Wöllmarshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wöllmarshausen
Einheitsgemeinde Gleichen
Koordinaten: 51° 29′ 21″ N, 10° 5′ 22″ O
Einwohner: 358 (4. Mai 2015)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 37130
Vorwahl: 05508
Karte
Der Ortsteil Wöllmarshausen liegt im nordöstlichen Bereich der Gemeinde Gleichen

Wöllmarshausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Gleichen im Landkreis Göttingen mit 358 Einwohnern (Stand: 4. Mai 2015).[1] Durch Wöllmarshausen fließt die Garte, ein 23 km langer Nebenfluss der Leine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde Wöllmarshausen 1013 als "Wilmershausen" in einer Urkunde des Michaelisklosters Hildesheim[2]. Gelegen am südlichen Rand des heutigen Bundeslandes Niedersachsen, war das Dorf ab 1451 Teil der Landgrafschaft Hessen, bevor es ab 1816 zum Königreich Hannover gehörte.[2] Während das Obereigentum beim jeweiligen Landesherrn verblieb, erhielt das Adelsgeschlecht zu Uslar-Gleichen das Patrimonialgericht und trat sowohl als Kirchenpatrone, wie auch als Gutsherren im Ort auf. Der Name Wöllmarshausen bedeutet "Behausungen an den durch wellende Quellen gekennzeichneten Wasserstellen".[3] So finden sich in naher Umgebung des Dorfes unterandrem die Negebornquelle und der Ochsenpump.

Während des Dreißigjährigen Krieges blieb Wöllmarshausen von großen Schäden und Brandschatzungen verschont. Am 22. August 1626, wenige Tage vor der Schlacht bei Lutter am Barenberge, vereinten sich jedoch Truppenteile des kaiserlichen Feldherren Tilly bei Wöllmarshausen, um sich für den Kampf gegen König Christian von Dänemark vorzubereiten.[2]

Das Ortsbild ist geprägt von zahlreichen Bauernhöfen sowie Fachwerkhäusern entlang der Hauptstraße, deren Geschichten teilweise bis ins 17. Jahrhundert zurückreichen. Einige Häuser wurden bei einem starken Unwetter im August 1886 beschädigt oder zerstört[2]. Auch 1945 wurden durch den Einmarsch der amerikanischen Truppen Häuser durch Brandbomben und Granaten beschädigt – einige sogar so stark, dass sie in den darauffolgenden Jahren abgebrochen werden mussten[2].

Die Gottfried-August-Bürger-Straße in Wöllmarshausen

In den 1960er und 70er Jahren entstanden mehr als ein Dutzend neue Wohnhäuser in Wöllmarshausen[2]. Aus dem rein landwirtschaftlich geprägten Ort wurde eine Wohngemeinde, da immer mehr Einwohner in Göttingen oder Duderstadt Arbeit fanden. Von den einstmals gut ein Dutzend Bauernhöfen werden heute (Stand: 9/2018) nur noch zwei aktiv bewirtschaftet. Am nördlichen Ortsrand befindet sich das Neubaugebiet Eichengrund, in welchem seit den 1990er Jahren erneut mehrere Wohnhäuser entstanden sind.

Aufgrund der Neuordnung des Schulwesens wurde die Dorfschule 1977 geschlossen, da in Kerstlingerode bereits 1957 eine Schule für die umliegenden Ortschaften erbaut wurde. 1958 wurde in Wöllmarshausen, auf dem leerstehenden Gutshof der Adelsfamilie von Uslar-Gleichen, welcher nach dem Zweiten Weltkrieg als Unterkunft für Kriegswaisen diente, eine Berufsschule für Landwirtschaft durch den Landkreis Göttingen eingerichtet. Diese wurde aber bereits nach einigen Jahren wieder geschlossen[2]. Auch Schmiede, Tischlerei, Mosterei und beide Gasthäuser des Ortes sind heute nicht mehr existent.

Wie bereits in den Jahren 1886 und 1909 fiel der Ort auch 1981 einem schweren Unwetter zum Opfer. Die Garte überflutete fast das gesamte Dorf und beschädigte mehrere Häuser teils schwer. 2007 gab die Gemeinde Gleichen bei der Leibniz Universität Hannover ein Gutachten zum Hochwasserschutz in Auftrag. Die Ergebnisse wurden 2013 umgesetzt, das Flussbett der Garte auf einer Länge von gut 300 Meter um bis zu 10 Meter verbreitert und eine Flutmulde angelegt[4].

2016 sollte mit dem Bau von fünf Windkraftanlagen zwischen Wöllmarshausen und Rittmarshausen begonnen werden. Dieser wurde aufgrund von gefährdeten Rotmilanen, die im Gebiet zwischen den beiden Orten nisten, aber nicht durchgeführt[5]. Zuvor hatte sich bereits eine Bürgerinitiative gegen den Bau gegründet[6].

Im Zuge der Gemeindegebietsreform wurde Wöllmarshausen am 1. Januar 1973 ein Ortsteil der neu gebildeten Gemeinde Gleichen.[7]

Jüdische Gemeinde in Wöllmarshausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 15. Jahrhundert lebten einige jüdische Familien im Ort. So waren es um 1860 zehn Erwachsene und zwei Kinder in insgesamt drei jüdischen Familien[2]. Wie die meisten der Dorfbewohner, lebten auch die Juden von der Landwirtschaft und besuchten die Dorfschule. Noch heute sind am nordwestlichen Dorfende Reste des jüdischen Friedhofes zu sehen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wöllmarshausen liegt an der Landesstraße 569 von Göttingen nach Duderstadt, ca. 10 Kilometer von Göttingen und ca. 12 Kilometer von Duderstadt entfernt.

Die Gartetalbahn machte auf ihrer Fahrt von Göttingen nach Rittmarshausen bzw. Duderstadt von 1897 bis zu ihrer Stilllegung 1957 Halt in Wöllmarshausen. Von der Bahnstrecke zeugt noch heute eine Brücke am westlichen Ortsausgang, welche seit 2006 als Radweg genutzt wird. Der Radweg ist Teil des Weser-Harz-Heide-Radweges von Hann. Münden nach Lüneburg.

Wöllmarshausen ist an das Regionalbusnetz des Verkehrsverbundes Süd-Niedersachsen angeschlossen. Beide Haltestellen des Ortes, Am Mühlenberg und Spickenweg, werden mehrmals täglich von der Linie 154 Göttingen-BahnhofBeienrode bedient.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat setzt sich aus fünf Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.[8]

  • Wählergemeinschaft Wöllmarshausen: 5 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister von Wöllmarshausen ist Hans-Joachim Klabunde.[9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelisch-lutherische Kirche in Wöllmarshausen
  • ev.-luth. Kirche: Der Turm ist mittelalterlich, der Saal wurde im Jahr 1756 erbaut und der verschieferte Fachwerk-Turmaufsatz stammt vom Anfang des 19. Jahrhunderts. Die älteste Glocke im Turm stammt aus dem Jahr 1777 und ist graviert mit "Es ließen mich gießen die sämtlichen Herren von Uslar als Kirchenpatrone." Eine zweite Glocke wurde 1816 angeschafft, musste im Zuge des Ersten Weltkrieges aber eingeschmolzen werden. Unter dem Kirchturm befindet sich eine Erbbegräbnisstätte der Adelsfamilie von Uslar-Gleichen[2].
  • Jüdischer Friedhof: Der Friedhof befindet sich am nordwestlichen Ende des Dorfes, unweit des heutigen Dorfgemeinschaftshauses, und wurde bis 1870 belegt. 1983 wurden Abschriften der noch erhaltenen Grabsteine vom Göttinger Theologen Berndt Schaller angefertigt.
  • Ehemaliger Gutshof: Der Hof Gottfried-August-Bürger-Straße 6 wurde von der Adelsfamilie von Uslar-Gleichen im Jahr 1732 als Gutshof erbaut und ist eines der ältesten noch erhaltenen Gebäude im Ort. Bis das Lehnswesen im 19. Jahrhundert auch in Wöllmarshausen abgeschafft wurde, musste jeder Bauer des Ortes den zehnten Teil seiner Ernte auf dem Gutshof in der sogenannten Zehntscheune abliefern. Nach Abschaffung des Lehnswesen wurde der Hof als Gasthaus verpachtet, in welchem auch die örtliche Poststelle zu finden war. In Folge des Zweiten Weltkrieges war auf dem Hof dann ein Heim des Deutschen Roten Kreuzes für Kriegswaisen und später die landwirtschaftliche Berufsschule untergebracht. Die Zehntscheune wurde jedoch 1977 abgebrochen, nur das Wohnhaus ist noch erhalten[2].
  • Tor zum ehemaligen Wohnhaus Gottfried August Bürgers in der Mühlengasse (2018)
    Ehemaliges Wohnhaus Gottfried August Bürgers: Das Haus, welches der Dichter Gottfried August Bürger von 1774 bis 1784 bewohnte, befindet sich in der Mühlengasse 1. Am Tor zum Grundstück ist eine Gedenktafel mit Bürgers Konterfei zu sehen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Ersten Weltkrieges erhöhte sich die Einwohnerzahl von Wöllmarshausen kurzzeitig durch die Beschäftigung von Kriegsgefangenen aus Russland[2]. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges stieg die Einwohnerzahl dann auf ihren bislang höchsten Wert. Dieser Anstieg ist auf den großen Zustrom von Geflüchteten und Vertriebenen aus dem Osten zurückzuführen. 1948 lebten in Wöllmarshausen, zusätzlich zu den Dorfbewohnern, 23 Geflüchtete aus Pommern, 50 aus Ostpreußen und 41 aus Schlesien. Hinzukamen 34 Evakuierte aus Hannover und ein Reihe von Personen, die aus der russischen Besatzungszone geflohen waren[2]. Anfang der 1950er Jahre sank die Einwohnerzahl wieder.

Jahr Einwohner
1689 105
1905 334
1948 603
1950 556
1960 402
1978 417
2015 358

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgers Wohnhaus in Wöllmarshausen (1873)
  • Gottfried August Bürger (1747–1794), ein Dichter in der Zeit der Aufklärung, arbeitete von 1772 bis 1784 als Amtmann am Gericht Altengleichen in Gelliehausen und wohnte von 1774 bis 1784 in Wöllmarshausen. In dieser Zeit traf sich der vor allem durch seine „Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen“ bekannte Dichter heimlich mit seiner Geliebten Auguste „Molly“ Leonhart, Tochter des Göttinger Justizamtmannes Johann Carl Leonhart, in der heute nach ihm benannten Bürger-Grotte nordwestlich von Wöllmarshausen[10]. In Wöllmarshausen entstanden auch seine Gedichte „Molly“ und „Der Liebeskranke“. Die Hauptstraße im Ort ist heute nach Gottfried August Bürger benannt.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tischtennisverein (TTV) Wöllmarshausen: 1950 gegründet, mehrfach erfolgreich in der Kreis- und Bezirksliga. 1956 sogar Landesmeister. Zur Anfangszeit trainierte der TTV in der Gastwirtschaft Stietenroth im Dorfzentrum, bekam in den 1980er Jahren aber eine eigene Halle nicht unweit des 1977 eröffneten Dorfgemeinschaftshauses. 2010 wurde der Verein mit dem TTV Sattenhausen zusammengelegt. Zu seiner erfolgreichsten Zeit zählte der Verein über 80 Mitglieder.[2]
  • Schützenverein Wöllmarshausen: Gegründet im Juni 1950. Anfangs befand sich der Schießstand nordwestlich des Dorfes am Mühlenberg in Richtung Niedeck. Dieser wurde in den 1970er Jahren durch einen Stand im Neubau des Dorfgemeinschaftshauses ersetzt.[2]
  • Verein zur Förderung der örtlichen Verbundenheit in Wöllmarshausen
  • Freiwillige Feuerwehr Wöllmarshausen: Gegründet 1937 mit anfangs 31 Mitgliedern. Im Jahr 1974 wurde eine Jugendfeuerwehr gegründet. Die FF Wöllmarshausen ist eine Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung und verfügt über ein TSF.[11] Das Feuerwehrhaus ist an das Dorfgemeinschaftshaus angeschlossen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wöllmarshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Einwohner der Gemeinde Gleichen (Stand 4. Mai 2015), abgerufen am 3. März 2016
  2. a b c d e f g h i j k l m n Theodor Günther: Wöllmarshausen mit seiner Umgebung einst und jetzt. Hrsg.: Theodor Günther. Otto Schwartz, Göttingen 1979.
  3. Gemeinde Gleichen: Wöllmarshausen. Abgerufen im 13. September 2018.
  4. Wöllmarshausen: Garte kann sich bei Starkregen in Wiesenmulden ausbreiten. Abgerufen am 14. September 2018 (deutsch).
  5. Aus für Windpark bei Rittmarshausen. Abgerufen am 16. September 2018 (deutsch).
  6. Protest gegen Windräder: Initiative fordert größere Abstände. Abgerufen am 16. September 2018 (deutsch).
  7. Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Kreis Göttingen 20. November 1972 (PDF; 16 kB)
  8. http://wahlen.kds.de/2011kw/Daten/152011_000066/index.html
  9. Ortsräte der Gemeinde Gleichen, abgerufen am 24. Dezember 2016 (PDF)
  10. Romantisches Plätzchen eines Literaten. Abgerufen am 13. September 2018 (deutsch).
  11. http://www.feuerwehr-gleichen.de/index.php?id=27. Abgerufen am 14. September 2018.