Wöhrder See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wöhrder See
Blick auf den Osten Nürnbergs mit dem unteren Teil des Wöhrder Sees
Blick auf den Osten Nürnbergs mit dem unteren Teil des Wöhrder Sees
Lage: Nürnberg, Mittelfranken, Bayern, Deutschland
Zuflüsse: Pegnitz
Abflüsse: Pegnitz
Wöhrder See (Bayern)
Wöhrder See
Koordinaten 49° 27′ 9″ N, 11° 6′ 7″ OKoordinaten: 49° 27′ 9″ N, 11° 6′ 7″ O
Daten zum Bauwerk
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 52 ha
Stauseelänge 2,6 km
Stauseebreite 450 m
Wöhrder See
Wöhrder See (2017)
Norikusbucht
Ufer entlang der Norikusbucht (2017)

Der Wöhrder See (nicht zu verwechseln mit dem Wörthersee) ist ein Stausee im Stadtgebiet Nürnbergs. Er ist zirka 2600 m lang, durchschnittlich 100–200 m breit und umfasst eine Fläche von 52 Hektar[1]. Benannt ist er nach dem Nürnberger Stadtteil Wöhrd.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanadagänse auf dem unteren Teil des Wöhrder Sees im Januar
Luftaufnahme 2014

1959 beschloss der Nürnberger Stadtrat, den Wöhrder See anzulegen. Er wurde im Jahr 1981 vollendet. Vorher durchfloss die Pegnitz in zwei Armen eine Flussaue, die häufig überschwemmt war.[2]

Neben der Hochwasserfreilegung der Nürnberger Altstadt wurde mit dem Wöhrder See ein vielgenutztes Erholungsgebiet geschaffen und die Bombentrichter-Landschaft in den Pegnitzwiesen, die der Zweite Weltkrieg hinterlassen hatte, beseitigt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wöhrder See im Osten Nürnbergs erstreckt sich vom Stadtteil Wöhrd bis nach Mögeldorf und Erlenstegen. Er besteht aus zwei miteinander verbundenen Teilen, dem Unteren Wöhrder See mit einer Länge von ca. 1200 und einer maximalen Breite von 450 Metern, und dem Oberen Wöhrder See mit einer Länge von etwa 1400 Metern.

Am unteren Ende des Sees, wo die Pegnitz wieder ausfließt, schließt sich die Wöhrder Wiese an, eine innerstädtische Grünfläche, die bis an den Altstadtring reicht. Dort befinden sich zahlreiche Gebäude verschiedener Fakultäten der Hochschule Nürnberg.

Am oberen Ende des Sees am Zufluss der Pegnitz schließen sich die weitläufigen Pegnitzauen an mit dem Langsee, einem vielbesuchten Badesee.

Der Wöhrder See ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die Linie 5 der Straßenbahn Nürnberg (Richtung Tiergarten) hält direkt am Großparkplatz vor der Wohnanlage Norikus am Unteren Wöhrder See (Haltestelle Tullnaupark).

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am westlichen Ende unterhalb der Talsperre des Wöhrder Sees wurde ein Kraftwerk errichtet, das die Wasserkraft zur Verstromung nutzt. Die erzielbare Leistung schwankt dort zwischen 150 und 400 Kilowatt.[3] Es ist eines der fünf kleinen Wasserkraftwerke, die in der Stadt Nürnberg betrieben werden und zusammen eine Gesamtleistung von ungefähr 0,92 Megawatt erzeugen. [4]

Das gesamte Areal um den Wöhrder See ist als Landschaftsschutzgebiet (LSG-00536.06) ausgewiesen. Während der Untere Wöhrder See für die Nutzung durch Tretboote (Bootsverleih) freigegeben ist, ist der Obere Wöhrder See ein Naturreservat für Tiere.

Der See ist beiderseits durch Uferwege erschlossen, die teilweise asphaltiert sind. Der Hauptweg längs des Nordufers ist der Johann-Soergel-Weg, entlang des Südufers verläuft der Wöhrder Wiesenweg. Die Wege werden durch Spaziergänger, Radfahrer, Inline-Skater, Jogger, Walker und zahlreiche Nordic Walker zu allen Tageszeiten frequentiert.

