Wärmestromdichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Physikalische Größe
Name Wärme
Formelzeichen der Größe
Größen- und
Einheitensystem
Einheit Dimension
SI W/m2 = kg·s−3 M·T−3

Die Wärmestromdichte [1], auch [2] genannt, ist eine physikalische Größe zur quantitativen Beschreibung von Wärmeübertragungsvorgängen. Sie ist eine Leistungsdichte.

(Flächenbezogene) Wärmestromdichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wärmestromdichte ist definiert als die Änderung der thermischen Energie über die Grenzen eines homogenen Systems hinweg, bezogen auf einen bestimmten Querschnitt und ein bestimmtes Zeitintervall. Man kann daher auch analog vom Wärmestrom pro Fläche sprechen:

Sie beschreibt also die übertragene Wärmemenge je Übertragungsfläche und Zeiteinheit bzw. die thermische Leistung je Flächeneinheit.

Die SI-Einheit der Wärmestromdichte ist W/m2 (Watt pro Quadratmeter).

Häufig wird die Wärmestromdichte auch als Vektor benutzt. Die Richtung des Vektors gibt die Richtung des Wärmestromes an. Damit lassen sich auch Fälle erfassen, in denen der Wärmestrom nicht notwendig senkrecht durch eine Fläche geht.

Volumetrische Wärmestromdichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Berechnung mancher Probleme wird die volumetrische Wärmestromdichte verwandt. Sie beschreibt den Wärmestrom pro Volumen :

Die SI-Einheit der volumetrischen Wärmestromdichte ist W/m3 (Watt pro Kubikmeter).

Zusammenhang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zusammenhang zwischen volumetrischer und flächenbezogener Wärmestromdichte erfolgt über den Wärmeleitweg

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schild/Willems, S. 40
  2. Dubbel, S. K45