Wärmeübergang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn du dich mit dem Thema auskennst, bist du herzlich eingeladen, dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.
Die Artikel Kamineffekt, Konvektion, Konvektion (Wärmeübertragung), Wärmeübergang und Natürliche Konvektion überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Alturand (Diskussion) 15:37, 9. Mär. 2017 (CET)

Als Wärmeübergang wird die Wärmeübertragung zwischen der Oberfläche eines Festkörpers und einem bewegten Fluid oder einem Gas[1] bezeichnet.

Wärmeübergänge werden mathematisch durch den Wärmeübergangskoeffizienten und die dimensionslose Nußelt-Zahl beschrieben.

Der Wärmeübergang trennt die an der Grenzfläche stattfindende Wärmeübertragung von der Konvektion, also der mit Strömungsbewegungen des Fluids verbundenen Übertragung, sowie von der Wärmeleitung in den beiden Medien. Gegebenenfalls kann beim Wärmeübergang auch Wärmestrahlung von Bedeutung sein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leven, Volker.: Verfahrenstechnik für Ingenieure Lehr- und Übungsbuch ; mit 51 Tabellen. Fachbuchverl. Leipzig im Carl-Hanser-Verl, München 2013, ISBN 978-3-446-43070-9.