Wärmeleitfähigkeitsgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Wärmeleitfähigkeitsgruppe (WLG) ist Teil der Produktbeschreibung eines Bau(dämm-)stoffes. Sie gibt die Wärmeleitfähigkeit eines Materials für einen Wärmestrom an.

Im Zuge der EU-Normharmonisierung wird die Bezeichnung WLG durch WLS (Wärmeleitfähigkeitsstufe) ersetzt.

Kennzeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wärmeleitfähigkeitsgruppe bzw. -stufe leitet sich aus dem rechnerischen Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit λB nach DIN 4108-4:2013-02 ab. Ermittelt wird dieser Wert aus dem Nennwert der Wärmeleitfähigkeit λD nach DIN EN 13162 bis 13171 und einem Erhöhungsfaktor. Dieser kann je nach Baustoff einen Wert von 1,03 bis 1,23 annehmen.[1]

Der Bemessungswert λB der Wärmeleitfähigkeitsstufe wird in Schritten von 0,001 W/(m∙K), der der Wärmeleitfähigkeitsgruppe in 0,005 W/(m∙K) Schritten auf drei Stellen nach dem Komma aufgerundet, wie es z. B. bei den Angaben auf Dämmstoff-Produktkennzeichnungen zu sehen ist. Ein Wert von 0,032 W/(m·K) entspricht also einer WLS von 032 und einer WLG von 035. Es wird vorausgesetzt, dass der Bemessungswert kleiner eins ist, da man grundsätzlich nur Dämmmaterialien einer WLG zuordnet. Je kleiner der WLG-Wert ist, desto größer ist die Wärmedämmwirkung.

Wärmeleitfähigkeiten spielen beispielsweise eine große Rolle in der Einhaltung der Forderungen aus der Energieeinsparverordnung (EnEV).

Anwendung in der Kennzeichnung eines Wärmedämmstoffes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiel für die Kennzeichnung eines Wärmedämmstoffes:

EPS 035 DAA dh

Mit:

  • EPS: Polystyrol-Hartschaum
  • WLG/WLS: λ = 0,035 W/(m∙K)
  • DAA: Außendämmung von Dach oder Decke, vor Bewitterung geschützt, Dämmung unter Deckungen
  • dh: Hohe Druckbelastbarkeit[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DIN 4108-10:2015. Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Teil 10: Anwendungsbezogene Anforderungen an Wärmedämmstoffe – Werkmäßig hergestellte Wärmedämmstoffe. Beuth Verlag, Berlin 2015.
  • DIN EN 13162:2015. Wärmedämmstoffe für Gebäude – Werkmäßig hergestellte Produkte aus Mineralwolle (MW) – Spezifikation; Deutsche Fassung EN 13162:2012+A1:2015. Beuth Verlag, Berlin 2015.
  • DIN 4108-4:2017. Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Teil 4: Wärme- und feuchteschutztechnische Bemessungswerte. Beuth Verlag, Berlin 2017.
  • Walter Bläsi: Bauphysik. 7. Auflage. Verlag Europa Lehrmittel, Haan-Gruiten 2008, ISBN 978-3-8085-4267-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DIN 4108-4:2017. Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Teil 4: Wärme- und feuchteschutztechnische Bemessungswerte. Beuth Verlag, Berlin 2017.
  2. DIN 4108-10:2015. Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Teil 10: Anwendungsbezogene Anforderungen an Wärmedämmstoffe – Werkmäßig hergestellte Wärmedämmstoffe. Beuth Verlag, Berlin 2015.