Wąsosz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wąsosz (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wąsosz
Wappen von Wąsosz
Wąsosz (Polen)
Wąsosz
Wąsosz
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Góra
Fläche: 3,24 km²
Geographische Lage: 51° 33′ N, 16° 42′ OKoordinaten: 51° 33′ 0″ N, 16° 42′ 0″ O
Einwohner: 2772
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 56-210
Kfz-Kennzeichen: DGR
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Fläche: 193,59 km²
Einwohner: 7394
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 38 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0204043
Verwaltung
Bürgermeister: Zbigniew Stanisław Stuczyk
Adresse: pl. Wolności 17
56-210 Wąsosz



Wąsosz (deutsch Herrnstadt) ist eine Stadt im Powiat Górowski (Kreis Guhrau) der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt in Niederschlesien, etwa zwanzug Kilometer südöstlich der Stadt Góra (Guhrau). Durch den Ort fließen die Barycz (Bartsch) und die Orla.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herrnstadt südwestlich der Stadt Posen und südöstlich der Stadt Glogau auf einer Landkarte der Provinz Posen von 1905 (gelb markierte Flächen kennzeichnen Gebiete mit seinerzeit mehrheitlich polnischsprachiger Bevölkerung).

In unmittelbarer Nähe des zentralen Platzes der Stadt befinden sich zwei Kirchen und ein Schloss.

Die Stadt gehörte 1945 zur Provinz Niederschlesien des Deutschen Reichs. Sie war Verwaltungssitz des Landkreises Guhrau.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Guhrau im Frühjahr 1945 von der Roten Armee besetzt und kurze Zeit später unter polnische Verwaltung gestellt. Die Stadt wurde nun in Wąsosz umbenannt. In der Folgezeit wurde die Bevölkerung von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde vertrieben und durch Polen ersetzt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Anmerkungen
1885 0176 [2]
1890 1.982 davon 1.552 Evangelische, 379 Katholiken und 47 Juden[2]
1925 2.229 [2]
1933 2.532 [2]
1939 2.968 [2]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde (gmina miejsko-wiejska) hat neben der Stadt Wąsosz folgende Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3][4] mit einem Schulzenamt (sołectwo):

  • Baranowice (Brennowitz)
  • Bartków (Bartschdorf)
  • Bełcz Mały (Kleinbeltsch)
  • Bełcz Górny (Hochbeltsch)
  • Chocieborowice (Kutscheborwitz, 1936–1945 Birkenhöhe)
  • Cieszkowice (Tscheschkowitz, 1936–1945 Eichenhag)
  • Czarnoborsko (Sandeborske, 1936–1945 Quelldorf)
  • Czeladź Wielka (Tschilesen, 1937–1945 Gepidau)
  • Dochowa (Duchen)
  • Drozdowice Małe (Klein Tschuder, 1937–1945 Allhilf)
  • Drozdowice Wielkie (Groß Tschuder, 1936–1945 Steinbrück)
  • Gola Wąsoska (Gahle)
  • Górka Wąsoska (Gurkau)
  • Kamień Górowski (Kamin)
  • Kąkolno (Herrndorf)
  • Kowalowo (Kadlewe, 1936 Sandau, 1937–1945 Fallbach)
  • Lechitów (Dreihäuser)
  • Lubiel (Leubel)
  • Ługi (Königsbruch)
  • Ostrawa (Ostrawe, 1936–1945 Wallheim)
  • Płoski (Pluskau)
  • Pobiel (Bobile, 1936–1945 Wandelheim)[5]
  • Rudna Mała (Klein Räudchen)
  • Rudna Wielka (Groß Räudchen)
  • Sułów Wielki (Groß Saul)
  • Świniary (Schwinaren, 1937–1945 Altring)
  • Wiewierz (Wehrse)
  • Wiklina (Wikoline)
  • Wodniki (Woidnig, 1936–1945 Waldfriedeck)
  • Wrząca Śląska (Akreschfronze, 1936–1945 Akrau)
  • Wrząca Wielka (Wehlefronze, 1936–1945 Waldhagen)
  • Zbaków Dolny (Nieder Backen)
  • Zbaków Górny (Ober Backen)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind: Borowna, Czaple (Tschipkei, 1934–1945 Grohsau)[6], Jawor, Kobylniki (Hengwitz), Marysin (Marienruh), Młynary (Nieder und Ober Struppemühle)[7], Podmieście (Stadtvorwerk)[8], Sądowel (Tschistey, 1936–1945 Sandewalde), Stefanów (Friedrichshof)[9], Sułów Wielki (Groß Saul)-Leśniczówka, Unisławice (Wilhelmsbruch) und Zubrza (Schubersee).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl August Müller: Vaterländische Bilder, in einer Geschichte und Beschreibung der alten Burgfesten und Ritterschlösser Preussens. Glogau 1837, S. 253–254.
  • Johann Georg Knie: Alphabetisch-Statistisch-Topographische Uebersicht aller Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preuß. Provinz Schlesien. Breslau 1830, S. 939.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wąsosz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. a b c d e http://www.verwaltungsgeschichte.de/guhrau.html#ew39guhrherrn
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  4. [1]
  5. [2]
  6. [3]
  7. [4]
  8. [5]
  9. [6]