Vor allem am Südufer des Unteren Wöhrder Sees wird gerne geangelt.

Zwei Straßenbrücken, eine Eisenbahn- und eine Fußgängerbrücke überspannen den See. Über die Dr.-Gustav-Heinemann-Brücke verläuft der Mittlere Ring (Ostring) als Verbindung zwischen den Nürnberger Stadtteilen Schoppershof und Zerzabelshof. Die Ludwig-Erhard-Brücke überquert den östlichen Teil des Oberen Wöhrder Sees und verbindet die Stadtteile Mögeldorf und Erlenstegen. Die Brücke der Bahnstrecke Nürnberg–Cheb und die Fußgängerbrücke, die auch von Radfahrern genutzt werden darf, verlaufen direkt nebeneinander und überspannen das Gelände am Übergang vom Oberen zum Unteren Wöhrder See.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Nordwestufer des Sees finden alljährlich die Wöhrder Kärwa und das Wöhrder Seefest statt.

Seit 1996 verläuft die Strecke des Stadtlaufs Nürnberg um den Wöhrder See, das größte Laufsportereignis Nordbayerns mit mehreren tausend Teilnehmern, das jährlich Anfang Oktober veranstaltet wird.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sumpf-Schwertlilien am Seeufer

Der Wöhrder See ist ein Habitat für zahlreiche Wasservögel, wie Schwäne, Blässhühner, Grau-, Kanada- und Höckergänse, Stock- und Reiherenten. Auch trifft man die Kolbenente und die Trauerente in größeren Verbänden an. In den letzten Jahren haben sich auch einige Haubentaucherpärchen angesiedelt. Im Frühjahr 2007 war für einige Zeit ein schwarzer Trauerschwan zu Gast. In Bäumen des Ostufers haben Kormorane, direkt gegenüber am Westufer Graureiher Brutkolonien gegründet.

Die Insektenwelt des Sees bietet reichliche Nahrung für Ufer-, Mehl- und Rauchschwalben sowie Mauersegler, die je nach Witterung besonders in den frühen Morgenstunden und in der Abenddämmung ihre Flugmanöver zeigen.

Die Bäume im Seeuferbereich sind vor allem Schwarzerlen, Spitz-, Feld- und Bergahorne, Pappeln, Weiden, Traubenkirschen, Ahornblättrige Platanen, Robinien und Hainbuchen. Im Bereich des Nordwestufers befinden sich ein Tulpenbaum und eine größere Ansammlung von Kaukasischen Flügelnüssen sowie seit 2010 mehrere neugepflanzte Blaseneschen. Als Sträucher sind Holunder, Weißdorne und Hartriegel häufig, es gibt auch Pfaffenhütchen und Kornelkirschen.

Im Frühjahr blühen am Ufer bzw. in Ufernähe das Scharbockskraut, das Schöllkraut, die Knoblauchsrauke, das Gänsefingerkraut und an zwei Stellen der Bärlauch. Später folgen das Hirtentäschel, die gelbe Sumpf-Schwertlilie und der Hahnenfuß, im Sommer der Blut- und der Gilbweiderich.

Probleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veralgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In jedem Sommer, insbesondere nach längerer Hitze, vermehren sich die Algen und bilden grüne Algenteppiche mit unangenehmem Geruch. Als Gegenmaßnahme wird ein Mähboot eingesetzt.[5] Mit dem Umbau des Stausees im Rahmen der Wasserwelt soll sich das Problem verringern.

Vogelgrippe-Fälle 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 18. Juni 2007 wurde eine Anzahl verendeter Wasservögel am Wöhrder See gefunden. Dabei wurde bei sieben tot aufgefundenen Höckerschwänen und einer Graugans durch Untersuchungen am Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen sowie am Friedrich-Loeffler-Institut der hoch pathogene Influenza-A-Virus H5N1, der Erreger der Vogelgrippe H5N1, nachgewiesen. Ab dem 23. Juni 2007 wurde zeitweise ein Sperrbezirk eingerichtet, in dem unter anderem Hunde und Katzen nicht frei herumlaufen durften.[6] Weitere Fälle traten seither nicht auf.

Wasserwelt Wöhrder See[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Februar 2011 gab der damalige bayerische Umweltminister Markus Söder den „Startschuss“ für das Projekt Wasserwelt Wöhrder See. Das Projekt, das in den Jahren 2012 bis 2015 umgesetzt werden soll, will den See in zwei Zonen teilen. Den unteren Wöhrder See in einen Erholungs- und Freizeitbereich, der obere Teil soll im Wesentlichen der Natur überlassen bleiben. Für die dafür veranschlagten 10 Mio. Euro will Söder weitgehend aus seinem Etat aufkommen.[7] Um bei der Planung die Bürger mit zu beteiligen, wurde eine Internetseite [8] eingerichtet, auf der Anregungen, Vorschläge und Ideen eingebracht werden konnten.

2012 wurde ein 200 m langer Boulevardsteg am Sebastianspital errichtet. 2013 wurde am Südufer des unteren Wöhrder Sees ein zunächst 130 m langer Sandstrand angelegt.

Wohnanlage Norikus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftaufnahme 2009

Am Südufer des Unteren Wöhrder Sees entstand auf dem Zeltnerhügel parallel zum Bau des Stausees in den Jahren 1968 bis 1972 unter der Bauträgerschaft der DEBA München der „Norikus“ (oder auch „Noricus“), die zu damaliger Zeit größte Wohnanlage Bayerns. Der bis zu 80 Meter hohe Komplex sollte einen baulichen Akzent im Nürnberger Osten setzen. Er erstand, orientiert an den Ideen Le Corbusiers, nach einem Entwurf des Nürnberger Architekten Harald Loebermann, der auch die Nürnberger Meistersingerhalle entworfen hatte. Zur Wohnanlage gehören unter anderem drei Hochhäuser mit 16, 17 und 22 Stockwerken. Die von der damaligen Bundesministerin Käte Strobel eingeweihte Anlage umfasst etwa 850 Wohnungen auf zirka 32.000 m² Wohnfläche, ein Hallenbad, eine Ladenzeile, ein Blockheizwerk und ein Blockheizkraftwerk[9] sowie die größte private Tiefgarage Süddeutschlands mit über 600 Stellplätzen. Von 2004 bis 2006 wurde der Norikus saniert und der markante schwarz-weiße Anstrich erneuert. Gegenwärtig bewohnen den Norikus zirka 2500 Personen.

Freibad Bayern 07 am „Pulversee“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwimmerbund „Bayern 07“, einer der ältesten Nürnberger Schwimmvereine, betreibt gleich neben dem Südufer des Unteren Wöhrder Sees ein Freibad mit einem Schwimmer-, einem Nichtschwimmer- und einem Planschbecken, Beach-Volleyball-Plätzen und Tischtennisplatten.

Der Pulversee, der mit dem Bau des Wöhrder Sees verschwand, war ein kleiner Stausee in einem südlichen Altarm der Wöhrder Pegnitzaue. Der Name stammte von einer ehemaligen Pulvermühle im Ortsteil Tullnau.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Wöhrder See in Zahlen
  2. Wird der Wöhrder See zur Schlammwüste?
  3. Wasserkraftwerk am Wöhrder See
  4. Wasserkraft in Nürnberg
  5. nordbayern.de
  6. Informationen der Stadt Nürnberg zur Vogelgrippe und den getroffenen Maßnahmen (Memento vom 14. Dezember 2008 im Internet Archive)
  7. Wöhrder See soll attraktiver werden. Umweltminister stellte Entwicklungskonzept vor – Zehn Millionen Euro sind veranschlagt
  8. www.wasserweltwoehrdersee.de
  9. Das BHKW Norikus (PDF; 763 kB)
  10. Pulversee. In: nuernberginfos.de. Abgerufen am 4. März 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wöhrder See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien