Władysław Żeleński

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Władysław Żeleński (* 6. Juli 1837 in Grodkowice; † 23. Januar 1921 in Krakau) war ein polnischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Żeleński studierte bei Franciszek Mirecki in Krakau, bei Josef Krejčí in Prag und bei Napoléon-Henri Reber in Paris. Von 1872 bis 1881 unterrichtete er Musiktheorie an der Musikakademie Warschau, danach leitete er die am 7. Februar 1888 gegründete Musikakademie Krakau. Er komponierte zwei Sinfonien, vier Opern (darunter Goplana), zwei Ouvertüren, ein Klavierkonzert, drei Messen, Kantaten, Motetten, kammermusikalische Werke, Klavier- und Orgelstücke und Lieder.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Sohn, der polnische Dichter Tadeusz Boy-Żeleński, wurde Anfang Juli 1941 in Lemberg zusammen mit anderen Professoren der Universität im Rahmen der Massenmorde in Lemberg im Sommer 1941 von deutschen Besatzern verhaftet und ermordet.