Vrgorac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vrgorac
Wappen von Vrgorac
Vrgorac (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
43.20486388888917.374019444444317Koordinaten: 43° 12′ 18″ N, 17° 22′ 26″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Split-Dalmatien Split-Dalmatien
Höhe: 317 m. i. J.
Fläche: 284,00 km²
Einwohner: 6.572 (2011)
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 021
Postleitzahl: 21 276
Kfz-Kennzeichen: MA
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Borislav Matković (HDZ)
Postanschrift: Tina Ujevića 8
21 276 Vrgorac
Website:
Vrgorac Kroatien.JPG
Ansicht von Vrgorac

Vrgorac (deutsch veraltet Vergoraz) ist eine Stadt und eine Gemeinde in Kroatien. Sie liegt zwischen der Gemeinde Imotski und dem fruchtbaren Neretvadelta. Nach der Volkszählung von 2011 hat die Gemeinde Vrgorac 6.572, die Stadt 2.039 Einwohner.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Vrgorac befindet sich im dalmatischen Hinterland direkt hinter dem Bergmassiv Biokovo und gehört zur Gespanschaft Split-Dalmatien (kroatisch Splitsko-dalmatinska županija). Die Stadt ist über die Staatsstraße D62 und die spektakuläre Panoramastraße D512 mit Makarska verbunden (Entfernung: 36 Kilometer). Split ist 98, Mostar 50 Kilometer entfernt. Vrgorac liegt auf einem Bergsattel am Rande des fruchtbaren Vrgoračko Polje.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Nähe von Vrgorac befindet sich das größte Asphaltbergwerk Europas. Das Vrgoračko Polje ist ein bedeutendes Weinbaugebiet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der alte Name Vrhgorac deutet auf die Lage der Stadt auf einem Berg hin. Vrgorac wurde mit der Herzegowina 1483 Teil des Osmanischen Reichs. Im November 1690 wurde es von den Venezianern erobert und Dalmatien angegliedert, dessen Schicksal es fortan teilte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

An der Pfarrkirche Mariä Verkündigung beginnt ein Weg der hinauf zur Ruine der aus dem Mittelalter stammenden und später von den Osmanen ausgebauten Burg führt. Im Ort selbst gibt es noch sieben türkische Wehrtürme. In der Umgebung der Stadt kann man Grabsteine der Bogomilen finden.

Galerie[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vrgorac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zensus 2011