelmodule angetrieben. Die konventionellen Drehgestelle mit zweistufiger Gummiroll- und Schraubenfederung, gummigeferderten Radreifen und relativ großem Raddurchmesser sorgen für gute Laufeigenschaften. Trotz der Drehgestelle sind die Fahrzeuge ohne Stufen und durchgehend niederflurig. Die beiden Fahrmotoren der Drehgestelle ragen je unter einer Sitzgruppe in der Fahrgastraum. Insgesamt befinden sich 16 Sitzplätze über jedem Drehgestell. Die Wagenkästen sind vollständig aus rostfreiem Stahl gefertigt und erfüllen die Crashnorm DIN EN 15227.[2]

Antrieb und Bremsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stromrichter und die Hilfsbetriebeumrichter werden direkt von der Oberleitung versorgt, wobei aus Drosselspulen und Kondensatoren bestehende Filter die Eingangsspannung glätten. Jedes Triebdrehstell verfügt über einen eigenen Stromrichter zur Versorgung der beiden Drehstrom-Asynchronmotoren. Deren Statoren sind mit Wasserkühlung ausgestattet. Im Rekuperationsbremsbetrieb erzeugt der Stromrichter Gleichstrom, der in das Fahrleitungsnetz zurückgespeist wird. Während des Bremsens werden zudem sämtliche Verbraucher im Zug mit Bremsenergie versorgt. Bei fehlender Aufnahmefähigkeit des Oberleitungsnetzes arbeitet die elektrische Bremse als Widerstandsbremse. Die Antriebssteuerung reagiert selbständig auf Schleudern und Gleiten der Treibradsätze. Ein Großteil der elektrischen Ausrüstung inklusive der fremdbelüfteten Bremswiderstände und der Kühlgeräte für die Klimaanlage befinden sich auf dem Dach. Zusätzlich zur elektrischen Bremse verfügen die Triebzüge über eine hydraulische Federspeicherbremse, die als Festhaltebremse zum Einsatz kommt. In Notfällen können die in jedem Drehgestell vorhandenen Magnetschienenbremsen ausgelöst werden.[2]

Variantenübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abkürzungen der Bahnunternehmungen sind mit dem entsprechenden Abschnitt im Kapitel Betreiber und Einsatzgebiete verlinkt.

Vossloh Tramlink Stadler Tramlink
Betreiber: Rostocker Straßenbahn Stern & Hafferl VLT da Bai-
xada Santista
Ferrovie Luganesi Erfurter Verkehrsbetriebe Baselland Transport Aargau Verkehr Bernmobil Stadtwerke Augsburg
Stadt: Rostock Gmunden Vöcklamarkt Santos / São Vicente Lugano Erfurt Mailand Bern Augsburg
Netz: Rostocker Straßenbahn Traunsee­bahn Attergau­bahn Stadtbahn Baixada Santista Lugano-Pon-
te-Tresa-Bahn
Straßenbahn Erfurt Waldenbur­gerbahn Limmattal­bahn Straßenbahn Mailand Straßenbahn Bern Straßenbahn Augsburg
Bauartbezeichnung: Tramlink 6N2 Tramlink V3 Tramlink V4
Nummerierung: 601–613 121–123, 127–131 124–126
Herstellerwerk: Valencia Valencia Valencia Altenrhein[8]     Valencia, Pankow Valencia
Anzahl: 13 8 3 22 9 14 10 8 30 + (50 Option) 20 7 11 + (16 Option)
Baujahre: 2014 2016–2017 2015 2020 ab 2020 ab 2022 ab 2023 ab 2022
Achsformel: B0'2'B0' B0'2'B0' B0'2'2'B0' B0'2'B0'B0' B0'B0'2'B0'
Anzahl Module: 5 5 7 7 7 7 7 7
Spurweite: 1435 mm 1000 mm 1435 mm 1000 mm 1000 mm 1000 mm 1435 mm 1000 mm 1000 mm
Ein-/Zweirichtungsfahrzeug:
Länge über Kupplung: 32,000 m 32,000 m 43,700 m 45,420 m 42 m 45 m 42,500 m 42 m
Breite: 2650 mm 2400 mm 2650 mm 2400 mm 2400 mm[12] 2400 mm
Höhe: 3510 mm 3600 mm 3560 mm 3560 mm 3560 mm
Kleinster Kurvenradius: 18 m 17 m 25 m 20 m 16,5 m
Leermasse: 43,9 t 41,3 t
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h 70 km/h 70 km/h 80 km/h 80 km/h 70 km/h
Dauerleistung: 4 × 100 kW 4 × 100 kW 4 × 105 kW 6 × 100 kW 6 × 105 kW
Raddurchmesser (neu): 600 mm 600 mm 600 mm 600 mm 600 mm
Stromsystem: 600/750 V = 600/750 V = 750 V = 1200 V = 750 V = 1500 V =[19] 600/1200 V =[20] 600/750 V =
Sitzplätze: 71 60 + 15 Klappsitze 74 70 102 88 52 68 86
Stehplätze (4 Pers./m²): 139 100 272 228 146 172 208 192 145
Einstiegshöhe: 290 mm 290 mm 300 mm 320 mm 320 mm
Anzahl Doppeltüren:
            Einfachtüren:
4
2
2 je Seite
2 je Seite
6 pro Seite
1 pro Seite
8 pro Seite
 
6 pro Seite
1 pro Seite
4
2
5

2

Besonderheiten: Supercaps zugelassen nach EisbG und StrabVO auch mit Akkubetrieb Zugbeeinflus­sung ZSI-127
Quelle: [21] [2] [7] [22] [10] [11] [23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vossloh Tramlink – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rostock, Straßenbahn Tramlink. Datenblatt von Kiepe Electric, abgerufen am 1. November 2018 (PDF; 2,2 MB).
  2. a b c d e Otfried Knoll: Tramlink V3 – Das Fahrzeug für die Stadt – Regio-Tram Gmunden – Vorchdorf. In: Eisenbahn Österreich. Minirex, ISSN 1421-2900, Nr. 9/2016, S. 440–452. Auf der Website von Stern & Hafferl, abgerufen am 1. November 2018 (PDF; 11,2 MB).
  3. Die neuen Fahrzeuge - Vossloh TramLink V3. StadtRegioTram Gmunden, abgerufen am 13. März 2016.
  4. Österreich: Gmunden bestellt Straßenbahnen bei Vossloh Kiepe. In: Eurailpress. Abgerufen am 13. März 2016.
  5. Aktuelles. (Nicht mehr online verfügbar.) StadtRegioTram, archiviert vom Original am 12. März 2016; abgerufen am 12. März 2016., Abschnitt „Fahrzeug-Anlieferung!“: „Das Abladen wird am Do, 3. Dez. 2015 um ca. 8:00 Uhr beginnen.“
  6. Otfried Knoll: Traunseetram Gmunden – Vorchdorf eröffnet. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 10/2018. Minirex, ISSN 1022-7113 S. 520–523.
  7. a b Niederflur-Stadtbahn Tramlink EMTU Santos, Brasilien. Datenblatt auf der Website von Stadler Rail, abgerufen am 1. November 2018 (PDF; 2,4 MB).
  8. a b Thomas Griesser Kym: Tram-Trains von Stadler verkehren bald im Tessin. In: St. Galler Tagblatt (Online) vom 28. August 2018.
  9. MDR: Schweizer Hersteller Stadler baut neue Straßenbahnen für Erfurt, Meldung vom 1. Oktober 2018.
  10. a b Thomas Griesser Kym: Stadler liefert Strassenbahnen nach Erfurt. In: St. Galler Tagblatt. (Online) vom 9. Oktober 2018.
  11. a b Thomas Griesser Kym: Stadler feiert weitere Verkaufserfolge mit Stadtbahnen in der Schweiz. In: St. Galler Tagblatt. (Online) vom 24. Oktober 2018.
  12. a b Jürg D. Lüthard: Limmattalbahn bereitet Fahrzeugbeschaffung vor. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 12/2016, S. 634.
  13. Stadler Rail Medienmitteilung, 12. Juli 2019: Stadler gewinnt Ausschreibung für Rahmenvertrag über 80 TRAMLINK für Mailand
  14. Zuschlag erhalten: Stadler baut bis zu 50 Trams für Bern. In: tagblatt.ch. 4. September 2019, abgerufen am 6. September 2019.
  15. Bernmobil und Stadler unterzeichnen Liefervertrag über 27 TRAMLINK-Straßenbahnen. 12. Dezember 2019, abgerufen am 13. Dezember 2019 (deutsch).
  16. LOK Report - Stadler: Ausschreibung über elf Strassenbahnen für die Stadtwerke Augsburg gewonnen. Abgerufen am 1. Oktober 2019 (deutsch).
  17. Stadler gewinnt Ausschreibung über elf Strassenbahnen für die Stadtwerke Augsburg. (PDF) Abgerufen am 1. Oktober 2019 (deutsch).
  18. Tramlink. Auf der Website von Stadler Rail, abgerufen am 1. November 2018.
  19. Fünf neue Gleichrichter. In: Linie 19. Das BLT Magazin zur Erneuerung der Waldenburgerbahn. Ausgabe 1 – 2018, S. 11 (PDF; 1,5 MB).
  20. Jürg D. Lüthard: Die Limmattalbahn Zürich Altstetten – Killwangen. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 1/2014, S. 48–50.
  21. Niederflur-Stadtbahn Tramlink. Rostocker Strassenbahn AG, Rostock, Deutschland. Datenblatt von Kiepe Electric, abgerufen am 1. November 2018 (PDF; 1,6 MB).
  22. Tramlink Niederflur-Stadtbahn. Ferrovie Luganesi SA, Lugano, Schweiz. Datenblatt auf der Website von Stadler Rail, abgerufen am 1. November 2018 (PDF; 4,2 MB).
  23. Tramlink Niederflur-Strassenbahn. Bernmobil, Bern, Schweiz. Datenblatt auf der Website von Bernmobil, abgerufen am 11. April 2020 (PDF; 2,9 MB).