Vrádište

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vrádište
Wappen Karte
Wappen fehlt
Vrádište (Slowakei)
Vrádište
Vrádište
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trnavský kraj
Okres: Skalica
Region: Záhorie
Fläche: 4,251 km²
Einwohner: 824 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner je km²
Höhe: 164 m n.m.
Postleitzahl: 908 49
Telefonvorwahl: 0 34
Geographische Lage: 48° 49′ N, 17° 11′ OKoordinaten: 48° 49′ 0″ N, 17° 11′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: SI
Kód obce: 504963
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Milan Kováč
Adresse: Obecný úrad Vrádište
č. 136
908 49 Vrádište
Webpräsenz: www.vradiste.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Vrádište (bis 1927 slowakisch auch „Vrádišť“; ungarisch Várköz – bis 1907 Vradist, dt.: Hradisch bei Skalitz) ist eine Gemeinde im Westen der Slowakei mit 824 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017), die zum Okres Skalica, einem Kreis des Trnavský kraj, gehört und in der traditionellen Landschaft Záhorie liegt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich im slowakischen Teil der Niederung Dolnomoravský úval mit Anteil am Hügelland Chvojnická pahorkatina, geologisch beide Teil des Wiener Beckens, im weiten Tal der March. Das Gemeindegebiet ist flach bis leicht hügelig und seit der Marchregulierung im 20. Jahrhundert landwirtschaftlich genutzt. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 164 m n.m. und ist jeweils drei Kilometer von Holíč und Skalica sowie 24 Kilometer von Senica entfernt.

Nachbargemeinden sind Skalica im Norden, Nordosten und Osten, Prietržka im Süden, Holíč im Westen und Kátov im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annakirche

Vrádište wurde zum ersten Mal 1392 als Wratna schriftlich erwähnt, als Sigismund von Luxemburg die Burg Wywar und das umliegende Herrschaftsgut an Stibor von Stiborice schenkte. 1412 gehörte das Dorf der freien königlichen Stadt Skalitz, 1432 schon dem Herrschaftsgebiet von Hollitsch. 1489 kam es zum Geschlecht Czobor, allerdings mit zahlreichen Unterbrechungen, hauptsächlich wegen häufiger Pfändungen und Rechtsstreitigkeiten. Ende des 16. Jahrhunderts wurde das Geschlecht Simándy neuer Besitzer und schließlich 1749 die Habsburger, die Vrádište als Teil des Herrschaftsguts von Hollitsch erhielten. Traditionelle Einnahmequellen waren Landwirtschaft und Weinbau. Der Ort beherbergte vom 19. Jahrhundert bis zum Zweiten Weltkrieg eine jüdische Gemeinde, der Aufenthalt in Skalitz verweigert wurde.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Neutra liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die Güter vom tschechoslowakischen Staat beschlagnahmt und parzelliert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Vrádište 759 Einwohner, davon 719 Slowaken, sieben Tschechen und ein Magyare; ein Einwohner gab eine andere Ethnie an. 34 Einwohner machten diesbezüglich keine Angabe. 528 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 67 Einwohner zur evangelischen Kirche A. B., sechs Einwohner zur kongregationalistischen Kirche, drei Einwohner zur evangelisch-methodistischen Kirche und zwei Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche. 85 Einwohner waren konfessionslos und bei 68 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1][2]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholische Annakirche aus dem Jahr 1754
  • Kapelle aus dem 18. Jahrhundert

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (slowakisch) (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (slowakisch) (Memento vom 7. September 2012 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vrádište – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien