Wöbbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wöbbel
Koordinaten: 51° 53′ 51″ N, 9° 6′ 4″ O
Höhe: 137 m
Fläche: 4,73 km²
Einwohner: 1093 (2007)
Bevölkerungsdichte: 231 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 32816
Vorwahl: 05233
Karte
Lage von Wöbbel in Schieder-Schwalenberg

Wöbbel ist ein Ortsteil der Stadt Schieder-Schwalenberg im Kreis Lippe, Nordrhein-Westfalen und grenzt an die Stadt Steinheim im Kreis Höxter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Eingemeindung am 1. Januar 1970 war Wöbbel eine selbstständige Gemeinde[1] im Kreis Detmold. Dieser wurde zum 1. Januar 1973 aufgelöst und mit dem Kreis Lemgo zum Kreis Lippe zusammengeschlossen.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Evangelische Kirche Wöbbel gehört zur Klasse Blomberg der Lippischen Landeskirche.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Evangelische Kirche wurde erstmals 1231 erwähnt und ist Johannes dem Täufer geweiht. Der untere Bereich des Turmes stammt aus dem 12. Jahrhundert. In der Romanik wurden die Rundbogenfenster mit Säulen und Schießscharten auf diese Basis aufgesetzt. Im 16. Jahrhundert folgte der spätgotische Treppengiebel. Das alte Hauptschiff war im 17. Jahrhundert baufällig geworden, so dass man es abriss und bis 1699 neu errichtete. Die Einrichtung der Kirche wie Kanzel und Orgelempore stammen aus dieser Zeit, ebenso ein Epitaph des Domänenverwalters Neuburg.

Das Schloss Wöbbel wurde Ende des 17. Jahrhunderts errichtet und befindet sich heute in Privatbesitz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roland Linde, Heinrich Stiewe: Wöbbel: Geschichte eines Dorfes in Lippe. Hrsg.: Heimatverein Wöbbel. Lage 2009, ISBN 978-3-89918-022-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 107.