Württembergische D

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
zu wenig von der Geschichte der Loks
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
D
Württembergische D 1898.png
Nummerierung: K.W.St.E. 421–434
DR (vorgesehen) 38 101–108
PKP Ok102-1 – Ok102-4
Etat 230-985 – 230-986
Anzahl: 14
Baujahr(e): 1898–1905
Ausmusterung: DR: 1924
Etat: 1930–1934
Bauart: 2'C n4v
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 16.920 mm
Dienstmasse: 64,4 t
Reibungsmasse: 44,8 t
Radsatzfahrmasse: 15,0 t
Treibraddurchmesser: 1.650 mm
Laufraddurchmesser vorn: 850 mm
Zylinderanzahl: 4
Zylinderdurchmesser: 2×380/600 mm
Kolbenhub: 560 mm
Kesselüberdruck: 14 bar
Rostfläche: 2,30 m²
Verdampfungsheizfläche: 162,00 m²
Tender: 2'2' T

Die Fahrzeuge der Baureihe D, waren Lokomotiven der Königlich Württembergische Staats-Eisenbahnenen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geplant wurden diese Maschinen für die Strecke von Ulm über Stuttgart nach Bretten. Die Fahrzeuge mit einem Vierzylinder-Verbundtriebwerk der Bauart de Glehn erreichten mit einem 250-Tonnen-Zug auf einer Strecke mit zehn Promille Steigung eine Geschwindigkeit von 60 km/h. Entgegen der üblichen Anordnung wurden die kleinen Hochdruckzylinder nach innen und die größeren Niederdruckzylinder nach außen gelegt. Der Zweiachsantrieb nach dem Glehn würde beibehalten. Entsprechend der Steigungen wurde der Triebraddurchmesser auf 1650  Millimeter festgelegt. Einige Exemplare waren für die Deutsche Reichsbahn vorgesehen und sollten die Nummern 38 101 – 38 108 erhalten. Sie kamen allerdings nicht in den aktiven Dienst und wurden 1924 verschrottet. Die Fahrzeuge besaßen Schlepptender der Bauart 2'2' T.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lothar Spielhoff: Länderbahn-Dampflokomotiven. Band 2. Baden, Bayern, Pfalz und Württemberg. Weltbild, Augsburg 1995, ISBN 3-89350-819-8, S. 154 (Erstausgabe: Franckh-Kosmos, Stuttgart 1990).