Vulcan (Hunedoara)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vulcan
Wolkersdorf
Zsilyvajdevulkán
Wappen von Vulcan (Hunedoara)
Vulcan (Hunedoara) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Hunedoara
Koordinaten: 45° 23′ N, 23° 17′ O45.38111111111123.291388888889603Koordinaten: 45° 22′ 52″ N, 23° 17′ 29″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 603 m
Fläche: 87,31 km²
Einwohner: 24.160 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 277 Einwohner je km²
Postleitzahl: 336200
Telefonvorwahl: (+40) 02 54
Kfz-Kennzeichen: HD
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Munizipium
Gliederung: 2 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Dealu Babii, Jiu-Paroșeni
Bürgermeister: Gheorghe Ile (PSD)
Postanschrift: Str. Mihai Viteazu, nr. 31
loc. Vulcan, jud. Hunedoara, RO–336200
Webpräsenz:

Vulcan (deutsch Wolkersdorf, ungarisch Zsilyvajdevulkán) ist eine Stadt im rumänischen Kreis Hunedoara.

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa auf halbem Weg zwischen Lupeni (Schylwolfsbach) und Petroșani (Petroschen). An der Nationalstraße (Drum național) DN 66 und am Fluss Jiul de Vest, befindet sich Vulcan etwa 100 Kilometer südlich von der Kreishauptstadt Deva (Diemrich) entfernt. Der Vulcan-Pass verbindet das obere Schiltal mit der Kleinen Walachei.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit 1462 ist auf dem Territorium von Wolkersdorf eine Siedlung dokumentiert. Im Jahr 1954 wurde Vulcan zur Stadt, 2003 schließlich zum Munizipium erklärt.

Ethnische Zusammensetzung[Bearbeiten]

Wolkersdorf, in dem seit dem 19. Jahrhundert Bergbau betrieben wird, wurde von Bergleuten unterschiedlichster Ethnien besiedelt. Dies ist zum Teil bis heute der Fall.

Volksgruppe Prozentueller Anteil (2002)[2]
Rumänen 91,30 %
Magyaren 7,5 %
Roma 0,63 %
Deutsche 0,36 %

Legende über die Entdeckung der Kohle[Bearbeiten]

Die Kohlevorkommen in der Region wurden 1788 entdeckt, als der österreichische General Landau Wolkersdorf vor osmanischen Angreifern verteidigte. Eines Nachts, als die Soldaten das Lagerfeuer nicht löschen konnten, schütteten sie darunterliegende "Erde" auf das Feuer, und die Kohle fing Feuer. Landau merkte, dass er die Türken ohne Kampf stoppen konnte, indem er Kohle auf das Feuer häufte. Die Osmanen bemerkten die vielen Feuerstellen auf den Höhen. Sie dachten, dass die österreichische Armee viel größer sei als ihre und zogen sich zurück.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Ștefan Onisie (1925–1984), rumänischer Fußballspieler und -trainer
  • Sándor Palotay (* 25. September 1926 in Lupény; † 5. August 1979 in Budapest) war ein ungarischer adventistischer Theologe, Prediger, Publizist, Vereinsmanager und Friedensaktivist

Quellen[Bearbeiten]

  • Reiseführer Siebenbürgen, hg. im Auftrag des Arbeitskreises für Siebenbürgische Landeskunde e.V., Thaur bei Innsbruck 1993

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vulcan (Hunedoara) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Angaben zu Vulcan bei edrc.ro