Wört

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wört
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wört hervorgehoben

Koordinaten: 49° 2′ N, 10° 16′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Ostalbkreis
Höhe: 455 m ü. NHN
Fläche: 18,17 km2
Einwohner: 1508 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner je km2
Postleitzahl: 73499
Vorwahl: 07964
Kfz-Kennzeichen: AA, GD
Gemeindeschlüssel: 08 1 36 084
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 104
73499 Wört
Website: www.gemeinde-woert.de
Bürgermeister: Thomas Saur
Lage der Gemeinde Wört im Ostalbkreis
Schwäbisch GmündLandkreis HeidenheimLandkreis Schwäbisch HallRems-Murr-KreisLandkreis GöppingenAalenAbtsgmündAdelmannsfeldenBartholomäBöbingen an der RemsBopfingenDurlangenEllenberg (Württemberg)Ellwangen (Jagst)Eschach (bei Schwäbisch Gmünd)Essingen (Württemberg)Göggingen (Württemberg)GschwendHeubachHeuchlingenHüttlingen (Württemberg)Hüttlingen (Württemberg)IggingenJagstzellKirchheim am RiesLauchheimLeinzellLorch (Württemberg)MögglingenMutlangenNeresheimNeulerObergröningenOberkochenRainauRiesbürgRiesbürgRosenberg (Württemberg)Ruppertshofen (Ostalbkreis)SchechingenSchwäbisch GmündSpraitbachStödtlenTäferrotTannhausenTannhausenUnterschneidheimWaldstetten (Ostalbkreis)Waldstetten (Ostalbkreis)Westhausen (Württemberg)WörtBayernKarte
Über dieses Bild

Wört ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg und gehört zum Ostalbkreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wört liegt auf dem Virngrund (zwischen Ellwanger Berge und Frankenhöhe) im nordöstlichen Vorland der Schwäbischen Alb im Tal der Rotach, einem Nebenfluss der Wörnitz, zwischen Dinkelsbühl (6 km) und Ellwangen (13 km).

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden an Fichtenau im Landkreis Schwäbisch Hall, im Osten an die bayrische Stadt Dinkelsbühl, im Süden an Stödtlen und im Westen an Ellenberg.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Wört gehören das Dorf Wört, die Weiler Aumühle, Bösenlustnau, Brombach, Dürrenstetten, Gaugenmühle, Grobenhof, Grünstädt, Hirschhof, Jammermühle, Königsroter Mühle, Konradsbronn, Mittelmeizen, Pfladermühle, Schönbronn und Springhof, der Ort Spitalhof und das Haus Häringssägmühle sowie die abgegangenen Ortschaften Buch, Untermeizenmühle und Obermeizenmühle. Der Wohnplatz Springhäusle ist nach 1928 in Grünstädt aufgegangen.[2]

Flächenaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.[3]

Evangelische Martin-Luther-Kirche

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wört wurde im Jahre 1221 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort zählte im Mittelalter grundherrlich zu verschiedenen Herrschaften, so etwa zum Kloster Mönchsrot, dann zu Dinkelsbühl, zum Kloster Ellwangen und schließlich zum Spital Dinkelsbühl. Die Fürstpropstei Ellwangen übte in Teilen die hohe Obrigkeit aus.

Im Rahmen der Umwälzungen, die mit dem Reichsdeputationshauptschluss einhergingen, fiel der Ort zunächst 1802 an das Kurfürstentum Bayern, 1805 an das Königreich Preußen, 1806 an das Königreich Bayern und schließlich durch den Grenzvertrag von 1810 an das Königreich Württemberg, wo der Ort zum Oberamt Ellwangen zählte.

Mit der Auflösung des Oberamtes während der NS-Zeit in Württemberg kam Wört 1938 zum Landkreis Aalen. Nach dem Zweiten Weltkrieg lag der Ort in der Amerikanischen Besatzungszone und somit im neu gegründeten Land Württemberg-Baden, das 1952 im jetzigen Bundesland Baden-Württemberg aufging. Mit der Kreisreform von 1973 wurde die Gemeinde ein Teil des neuen Ostalbkreises.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Kirche St. Nikolaus am Mühlweiher

Seit der Reformation ist das Gebiet der heutigen Gemeinde Wört kirchlich zweigeteilt. Im nach Segringen orientierten nördlichen Teil der Gemeinde, insbesondere in Bösenlustenau und Schönbronn sowie im östlich gelegenen Grobenhof wurde von Oettingen (fränkisch-schwäbisches Adelsgeschlecht) die lutherische Konfession eingeführt, der südlichwestliche Teil – nach Stödtlen eingepfarrt – blieb mit dem Ort Wört römisch-katholisch, weil zur Fürstpropstei Ellwangen gehörig. Auch heute noch gibt es sowohl eine katholische wie eine 1905 gegründete protestantische Kirchengemeinde.

Die katholische Kirchengemeinde St. Nikolaus gehört heute zur Seelsorgeeinheit Virngrund Ost des Dekanats Ostalb der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Die evangelische Kirchengemeinde Wört liegt im Kirchenbezirk Aalen der Württembergischen Landeskirche.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019 brachte bei einer Wahlbeteiligung von 61,8 % folgendes Ergebnis:

  1. CDU: 43,8 % – 4 Sitze
  2. FWG: 56,2 % – 6 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1948–1965: Josef Schenk
  • 1965–1994: Helmut Wurst
  • seit 1994: Thomas Saur

Verwaltungsgemeinschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ellwangen (Jagst).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wört bietet ca. 1500 Arbeitsplätze. Es gibt 1250 Berufseinpendler, 450 Wörter Bürger verdienen ihren Lebensunterhalt außerhalb der Gemeinde. Größter Arbeitgeber am Ort ist die Firma TE Connectivity. Kernaktivitäten der Unternehmensgruppe bilden die Bereiche elektronische Steckverbinder, Netzwerktechnik, Unterwasser-Telekommunikationssysteme und Wireless-Systeme. Der Konzern entwickelt, fertigt und vermarktet Produkte für Kunden im Automobilsektor sowie im Bereich Luft- und Raumfahrt, Verteidigungssysteme, Telekommunikation, Computer und Unterhaltungselektronik.

Wört ist zudem Sitz und Haupterfassungsgebiet des Zweckverband RiesWasserVersorgung mit einer Gesamtwasserabgabe von ca. 2,0 Mio. m³ / Jahr.
Wört war 1950 eines der Gründungsmitglieder des Zweckverbands RiesWasserVersorgung, der heute etwa 30.000 Menschen in Ostwürttemberg mit Trinkwasser versorgt. Elf der fünfzehn Tiefbrunnen des Zweckverbands befinden sich im Rotachtal, wenn auch nur zum Teil auf der Gemeindefläche. Das zentrale Pumpwerk und die Wasseraufbereitungsanlage der RiesWasserVersorgung befindet sich außerhalb des Orts rechts der Straße nach Mönchsroth.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wört gibt es eine Grundschule und eine private Heimsonderschule für körper- und schwerstmehrfach behinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Konrad-Biesalski-Schule (Betrieb der Reha-Südwest Ostwürttemberg-Hohenlohe gGmbH). Zudem bestehen ein Kindergarten sowie ein Schulkindergarten im Ort. Die nächstgelegene Hauptschule ist in Fichtenau, Realschule und Gymnasium befinden sich in Dinkelsbühl, Unterschneidheim (Sechta-Ries Real- und Werkrealschule) und in Ellwangen. Nach der Gebietsreform 1973 wurde neben der Grundschule ein Hauptschulgebäude für Schüler aus Wört und Umgebung gebaut. Da die Schülerzahl allerdings nicht den Erwartungen entsprach, wurde die Schule geschlossen und eine Nachnutzung wurde gesucht. Die Rehabilitationszentrum Südwest für Behinderte gGmbH (Reha-Südwest) war in dieser Zeit auf der Suche nach einem passenden Gebäude zur Beschulung von Kindern mit Behinderungen. So wurde die Konrad-Biesalski-Schule im Ort angesiedelt und entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer bedeutenden Einrichtung der Region und zum zweitgrößten Arbeitgeber des Ortes.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Rettenmeier (1925–2006), Unternehmer
  • Hubert Wolf (* 1959), Theologe und Kirchenhistoriker, Leibniz-Preisträger 2003, Sigmund-Freud-Preisträger 2021

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wörth. In: Julius Hartmann, Eduard Paulus (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Ellwangen (= Die Württembergischen Oberamtsbeschreibungen 1824–1886. Band 64). W. Kohlhammer, Stuttgart 1886, S. 800–814 (Volltext [Wikisource]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wört – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2021 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 726–728
  3. Fläche seit 1988 nach tatsächlicher Nutzung für Wört. Statistisches Landesamt.