Władysław-Reymont-Flughafen Łódź

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Władysław-Reymont-Flughafen Łódź
Port lotniczy Łódź-Lublinek
Tereminal 3, Łódź Airport.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EPLL
IATA-Code LCJ
Koordinaten
51° 43′ 19″ N, 19° 23′ 53″ OKoordinaten: 51° 43′ 19″ N, 19° 23′ 53″ O
184 m (604 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 6 km südwestlich von Łódź
Straße ul. Gen.S.Maczka 35, PL-94-328 Łódź
Nahverkehr Busanbindung
Basisdaten
Eröffnung 13. September 1925
Betreiber Port Lotniczy Łódź-Lublinek sp. z o.o.
Passagiere 241.271 (2016)[1]
Luftfracht 6.567 t (2016)
Flug-
bewegungen
2.912 (2016)
Kapazität
(PAX pro Jahr)
500.000
Start- und Landebahn
07L/25R 2500 m × 45 m Beton[2]

i1 i3


i7 i10 i12 i14

Der Władysław-Reymont-Flughafen Łódź (IATA: LCJ; ICAO: EPLL; auch Łódź-Lublinek) ist der internationale Verkehrsflughafen der zentralpolnischen Stadt Łódź. Er liegt etwa 6 Kilometer südwestlich der Innenstadt und zählte 2012 rund 463.000 Passagiere. 2016 waren es noch 241.000 Fluggäste.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen wurde am 13. September 1925 eröffnet.

1996 wurde ein neues Passagierterminal mit einer Kapazität von 50.000 Passagieren pro Jahr eröffnet. Seit 1997 ist die Port Lotniczy Łódź-Lublinek sp. z o.o. (Flughafen Lodz-Lublinek GmbH) Betreiber des Flughafens. 99,8 % der Anteile hält die Stadt Łódź, den Rest die beiden Aeroclubs Aeroklub Polski und Aeroklub Łódzki.

Am 31. Oktober 2002 erhielt der Flughafen ein Instrumentenlandesystem.

Der Flughafen wurde im Jahr 2005 umbenannt und heißt seitdem Port lotniczy Łódź im. Władysława Reymonta nach dem polnischen Schriftsteller und Nobelpreisträger Władysław Reymont. Im selben Jahr wurde das provisorische Terminal 2 mit einer Kapazität von 500.000 Passagieren pro Jahr eröffnet, und die Start- und Landebahn wurde auf 2.100 m verlängert. 2006 folgte der nächste Ausbau der Piste auf 2.500 m.[3]

Im Juni 2012 ging das neue Terminal 3 mit einer Kapazität von 1.5 bis 2 Millionen Passagieren in Betrieb.[4][3] Das Terminal 2 wurde demontiert, nach Radom verkauft und für den Ausbau des dortigen Flughafens verwendet.[5]

Die geringen Passagierzahlen führten zu Kritik wegen der ineffizienten Verwendung von EU-Förderbeiträgen. Die Eröffnung der Autobahn A2 nach Warschau im Jahr 2012 verkürzte die Reisezeit auf der Straße auf nur noch etwa eine Stunde, weshalb die beiden Flughäfen in Warschau seither mehr Passagiere aus der Region Łódź anzuziehen vermögen.[6]

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Łódź wird derzeit fast ausschließlich durch Billigfluggesellschaften wie Ryanair und Wizz Air angeflogen, die von hier aus Ziele wie Dublin, London und Oslo ansteuern. Adria Airways wird mit Beginn des Sommerflugplans eine CRJ 900 am Flughafen Łódź stationieren, um unter anderem München anzufliegen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Airport Łódź, Statistics (englisch), abgerufen am 27. Januar 2017
  2. Airport Łódź, Technical Data (englisch), abgerufen am 27. Januar 2017
  3. a b Airport Łódź, Geschichte (englisch), abgerufen am 28. Januar 2017
  4. Airport Łódź, Aktualności (polnisch), nicht mehr abrufbar
  5. http://www.dzienniklodzki.pl/artykul/607645,lodzki-terminal-pojedzie-do-radomia,id,t.html?cookie=1
  6. reuters.com vom 14. Dezember 2014: Special Report: EU funds help Poland build 'ghost' airports (englisch), abgerufen am 28. Januar 2017
  7. aero.de „Adria plant Europabasis in Lodz“ vom 24. November 2014 (abgerufen am 24. November 2014)