Wächter der Wüste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wächter der Wüste
Originaltitel The Meerkats
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 83 Minuten
Altersfreigabe FSK 0
JMK 6[1]
Stab
Regie James Honeyborne
Drehbuch James Honeyborne (Story),
Alexander McCall Smith (Text des Erzählers)
Produktion Trevor Ingman,
Joe Oppenheimer
Musik Sarah Class
Kamera Barrie Britton,
Tony Miller,
Mark Payne Gill
Schnitt Justin Krish

Wächter der Wüste (Originaltitel: The Meerkats) ist ein Tierfilm aus dem Jahr 2008 von Regisseur James Honeyborne.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film zeigt Aufnahmen aus der Kalahari-Wüste und folgt einem jungen Erdmännchen ab dem Alter von drei Wochen, dem man den Namen Kolo gab, sowie seiner Erdmännchen-Familie. Großer Raum nimmt die Interaktion mit anderen Tieren ein, darunter Afrikanischer Strauß, Kampfadler, Borstenhörnchen, Wüstenlöwe, Schildkröte, Tausendfüßer, Giraffe, Kapkobra, Skorpione, Zebra, Honigdachs, Echse und Nashorn. Insbesondere wird dargestellt, was das Jungtier lernen muss und welche Gefahren es in der Wüste zu überstehen hat.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Der Erzähler der deutschen Version ist Rufus Beck. Im englischen Originalton hört man Paul Newman. Newmans Stimme wurde Ende 2007 in einem Studio in Connecticut aufgenommen.[2] Newman starb einen Monat vor Veröffentlichung des Films.
  • Laut Abspann beruhen die Geschehnisse auf Beobachtungen von Erdmännchen-Familien in freier Wildbahn und wurden über einen Zeitraum von sechs Monaten gefilmt, für einige Szenen wurden die Ereignisse jedoch nachgestellt.
  • Der Film wurde von BBC Films unter Joe Oppenheimer produziert. Hergestellt wurde er von der BBC Natural History Unit, sowie Yaffle Films unter Produzent Trevor Ingman. Die Weinstein Company übernahm die Co-Finanzierung.
  • Die Erstaufführung fand am 4. Oktober 2008 in Frankreich auf dem 19. Dinard Film Festival statt.[3] Kinostart in Deutschland war am 20. November 2008, in Großbritannien am 7. August 2009. Die deutsche TV-Erstausstrahlung fand am 22. April 2011 in Das Erste statt.
  • Der Film wurde am 22. Mai 2009 in Deutschland auf DVD und Blu-Ray veröffentlicht. Neben der eher nüchternen englischen Originalerzählung und der daran lose angelehnten deutschen Version sind zwei weitere Tonspuren vorhanden: Eine Tonspur wurde „Family Version“ genannt, bei der Rufus Beck das Erdmännchen mit verstellter Stimme spricht und Ereignisse auf kindlich-menschliche Weise kommentiert. Eine andere Tonspur wurde „Der Klang der Kalahari“ genannt und ist eine reine Geräusche- und Musikspur ohne Erzähler. Die deutschen Untertitel der DVD beziehen sich nicht auf die deutsche Tonspur, sondern stellen eine Übersetzung der englischen Tonspur dar, die von der deutschen Version abweicht.

Kritiken[Bearbeiten]

„‚Wächter der Wüste‘ ist ein Familienfilm. Das heißt in diesem Fall, dass er, wie jeder Tierfilm, Kinder und Eltern anspricht, aber auch ‚Familie‘ in geradezu propagandistischer Weise zum Thema macht. […] Die Profis der BBC Natural History Unit liefern erstaunliche Bilder – wenn es allerdings am Ende heißt, einige Szenen wären ‚nachgestellt‘, dann bemerkt man, dass im Naturfilm die gleiche Überbietungsdynamik am Werk ist wie im Actionfilm: Zugunsten des Effekts weiß keiner mehr, was echt ist und was nicht. […] Das dokumentarische Prinzip, was immer es taugen mag, kommt damit auf den Hund. Aber am Ende ist der Entwicklungsroman eines Erdmännchens ohnehin ein familienpolitisches Statement.“

Peter Uehling[4]

„Schade nur, dass es wie bei der ‚Reise der Pinguine‘ permanent menscheln muss. Warum dürfen Tiere im Kino nicht einfach Tiere sein? Rufus Beck als Erzähler entschädigt dafür. Menschelnde Erdmännchen-Doku.“

Christiane Peitz[5]

„Erdmännchen sind die heimlichen Helden der Kalahari. Dieses familientaugliche Abenteuer dokumentiert ihre Lebensweise und bringt die geselligen Winzlinge ganz groß raus. Schwer zu ertragen ist allerdings die deutsche Erzählstimme.“

Austria Presse Agentur[6]

„Die vorgebliche Dokumentation entpuppt sich aufgrund der Anthropomorphisierung der Tiere, dem Vorzug von Emotionalität und Spannungsdramaturgie sowie dem Fehlen genretypischer Information als ‚tierischer‘ Abenteuerfilm für Kinder, der ganz von seinen putzig-knuddeligen Hauptdarstellern getragen wird.“

Lexikon des Internationalen Films[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmdatenbank der österreichischen Jugendmedienkommission, abgerufen am 28. August 2013.
  2. Neil Smith: Festival screens Newman swansong. Auf BBC News, 5. Oktober 2008 (englisch). Abgerufen am 7. Oktober 2012.
  3. Die Premiere war auf dem Dinard Film Festival, belegt mit:
    Neil Smith: Festival screens Newman swansong. Auf BBC News, 5. Oktober 2008 (englisch). Abgerufen am 7. Oktober 2012.
    Das Datum (ohne Angabe, dass es sich um eine Premiere handelt) findet sich hier:
    Dinard Film Festival: Agenda (suite) Samedi 4 octobre (Ankündigung für den 4. Oktober 2008). In: La Feuille du Festival. (PDF 670 kB) N° 67, 3. Oktober 2008 S. 2 (französisch); abgerufen 7. Oktober 2012.
  4. Peter Uehling: Bei großer Hitze fällt es um. In: Berliner Zeitung, 20. November 2008.
  5. Christiane Peitz: Tierfilm – Wächter der Wüste. In: Der Tagesspiegel, 20. November 2008. Abgerufen am 7. Oktober 2012.
  6. Filmstarts der Woche, 27. Jänner 2009. In: Der Standard, Meldung der APA; abgerufen 7. Oktober 2012.
  7. Lexikon des internationalen Films – Filmjahr 2008: Wächter der Wüste. Schüren Verlag, Marburg 2009, ISBN 978-3-89472-663-8, S. 464; Wächter der Wüste im Lexikon des Internationalen Films
  8. Tokyo Sakura Grand Prix goes to TULPAN. Meldung vom 26. Oktober 2008 auf der Website des Tokyo International Film Festival (englisch). Abgerufen am 7. Oktober 2012.

Weblinks[Bearbeiten]