Vullnet Basha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vullnet Basha
Personalia
Name Vullnet Xhevat Basha
Geburtstag 11. Juli 1990
Geburtsort LausanneSchweiz
Grösse 176 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–2009 FC Lausanne-Sport
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2009 FC Lausanne-Sport 60 0(4)
2009–2011 Grasshopper Club Zürich 17 0(0)
2010 → FC Lausanne-Sport (Leihe) 1 0(0)
2011–2012 Neuchâtel Xamax 11 0(0)
2012–2015 FC Sion 53 0(0)
2014–2015 → Real Saragossa (Leihe) 19 0(2)
2015–2016 SD Ponferradina 30 0(3)
2016–2017 UCAM Murcia CF 20 0(1)
2017– Wisła Krakau 82 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2008–2009 Schweiz U-19 10 0(3)
2009–2011 Schweiz U-20 5 0(0)
2013 Albanien 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 5. April 2021

Vullnet Xhevat Basha (* 11. Juli 1990) ist ein schweizerisch-albanischer Fussballspieler, der seit der Saison 2017/18 beim polnischen Erstligisten Wisła Krakau unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vullnet erhielt 2009 einen Drei-Jahres-Vertrag beim Grasshopper Club Zürich, zuvor war der Mittelfeldakteur drei Jahre als Profi beim Zweitligisten FC Lausanne-Sport aktiv. Im Sommer 2011 wechselte er allerdings zu Neuchâtel Xamax, bei dem er einen Zweijahresvertrag unterzeichnete. Dieser verlor allerdings bereits im Januar 2012 seine Gültigkeit, nachdem Xamax zunächst die Lizenz entzogen worden war und der Verein wenig später Konkurs anmeldete. Basha wechselte daraufhin ebenso wie sein Mannschaftskollege Sébastien Wüthrich zum FC Sion.[1] Zur Saison 2017/18 wurde er vom polnischen Erstligisten Wisła Krakau verpflichtet.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Schweizer Nachwuchs-Nationalmannschaften der Altersklasse U-19 und U-20 bestritt er zwischen 2008 und 2011 insgesamt 15 Länderspiele, in denen er drei Tore erzielte. Für die A-Nationalmannschaft Albaniens debütierte er am 14. August 2013 in Tirana beim 2:0-Sieg im Testspiel gegen die Auswahl Armeniens mit Einwechslung für Amir Abrashi in der 76. Minute.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist der jüngere Bruder von Migjen Basha (* 1987), der seit 2020 bei Neuchâtel Xamax in der Schweiz spielt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nzz.ch: Tschagajew stellt Xamax-Spieler frei (24. Jan. 2012)