Vulkanradweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

 

Vulkanradweg
Vulkanradweg Logo.svg
Gesamtlänge 94 km
Lage Hessen/ Wetterau, Vogelsberg
Startpunkt Altenstadt (Hessen)
Zielpunkt Schlitz
Orte am Weg Gedern, Hartmannshain, Herbstein, Lauterbach, Bad Salzschlirf
Bodenbelag ca. 98,5 % Asphalt oder Beton,
ca. 1 % wassergebundener Belag, Rest Naturwege
Höhendifferenz 100 m bis 580 m/
ca. 740 Hm Anstiege
Link auf Höhenprofil
Schwierigkeit Steigungen:
ca. 70 % leicht (0–2 %)
Rest mittel (2–6 %)
Verkehrs­aufkommen Gering, in den Städten zum Teil über Straßen
Anschluss an Bahnradweg Hessen, Deutscher Limes-Radweg, Vogelsberger Südbahnradweg, Gipfeltour, Hessische Fernradwege R1, R2, R7, D-Route 9
ADFC-Zertifizierung Beschreibung beim ADFC
ADFC Klassifikationen
Webadresse www.vulkanradweg.de

Der Vulkanradweg ist ein 94 Kilometer langer hessischer Radwanderweg, der die Wetterau mit dem hohen Vogelsberg verbindet. Heute ist der Vulkanradweg Teil des BahnRadwegs Hessen.

Streckenprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Radroute nutzt bis Lauterbach die ehemalige Bahntrasse der heute als Oberwaldbahn bezeichneten Vogelsbergbahn. Die Strecke führte ursprünglich von Altenstadt aus über Gedern, Hartmannshain und Herbstein nach Lauterbach. Später wurde die Route über den Hessischen Radfernweg R7 über Bad Salzschlirf bis nach Schlitz ausgeschildert.

Der Weg verbindet damit die Wetterau über den Vogelsberg mit der Region Lauterbach/Schlitz. Der Vogelsberg als erloschener Vulkan gab dem Radweg seinen Namen. In Altenstadt wird der Limes-Radweg gekreuzt.

Der durchgängig asphaltierte Verlauf ermöglicht die Durchquerung des Mittelgebirges ohne extreme Anstiege (max. 3 %).

Höchster Scheitelpunkt des Vulkanradweges ist der ehemalige Bahnhof von Hartmannshain auf etwa 580 m ü. NN. Gleichzeitig zweigen von hier der Vogelsberger Südbahnradweg nach Birstein und Wächtersbach und der Hoherodskopfsteig ab.

Haltepunkte und Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere ehemalige Bahnhaltepunkte dienen heute als Unterstell-Rastplätze (z. B. ehem. Haltepunkt Schloss Eisenbach), als Restaurationsbetriebe (z. B. ehem. Bahnhöfe Frischborn und Grebenhain-Crainfeld), als Museum (heutiger Modell-Bahnhof Glauburg-Stockheim) oder als Übernachtungsquartiere (z. B. ehem. Bahnhöfe Rixfeld oder Nösberts-Weidmoos). Der frühere Bahnhof Hartmannshain ist heute privat-genutztes Wohnhaus, ebenso wie u. a. die früheren Bahnstationen Blitzenrod, Herbstein, Ilbeshausen und Bermuthshain.

Kilometerschilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Information der Radler sowie als Orientierungspunkte für die Notfallrettung dienen Kilometerschilder, die im 500-Meter-Abstand ab Lauterbach-Stadtpark (km 0,0) bis Hartmannshain (km 28,5) aufgestellt wurden. Hier ist neben der km-Distanz auch der Name der jeweiligen Gemarkung aufgeführt, in der das Schild installiert ist.

Einstiegspunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Parkplätze direkt am Radweg bieten die Möglichkeit, vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen. Solche Einstiegspunkte sind u. a. das Sport- und Freizeitzentrum Steinigsgrund in Lauterbach, der ehemalige Haltepunkt Eisenbach, der ehemalige Bahnhof Rixfeld und der höchste Punkt des Radweges bei der Gaststätte Tor zum Vogelsberg in Hartmannshain.

Vulkanradweg01.jpg
Ein Pausenplatz mit Sitzmöglichkeit am Vulkanradweg
Vulkan147a.jpg
Der Vulkanradweg bei Rixfeld
Vulkanradweg exBHF-Selters.jpg
Ehemaliger Haltepunkt Selters


Fahrradbus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 1. Mai bis zum letzten Sonntag im Oktober verkehren die Linienbusse des Vogelsberger Vulkanexpress RMV jeden Samstag und Sonntag sowie feiertags mit Fahrradanhängern und decken den Beförderungsbedarf auf die Höhen des Vogelsberges. Mit den Bahnhöfen Altenstadt oder Glauberg und Lauterbach ist der Radweg an das deutsche Schienennetz angebunden.

Zentral fahren die Busse zum Hoherodskopf von Schlitz, Lauterbach (Bahnanschluss), Mücke (Bahnanschluss), Laubach, Nidda (Bahnanschluss), Stockheim (Bahnanschluss) und Altenstadt (Bahnanschluss).

Anschluss an andere große Radwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Deutsche Limesradweg kreuzt den Vulkanradweg in Altenstadt.
  • Der Vogelsberger Südbahnradweg endet in Hartmannshain auf dem Vulkanradweg. Damit stellt er eine 35 km lange Verbindung zwischen dem Vulkanradweg im Vogelsberg mit dem Kinzigtal her.
  • Zwischen Hartmannshain und Bad Salzschlirf laufen Gipfeltour, die Verbindung zwischen Hoherodskopf und Wasserkuppe, und der Vulkanradweg über 40 km auf der gleichen Strecke.
  • Der Hessische Radfernweg R7 trifft kurz vor Lauterbach auf den Vulkanradweg und begleitet ihn bis Schlitz. Er verbindet Werra und Taunus über den Vogelsberg.
  • Der Hessische Radfernweg R2 trifft in Lauterbach auf den Vulkanradweg und begleitet ihn bis Bad Salzschlirf. Der R2 (Die Vier-Flüsse-Tour), startet in Biedenkopf und führt über 202 km durch die Flusstäler von Lahn, Lauter, Lüder und Fulda nach Sinntal im Spessart.
  • Der Hoherodskopf-Steig führt von Hartmannshain zum Hoherodskopf und weiter nach Schotten, wo Anschluss an den Hessischen Radfernweg R4 und den Niddaradweg besteht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vulkanradweg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Vulkanradweg – Reiseführer


Koordinaten: 50° 40′ 58,6″ N, 9° 35′ 18,6″ O