Vron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vron
Vron (Frankreich)
Vron
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Abbeville
Kanton Rue
Gemeindeverband Ponthieu-Marquenterre
Koordinaten 50° 19′ N, 1° 45′ OKoordinaten: 50° 19′ N, 1° 45′ O
Höhe 2–68 m
Fläche 20,67 km2
Einwohner 839 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 41 Einw./km2
Postleitzahl 80120
INSEE-Code

Kirche Saint-André

Vron ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 839 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Abbeville und ist Teil der Communauté de communes Ponthieu-Marquenterre und des Kantons Rue.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vron liegt im Marquenterre, dem am Meer gelegenen Teil des Ponthieu, am Ruisseau de Pende rund 3,5 km südlich von Nampont an der alten Route nationale 1 und erstreckt sich im Westen von der Autoroute A16 bis an den Rand der Gemeinde Argoules im Osten. Zur Gemeinde gehören das Schloss Avesnes im Nordwesten, das Gehöft Hémencourt südlich von diesem, die Ferme du Bois Thomas, der Weiler Callenges, die Häusergruppe Les Hallots sowie im Osten die Gehöfte Franc Picard, Moismont, Bodoage und Balance.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vron wurde eine Nekropole gefunden, die bis auf die Römerzeit zurückgeht. Die Zisterziensermönche, die sich später im Kloster Valloires niederließen, bewohnten zuvor das Gehöft Balances. Im 19. Jahrhundert besaß Vron eine Fayencenfabrik und eine Zuckerfabrik.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2015
733 692 676 679 729 721 820 852 840

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2017 Patrick Soubry.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lourdesgrotte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Website: http://mairie-de-vron.com/

 Commons: Vron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien